Am Arsch "Sozialdrama", ich will Zombies!

 
xx

Original: Seedfeeder, CC-Lizenz

Ich lauschte neulich einem Radiogespräch mit einer Autorin, die ihre Leserschaft gern im Hinblick auf den korrekten Umgang unter der Ägide der Sternchenmaler belehren möchte. Diese erklärte, dass gewisse Gepflogenheiten nicht bloß überkommen, sondern quasi machistisch seien. So sei es keineswegs gut, als Mann einer Frau die Tür aufzuhalten.

Er habe sich vielmehr zu überprüfen, wie "rein seine Motivation" sei. Wenn er sie nur attraktiv fände und es deshalb täte, sei das falsch. Wir sind also in der Sphäre des Gedankenverbrechens angekommen, eine Erfindung der Protestanten, die nicht gepeilt haben, welch ein Rückschritt die Abschaffung der Beichte ist, wenn man in die falsche Richtung marschiert.

Unentspannt

Noch einmal kurz dazu: Du bist Katholik? Dann fickst du fremd, treibst ab, betrügst deinen Nachbarn – und gehst beichten, womit du am nächsten Tag wieder entspannt und beschwingt durchs Leben marschieren kannst. Du bist Protestant? Dann musst du dich permanent prüfen, dir selbst misstrauen und mit den Resultaten dieses Hirnficks unentwegt deinen Mitmenschen auf den Sack gehen.

Ich halte eigentlich jedem die Tür auf (Coronatimes excluded), und wenn ich das für eine hübsche Frau tue, kann es schon einmal passieren, dass ich ihr dezent auf den Arsch gucke. Eine Instanz in mir mag sich dabei gar vorstellen, sie hätte die Möglichkeit, die Zielperson abzuschlecken, hier und da zu penetrieren, Sekrete auszutauschen und eine ungeheure Menge Kinder zu zeugen. Ich finde das völlig okay.

Dann gibt es sogar hier und da Damen, wo die Vorstellung konkreter (okay, da kommt eine Instanz hinzu, die das mit den Kindern nicht so gut findet) und das Ziel strategisch verfolgt wird. Ich wüsste auch gar nicht, wie und warum ich das lassen sollte. In jüngeren Jahren führte das gar zu regulärer Fortpflanzung, wobei ich jetzt gar nicht weiß, ob es das schlimmer oder besser macht.

Der Leib Christi

Es ist nämlich so, liebe Puritaner: Da die Kinder nicht vom Klapperstorch gebracht werden und auch die Lieferung durch Amazon von der Leihmutter zu den homosexuellen Pflegeeltern so nicht geplant war, gibt es da dieses Ding mit der Evolution, das zu jenen Trieben geführt hat, die Spezies wie die unsere dazu führen, sich paaren zu wollen. Das gilt übrigens auch fürs Üben und sogar für Paarungen, bei denen das gar nicht klappen kann. Die sind halt eine Variante.

Dies wiederum war kulturell immer wieder ein schöner Angriffspunkt für Herrschaften, vom Papsttum über Phantasiediktatoren wie Orwell bis hin zu Gören, die sich zu Rächern aller Opfer der Geschichte aufschwingen, um einen Gewissensterror aka Gehirnwäsche zu konstruieren, mit dem der Eifer in aktive Fremdbestimmung verzaubert wird. Am Ende hat sich immer herausgestellt, dass die Leute das nicht mitmachen wollen, weswegen man sie halt zum Guten zwingen muss.

Die Masterclass ist freilich das Verinnerlichen – es werde "Subjekt", das sich selbst Unterwerfende. Allein die Reinheit der Motivation ist das Ticket zum Garten Eden, was am Ende bedeutet, gar nichts zu wollen. Auf gar keinen Fall Genuss und niemals nicht dreckig ficken. Ich sag mal so: Ich fühle mich wohler auf der Dunklen Seite der Macht.

 
xx

Wofür oder wogegen gehen Menschen in Deutschland auf die Straße? Wenigstens die Betroffenen selbst? Offenbar nicht für Lappalien wie den Tod von Menschen, weil diejenigen, die sie retten könnten, bis aufs Blut ausgebeutet werden und ohnehin zu wenige von ihnen eingestellt werden. Wie wäre es denn mit einer Abrissbirne vor der nächsten Helios-Klinik?

"Das Herzzentrum Leipzig ist eine der führenden Fachkliniken für Herz-Medizin in Europa. Doch Personal sei hier so knapp geplant, dass Notfälle oft nicht angenommen werden könnten."

