kapital


 
xx

Hin- und hergerissen zwischen Belustigung und Verärgerung schrieb ich heute in einem Kommentar:
"Hahaha, wie lustig, unsere angehende Kriegskanzlerin:
"Grünen-Wahlkampfsprecher Kappler veröffentlichte aber auch ein Bild vom Abschluss Baerbocks in Hamburg, wo sie Politische Wissenschaft auf Diplom mit Nebenfach Öffentliches Recht/Europarecht studiert hatte. Ihre Diplom-Vorprüfung legte Baerbock dort mit der Note 1,3 ab.
Es ist nicht das erste Mal, dass sich Baerbock im Netz Falschmeldungen, Hass und auch Sexismus ausgesetzt sieht.
"

Genau. Die konstruieren da aus "Diplom-Vorprüfung" und einem Eimerstudium für höhere Kinder einen ordentlichen Abschluss, und wenn einer diese akademische Gurke schält, wird das mit "Sexismus" assoziiert. Das ist ein klarer Vorteil der Oliven, dass sie jetzt dieses Klavier spielen können. Keine Partei hat das Mittelschichts-Kreiswichsen der Identitären in den Medien so im Griff wie die Oliven. Wenn das Erfolg hat, liegt die Messlatte für Regierungskunst endgültig im Erdkern. Da ist ja Laschet noch besser."

Kritik ist Mord

Hier zeigt und rächt sich, dass die inzwischen Bildungsinhalte und -strukturen dominierende Minderheit der Minderheit in der Mittelschicht über Pseudowissenschaft und Tugendwächtertum das Niveau des öffentlichen Diskurses so gründlich ruiniert hat. Hatten Konservative und Rechte wenigstens noch den Anspruch von Bildung und Leistung, überrollen die Schneeflocken mit ihrem Moralismus die letzten Refugien der Vernunft. Kritik als solche ist ein Verbrechen.

Kritiker sind immer Täter, die Kritisierten Opfer – wenn es sich halt irgendwie so konstruieren lässt. Eine Partei, die ihre Posten entsprechend mit Angehörigen von Opfergruppen besetzt (im Zweifel reicht es aus, Frau zu sein), hat in der Folge immer recht. Das ist der neue linke Dogmatismus, an dem nichts Linkes mehr ist. Die Rechten machen da gern mit und und freuen sich über den moralischen Clusterfuck, als dessen Alternative sie sich anbieten.

Marx und der Toaster

Hier und da gibt es aber auch andere, die Entdeckung heute ist Sabine Pfeiffer, der es gelingt, trotz kreuzdämlicher Fragen ein paar Dinge deutlich zu machen. Sehr gefallen hat mir folgender Passus:

"Irgendwann werde ich mir keinen Toaster mehr kaufen. Sondern ein Gerät leihweise in der Küche stehen haben und immer wieder für "Toasting-as-a-service" bezahlen. Oder mit meinen Frühstücksdaten. Oder mit dem Einverständnis, mir auf dem Display des Toasters zu meinem Toastverhalten passende Werbungen für Brotaufstriche ansehen zu müssen.

Nichts ist unmöglich

Und weil dieser Toaster mir nicht gehört, werde ich ihn nicht verschenken können, nicht auf dem Flohmarkt oder bei Ebay verkaufen können, ihn nicht selbst oder beim Handwerker um die Ecke reparieren dürfen. Das ist nur ein Beispiel. Die Digitalisierung ist mehr als nur Werbung mit anderen Mitteln."

Den Toaster gibt es ja längst, das Abo auch, nur der Anwendungsbereich ist noch ein anderer. An dem Beispiel ist nichts übertrieben, es deutet vielmehr darauf hin, was wir uns längst bieten lassen. Man kann sich auch schön ausmalen, wie das verwirklicht würde. Man muss nur auf das Sicherheitsrisiko herkömmlicher Toaster mit ihrer primitiven Stromzufuhr und der unkontrollierten Hitze hinweisen. Wer denkt denn an die Kinder?! Da muss eine neue Vorschrift her!

 
xx

Ich habe ungeheures Glück. Ich lebe in einer schönen bezahlbaren Wohnung. Nur das mit dem Ausziehen, was früher normal war und alle paar Jahre fällig, das kann ich knicken. Mein Nachmieter wird sicher auch lose die doppelte Miete zahlen, wenn nicht mehr.

So ist das, wenn Kapital einkaufen geht, und wer auf Apokalypse steht, möge sich vorstellen, wie es aussieht, wenn das mit Lebensmitteln losgeht. Ich sag mal so: Wenn wir dann gegen diese Auswüchse® schimpfen und fordern, sie mithilfe der Sozialen Marktwirtschaft® einzuhegen, wird das bestimmt gehört werden.

Die erste Welle

Die erste Welle sind die Mieten, und das wird nicht die letzte sein. Vielleicht gibt es auch einen Zwischencrash, in dem die Mieten tendenziell kurzfristig fallen, aber nur, um danach wieder Anlauf zu nehmen. Das erklären sie euch nicht, die Ökonomen da draußen – die euch übrigens jahrzehntelang vollgelabert haben, ein Mindestlohn würde zu Massenentlassungen führen.

Aber zurück zum Thema: Besonders perfide ist hier der Umstand, wie Sozialdemokraten euch zur Selbstausbeutung zwingen und noch so tun, als sei das alles zum Besten aller. Als Erstes hat man euch die Renten rüde gekürzt. Dann hat man euch erzählt, ihr sollt das ausgleichen durch Kapitalanlagen. Aktien, Immobilien und so. Die steigen, indem man Leute rauswirft, ausbeutet und durch Mieterhöhung stranguliert. Ja, mit eurem Geld. Da lacht der Investor.

Ihr beutet also euch und euresgleichen aus, indem ihr versucht, das zu kompensieren, was die Sozen euch zuvor genommen haben. Genauer: Was euren Lohn schmälert und erst den Mehrwert für den Profitnehmer erhöht, um dann von euch zusätzlich anderen Profitnehmern zuzufließen, im Falle von Mieten obendrein noch einmal von eurem Lohn. Danke, Arbeiterpartei!

Reformen fordern

Wir wollen allerdings nicht vergessen, dass diese FDP-Politik von den Grünen zu 100% unterstützt wurde und später vor allem unter der CDU-Kanzlerin mit den Sozen verwaltet wurde. Dann wählt mal schön! Einmal mehr will hier auch wiederholt werden (die Propaganda macht das ja auch so), dass Leute, die euch das als "Auswüchse" verkaufen, unmittelbar die Interessen des Kapitals vertreten.

Das kann man nicht 'einhegen', das ergibt sich zwangsläufig, wenn hinter jedem Dollar, der weltweit im Jahr umgesetzt wird, drei Dollar Kapital stehen, die vermehrt werden müssen. Ein paar Reförmchen hier und da helfen kein Stück, zumal sie von den Protagonisten gleich wieder dem Kapital geopfert werden. Die Enteignung der Immobilienhaie wäre gerade mal ein erster vorsichtiger Schritt. Alternativen dürfen aus rechtlichen Gründen nur im privaten Kreis beraten werden.