politik


 
xx

Es ist ja nicht nur so, dass nichts los ist, wie Kollege Pantoufle mir nachsagt behauptet zu haben (bitte beachten Sie das kompakte Kreiswichsen gegenseitiger Verlinkung, wie eklig!). Vielmehr dreht sich die Welt rückwärts auf der Stelle, um dann doch im nächsten morastigen Loch zu landen, in diesem Fall ein sog. "Focus".

Bei dieser als fünfte Kolonne der kommunistischen Plattform bekannten Postille oder zumindest in einem "Deine Chancen', einem neuen redaktionellen Umfeld" (was immer das sein mag) ist Sahra Wagenknecht gelandet, die ehemalige Hoffnung einer sozialdemokratischen Sozialismus-Simulation mit mächtig flatternden roten Fahnen.

Ausbeuteltiere

Woanders (und das alles werden Sie hier in den Kommentaren gelernt), sagt sie so, wir sollten: "zurück zu einer fairen Marktwirtschaft, die allen nutzt – natürlich mit einem starken Staat". National und ein bisschen sozialistisch, das Ganze inmitten, auch hier stimmt der Kommentar, der rollenden Übernahme durch den autoritären Monopolkapitalismus.

Sozialdemokraten - "Zurück!" - als wäre je irgendwer dort gewesen - zu einer fairen® Ausbeutung? Zurück geht es mit euch nur immer zu demselben strunzdummen Weltbild, dessen letzte Teile nur noch so wacker klappernd im Wind stehen, weil sie nie mit jedweder Analyse in Kontakt kamen. Warum ist es wie es ist? Weil ein paar böse gierige Menschen unfair zu allen anderen sind? Man empfiehlt es ja ungern, aber in dem Fall kann es nicht schaden, sich den Hammer noch einmal in den Schädel zu rammen. Vielleicht hilft es ja; dümmer wirst du davon nicht mehr.

Limbo lull und lall

Mit diesem kindergartenreifen Quatsch macht sie es sich also beim publizistischen Klassenfeind gemütlich und hält das womöglich noch für eine raffinierte Strategie. Der lacht sich eins und kann es vermutlich selbst nicht fassen, so lässig intellektuell unterboten zu werden. Als Verblödungsprofi muss man sich ja schämen.

Das ist alles wichtig fürs Durchhalten, denn es war nie so leicht, ja womöglich unumgänglich, die Verstaatlichung ganzer Branchen zu fordern, von wo aus man hätte eine echte Bewegung in Gang setzen können. Während aber die reaktionären politischen Kräfte längst staatssozialistische Elemente nutzen - freilich in der Hoffnung, den Kapitalismus und die nationalen Eigentümer über den Winter zu bringen - machen sich die Salonsozialisten endgültig zur Kinderwurst. Das kann dann auch weg.

 
bo

Um die leidigen Dispute hinter uns zu lassen, in denen es offenbar darum geht, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln an einer 'Meinung' festzuhalten (siehe auch "reaktionär"), ist es sinnvoll, sich Relevanterem zuzuwenden. Es wird sich im Laufe dieses und des nächsten Jahres ein Abgrund auftun, gegen den der berühmte solche aus 2008, damals entdeckt vom Experten für Rotwein, "Kippen und Pils" Peer Sparbrück, wie ein winziges Löchlein erscheinen wird. Und das nur in Deutschland; woanders wird es verheerend werden.

Wir haben derzeit durch das große C. einen scharfen Blick darauf, was eigentlich wichtig ist und worauf stattdessen die Prioritäten liegen. Viele werden nicht wirklich verstehen, dass dafür nicht jemand, sondern etwas verantwortlich ist, aber auch diese werden es ahnen. Ich bin noch nie auf so viel Verständnis und Zustimmung gestoßen, wenn ich die Segnungen des Kapitalismus erklärt habe, wie in diesen Tagen. Es ist da auch eine Wand durchbrochen worden, durch die eine Erkenntnis hereinkam, die sich schwerlich rückgängig machen lässt:

Die Märkte

Der Markt regelt gar nichts. Er lässt die Menschen achtlos auf dem Gang verrecken, speist hier Menschen, die bis zur sprichwörtlichen Erschöpfung ausgebeutet werden, mit Niedriglöhnen ab, während woanders ein Krisengewinnler sich anschickt, der erste Billionär (engl. "trillionaire") zu werden. Das ist nicht nur so obszön, dass man irre wird, es ist auch tödlich. Nein, nicht für den Superreichen.

