xx

Vor exakt zehn Jahren erwähnte ich am Rande einen Korruptionsfall in Sachen Rüstung, damals betroffen die sympathietragende Firma Heckler&Koch. Ich habe einmal nachgeschaut, wie sich das so entwickelt hat an der Heimatfront, und bin dezent amüsiert. Die Klimaentwicklung mag dazu führen, dass in Deutschland bald endlich Bananen angebaut werden können.

Es ging zunächst um eine Bestechungsaffäre in Mexiko. Dieser furchtbare Einzelfall ist zwar furchtbar, vor allem aber Einzelfall. Sicher. In Sachen Sicherheit ist jeder Fall ein Einzelfall, das sagt bereits die Sprachregelung. Dazu keine weiteren Fragen!

Auswüchse

In einer lau faulen Kurzbemühung einer Suchmaschine stieß ich sodann auf einen weiteren Einzelfall, in dem von einem Plural die Rede ist, betreffend diesmal Parteispenden. Waren doch Sturmgewehre der Firma in Mexiko "gelandet". Tatsächlich gab es ein Gerichtsverfahren und Verurteilungen – einzelner Einzelfallmitarbeiter.

Da kann man mal wieder sehen, wie erfolgreich in Deutschland Zucht und Ordnung exekutiert und durch Einhegen® wiederhergestellt werden. Man stelle sich vor, die Einzelfallmitarbeiter vergifteten eine ganze Firma! Die könnte dann bestimmt gar nicht mehr an Ausschreibungen teilnehmen. Diese sind übrigens in Deutschland die saubersten überhaupt. Man weiß gar nicht, wer hier sauberer ist, aber am Ende wird ja alles gut (H&K gewinnt).

Dass die Knarren "bei Soldaten beliebt" seien, pfeifen artig die Pfeifen aka Qualitätsjournaillisten aus den unterbesetzten Redaktionsoberstübchen, allen Mängeln zum Trotz. Sagten wir "Mängel"? Welche Mängel? Die allkompetente damalige Verteidigungsuschi und ihre McKinsey-gestählte Truppe wollte das wohl so. Da kann man nix machen. Nun siegt mal schön!

 

Es gibt einen neuen Podcast. Jetzt mit Super Service Attacke: Inhaltsverzeichnis. Schlimmer noch: Kapitel! Zum letzten (Freiheit) werden wir auch noch eins nachliefern. Wer keine Podcasts hört, sich aber welche verschafft und in Umlauf bringt, möge jene in Kenntnis setzen, die sich als Hörer begreifen. Wir brauchen endlich mal eine Rückmeldung von jemandem, dem es nicht gefällt.

Viel Spaß!
 

00:40 Es werde Licht (Gefühl vs. Gewissheit)

02:17 Angst

06:30 Soziale Absicherung

09:10 Versichert

11:16 Produzierte Angst

17:57 Sicherheit – versprechen vs. schaffen

22:20 Vulkanausbruch (Risikomanagement)

23:32 Physiologie (gar nicht schlecht im Denken)

25:30 Herdentrieb

27:57 Angst vs. Risiko

30:09 Sicherheit – ein Phantom?

34:37 Härtere Strafen

36:35 Freiheit? (Alle bewaffnen!)

39:04 Datenreichtum

 
xx

Ich rede von einem Freund: Nun, da die Energiepreise und dies und das so richtig anziehen, ist doch die beste Zeit, um mal ordentlich durchzugentrifizieren. Hurra, eine doppelte Mieterhöhung steht an, nach einer für ihn völlig sinnlosen 'Modernisierung'. Es ist ein Mehrfamilienhaus, demnächst folgerichtig ein Wenigerfamilienhaus. Leerstand gibt es übrigens schon reichlich in der Gegend.

Kann ja nicht sein, dass die edle Eigentümerschaft, die jüngst eine harte beschwerliche Erbschaft gemacht hat, sich mit weniger Mehr zufrieden gibt als die Nachbarvampire. Das hatten die Eltern noch gemacht, diese Naivlinge mit ihrem lächerlichen "Mietfrieden"! Dann lieber alle rauserhöhen, Neumieten verdoppeln und warten, wer kommt. Die Immobilie ist hundert Jahre alt, die Familie hat eine ganze Reihe davon. So geht Feudalismus heute, auch für Mittelschichtsarschlöcher. Es muss nicht immer Big Big sein.

