2005-2013 (alle Beiträge)
org
 
-------
Best of 2005-2013

 
hr

Auf die alten Tage versuche ich sehr ernsthaft, das leidige Judgement zu unterdrücken. Andere zu beurteilen, als Mensch, zumal als Gruppe, ist eigentlich immer falsch. Ihre Handlungen sollten Gegenstand der Betrachtung sein, nicht sie als Personen. Auf der anderen Seite verlangt so etwas wie die Psychohygiene, dass man einen ausgemachten Deppen auch so nennt - dann eben, wenn er sich gerade benimmt wie einer. Schwierig wird es, wenn es einer ständig macht. Wer es also wirklich schafft, nix und gar nix zu lernen, der ist dann qualifiziert. Vielleicht nennen wir ihn daher "Meister".

In diesen Zeiten sieht man so manchen Deppen durch den Supermarkt marodieren; es wird der eine oder andere Meister darunter sein, aber man kann das äußerlich nicht unterscheiden. Die Regale sind jeden Tag voll, und jeden Tag kommen wieder welche, die wie behämmert horten. Dienstag gesehen: Unter anderem 5 Kilo Butter in einer Karre. Leider waren Mehl und Zucker schon aus. Habe ich was verpasst? Wird hier gerade der größte Kuchen aller Zeiten gebacken? Immerhin gab es wieder Olivenöl.

Alles meins

Zum Klopapier wurde hier bereits alles gesagt. Jetzt frage ich mich natürlich, warum sie das tun? Was geht in so einem Kopf vor? Ich habe mir einige Erklärungsansätze für diese Deppen und Meister zurecht gelegt, die alle nicht wirklich schön sind. Sortieren wir das doch einmal:

Ein Grund, sinnlos Zeugs zu kaufen, ist dass es bald keines mehr gibt. Warum soll das so sein? Vielleicht wegen Ausgangssperre. Man darf nicht mehr raus, nichts mehr kaufen und hat nichts mehr. Was bedeutet das? Dass solche Deppen sich befehlen ließen, zu Hause zu verhungern. Dann aber mit einer Woche Verzögerung und wund gewischtem Arsch.

Ein anderer wäre der, und ich fürchte, das ist einer der Hauptgründe, dass es neben dem Geld- und Warenfetisch einen allgemein Güterfetisch gibt. Sie glauben, es gibt eine Art Pool, in dem sind alle Güter drin. Wenn der leer ist, ist der leer. Eine große Portion, von denen ihnen das gehört, was sie mit ihrem Geld kaufen. Also kaufen sie, was sie transportieren können, scheißen auf die Interessen aller anderen und wischen sich dann ab. Mit der ganzen Rolle; man hat's ja.

Abwischen

Womöglich ist es auch die Angst, alles könnte zusammenbrechen. Dann hilft es sicher, wenn man noch hunderttausend Blatt Kackpappe im Keller hat und 5 Kilo Butter. Damit überlebt man jede Zombieapokalypse, sicher! Nun, das Einzige, das wirklich sicher ist, ist dass man durch genau solches Verhalten Versorgungsengpässe schafft. Scheißegal. Abwischen. Schließlich, quer zu allem, der Herdentrieb. Machen die anderen auch. Wird schon seinen Grund haben. Hurra!

Was auch immer von diesen oder ähnlichen Motiven den kognitiven Kahlschlag verursacht oder welche Substanz umgekehrt die Synapsen dieser Probanden so gründlich desinfiziert, dass sie sich auf das geistige Niveau eines Hamsters einleveln; ich bin beeindruckt. Das Sein bestimmt das Bewusstsein? Dann hat es ja ganze Arbeit geleistet. Das kann dann wohl weg. Mit diesen Zombies kannst du jedenfalls alles machen, nur keine Revolution.

 
xx

Zum Einstieg eine Korrektur, ganz unzerknirscht: Ich habe nicht behauptet, ich würde nie Schwachsinn labern. Von daher: Das hier war grundfalsch, meint den Teil, in dem es um die Einschätzung der Gefahr ging. Die Medien betreffend, keineswegs. Das Problem, dass die medizinische Versorgung in die Socken geht, hatte ich nicht auf dem Schirm und auch die diesbezügliche Wirkung des Virus' unterschätzt.