Eine ganze Kategorie von abhängig Wirtschaftenden - womit ich vor allem sogenannte "Selbständige" meine - ist im Konkurs. Millionen können ihre Mieten nicht mehr zahlen. Kaum gibt es ein Problem, kaufen hirntote Hamster anderen das Nötigste vor der Nase weg. Danke, Markt! Und selbst wo der 'Markt' beinahe funktionieren will, wird es komisch: Bauern buhlen mit Bestechungszahlungen um Erntehelfer-Sklaven. Nicht einmal das Fressen bringt der heilige Markt auf den Tisch, wenn es einmal schwieriger wird.

Es reicht.

In einem der reichsten Länder der Welt fehlt es für viele nicht nur schon lange am Nötigsten, es wird jetzt ins grelle Licht der Öffentlichkeit gezerrt: Nicht die Faulen, Arbeitslosen und Blöden sind schuld am eigenen Elend, sondern die Umstände, auf die niemand Einfluss hat, produzieren wahllos Opfer. Da sind wir wie gesagt noch im Vorgarten und keineswegs in der Peripherie, wo unsere Auslandssklaven träumen würden vom hiesigen Mindestlohn.

Fangen wir also ruhig hier an. Ist es jetzt endlich klar, dass jeder Mensch ein Recht auf eine Wohnung hat, aus der er nicht jederzeit hinausgejagt werden kann? Dass auch das Recht auf ausreichend Nahrung ein Grundrecht ist, das nicht durch Tafeln und Schulspeisungen zu sichern ist? Dass auch eine funktionierende Heizung im Winter nicht abgeschaltet werden darf, weil jemand einen Engpass hat? Vor allem aber, dass diese Marktwirtschaft® in diesem Staat, der das Recht auf Eigentum durch Eigentum garantiert, während er es nicht gebacken kriegt, dass überall Brot auf dem Tisch ist, ausgedient hat?

Wann, wenn nicht

Das ist dann auch ganz sicher nicht mit ein paar Steuern hier und einem Sack voll Subventionen da bei Einsparungen dort zu bewerkstelligen. Letztere treffen ohnehin die Opfer der aktuellen Lage und jene, die sich gerade kaputt schuften. Sie nämlich haben kein Eigentum das jemand schützt. Sie haben nur ihre Arbeitskraft, die nichts wert ist, wenn Eigentümer damit ihr Eigentum nicht vermehren können.

Das zu ändern, bedeutet eine Revolution. Die kann man friedlich machen, indem man sich zusammensetzt, erarbeitet, wie man mit all den Ressourcen, die man hat, umgehen und leben will - oder man macht weiter so, Deutschland®; und wartet, bis das Elend mit Feuer und Schwert durch die Straßen zieht. Wie das ausgeht, haben wir schon mehrfach erlebt. Gerade als irgendwie Linksradikaler kann ich das nicht wollen.

 
xx

"Raus aus der NATO, rein ins Vergnügen" war ein geflügeltes Wort in den 80ern rund um die "Grünen". Wie wir wissen, hat deren späterer Parteiführer ausgerechnet in Serbien ein "Auschwitz" entdeckt und daher im Einklang mit dem Großen Bruder USA gefordert, Deutschland müsse sich an der Bombardierung der Nazis dort beteiligen. Geschichtsbewusstsein at its best.

Derselbe forderte in diesen Tagen wörtlich "Die Deutschen müssen ihren instinktiven Pazifismus hinterfragen". Nachdem alle Kriege der NATO, die Beteiligung der Bundeswehr am Angriffskrieg auf Afghanistan, Flugverbotszonen oder schon die Kriege in Vietnam und Irak auf die einhellige Abneigung der Deutschen gestoßen sind, muss der ehemalige Pseudopazifist einmal mehr darauf beharren, man möge doch endlich wieder Hurra.