Personelle Konsequenzen

Notfälle sind offenbar nicht sonderlich lukrativ, dafür aufwendig. Ich empfehle ja jedem, einen Notfallausweis bei sich zu führen, in dem vermerkt ist, dass man bereit ist, nach den lebensrettenden Maßnahmen auch die plastische Chirurgie zu buchen.

"Es gebe immer wieder Patienten, die auf der Warteliste versterben." Tzia, Selbstzahler first. Dein 'gesetzlicher' Herzfehler ist einfach unattraktiv. Lass dir was einfallen, wir leben hier im Land der Eigenverantwortung®.

"Gegenüber mdr Exakt bestätigt das Herzzentrum Pläne, Personal zu kürzen. Auch in anderen Helios-Kliniken gebe es solche Pläne."

Ja sicher, wo zu wenig Personal rumrennt, um ein Krankenhaus so betreiben zu können, dass die Notaufnahme und die Intensivstationen gut besetzt sind, da braucht es personelle Maßnahmen. Härter ausbeuten, Leute rauswerfen, Fälle abweisen. Wenn diese Pflegenigger demnächst aufbegehren oder den Job wechseln, setzt man halt Roboter ein. Besser, wenn dann keiner mehr da ist zum Meckern – wo schon das Auspeitschen in dieser linksversifften Diktatur verboten ist.

Wirksame Maßnahmen

Immer wieder einmal liest man von Attacken auf Abtreibungskliniken und aktuell Impfzentren. Da tobt der Mob, da haut der Papst die Mollis raus. Die ganz normale kapitalistische Knechtungs- und Todesmaschinerie hingegen läuft ungestört und wie geschmiert. Schöne Pläne hatten wir damals – zum Beispiel den, monatlich die drei teuersten Vermieter der Stadt öffentlich zu erschießen. Wäre vielleicht nicht das Schlechteste gewesen.

Was wir heute haben, sind Gewerkschaften, die um die Peitsche betteln, Pseudorebellen, die mit Nazis um die Wette delirieren, und eine 'Linke', die im Arsch der NATO steckt, Probleme mit Ausländer:InnenXer/xe offen anspricht und Neoliberalismus mit Jägerzaun für Sozialismus® hält – oder gleich mit der Karikatur rechter Parolen ihre Blödheit offensiv zur Schau stellt. Klimagerechter Wohlstand®, my Ass! Geht sterben, ihr Ottos!

 
xx

Wie ich höre, ist einer der brutalsten Kollateralschäden der Pandemie eine weitere tektonische Niveauverschiebung auf der journalistischen Resterampe. Ich bin kein ausgewiesener Gegner von Herrn Lauterbach, aber dass er inzwischen ausgiebig abgefeiert wird, liegt wohl nicht zuletzt an den Hammerwerfern, die ihn umgeben, von Laschet bis Lanz. Vor Jahren schrub ich Folgendes:

'Wenn ich einen Bot auf dem Bildschirm habe, will ich ihn auch erschießen können', fiel mir zu ihm heute ein. Der existiert doch gar nicht, oder? Ich habe mir ja einiges an Dummtalk angetan, wenn auch nur beim Durchzappen und minutenweise in den letzten Jahren, aber diesen Krawattenzombie mit Frisurtragevorrichtung – wer tut sich den an? Wozu ist das gut? Ist das eine Art Testbild? Oder vielleicht eine Prüfung der verschwörerischen Weltregierung, ob Fernsehzuschauer ihr Oberstübchen endgültig und vollständig vom Mobiliar befreit haben? Gehen die Sparprogramme inzwischen so weit, dass uns jeglicher Verstand gestrichen wurde? Oder handelt es sich um eine Dauerwerbesendung der Stiftung Schädel-Hirn-Trauma? Kommt da am Ende womöglich eine Therapieempfehlung gegen Hohlfruchtsyndrom und Logorrhoe? Oder ist das nach Schicklgruber und Ackermann der nächste Versuch barbarischer Alpenvölker, der Welt den Rest zu geben?
Hilfe
!"

Tiefer schießen!

Christiane Sabinsen war nur der Auftakt zu einer Reihe von Veranstaltungen, deren primäres Ziel die mediale Überwindung der Blut-Hirn-Schranke zwecks Einbringung zerebraler Massenvernichtungswaffen ist. Dass ausgerechnet die Schwarzen Messen beim Meister der zeremoniellen Zubereitung jauchigen Großhirnrindentees aktuell den Goldstandard pseudopolitischen Infotainments darstellen, ist zweifellos ein neuer Tiefpunkt.