Eine gute Übersicht darüber gibt BerndH60 hier. Es wird eine ganze Menge Infrastruktur gebraucht, und die haben wir nicht. Genau, das ist die Frage: Wieso eigentlich nicht? Dass auch eine adäquate Vorbereitung an Grenzen stößt, ist eine Sache; keine zu haben, eine ganz andere. Woran liegt das nun?

Wachstumundwohlstand®

Zu unserer größten Überraschung kommt er da schon wieder um die Ecke: Capitalism, Fuck Yeah! Beispielhaft hat die Bertelsmann-Stiftung noch vor einem Jahr gefordert, die Anzahl der Krankenhäuser zu halbieren. Wir wissen, wie die Zustände in der Pflege aussehen: Miserable Bezahlung, beschissene Arbeitsbedingungen, logischerweise nicht genug Nachwuchs beim Personal - und zwar im Normalbetrieb. Das ist ja alles überflüssig, weil Staat, Steuergeld, Wirtschaftskiller. Überbordende Sozialleistungen halt.

Für eine solche Krise bräuchte es aber Material auf Lager, beziehbare Räumlichkeiten, ausreichendes Personal einschließlich einer Reserve. Was das alles kostet! Ach ja, und eine gewisse Logistik, die nicht weitgehend planlos reagiert. Aber vielleicht hängt das ja zusammen - wer macht schon Pläne, die mangels Infrastruktur alle recht suboptimal ausfallen? Derweil feiert die Springer-Propaganda einen Rechtsaußen aus Österreich, der gleich absurde Vorschriften erlässt, aber eben wie ein echter Führer: dumm, autoritär, mit großer Geste. Den nehmen wir!

Wie es nachher - oder schon währenddessen - weitergeht, wird noch spannend: Während Banken und Konzerne schon wieder im Rettungsboot sitzen, haben kleine Selbständige und Jobber nichts zu fressen und Kleinbetriebe gehen pleite (als ob da ein Kredit etwas nützt!). Was habe ich über dieses Problemchen in den Medien gehört? Meeresrauschen, wie schön! Schließlich, ja auch schon hundert Mal durchgekaut, aber Chronistenpflicht, die Bemerkung zur Kultur des Hortens in den Zeiten der Atemwegsseuche: Ein Krieg ums Klopapier?! Viele Deutsche zeigen in der Krise ihr wahres Gesicht und offenbaren, dass sie vornehmlich Scheiße im Kopf haben.

 
dk

Todd und Geufel sitzen wie jeden Freitag am Ufer des Flusses und schauen Leichen beim Vorbeitreiben zu.

"Traurig", sagt Todd, "die könnten alle noch ihren sinnlosen Bemühungen nachgehen und wir hätten unseren Spaß mit ihnen."

"Yo", so Geufel, "aber ihresgleichen macht ja unseren Job gleich mit. Bloß ohne jeden Spaß. Und wenn sie dann selbst dran sind, fangen sie an zu quäken. 'Mimimi!' Wir sollten uns vielleicht eine andere Spezies aussuchen. Vielleicht mal was mit Flossen oder so."

"Ja, kann man so sehen, andererseits ... sie haben doch da diesen Chef, der sie nicht alle in der Reihe hat, und hast du gehört, wen die sich da jetzt als Ersatz ausgeguckt haben?"

"Blöde Frage. Ich bin Geufel."

"Jetzt sag' nicht, du hast da die Finger im Spiel?!"

"Bist du bekloppt? Was soll ich denn mit einem dementen Spaten, der sowieso in ein paar Monaten hier vorbei schwimmt? Da ist mein Humor aber definitiv nachhaltiger. Mir war ja dieser Cowboy schon zuwider. Der Schwarze, der hat mir Spaß gemacht. Genau mein Typ. Aber samma, wo wir schon dabei sind: War das deine Idee mit dieser Rentnergrippe?"