Nie wieder Frieden

Von deutschem Boden soll nie wieder ein Krieg verpasst werden, ginge es nach den Atlantikern und ihren Trommelschlägern. Nun hat Deutschland ja enormes Talent gezeigt in diesen Dingen. Nach Verdun und Stalingrad ausgerechnet Afghanistan, der längste Krieg mit Deutschen seit 1648 und so erfolgreich wie die Stellungsschlachten zuvor. Auch dieser ohne die vorbereitende Propaganda durch Kriegstreiber Joschka kaum vorstellbar.

Der Eifer hinter dieser Mordlust muss spätestens dann deutlich werden, wenn man sich die aktuelle Lage anschaut. Die größte Provokation Russlands seit Able Archer, ein NATO-Manöver an Russlands Grenzen, wird gerade durch Corona verzögert. Die Weltwirtschaftskrise reißt alle Gräben zwischen konkurrierenden Mächten auf, und in den USA ist ein Irrer Präsident, der sich für den unumschränkten Führer hält - um nur einige Details zu nennen. Und in dieser Situation sollen die Deutschen also "ihren Pazifismus überdenken".

Failed State

Im Gegenteil zeigen alle aktuellen Entwicklungen, dass eine Kooperation mit den USA nicht mehr möglich und die Vasallentreue zu ihnen fatal ist. Das wird vermutlich auch kein Stück besser werden, wenn mit oder an Corona die innere Ordnung der Vereinigten Staaten zerfällt oder gar explodiert. Wenn bewaffnete Vollhonks ein Parlament besetzen, nennt der Depp in D.C. sie "Gute Leute" und bekennt damit seine Bereitschaft zum Bürgerkrieg. Ob er etwas davon weiß, mögen seine Psychiater beurteilen.

Der andere auf dem möglichen Weg ins Amt weiß eventuell gar nichts mehr, wenn er dort ankommt. Er zeigt deutliche Anzeichen von Demenz, seine Partei findet das prima. Die Frage erübrigt sich, ob das jemandes Kalkül ist oder einfach kollektiver Irrsinn; sicher ist: Die USA sind schon immer die größte Kriegsgefahr und jetzt auch noch ein instabiler Staat. In dieser Situation ist nicht etwa Kritik zu hören vom 'Partner', sondern vorauseilendes Säbelrasseln. Farbbeutel, bitte!

 
xx

Schon lange bin ich der Auffassung, dass nur eine politische Partei immerhin vage hält, was sie verspricht und ihre Wähler mäßig zufriedenstellt, nämlich die Union. Sie ist im Grunde die optimale Vertretung einer religiös-ideologischen Veranstaltung, die als Begleitmusik und Schlafliedsängerin den Kapitalismus durch alle seine Phasen mit eiserner Ignoranz begleitet. Ihre Wähler wollen genau das: so tun, als hätte sich nie etwas geändert und es würde immer so bleiben.

Die Slogans passten jeweils perfekt. Als noch (und sei es pro forma) das schlimme Andere drohte, versprach sie "Freiheit statt Sozialismus". Das mit der Freiheit war mehr dem Narrativ geschuldet, das war halt der gute Westen und das Andere eben unfrei®. Zu viel Freiheit führt nur ins Chaos. Demgemäß auch der Schwenk hin zum "Weiter so Deutschland", ein Dauerbrenner wie der ewige "Aufschwung" (West, Ost, allerlei), der ebenfalls bildlich die geistige Schiffsschaukel bediente: immer hinauf, ohne den Standpunkt zu ändern.

Nach dem Sturm der Orkan

Okay, Schaukel ohne Abschwung ist ein bisschen komisch, aber so ist das im Kapitalismus eben: Das heißt dann "Negativwachstum" und wird so lange ignoriert, wie nicht der Sozialist daran schuld ist. Dafür ist die Partei ja da, dass es nicht zu intellektuell wird. Alles wird gut - nein ist ja schon gut, wo wir "gut und gerne leben". Die Vorturnerin nennen sie derweil "Mutti". Gute Nacht, gib mir einen Kuss!

Diese infantile Konstellation führt folgerichtig in der aktuellen Pandemie dazu, dass potentielle Anhänger dieser Union sich das Deckchen über den Kopf ziehen und sich das alte Schlaflied singen lassen. Wenn sie dann aufwachen werden und die Schaukel aus der Achse gerissen ist, kann es zu lautem Geheul kommen. Wenn dann auch noch Mutti in den Sack gehauen hat, kann der Rest der Kasperletruppe versuchen, den Kindergarten zusammen zu halten. Vielleicht kommt dann Papa Söder. Der kann das zwar nicht, aber das hatten wir Angie damals auch nachgesagt.