Schon lange erübrigt sich die Frage, wer sich das denn noch freiwillig anschaut. Ich zweifle nicht nur ohnehin an der Existenz eines Willens, sei er 'frei' oder 'politisch', es ist auch für weniger scharfe Analysten offenbar, dass das Gegenteil die notwendige Bedingung dafür ist, solch okkulten Simulakren ehemaliger Kommunikation beizuwohnen. Was dich durch die Nacht bringt, ist egal, Hauptsache, es bringt dich ordentlich runter.

Eine Frage des Trainings

Kiffen ist da längst nicht mehr das Mittel der Wahl, es sei denn unter Verwendung jener genetisch veränderten Biowaffen, von denen schon zwei Stickies ausreichen, um einen Einschlag zu bewirken, für den du früher jahrelang das übelste Acid einwerfen musstest. Minimalanforderung wären wohl hochdosierte Benzos, von denen aus du dich langsam hochdopen kannst. Für die ganz Harten tut's wie immer die Lobotomie mit dem Schraubenzieher.

Allein diesem Text merkt man bereits an, wie viel dazu noch zu sagen ist. Wir bleiben abstrakt, weil ohne die oben genannten Anxiolytika das Risiko einer konkreteren Beschäftigung mit sog. "Inhalten" dem einer einbeinigen Ski-Abfahrt aus der Eiger Nordwand gleichkommt. Muss man nicht tun. Wer das unbedingt braucht, sollte tunlichst ein paar Monate auf mindestens 7000 Metern Höhe mit vogonischer Lyrik trainieren. Das ist nichts für Anfänger. Lasst die Finger davon!

 
xx

Was ist eigentlich ein "Recht"? Diese Frage stellen sich wenige und extrem selten diejenigen, die darauf beharren. Das Verhältnis gerade derjenigen, die nichts als ihr 'eigenes' im Blick haben, zum Rechtsstaat ist das eines Teenagers zu den Eltern, und das ist gar kein Zufall.

Ebenso wenig ist es ein Zufall, dass Protestbewegungen in der Regel von jungen Menschen dominiert werden, da sie gerade aus der Dominanz des Elternhauses erwachsen sind und diesen Entwicklungsschritt der Emanzipation auf die Gesellschaft übertragen, der sie angehören. Dies ist kulturell durchaus ein Impuls für Fortschritt.

Mutti eins auswischen

Es wird aber wild und wirr, wenn man so gar nicht weiß, was man da tut und worauf man sich bezieht. Wie ein bockiger Teenie darauf zu pochen, etwas zu dürfen, ohne die Konsequenzen des Handelns tragen zu müssen oder zu erkennen, führt selten zu wünschenswerten Ergebnissen.

Der Bürgerliche Staat hat mit dem "Recht" einen Pakt mit seinen Bürgern geschlossen. Der Staat erhält das Gewaltmonopol, dafür muss er die Bürger schützen, versorgen und darf sie nicht mehr als nötig einschränken. Keineswegs ist er dafür zuständig, das, was die Bürger dürfen, auch zu ermöglichen oder sie vor Konsequenzen zu schützen, wenn sie dabei Schaden anrichten. Das ist ggf. bei den Eltern noch so, aber nicht beim Staat.

"Rechte", auch Grundrechte, gelten mithin keineswegs bedingungslos. Sie werden (zumindest formal) ausgehandelt und können eingeschränkt werden. Hier ist vor allem festzuhalten, dass es nicht primär der Staat ist, der Rechte einschränkt, sondern die Interessen anderer. Diese können direkt oder vermittelt durch den Staat und seine Organe wahrgenommen werden.

Die Bewegung

Es ist daher nicht besonders schlau, gegen das Interesse der Mehrheit zu handeln und dabei das Recht auf solches Handeln einzufordern; schon gar nicht, wenn gleichzeitig die Basis dieses Rechts infrage gestellt wird. Das ist dann schlicht kindisch und nicht minder dumm.