"Wie bitte? Meine Idee?! Werte Geufel, ich habe mir einen Namen gemacht mit Feuerregen, Sintfluten und Apokalyptischen Reitern. Mach' nur so weiter, dann kannst du nächsten Freitag hier Däumchen drehen."

"Ach Toddy, jetzt mach' mal keinen Zwergenaufstand, ich frag' doch bloß. Die sind auf dieser Murmel aber auch zu dämlich, sich am Arsch zu kratzen. Kommen mit ein paar Viren nicht zurecht - und warum? Hahaha, weil es 'zu teuer' ist. Zu teuer! Da laufen Milliarden Sprallos rum und die kriegen es nicht gebacken, sich um ein paar Tausend Kranke zu kümmern, weil sie kein buntes Papier dafür kriegen. Geil."

"Was ist denn daran 'geil', wenn weder du noch ich im Spiel sind? Das ist so etwas von fad!"

"Alter, du musst dich wirklich mal locker machen in der Mitte. Verwüste mal wieder einen Kontinent oder sowas, du hast doch jetzt mehr als genug Opfer. Wozu sammelst du die denn?"

"Mach du doch!"

"Kann ich nicht, weißt du. Ich kann nur Einzelschicksale."

"Natürlich. 'Ik kann nur Ainzelschixale', laber Rhabarber. Und was war mit ... Vietnam zum Beispiel?"

"Klara Fall von Einzelschicksal."

"Einzelschicksal. Das waren zig Millionen Tote, wenn ich da die Folgen mitzähle."

"Du mit deinem Zahlenfetisch! Ich hab 'ne Viertelstunde telefoniert, da war das Ding auf der Schiene."

"Ja, mit Kissinger."

"Ja, mit Kissinger. Richtig. Einzelschicksal. Um den Rest hättest du dich kümmern müssen."

"Ich bin doch nicht der Himbeertoni."

"Sicher. Hatte ich mir auch gedacht, dass du so reagierst. Ich find's schade."

"Was?"

"Na dass du so ein Couchpotato geworden bist. Boo-ring!"

"Habe ich so beschlossen. Die sollen das mal alleine hinkriegen. Haben ja alle Mittel."

"Wenn ich dir helfen kann, lass' es mich wissen."

"Hm ..."

"Hm?"

"Wenn ich so recht überlege ... ich wüsste da wen, mit dem du mal eine Viertelstunde telefonieren könntest."

 
Ernsthaft jetzt:
 
xx
 
Man hätte ihr vielleicht noch eine Klobürste in die Hand drücken können.

 
xx

Die "Zeit", Insidern bekannt als ein Magazin für NATO-Propaganda, haut heute einmal mehr den Lukas, vielmehr den Vladimir, den bösen Putin. Sie werfen ihm persönlich vor, er sei verantwortlich für "die Verbrechen in Syrien". Wer er schafft, zur extrem komplexen Lage dort eine undifferenziertere Aussage zu formulieren, kann sich gern einen Orden umhängen. Es ist die Vereinfachung der Vereinfachung der Vereinfachung.

Die kaum durchschaubare Lage wird auf einen Aspekt verkürzt, es wird ein Schuldiger dafür benannt, obendrein eine Einzelperson. Diese Beschuldigung wiederum wird so pauschal formuliert, dass sie alles (Böse) bedeuten kann. Es ist nicht einmal mehr die Rede von "Kriegsverbrechen", schon gar nicht von konkreten. Es sind "die Verbrechen". Die Essenz ist dieser Aussage ist gleichbedeutend mit Verteufelung: Putin ist das inkarnierte Böse. Qualitätsjournalismus!

Auf welcher Seite stehst du?

Derweil berichtet der "Guardian" von einem weiteren Zwist zwischen den USA und dem internationalen Strafgerichtshof. Die USA drohen nach wie vor damit, in jedem Land militärisch zu intervenieren (früher nannte man das auch "Kriegserklärung"), in dem US-Militärs oder andere Vasallen für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. Drohnenmorde, Folterknäste, Vergewaltigungen und andere Kriegsverbrechen, die von den Guten® begangen werden, werden ganz offiziell und aggressiv unterstützt. Freiheit®, Demokratie®, Menschenrechte®. Am Arsch.