Problem: Der größere Teil der Union braucht demnächst einen neuen Bestimmer im Turnraum. Je nach dem, was den Ambitionierten (ein Charakterzug, der zu einer erzreaktionären Truppe übrigens nicht passt, das ist einer der wenigen Strukturschwächen der Bude) dann einfällt, haben wir sofort den großen Schlamassel: Weiter so im tiefsten Dreck mit einem Saubermann, der zu den großen der Größen aufschließen will, das kann fürchterlich schiefgehen, und diesmal gibt es keine Chance, den blöden Sozen die Aufräumarbeiten zu überlassen.

 
fr

Nicht alles, was kommuniziert wird, ist eine Erzählung. Es gibt (mindestens) eine Alternative dazu: Wissenschaft. Diese strebt ihrem Zweck gemäß nach Wahrheit. Sie versucht herauszufinden, was ist und was daraus folgt. Ihr Fortschreiten ist davon geprägt, dass neue Erkenntnisse stets zur Überprüfung der alten führen und umgekehrt. Was sich als falsch erwiesen hat, fliegt raus.

Sie strebt weder nach Unterhaltung noch nach Aufmerksamkeit oder Schönheit. Dass ein ganzer wissenschaftlicher Betrieb diese Gesetze oft konterkariert, heißt nicht, dass sie nicht gelten. Verwertungsinteressen oder Karrierezwänge korrumpieren sie, aber wenn ein Wissenschaftler gegen die Regeln der Wissenschaft, besser noch: Wissenschaftlichkeit verstößt, ist das, was er treibt, keine Wissenschaft mehr.

Alles gut

Gerade in der Corona-Zeit erweist sich das als Problem, das Demokratie an ihre Grenzen bringt und zeigt auf, wie der Meinungsmarkt Hand in Hand mit dem Bedürfniss nach Erzählungen Erkenntnis wirksam verhindert. Die meisten Menschen bevorzugen Geschichten, denen sie sie zustimmen können. Sie sind getrieben von ihren Erfahrungen und deren meist wenig komplexen Verarbeitung sowie dem Bedürfnis nach jemandem, der ihnen sagt, dass alles gut werde.

Letzteres ist auf die eine oder andere Weise zu haben: Die Einen übergeben sich der Autorität, von der sie Schutz erwarten. Dafür verzichten sie auf ihre ohnehin geringen Freiheiten. Dies sind vor allem sog. "Konservative". Die Anderen stecken den Kopf in den Sand und ziehen ihn nur heraus, um sich von ihren Autoritäten bestätigen zu lassen, dass alles in Ordnung sei. Krise? Welche Krise? Alles nur erfunden, aufgebauscht und abgekartet, Mittel zum Zweck. Es besteht gar keine Gefahr.

Alles Idioten

Diese beiden Fraktionen wissen voneinander. Jeder, der in einer Stellung bezogen hat, ist umgeben von Vertretern der anderen, und alle sind sie sich sicher, dass die Anderen alle Idioten sind. Vielleicht haben sie beide sogar recht.

Wissenschaft ist selten einfach, und sie erfordert ein strikt wissenschaftliches Denken. Die Materie ist stets komplex, und je dünner die Informationsdecke ist, desto schwieriger ist das Fortkommen, insofern ist sie vergleichbar mit einem Puzzle oder einem Kreuzworträtsel. Letzteres löst man nicht, indem man in eine bestimmte Reihe immer dieselben Buchstaben einträgt.

Alles ganz einfach

Das Rätsel einer Pandemie hat sehr viel mit Logik, Statistik und Mathematik zu tun. Ein Fehler der journalistischen Erzähler und ihrer Zulieferer aus der Wissenschaft ist immer wieder der zu glauben, man könne auch etwas verstehen, wenn man das alles weglässt. Ein vereinfachtes Verständnis ist aber oft das Gegenteil von Verständnis.

Die in Entscheidungsprozessen oft notwendigen Einschätzungen, die mangels hinreichender Informationen vorgenommen werden, führen beim Publikum oft zu dem Irrtum, 'die' wüssten es ja auch nicht besser und daher sei das Ungefährwissen des Laien dem Fachwissen ebenbürtig. Kopfschmerzen!