Dass das aktuell überhaupt funktioniert, liegt eher zuerst als zuletzt daran, dass eine faktisch dominierende Minderheit auf beiden Seiten steht: Rechtsextreme bei der Polizei, insbesondere in den Hundertschaften, und bei den Querfrontlern. Nur so ist es möglich, dass ein paar Tausend Halbhirne eine Pandemie antreiben, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Und natürlich, weil sie nicht sehen können, wer wegen ihnen schwer erkrankt oder durch ihr Handeln stirbt. Es handelt sich dennoch m.E. um Eventualvorsatz. Nach einem solchen wird obendrein massenhaft gehandelt. Stünde diese widerwärtige Charge auch nur im geringsten Verdacht, 'links' zu sein, würde sie längst als terroristische Vereinigung verfolgt. Sie sonnt sich aber eben im Schutz der Faschisten.

 
xx

Eine der besten Strategien, sich in seiner eigenen Dummheit einzukapseln, ist eine Lesart, die identifiziert, ob etwas dem Weltbild entspricht oder nicht – um all das zu diskriminieren, was eben nicht hineingehört. Der ganze Prozess des Lesens – und damit auch der des Schreibens – dient der Versicherung der eigenen Peergroup. Wer gehört dazu (die Guten) und wer nicht?

Die Struktur dieses Vorgehens ist im eigentlichen Sinne reaktionär. Es gilt nicht, offene Fragen zu klären oder Widersprüche zwischen unterschiedlichen Deutungen von Wirklichkeit möglichst genau zu beschreiben, sondern das, was vermeintlich der eigene Standpunkt ist, zu verteidigen.

Nicht zufällig nimmt solche Kommunikation Züge an, wie man sie von Schulkindern kennt. Es werden eben Gruppen definiert, gemeinsame Orte aufgesucht und ein Jargon entwickelt, der nach innen verbindet und nach außen abschottet. Niemand soll überzeugt werden, der es nicht schon ist, die 'draußen' werden verurteilt. Überhaupt geht es nicht um die Frage, was ist und was daraus folgt, sondern wer die Schuld für unliebsame Zustände trägt.

Kenne den Feind

All dies sind klassischerweise Strategien der politischen Rechten. Sie sollen eben ein 'Wir' installieren, konservieren und bevorteilen, ein 'Nicht-Wir' identifizieren, verurteilen und womöglich 'zur Verantwortung ziehen'. Kommunikation soll da gar nicht stattfinden; eine Anhörung der Delinquenten ist unerwünscht, da sie ohnehin nur das Falsche/Böse verkörpern. Ihnen gleiche Rechte zuzugestehen, wäre Sakrileg und Beleidigung der Opfer dieses Bösen.

Ebenso typisch für reaktionäre Ideologien ist der Verzicht auf Analyse, Definition der Problemstellung und Lösungsorientierung aufgrund von Fakten und Kausalverbindungen. Eine Reihe von festgelegten 'Wahrheiten'/Axiomen treten an die Stelle der (wissenschaftlichen) Fragestellung. So sieht eine öffentliche 'Debatte' aus, die jeden Erkenntnisprozess durch Meinungsbildung ersetzt hat.

"Die Klimakrise wird und wurde fast ausschließlich von dya cis Männern verursacht. Trotzdem werden FINTA*s viel stärker durch die Klimakrise beeinflusst. Der Fehler liegt im System." [via]
Spitzhacke!

 
xx

In diesem Umschlag kam Putins vergiftete Post

Wir dokumentieren hier erstmals einen Versuch russischer Hacker, Deutschland zu destabilisieren, um Putins Imperium weit nach Westen auszudehnen. Die folgende E-Mail ist bei mehreren Bundestagsabgeordneten eingegangen:

Von: Igor (i.uljanowsk@inkasso.ru)

Subject: Hilfe bei Problem
Content-type: text/plain; charset=kyrill/ela
From: Igor
Return-Path: < lasciate@ognisperan.za>
Received: from mail.hellofahack.ru ([256.90.60.90]) by bundestag.net (buta112
[90.60.90.512]) with love (Nemesis) id frOmRussIa for
< morons@bundestag.net>; Sat, 27 Mar 2021 13:13:13 +1000

X-Priority: 0
Message-Id: <2308154711911.19331945@apache-winnetou.inkasso.local>
Date: Sun, 28 Mar 2021 16:45:33 +1000 (CEST)
Content-Transfer-Encoding: quoted-printable
X-Menray: wpwnu

Sehr gehhrtes Bundestag und CDU,

wir chaben Hilfe für Sie, die sie suchen Ausweg aus der Problem mit Unterschrift unter Aussagen dass keine Korruption, aber Kontobewegungen, die zeigen Korruption. Wir können das rückgängig. Es ist fast zu einfach:

Wenn geben uns Ihre IBAN, PIN und TAN-Generator, wir machen zu alte Datum neue Überweisung, die harmlos. Nehmen nur 10% von Umsatz.