Der Markt regelt das

Die freuen sich aber auch, nämlich über die kommende Bundeseigentumszentrale aka "Regierung". Guxtu hier: Wann enteignen, wenn nicht jetzt? Der Grüne Profit ist nachhaltig. Wer würde auch angesichts kollabierender Lieferketten und Kampf um die letzten Ressourcen so etwas vorsintflutliches wie Staatseigentum zulassen? Am Ende machen die noch Lagerhaltung und Daseinsfürsorge – wer soll das alles bezahlen? Gut, dass wir die Grünen haben und die anderen neoliberalen Bremsbirnen.

Man sieht es ja allenthalben in der Werbung: Nachhaltigkeit ist schon jetzt zu 110% umgesetzt. Der SUV hat 400 PS, ist reinelektrisch und damit voll-kommen e-mis-sions-frei Ausrufungszeichen! Alles ist jetzt öko, klimaneutral, vegan, transgender und lactosefrei. Was jetzt noch CO2 ausstößt, kommt von den Russen und Chinesen. Die haben auch das mit dem Hambacher Forst und der Braunkohle gemacht. Das war nämlich Gazprom, und dann haben sie die Wahl manipuliert. Armer Armin!

Zu guter Letzt noch einen Glückwunsch an das identitäre Dummbratzentum mit Sternchen, Unterstrich, Doppelpunkt und Kenntnisbefreiungsschein bezüglich deutscher Sprache: Stund doch neulich auf dem Bus vor mir eine (ohnehin seltsame) Stellenanzeige, in der Fachärzte gesucht wurden, in der von "Arzt*in" die Rede war. Arztin. Arztsternchenin. Diese Religion ist exakt so bescheuert wie alle ihre Vorläufer. Naja, kein Wunder, das ist halt dieses Mittelschichts-'Links'. Mitte-Links, mithin Rechts. Ich geh dann mal wieder ins Bett.

 
xx

Ist eigentlich das, was in den Massenmedien massenhaft mediert wird, dadurch schon relevant? I mean: Wir pandemieren jetzt seit fast zwei Jahren und immer noch lese ich Coronacoronacoronacorona; Inzidenzen, Flatulenzen, Maske ja oder nein, aber wer denkt denn an die Kinder!?!1

Erst kürzlich fiel mir dabei wieder auf, dass 'alternative' Medien die Agenda schlicht kopieren. Wäre da irgendetwas wirklich alternativ, fände es womöglich mal eigene Themen. Für einen Wimpernschlag der Geschichte erschien es mir, als könnten wir, in der Zeit, da es noch Blogs gab. Bevor Facebook, Twitter und Instaa ihren Shit in den Ventilator geschaufelt haben. Früher® halt.

Borjans for Future

Das andere Thema, Greta und Freitagszukunft, Rebellion mit Markennamen und Konferenzen von Idioten für Idioten – wir hegen die Luft ein, alles wird gut – ist eigentlich klassische Sozialdemokratie: So tun als ob, das Kapital gewinnt und am Ende sterben Millionen. Normalintelligente spielen Weltrettung für Normalintelligente. Der zwangsläufige Extremismus des Durchschnitts.

Dazu passen auch Überschriften wie "Walter Borjans – Der SPD-Politiker sieht mit dem Wahlsieg seine Mission als erfüllt an". Ach ja, eine Mission? Das war quasi sein Wahlsieg, als der von ihm maßgeblich als Parteichef verhinderte Scholz die Wahl gewann, weil die Anderen noch signifikant blöder waren und sich um Kopf und Kragen dilettierten? Ernsthaft?

Oder auch dieser Umstand: "Merz führt in Umfragen zum CDU-Vorsitz". Wie oft noch? Der brutale Unsympath aus dem Rachen des Großkapitals tritt so lange an, bis er zwar tot, aber endlich gewählt sein wird. Bislang hat noch immer eine Pfeife aus dem zweiten Glied die Nase vorn gehabt, er aber hält sich nach wie vor für den Geborenen. Na dann lasst ihn halt. Es sind eh keine Jedi mehr da, die ihn aufhalten könnten, und die Macht wohnt ja den Meistern inne. Da kann man nix machen.

 
xx

Säzzer:*In verabschiedet den verdienstvollen Exblogger "Flatter".