Sicher ist auch Putin verantwortlich für den schmutzigen Deal mit dem Dreiviertel-Diktator Erdogan und seinen Handlangern. Und überhaupt: Dieses Flüchtlingsproblem®, woher kommt das nur? Ohgottogott, falsche Frage! Wir suchen doch nur einen Schuldigen, und der steht schon da oben. Böse Verschwörungstheoretiker fragen derweil, ob wir immerhin fünf Jahre nach 2015 und neun Jahre nach 2011 diesmal eventuell auf eine hohe Anzahl von Flüchtlingen vorbereitet sind. Au weia!

Zu doof aus dem Bus zu glotzen

Als Merkel damals das berühmte Unwort sprach, war das gelogen und offenbarte die völlige Unfähigkeit ihrer Regierungen und der Behörden, mit einer absehbaren Entwicklung fertig zu werden. Ebenso absehbar war und ist es, dass das längst nicht alles war. Deutschland und Europa werden für die nächsten Jahrzehnte damit beschäftigt sein, Einwanderer integrieren zu müssen, selbst wenn die NATO endlich einmal aufhört, die Welt in Schutt und Asche zu bomben.

Sie sind da, sie kommen, sie werden kommen und nichts wird sie aufhalten können. Aber schafft bloß keine Infrastruktur dafür, das könnte die Nazis in der Wählerschaft ärgern! Und erst die Immobilienpreise. Wer denkt denn an die armen KinderImmobilienpreise?! Das hat er ja fein gemacht, dieser Putin. Und wer hat ihm geholfen? Danke Merkel!!11¹!

 
xx

 

§ 90c Verunglimpfung der Europäischen Union und ihrer Symbole

Mit bis zu drei Jahren Haft oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer öffentlich die Flagge oder Hymne der Europäischen Union verunglimpft, entfernt, zerstört, beschädigt, unbrauchbar oder unkenntlich macht oder beschimpfenden Unfug daran verübt.

Geniale Idee.

Hiermit verglimpfe ich zum Ausgleich den Bundespräsidenten. Herr Steinmeier ist kein Ziegenficker.

Ich habe allerdings die Hymne entfernt. Nennt mich Hymnenentferner!

 
xx

Es wird viel geredet über Geld, Kapital, Zinsen und dergleichen. Selten kommt dabei die ganz konkrete Wirkung des Geldes auf den Menschen zur Sprache, bei der alltäglichen Anwendung quasi. Ich möchte mich einmal mit der psychologischen Wirkung des Geldes auf den Menschen befassen, die nämlich eine tragende Säule des Systems ist und die man kaum wird ändern können.

Geld, vor allem Bargeld, wird ausschließlich positiv betrachtet. Es zu haben, zu bekommen, darüber verfügen zu können, verleiht ein gutes Gefühl. Sogar ausgerechnet diejenigen, die ständig 'knapp bei Kasse' sind. erleben es nicht etwa als den Fluch, der es ist, sondern im Gegenteil als Segen, geadezu als Erlösung, wenn es endlich wieder welches gibt.

Haben wollen

Das Fehlen von Geld wird empfunden wie Deprivation - der Verlust der nähernden Mutter. Verlust, womöglich durch eigenes Handeln, wird empfunden wie eine Strafe, die Folge der Schuld, die sich als Empfinden wiederum gegen den Sünder wendet. So ist Geld in einer Gesellschaft, in der es 'zum Leben' gebraucht wird, per se ein Belohnungssystem, ähnlich einer starken Sucht. Obendrein heißt der Lebensunterhalt der Massen sprichwörtlich "Lohn"; diesen gibt es für die Selbstunterwerfung im Dienst des Profits.