Sie machen sich in der Regel keinerlei Vorstellung davon, was es bedeutet, ein Risiko zeitnah einschätzen zu müssen. Das macht kein Wissenschaftler und auch kein Politiker freiwillig. Das ist ein Scheißjob, ganz ohne dass eine geheime Weltregierung die Befehle dazu erteilt.

 
xx

Das seltsame Modell einer Demokratie - der Begriff und seine erzählerische Qualität werden auch noch näher zu betrachten sein-, in dem wir es uns mehr oder weniger gemütlich gemacht haben, benimmt sich ziemlich exakt wie ein sterbender Stern. Liebhaber halbwissenschaftlichen (und damit unwissenschaftlichen) Unsinns haben vielleicht zu Anfang des Jahres gelesen, dass Beteigeuze, ein prominenter Stern im 'Orion', zu platzen drohte, in einer Supernova.

Das wird er sicher irgendwann tun, astronomisch betrachtet recht bald, allerdings könnte die Menschheit dann schon lange Geschichte sein. Davor pumpt er sich erst einmal auf, wird wieder schwächer und so fort, und zwar schon im Normalbetrieb. Kurz vor seinem Ende wird sich das extrem verstärken, wenn auch aus völlig anderen gründen. Nach dem Eisen kommt halt der Knall, eine nette Allegorie.

Supernova

Schon vor Corona bebte die Parteienlandschaft aufs Heftigste; was danach kommt, wird auch wieder spannend werden. Derweil, in einer Krise, die wahrzunehmen die Menschen ausnahmsweise einmal gezwungen sind, 'vertrauen' sie plötzlich denjenigen Stellvertetern, denen sie sonst nicht einmal zutrauten, aus dem Bus zu gucken. Woher der Sinneswandel? Das sind halt die Autoritäten, die wir haben.

Da trennt sich insbesondere die Spreu der rechten Trolle vom Weizen der Konservativen: Erstere kann man prima brauchen, um rumzupöbeln und sich aufzublasen, aber wenn es an die Arbeit geht, vertraut man sich denen an, die sie wenigstens schon einmal schlecht gemacht haben. Sehr schlecht, übrigens. Plötzlich sind sie alle wieder beliebt: die Kanzlerin sowieso, weil eben im Amt, der Weizenbierkönig auch, weil eben autoritär, und selbst die Nützlinge von der Sozialdemokratie profitieren ein bisschen davon, dass Volk Führer sucht. Der Stern leuchtet.

Lange wird diese Stufe der Energiegewinnung nicht zünden, dann wird die Gravitation wieder mächtig ziehen an den Lichtgestalten und Volk sich ggf. anschauen, was sie denn eigentlich so getan haben, wie sie es getan haben und ob das wohl wirklich so gut war. Zudem wird es Probleme geben, die sie mit allen miesen Tricks und selbst all den Mitteln, die Jahrzehnte lang Tabu waren, nicht in den Griff bekommen werden. Ob sie es dann noch auf die nächste Fusionsstufe bringen oder der Laden dann schon auseinander fliegt, wird sich zeigen.

 
xx

Es ist wohl so ziemlich egal, in welchen Zeiten man lebt, es sind immer wieder Sozialdemokraten, die alles, aber auch alles falsch machen, wenn man sie an ihren vorgeblichen Zielen misst, allen voran soziale Gerechtigkeit®. Tatsächlich waren es immer Kommunisten oder andere Revolutionäre, die soziale Fortschritte brachten, welche die Sozen dann jeweils für sich reklamierten.

Werden wir für einen Augenblick konkret: Ausgerechnet in einer Situation, in der selbst hartgesottene sog. "Konservative" oder "Liberale" zu klassischen staatssozialistischen Mitteln greifen, gelingt es der britischen Labour Party, endgültig einen Vorsitzenden rauszukanten, der annähernd links zu sein drohte. Er wird jetzt durch einen richtigen Politiker ersetzt, der sich "Sir" nennen darf. Glückwunsch, 'Labour'!