Alte weiße Männer auf dem Rückzug: Jetzt hat es endlich auch "Flatter" erwischt, einen der letzten Maskulinisten und heteronormalen Ideologen im deutschen Internet. Irgendwann erwischt es alle, die an alten Zöpfen festhalten. Die Unverbesserlichen, nicht bereit, Diversität zu akzeptieren, werden aus dem Weg geräumt. Wer weiterhin mit einem sog. "generischen Maskulinum" die Opfer der Geschichte verhöhnt, muss gehen. Mit sofortiger Wirkung hat dix Säzzer:*in das Blog verantwortlich übernommen.

Ich nahm mir einen der unbequemen Sitzplätze und bestellte ein karges Frühstück. Der Kellnerin erschien das schwierig. Die anderen Gäste seien eher wegen der üppigen Portionen und der erlesenen Zutaten dort. Es sei ein exklusives Restaurant. Ich machte ihr deutlich, dass es getrost teuer sein dürfe, nur karg müsse es eben sein. Sie wusste nicht, was das ist. Ich konnte mich ihr nicht begreiflich machen und musste das Lokal verlassen. Sünde und Versuchung so weit das Auge sieht. So werden wir das Klima nicht retten.

Mächtige Männer

Und wo wir gerade bei karg sind, insbesondere in Bezug auf die Zerebralien: Boie, ja? Der Boie. Atlantik-Fellowship-Boie, der paranoide Reaktionär, der im Internet überall Verbrecher sah und in Bloggern irgendwas zwischen Tagebuchschreibern und Alumützen-Gang. Die Gurke, die sie beim Spiegel, der SZ und beim Tagesspiegel eingelegt haben, um sie endlich bei Bild zu verklappen. Der ist jetzt der neue Reichelt? Passt schon.

Wat sonz noch? Ach ja, Elon Musk. Es wird gedunkelmunkelt, zwei Prozent seines Vermögens könnten den Hunger auf der Welt beenden. Aha? Wie schmeckt das Zeug denn? So ein Vermögen, meine ich. Und wie viel von den ganzen Kalorien kommt wirklich in den Zellen an? Nein, Geld arbeitet nicht, und man kann auch nicht einfach Geld in Essen umrechnen. Das ist strunzdumm. Es würde sich langfristig gar nichts ändern, wenn Elon Dollarnoten aus seiner Pimmelrakete regnen ließe. Wie kommt ihr auf so einen Scheiß? Ach ja, Magisches Denken. Ihr seid ja Journalisten. Medienprofis und keine Inhalteprofis. Als Verstandesprofi bleibt mir da mal wieder nur die Tischkante. Ich finde das nicht nett!

 

Wir haben mangels Einfallsreichtum spontan das Experiment gewagt, über das Riesenthema "Freiheit" zu sprechen. Herausgekommen ist ein gut 30-minütiger Podcast, den ich selbst extrem gelungen finde und daher ausdrücklich ermpfehle. Hatte Spaß gemacht.

Hier geht's lang.

 
xx

Jedes Jahr entscheiden sich 2000 Menschen, nicht einfach zu gehorchen. Oft mag es unbewusst sein, manchmal auch volle Absicht – was ihnen dann prompt besonders zur Last gelegt wird. Allein in der Zeit des Merkelregimes waren das 32000 Deutsche, die nicht einfach kehrtgemacht haben, bloß weil jemand ein Schild aufgestellt hatte. Man kann nicht alles einfach verbieten und glauben, damit hätte man sie alle im Griff.

Sollen diese Menschen alle falsch sein? Alle irre, kriminell oder extremistisch? Kein Einziger von ihnen soll vielleicht irgendwie recht gehabt haben mit seiner Tat, gute Gründe gehabt haben für das Abweichen von der Norm, Zigtausende, die wir einfach verurteilen können, ohne ihre Beweggründe zu hören und zu respektieren? Warum? Weil es gefährlich ist? Lebensgefährlich? Die Opfer, die allesamt auch hätten heil davonkommen können, hätten sie selbst entsprechend reagiert, tauchen nicht einmal auf in der Statistik der Sterblichkeit. Verbote helfen aber nicht.