Wer nicht mitmacht, wer keinen Herrn hat, wird bestraft - durch Armut, Gängelung, Ächtung. Die meisten Menschen reagieren mit starker Abneigung auf die Idee einer geldlosen Gesellschaft. Es erscheint ihnen, als verstoße sie gegen sämtliche Naturgesetze. Dies ist das Resultat tief sitzender Gewöhnung, Abhängigkeit, Konditionierung und Unwissenheit. Gerade Letztere wird aus nachvollziehbaren Gründen nach Kräften gefördert von den Profiteuren, die keinen Zweifel am System und ihrer Rolle zulassen können. Das bedeutet aber keineswegs, dass 'Mächtige' oder 'Eliten' all diese Effekte erfunden haben.

Hand Gottes

Geld, das in vorkapitalistischen Zeiten noch Tauschmittel gewesen sein mag und ansonsten Instrument einer anderen Form von Herrschaft war, bringt die Tendenz zu diesem Suchtverhältnis mit sich, spätestens eben, wenn es in die kapitalistische Phase eintritt. Ursprünglich ist dieses Suchtverhältnis ein Nebeneffekt, der die meisten Menschen auch gar nicht betraf, weil ihr Leben und Wirtschaften nur mittelbar mit Geld zu tun hatte. Niemand hat das geplant, aber es ist eine zentrale Wirkung.

Die völlig irrationale Herrschaft des Kapitals über die Menschen (übrigens auch über die Reichen und Superreichen) hat auch damit zu tun, dass Geld fast immer als positiver Verstärker auftritt und deshalb aus Gründen der Konditionierung nie infrage gestellt wird. Seine fatale Wirkung bleibt ebenso für jeden Einzelnen eine abstrakte Fernwirkung wie die rationale Kritik Sache einer komplexen Wissenschaft ohne Zugang zum Alltag.

Verräter

In einem solchen System muss die Propaganda der Konservativen (Reaktionären), die das System erhalten wollen, zwangsläufig absurd sein. So kommt sie um die Ecke mit religiös-psychotischen Welterklärungen wie der "unsichtbaren Hand des Marktes". Der Gipfel ist die Mär von der 'Eigenverantwortung', ihrerseits Spross einer protestantischen Religiosität.

Das System ist hoch komplex und psychologisch von einer Suchtstruktur geprägt. Individuelles Handeln findet als Ursache für relevante Folgen gar nicht statt, zumal auch niemand Einfluss auf die Rahmenbedingungen hat. 'Eigenverantwortung' tritt dennoch auf als Vorwurf ausgerechnet gegen jene, die aus dem System herausfallen. Junkies beschimpfen die Nichtsüchtigen, weil die ihre Pflicht an der Spritze vernachlässigen. So vernünftig ist das.

 
xx

Verloren ist gewonnen, wenn so viel verloren war, dass angesichts des allgemeinen Verlusts der konkrete Verlust eben als Gewinn zu betrachten ist. Nun reden wir hier nicht nur von Sozialdemokraten, sondern obendrein von der SPD und dann noch der in Hamburg. Die wäre in vielen anderen Bundesländern eine CDU, wobei sie schon als SPD beinahe eine ist, mithin schon quasi eine CSU.

Die andere CDU hat auch verloren, womöglich aber auch nicht so viel wie erwartet, was wiederum bedeutet, dass angesichts zwar eines konkreten Verlustes, dem gar kein allgemeiner für eine zünftige Relativierung zur Verfügung steht, ein virtueller zur Seite springt, angesichts dessen eben einszwodrei dann doch hurra, gewonnen! Außerdem ist die Parteizentrale im Bund in die Verantwortung zu ziehen, mithin der Sieg schon nachgerade ein epischer. Ich danke allen Kämpfern und Ringerinnen für dieses großartige. Ergebnis.

Der rechte Ruderer

Die Gewinner ihrerseits, die keine Sieger sein können, weil sie schon beinahe welche waren, also richtige, die auf dem Treppchen ganz oben, sind zweifellos dennoch die großen. Hurra, erster Gewinner und somit Zweiter! Undsoweiter, also weiter so. Nur den Scholz müssen wir beiden abziehen, was macht der jetzt eigentlich? Ach, hör mal, die CDU sucht doch noch Vorsitzende. Er könnte auch Team, zum Beispiel mit Jürgen Rüttgers und Stefan Mappus. Und was ist eigentlich mit Waigel?