Außerden bekommen sie als Geschenk vorab Programm, das kann zukünftige Probleme erkennen und harmlose Überweisung machen. Einfach öffnen und mit "Ja" bestätigen". Nie mehr Problem mit Kontrolle.

Herzlichen Grüße

Igor Illjitsch Uljanowsk

[Anhang: Bitmine.exe]

Kommentar unserer Endchefredaktion

Damit dürfte wohl ein für allemal klar sein, was Putin im Schilde führt. Mehrere Abgeordnete von CDU/CSU und SPD haben bereits härtere Sanktionen gegen Russland gefordert. NATO-Generalsekretär Nukem hat weitere Schritte zur Sicherung der NATO-Ostgrenze angekündigt. Dies müsse nicht unbedingt von Westen aus durchgeführt werden.

Lesen Sie auch morgen wieder, was Sie heute schon glauben, meiden Sie größere Veränderungen und hüten Sie sich vor Abweichlern. Egal, ob Sie Längs-, Quer- oder Ostfrontler sind, halten Sie die Stellung, der Gegner wird auch nicht weichen. Fakten sind relativ, es gibt immer eine Alternative, außer zur eigenen Meinung. Was wir wissen, was wir nicht wissen. Am Montag. Im Großraumbüro.

 
xx

Es ist genial. Versucht das bloß nicht zuhause, jeder von uns würde damit ins Verderben stürzen und im freien Fall an der untersten Schublade vorbei bis zur ewigen Verdammnis durchrauschen. Ich habe meine Reaktion auf die vorletzte Stufe des Irrsinns so beschrieben, dass ich mir vorkomme wie ein Kleinkind, das sich denselben albernen Witz zehnmal erzählen lässt und jedes Mal wieder überrascht ist von der Pointe.

Das können sie doch nicht schon wieder … ?! Doch sie können, und tags darauf, also heute, gleich noch einmal. Klatsch! Vor die Wand und … klatsch! vor die Wand und … Fragt sich noch wer, wozu? Thesenbildung ist gefragt. Also entweder schlägt die Evolution zurück und verselbständigt das Vor die Wand Laufen oder die unauslotbaren Tiefen der Lächerlichkeit werden deshalb noch weiter ausgebaggert, weil sie den Wiederstand endgültig brechen wollen.

Danke für nichts

Ja richtig, die letzten Aufrechten mit den schwarzweißroten Fähnchen und ihre tanzenden Janas aus Kassel. Man will sie in die Verzweiflung treiben mit einem derart behämmerten Krisenmanagement, das keine noch so krude Verschwörungstheorie mehr zu 'erklären' vermag. Das ist ganz große schwarze Kunst, gegen die kein Schakrenstaubsauger mehr hilft. Flieht, ihr Narren!

Vielleicht ist es aber auch Merkels Vermächtnis, jegliche politische Autorität in diesem Land bis auf die Grundfesten niederzubrennen. Wo die Enkelin Attilas (oder war es sein Pferd?) hintritt, da soll kein Gras mehr wachsen. Wie immer hat sie die Physik der Macht erkannt, in diesem Fall die dumpfe Sturheit ihrer Paladine, deren Geeier ihr einmal zu viel auf den Sack ging.

"Fresst das", hat sie heute mit einem kleinen Ausfallschritt gesagt, "und kotzt es aus zu meinem Gedächtnis! So sieht es aus, wenn man euch machen lässt. Ihr wisst nicht, ob etwas funktioniert, wohin es führt und am Ende nicht einmal, ob es rechtlich überhaupt haltbar ist, aber ihr setzt euch jedes Mal durch mit eurem Scheiß. Ersauft darin! Ich bin dann mal weg."

 
xx

Neulich spazierte ich an einer S-Bahn-Trasse entlang, als eine Bahn passierte, die in Tarnlook gestaltet war. Eine fahrende Reklame für eine Bewerbung um das Amt des Kanonenfutters bei der Bundeswehr. "Mach was Sinnvolles" stand darauf oder so ein dummdreister Quatsch. Wie hieß das damals noch: "Be a man. Kill a man!"

Jemand (vermutlich Jungvolk, man fragt sich allerdings, woher sie das Wort überhaupt kennen) hatte diesen Waggon erklommen und auf äußerst rebellische Art die Spraydose angesetzt, um in deutlich sichtbaren Lettern, weiß auf Camouflage, das Folgende aufzusprühen:
"Nein, Zivildienst!!!" Auch hier wird erbarmungslos und ohne Vorwarnung vom Exklamationszeichen Gebrauch gemacht.