Fucktenfinder

Ja, das ist wieder so eine Quatschübung. Ich bin ja auch keiner von denen, die Meinung mit Argumenten und Argumente mit Fakten verwechseln. Nur: Jedes Mal, wenn ich mir einen der Experten zu Gemüte führe, die von meinungsstarken Sprallos als Referenz genannt werden, kommt dasselbe dabei heraus. Ein Brei, der sich nach sechzig Sekunden als kompletter Stuss erweist und stundenlang weitergeht.

Dabei geht es nicht um Meinungen, Einschätzungen und Interpretationen, sondern um Stuss. Es ist falsch. Widerlegt, widersprüchlich, teils strategisch und bewusst irreführend. Das Spektrum reicht von erkennbar kranken Hirnen bis hin zu solchen, die bewusst lügen. Sogenannte Alternativen, von politischen bis hin zu Paralleluniversen, werden da verquatscht. Die Motive reichen von persönlicher Verwirrung, die sich mit Eifer paart, über Ideologie und Geltungssucht bis hin zu schlichten Geldinteressen. Ich bin einer von euch, spendet mir was!

Das Ergebnis ist eine bleierne Müdigkeit. Am Ende palavern nur noch manische Laberbacken und Leute, die dafür bezahlt werden. Glückwunsch, ein öffentlicher Diskurs findet nicht statt. Beruhigend – vorläufig – ist, dass Wissenschaft als solche im Kern nicht dort stattfindet. Sie zu diskreditieren, führt allerdings dazu, dass das, was von ihr in die Öffentlichkeit dringt, den Gesetzen einer vielschichtig verkommenen Kultur zum Opfer fällt. Für Nichtwissenschaftler ist nicht mehr unterscheidbar, was seriös ist und was Rosstäuscherei. Noch mal Glückwunsch!

 
xx

In den Anfangsjahren dieses Blogs habe ich mich mehr an der Oberfläche bewegt. Es ging um Tagespolitik und Kritik wurde recht konkret, Beispiel: 100% Erbschaftssteuer. Ich möchte für einen Moment dorthin zurückkehren, dabei aber grundsätzlich bleiben. Es geht noch einmal um Lohnarbeit, die eine Wiederkehr der Sklaverei unter teils noch schlechteren Bedingungen ist.

Lohnarbeit hat für den 'Investor' den Vorteil, dass er den Arbeiter nicht durchfüttern muss. Der Lohn darf so gering sein, dass es nicht zum Leben reicht. Den Rest übernimmt ggf. der Staat. Der wiederum zwingt die Arbeiter im Interesse der Investoren dazu, jede Arbeit unter allen Bedingungen anzunehmen. An die Stelle der Sklaventreiber, die Angestellte der Herren waren, tritt der Staat. Alternativ werden die Bedürftigen nicht alimentiert und nehmen von selbst jede Tätigkeit auf, von der sie sich ein Überleben erhoffen.

Moderne Methoden

Im Gegensatz zur klassischen Sklaverei drohen den Betroffenen nicht mehr Peitsche oder Strick, sondern Obdachlosigkeit, Hunger und soziale Isolation. Die Investoren bestimmen aber letztlich, wer noch ein erträgliches Leben führen darf und wer nicht. Dabei haben sich, adäquat der Sklaverei, längst Dynastien von Herren und Sklaven gebildet. Die Bedürftigen haben zwar das Recht, keine Sklaven zu sein, aber nicht die Möglichkeit dazu. Freiheit ist eine juristische Spitzfindigkeit.

Real: Es wird kaum je angezweifelt, dass jeder ein Drittel seiner Lebenszeit der Ausbeutung zur Verfügung stellen muss. Ein weiteres Drittel sei Schlaf, eines Freizeit. Mit welchem Recht eigentlich? Es kommt aber noch besser: Du hast mit acht Stunden Schlaf auszukommen. Punkt. Bedürfnisse? Essen? Kacken? In der Pause aka "Freizeit". Arztbesuche? Freizeit. Einkaufen, putzen, Reparaturen, auf dem Weg zur Maloche im Stau stehen? Freizeit.

Auf der Arbeit gehörst du deinem Herrn. Dienstliche Anweisungen haben Befehlsrang. Wann, wo und wie du arbeitest, gern jenseits der vertraglichen Vereinbarungen, entscheiden Andere. Ohnehin was wie von wem wo wie lange produziert wird. Das entscheiden diejenigen, die davon profitieren, niemand sonst.