Die Rechts-FDP schwimmt neben der Braun-FDP ums Leben, Wasser am Hals, brackig. Man könnte gemeinsam eine Burka verbieten, aber das hatten wir schon, auf den Tag vor neun Jahren. Das war damals die Rechts-FDP. Die Braun-FDP gab es da noch nicht, die klonte sich kurz darauf. Es gibt für jeden Eimer einen Henkel. Ab fünf Prozent aufwärts - und bitte in D-Mark!

Früher war mehr

Was sagt uns das jetzt alles, was ändert es, was sagt der Schmidt dazu, der Strauß, der Kohl, der Gaus? Opa, du bist raus! Die kommunistische SED ist auch wieder dabei und will Mauern mit Stacheldraht an roten Socken. Da kommt der Gutti und rettet die Mutti. Aus dem Hintergrund könnte ein Fascho schießen. Warte nur ein Weilchen.

Alles in Maaßen: Täter sind immer rechts, Opfer immer links. Man braucht sich nicht mehr mit Stalin, Mao, Pol Pot, Ulbricht ...auseinanderzusetzen, weil sie Nazis waren. Der Haken daran ist: nach dieser Denke sind sie selber rechts. Antifa=Nazis. War doch schön, als der Mann seinen Stechschritt noch im dunklen Bunker des Verfaschungsschutzes übte. Bei Licht betrachtet ist das echt eklig. Genau wie und jetzt wie immer - das Wetter.

 
xx

Neulich, in Hanau: Es gibt hier nichts zu sehen, gehen Sie weiter! Zunächst ist es menschlich verständlich , wenn man dennoch auf die Situation reagiert. Sie ist ja von der Art, die man aus der Wirklichkeit strategisch ausschließt. Man will mit so etwas nicht rechnen. Ereignet es sich dann trotzdem, ist es der "Unfall", nicht etwa ein (eben möglicher) Fall. Faszination des Übels.

Den 'Medien' nützt es. Sie werden ihr Werk routiniert abliefern, mit Sondersendungen, Eilmeldungen, Trauerporn, Stories und 'Expertenmeinungen'. Sensation und Reflex werden in den Bahnen des üblichen Geschäfts abgehandelt. Dagegen ist kein Kraut gewachsen, aber mit Inhalt, Erkenntnis und Aufklärung hat das alles nichts zu tun. Es ist Ritual. Auch dieser Beitrag gehört dazu.

Uns sonst?

In diesem Wissen bleibt dann nur mehr die Möglichkeit, eben das zu erörtern, was zu einer Art Aufklärung beitragen könnte. Beginnen wir mit dem Ereignis in Bezug auf Ähnliche mit anderem Hintergrund: Wir haben es hier mit einem 'Täter' zu tun, über den sofort Einzelheiten bekannt werden, die mehr oder weniger mit seinen Motiven zusammenhängen: Wohnsituation, Äußerungen vor der Tat, Herkunft der Waffe, Alter, Beruf etcetra.

Zum Vergleich erfahren wir über 'Anschläge' von 'Tätern' anderer ethnischer Herkunft deutlich weniger. Ein gemeinhin als "islamistisch" bezeichneter "Hintergrund" reicht in diesen Fällen aus. Es herrscht die Vorstellung von einem Pool monokausal motivierter potentieller Täter, denen sowohl die Eigenschaft (Mörder) als auch das Motiv (islamistischer Fanatismus) zu eigen sind. Daraus ergibt sich nicht nur eine quasi rassisch bedingte Schuld, sondern in der Folge ein Generalverdacht gegen alle Ähnlichen.

Das kann bei weißen deutschen Tätern so nicht funktionieren, daher wird hier differenziert. Allerdings kippt das Bild dann gleich in die andere Richtung. Es wird offensichtlich, dass man es hier mit einem 'Wahnsinnigen' zu tun hat. Traumatisiert, verzweifelt oder hirnorganisch deppert, das werden nähere Untersuchungen ergeben. Optimalerweise erfährt man hier und da etwas über Zustände, die solche Taten begünstigen.