So weit geht das mit der sozialdemokratisch verblödeten Jugend. So sieht ihr Widerstand gegen imperialistische Kriege und die Werbung dafür bei Menschen, die zwar noch nicht wählen, aber schon einmal töten lernen dürfen, aus. Wir wollen uns anders ausbeuten lassen, um die ohnehin mickrigen Löhne in der Pflege drücken zu helfen. Befehl und Gehorsam, jawoll, aber nur an der anderen Blut- und Scheißefront. Ohne schießen.

Sirjasir!

Wie immer, wenn so ein Quatsch verzapft wird, ist reichlich Unwissen dabei, vor allem geschichtlicher Art. Ich möchte hier nicht einmal auf den militärischen Zweck des Zivildienstes eingehen, aber zu bedenken geben, dass das ZDG weitgehend eine Abschrift des WPflG ist. Fahnenflucht geht da so:

(1) Wer eigenmächtig den Zivildienst verlässt oder ihm fernbleibt, um sich der Verpflichtung zum Zivildienst dauernd oder für den Verteidigungsfall zu entziehen oder die Beendigung des Zivildienstverhältnisses zu erreichen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.

Ich kann mich sehr gut an das Verfahren erinnern. Das wollen sie wieder haben, als Ergänzung zur Bundeswehr. Für Leute, die sonst nix können und nicht einmal zum Pflegehelfer taugen, vielleicht? Wie wäre es stattdessen gewesen mit "Gehorche und stirb!" oder Ähnlichem? "Zivildienst"! Du kannst gleich mal anrücken, ich bepiss mich nämlich gerade.

 
xx

Das macht die Welt so viel sicherer. Bellizist Biden hat keine Zeit vergeudet, um im Kalten Krieg einige Gänge hochzuschalten. Die Wiederholung widerlegter Vorgänge (Wahlmanipulation) oder unbelegte Vorwürfe aus der Heimnat von NSA und CIA helfen, einem möglichen Weltkrieg wenigstens ein bisschen näher zu kommen.

Die NATO stationiert dann mal Bomber in Norwegen. Das macht Norwegen – schon immer strategisches Ziel russischer Ambitionen – jetzt endlich ganz sicher. Die Atlantikerpresse jubelt. Sollte Russland sich je von solchen Manövern bedroht fühlen, würden treue Vasallen wie Norwegen schnell herausfinden, wie schlau das war und wie bedingungslos die U.S.A. ihre Partner schützen.

Was soll das? Ist das die Verlängerung der familiären Nebenaußenpolitik in der Ukraine? Haben die Russen Sohn Hunter die Geschäfte vermiest? Das wäre ein persönliches Motiv, mithin ein schwaches. Was also haben die USA davon?

Die Getreuen

Bei einem Militäretat von obszönen (knapp) einer Billion Dollar kommt man ohne mächtigen Feind nicht über die Runden, und das Gestümper im Nahen Osten allein ist da wohl nicht hinreichend. China und Russland sind die neue Al Qaeda, nur ein paar Nummern größer. Vor allem bei den Russen weiß man zudem, wo man dran ist, dass die besonnen bleiben und man ihnen ungestraft vor die Tür rotzen darf, ohne dass gleich jemand Amok läuft.

Zudem ist das Getöse ökonomisch doppelt vorteilhaft: Frontal auf China loszurennen ist einfach zu teuer, Russland ist nicht annähernd so potent und vernetzt im Weltkapitalismus. Außerdem steht zwangsläufig, weil logisch, ganz oben auf der Agenda, bloß niemals Russland und den Rest Europas an einen Strang zu lassen. Der Keil dazwischen ist militärisch-industriell die oberste Direktive des Imperiums.

Ausbildung und Pflege der Nützlichen Idioten, die wie ein Hündchen auf Kommando bellen, wenn das Herrchen winkt, erweisen sich da immer wieder als eine der besten Investitionen der letzten hundert Jahre. Fass, Atlanti! Wuff! Man muss hoffen, dass da nicht irgendwann mal etwas schrecklich schiefgeht. Auf die geistige Gesundheit des Imperators würde ich – aus medizinischen Gründen – nämlich nicht setzen. Kann ich nochmal diese Ente sehen, bitte?

« Vorherige SeiteNächste Seite »