Was zusammengehört

Dies wiederum gilt für Lohnarbeit hierzulande. Was etwa in Katar Standard ist, unter tatkräftiger Mithilfe westlicher Propagandisten, ist schon offensichtlicher; es bleibt aber ein gradueller Unterschied. Selbst Grundrechte werden dort zwar großspurig versprochen, offenbar aber noch immer nicht eingehalten.

Dies ist übrigens der faire internationale Wettbewerb®, dem sich alle zu stellen haben. Das globale System drängt zwangsläufig zu immer brutalerer Ausbeutung. Wenn die Profite schwinden, kriselt die Wirtschaft; wo man nichts verdienen kann, wird nichts mehr produziert, da es sich ja nicht lohnt. Regionen, Staaten, Völker verelenden. Das ist ein Feature, kein Bug.

 
xx

Zitat der Woche: "Ein politischer Hintergrund sei derzeit nicht erkennbar, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main." Gottseidank kein Radikalisierter®! Nein, ist klar: Wenn ein "Sprengstoffexperte" der Bundeswehr ein Arsenal hortet, mit dem er eine Kleinstadt in Schutt und Asche legen kann, ist das völlig unpolitisch. So wie es generell unpolitisch, harmlos und eine Art Dummejungenstreich ist, wenn Nazis sich auf den achtzehnten Weltkrieg vorbereiten.

Bei 'Linken' hingegen ist es bereits verdächtig, wenn sie einmal nichts planen und gar staatliche Maßnahmen im Kern unterstützen, weil sie nämlich Linke sind, mithin böse, das Böse und unser Verderben. So sieht es der Faschoschützer in Sachsen: "Hierbei kam es dann wie beispielsweise in Leipzig und Dresden zu teilweise schwersten Straf- und Gewalttaten." Schwerste? Was mag das sein? Mord? Entführung? Massenvergewaltigung? Man erfährt so wenig. Der Linke ist halt superlativ böse. Immer.

Der braune Staat im Staate sieht es lieber, wenn der Landser wachsam ist. Liegt alles im Trend, wo doch auch wieder Fackelzüge am Reichstag abgehalten werden. Die Ästhetik stimmt, die militärische Lage im Inneren stimmt, was fehlt jetzt bloß noch? Wer mit Charisma vielleicht? Warte nur ein Weilchen. Nein, Bernd, du bist es nicht. Die Alize schon gar nicht, die ist eine eklige Schreckschraube. Glück gehabt.

Wachstumwohlstandarbeitsplätze

Achtung, jetzt kommt ein Kartong Twist, eine Wende, zu etwas völlig Anderem. Meine Freunde, die Grünen, sind wieder dran. Als neue Verräterpartei sind sie nicht bloß politische Horrorclowns, sondern ein ganz besonderer PITA (pain in the ass). Warum? Weil sie sich auf die Fahnen schreiben können, die fortgesetzte Vernichtung natürlicher Lebensgrundlagen (der Menschheit, die der Planet ggf. einfach auskotzt) nach Kräften zu unterstützen.

Wer wissen will, welche Entscheidungen 'grüne' Regierungsbeteiligte dazu bereits getroffen haben, mag sich selbst auf die Suche begeben. Tief muss man ja nicht bohren. Ihr größter Erfolg besteht aber im Exportschlager (jadoch, schon wieder!) klimagerechter Wohlstand®. Allein, dass (wie Telepolis richtig erkennt) die Alibimaßnahmen auf eine "Antriebswende" reduziert werden, ist ihr Verdienst. Alles so weiter, mehr und mehr und mehr und Autos von Vauweh mit Arbeitsplätze®.

Das Gute im Schlechten: Der Kapitalismus spült sich gerade selbst ins Ahrtal. Die Lieferketten überfordert, Energiepreise nicht mehr zahlbar, Mieten explodieren, der Golfstrom ächzt und der Jetstream ist am Arsch. Was könnte da wichtiger sein als Wohlstand®? Höchstens ja Rasse und Nation. Ich glaub', ich geh wieder ins Bett.

 
Wir haben wieder einen Potzkasten eingestellt; das Thema in dieser Episode ist "Neusprech". Gehet hin und trinket davon, denn es schmeckt sehr gut und macht schöne Haut.

« Vorherige SeiteNächste Seite »