Gehen Sie weiter

In meinem Wünschdirwas würde man sehr viel allgemeiner die soziale Wirklichkeit, die auch zu Extremtaten führt, als ein Spiel von Kräften begreifen. Es sind weder Einzeltäter, deren Irrsinn sich unabhängig von ihren Erfahrungen entlädt, noch Horden unheilbar fanatischer 'Extremisten', die - im Gegensatz zum Normalbürger der Mitte - das Gemeinwesen zerstören wollen. Es wirken immer viele Einflüsse auf jeden Einzelnen wie auf Organisationen, in denen Kräfte gebündelt werden. Dazu gehören Rahmenbedingungen, die wiederum die Möglichkeiten fördern oder einschränken.

Das ist für mich die ganze Lehre aus der schwarzen Sensation. Lerne differenzieren. Betrachte die Möglichkeiten, Wahrscheinlichkeiten und deren Dynamik, dann lernst du etwas über die Welt, die dich umgibt. Hüte dich vor einfachen Wahrheiten und unterkomplexen Erklärungen, auch und gerade, wenn sie deine 'Gewissheiten' bestätigen.

 
xx

Im Kiez bei Sommerloch am Garnichts wohnt einer, der frug das heute. Zunächst für die ganz Bescheuerten: In Zeiten von Satellitenortung und "Maps" so wie alles andere. Im Zweifelsfall auch per Karte oder nach dem Weg Fragen. Soviel zu den einfachen Antworten. Schwierig wird es, wo aus dem Tal der Eischmeischdeischs ländliche Ahnungslosigkeit aufsteigt, die nicht einmal Kenntnis vom benachbarten Mittelgebirge hat.

Keine Vulkanausbrüche? Dreiviertel meines umfassenden Halbwissens, der äußere Kern meiner kognitiven Besserwisserstruktur mithin, entstammt was-ist-was-Büchern, unter denen "Vulkane" eines meiner Favoriten war. Ich kannte schon im Vorschulalter verschiedene Formen von Lava, Kratern und Ausbruchsformen. Das war schon wichtig für meine Selbstreflexion, erkannte ich doch etwa pyroklastische Ströme als wesensverwandt. Jähzorn war einer meiner Vornamen (Ich schweife schon wieder ab).

Volk, Volker, Klassizismus

Die Eifel ist ein von Vulkanen übersätes Gebiet, und sie ist aktiv (siehe Laacher See). Dass die letzten großen Ausbrüche vor 13.000 (Osteifel) bzw. 11.000 (Westeifel) Jahren stattfanden, ist kein Grund zur Beruhigung. Das sind geologisch betrachtet Wimpernschläge, obwohl es sich um echte Jahrtausende handelt (im Gegensatz zu Deutschen Reichen, in denen ein Millennium nur zwölf Jahre währt).

Was die Bevölkerung angeht, da müssen wir zunächst differenzieren. Es gibt Indigene mit je eigener Sprache, offiziell Nordfriesisch, Saterfriesisch, Dänisch, Ober-, Niedersorbisch und Romani. Weiß aber keiner, ist also wurscht. Und wo wir bei wurscht sind, darf man ja wohl mal darauf aufmerksam machen, dass inoffiziell durch enge familiäre Bindungen (Würg!) und wohl gepflegtes Brauchtum (Brech!) das Volk der Bajuwaren ebenfalls als ein eigenes zu betrachten ist. Wieso spricht eigentlich nie wer von Bayxit?

Ansonsten "achtzig Prozent [...] Vollidioten"? Bleibt eine Menge Raum für Dreiviertel- Halb- und Überidioten, ist also konsensfähig. Hier meint die Jury: Wenn schon Publikumsbeschimpfung, dann richtig. Leider müssen wir einen Punkt abziehen.
Er mag Klassizismus, so lese ich schließlich. Der ist ja ganz groß im Kommen. Architektonische Zitate, nicht bloß um zu zitieren und zu verkitschen, sondern um Weltreichsphantasien zu bedienen. Passt. Rule, Britannia! America First! Heil Germania! Ich bin dann mal weg (Emergency Exit).

« Vorherige SeiteNächste Seite »