Von Anfang an waren Sozialdemokraten ein Bollwerk des Kapitals gegen die Kommunisten. Je stärker diese wurden, desto mehr Konzessionen hat das Kapital an die Arbeiterschaft gemacht und den Sozialdemokraten die Blutarbeit überlassen, sie von ihrem einzigen mächtigen Feind zu befreien. Es war Sozialdemokraten wie Ebert und Noske vorbehalten, Arbeiteraufstände zusammenschießen zu lassen, ohne damit der Revolution zum Sieg zu verhelfen. Niemand sonst wäre damit durchgekommen.

Wer kämpft für wen?

Sozen wie Wehner und Brandt wiederum haben den Kommunismus in Westdeutschland endgültig ausgerottet. 'Ihr' Lohn: Zugeständnisse an die Arbeiterschaft, eine Beteiligung an der Produktivität gar in Zeiten, in denen das Kapital sich das leisten konnte. Dumm nur, dass nach dem Untergang der Kommunisten in Ost und West kein Grund mehr bestand, auf die Interessen der Lohnabhängigen einzugehen.

Die ohnehin schon weichgespülten und korrupten Organisationen der Sozialdemokraten, die deutschen Gewerkschaften, machten bald anstatt für ihr Klientel zu streiten, selbst Politik für Profite. Die Partei ohnehin: Deregulierung, Lohndumping, Privatisierung, Hartz-Gesetze, 'schlanker' Staat und eine aggressive kapitalhörige Propaganda - alles, was die politische Rechte nie hätte durchsetzen können.

Was wir heute erleben von Sozialdemokraten in SPD, 'Linke' und 'Grünen', ist untertäniges Schweigen, dummes Geschwätz oder leere Phrasen, um hektisch dem Sachzwang folgenden Aktionen als "Politik" zu verkaufen. Oder eben noch blöder, indem staubige Versprechen zum Hundertsten aufgelegt werden. Ernsthaft Esken, "Vermögenssteuern" lösen jetzt irgendein Problem?

Zur Hölle oder ...

Niemand kann erwarten, dass eine dieser Pfeifen das Steinchen auch nur einen Meter nach vorn wirft oder radikale Veränderungen fordert, die ohnehin nicht zu vermeiden sind. Standhaft staatstragend reiten sie stattdessen den toten Gaul durch die Untiefen, in denen das überkommene Gesellschaftsmodell gerade versinkt. Das braucht kein Mensch mehr, und ich bin guten Mutes, dass es sehr bald ein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte sein wird.

Wer würde jetzt ernsthaft auf ausgerechnet diese Verräter hoffen, die dafür gesorgt haben, dass nicht nur am Gesundheitssystem gespart® wurde, sondern vor allem an allen Lohnabhängigen, denen wir das Nötigste und damit Wichtigste verdanken? Pflegerinnen, Erzieherinnen. Lieferanten, Hygienekräfte, Sanitäter, Wachleute, Verkäuferinnen, et cetera et cetera - sie werden gnadenlos ausgebeutet, schuften sich kaputt und haben nachher oft nicht einmal eine akzeptable Rente.

Dieses Proletariat muss sich wieder organisieren. Wir brauchen wieder Kommunisten, und sei es nur als Drohung - sie dürfen derweil gern klüger sein als die bornierten Leninisten des 20. Jahrhunderts. Wir brauchen Anarchisten, die dafür sorgen, dass Demokratie als Selbstbestimmung verwirklicht wird und nicht im Gemauschel korrupter Stellvertreter untergeht. Wir brauchen Menschen, die sich holen, was ihnen zusteht und sich nicht mehr sinnlos unter die Knute des Kapitals begeben.

 
xx

Zum Einstieg eine Korrektur, ganz unzerknirscht: Ich habe nicht behauptet, ich würde nie Schwachsinn labern. Von daher: Das hier war grundfalsch, meint den Teil, in dem es um die Einschätzung der Gefahr ging. Die Medien betreffend, keineswegs. Das Problem, dass die medizinische Versorgung in die Socken geht, hatte ich nicht auf dem Schirm und auch die diesbezügliche Wirkung des Virus' unterschätzt.

Eine gute Übersicht darüber gibt BerndH60 hier. Es wird eine ganze Menge Infrastruktur gebraucht, und die haben wir nicht. Genau, das ist die Frage: Wieso eigentlich nicht? Dass auch eine adäquate Vorbereitung an Grenzen stößt, ist eine Sache; keine zu haben, eine ganz andere. Woran liegt das nun?

Wachstumundwohlstand®

Zu unserer größten Überraschung kommt er da schon wieder um die Ecke: Capitalism, Fuck Yeah! Beispielhaft hat die Bertelsmann-Stiftung noch vor einem Jahr gefordert, die Anzahl der Krankenhäuser zu halbieren. Wir wissen, wie die Zustände in der Pflege aussehen: Miserable Bezahlung, beschissene Arbeitsbedingungen, logischerweise nicht genug Nachwuchs beim Personal - und zwar im Normalbetrieb. Das ist ja alles überflüssig, weil Staat, Steuergeld, Wirtschaftskiller. Überbordende Sozialleistungen halt.

Für eine solche Krise bräuchte es aber Material auf Lager, beziehbare Räumlichkeiten, ausreichendes Personal einschließlich einer Reserve. Was das alles kostet! Ach ja, und eine gewisse Logistik, die nicht weitgehend planlos reagiert. Aber vielleicht hängt das ja zusammen - wer macht schon Pläne, die mangels Infrastruktur alle recht suboptimal ausfallen? Derweil feiert die Springer-Propaganda einen Rechtsaußen aus Österreich, der gleich absurde Vorschriften erlässt, aber eben wie ein echter Führer: dumm, autoritär, mit großer Geste. Den nehmen wir!

Wie es nachher - oder schon währenddessen - weitergeht, wird noch spannend: Während Banken und Konzerne schon wieder im Rettungsboot sitzen, haben kleine Selbständige und Jobber nichts zu fressen und Kleinbetriebe gehen pleite (als ob da ein Kredit etwas nützt!). Was habe ich über dieses Problemchen in den Medien gehört? Meeresrauschen, wie schön! Schließlich, ja auch schon hundert Mal durchgekaut, aber Chronistenpflicht, die Bemerkung zur Kultur des Hortens in den Zeiten der Atemwegsseuche: Ein Krieg ums Klopapier?! Viele Deutsche zeigen in der Krise ihr wahres Gesicht und offenbaren, dass sie vornehmlich Scheiße im Kopf haben.

 
xx

Die "Zeit", Insidern bekannt als ein Magazin für NATO-Propaganda, haut heute einmal mehr den Lukas, vielmehr den Vladimir, den bösen Putin. Sie werfen ihm persönlich vor, er sei verantwortlich für "die Verbrechen in Syrien". Wer er schafft, zur extrem komplexen Lage dort eine undifferenziertere Aussage zu formulieren, kann sich gern einen Orden umhängen. Es ist die Vereinfachung der Vereinfachung der Vereinfachung.

Die kaum durchschaubare Lage wird auf einen Aspekt verkürzt, es wird ein Schuldiger dafür benannt, obendrein eine Einzelperson. Diese Beschuldigung wiederum wird so pauschal formuliert, dass sie alles (Böse) bedeuten kann. Es ist nicht einmal mehr die Rede von "Kriegsverbrechen", schon gar nicht von konkreten. Es sind "die Verbrechen". Die Essenz ist dieser Aussage ist gleichbedeutend mit Verteufelung: Putin ist das inkarnierte Böse. Qualitätsjournalismus!

Auf welcher Seite stehst du?

Derweil berichtet der "Guardian" von einem weiteren Zwist zwischen den USA und dem internationalen Strafgerichtshof. Die USA drohen nach wie vor damit, in jedem Land militärisch zu intervenieren (früher nannte man das auch "Kriegserklärung"), in dem US-Militärs oder andere Vasallen für Kriegsverbrechen zur Rechenschaft gezogen werden. Drohnenmorde, Folterknäste, Vergewaltigungen und andere Kriegsverbrechen, die von den Guten® begangen werden, werden ganz offiziell und aggressiv unterstützt. Freiheit®, Demokratie®, Menschenrechte®. Am Arsch.

Sicher ist auch Putin verantwortlich für den schmutzigen Deal mit dem Dreiviertel-Diktator Erdogan und seinen Handlangern. Und überhaupt: Dieses Flüchtlingsproblem®, woher kommt das nur? Ohgottogott, falsche Frage! Wir suchen doch nur einen Schuldigen, und der steht schon da oben. Böse Verschwörungstheoretiker fragen derweil, ob wir immerhin fünf Jahre nach 2015 und neun Jahre nach 2011 diesmal eventuell auf eine hohe Anzahl von Flüchtlingen vorbereitet sind. Au weia!

Zu doof aus dem Bus zu glotzen

Als Merkel damals das berühmte Unwort sprach, war das gelogen und offenbarte die völlige Unfähigkeit ihrer Regierungen und der Behörden, mit einer absehbaren Entwicklung fertig zu werden. Ebenso absehbar war und ist es, dass das längst nicht alles war. Deutschland und Europa werden für die nächsten Jahrzehnte damit beschäftigt sein, Einwanderer integrieren zu müssen, selbst wenn die NATO endlich einmal aufhört, die Welt in Schutt und Asche zu bomben.

Sie sind da, sie kommen, sie werden kommen und nichts wird sie aufhalten können. Aber schafft bloß keine Infrastruktur dafür, das könnte die Nazis in der Wählerschaft ärgern! Und erst die Immobilienpreise. Wer denkt denn an die armen KinderImmobilienpreise?! Das hat er ja fein gemacht, dieser Putin. Und wer hat ihm geholfen? Danke Merkel!!11¹!

 
xx

Verloren ist gewonnen, wenn so viel verloren war, dass angesichts des allgemeinen Verlusts der konkrete Verlust eben als Gewinn zu betrachten ist. Nun reden wir hier nicht nur von Sozialdemokraten, sondern obendrein von der SPD und dann noch der in Hamburg. Die wäre in vielen anderen Bundesländern eine CDU, wobei sie schon als SPD beinahe eine ist, mithin schon quasi eine CSU.

Die andere CDU hat auch verloren, womöglich aber auch nicht so viel wie erwartet, was wiederum bedeutet, dass angesichts zwar eines konkreten Verlustes, dem gar kein allgemeiner für eine zünftige Relativierung zur Verfügung steht, ein virtueller zur Seite springt, angesichts dessen eben einszwodrei dann doch hurra, gewonnen! Außerdem ist die Parteizentrale im Bund in die Verantwortung zu ziehen, mithin der Sieg schon nachgerade ein epischer. Ich danke allen Kämpfern und Ringerinnen für dieses großartige. Ergebnis.

Der rechte Ruderer

Die Gewinner ihrerseits, die keine Sieger sein können, weil sie schon beinahe welche waren, also richtige, die auf dem Treppchen ganz oben, sind zweifellos dennoch die großen. Hurra, erster Gewinner und somit Zweiter! Undsoweiter, also weiter so. Nur den Scholz müssen wir beiden abziehen, was macht der jetzt eigentlich? Ach, hör mal, die CDU sucht doch noch Vorsitzende. Er könnte auch Team, zum Beispiel mit Jürgen Rüttgers und Stefan Mappus. Und was ist eigentlich mit Waigel?

Die Rechts-FDP schwimmt neben der Braun-FDP ums Leben, Wasser am Hals, brackig. Man könnte gemeinsam eine Burka verbieten, aber das hatten wir schon, auf den Tag vor neun Jahren. Das war damals die Rechts-FDP. Die Braun-FDP gab es da noch nicht, die klonte sich kurz darauf. Es gibt für jeden Eimer einen Henkel. Ab fünf Prozent aufwärts - und bitte in D-Mark!

Früher war mehr

Was sagt uns das jetzt alles, was ändert es, was sagt der Schmidt dazu, der Strauß, der Kohl, der Gaus? Opa, du bist raus! Die kommunistische SED ist auch wieder dabei und will Mauern mit Stacheldraht an roten Socken. Da kommt der Gutti und rettet die Mutti. Aus dem Hintergrund könnte ein Fascho schießen. Warte nur ein Weilchen.

Alles in Maaßen: Täter sind immer rechts, Opfer immer links. Man braucht sich nicht mehr mit Stalin, Mao, Pol Pot, Ulbricht ...auseinanderzusetzen, weil sie Nazis waren. Der Haken daran ist: nach dieser Denke sind sie selber rechts. Antifa=Nazis. War doch schön, als der Mann seinen Stechschritt noch im dunklen Bunker des Verfaschungsschutzes übte. Bei Licht betrachtet ist das echt eklig. Genau wie und jetzt wie immer - das Wetter.

Nächste Seite »