xx

Moral ist doch etwas Gutes, und am allerbesten ist die religiöse, die gottgegebene, die christliche. Ich habe zu Schulzeiten einmal ein Referat gehalten, in dem ich die These vertrat, der Nationalsozialismus sei nicht kompatibel mit Nietzsches Philosophie, weil er eine hochmoralische Ideologie sei. Nach der Schnappatmung kam dann hier und da doch noch ein wenig Verständnis.

Ohne Moral geht nichts in Deutschland, schon weil hier nichts ohne Nazis und Pfaffen geht. Wie gesagt: Drehe hier einen Stein um und finde sicher das Eine oder das Andere. Auch (und gerade) im Zerfall der Bürgerlichen Ideologie angesichts eines freidrehenden Kapitalismus ist die Restauration christlicher Moral jedweder Geschmacksrichtung ein Reflex.

Der kommende Kanzler ist mithin einer, den man in einer Zeit des kurzen Aufblühens einer Art Moderne ebenso wenig hätte vermitteln können wie 'Grüne', die einem mit ihrem protestantischen Eifer sowie permanenter Selbst- und Fremdanklage auf den Senkel gehen. Laschet ist der katholische Overkill (nachdrückliche Leseempfehlung).

Freunde fürs Leben

Die rheinische Frohnatur, die heute ein Biotop dem Kapital opfern kann, das abends beichten und morgen das nächste ersäufen, heute dies mit Inbrunst daherverzapfen und morgen das Gegenteil (die nächste Beichte kommt bestimmt), ist dabei ganz entspannt. Nicht allein der Glaube gibt ihm Halt, sondern auch die Mitgliedschaft in gleich zwei Burschenschaften und einem Spinnennetz von Seilschaften.

Am Rande fand ich noch ein Kleinod (muss man nicht anklicken): Hochwasserschutz wird überbewertet; wenn es pressiert, schickt man halt "mit Hilfe von Gott" einen Hasardeur in den wahrscheinlichen Tod, weil das "gut funktioniert".

Wenn er sich "zwei Mal gesegnet" hat, kann ja nix mehr schiefgehen: "Du Herr, musst wissen, was passiert". Politik, Kapital? Ach was, alles Dinge, die ganz oben entschieden werden. Was ist schlimmer als Software? Schicksal, da kann man nämlich gar nix mehr machen. Außer beten, versteht sich.

Man müsste nur

Damit ihr aber nicht meint, diese kreuzkatholische Variante der Aasfliegerei schütze diesmal die Protestanten vor dem Mann mit dem Hammer, kann ich euch nicht enttäuschen. Wie tief inzwischen das Grüne Getue im Sumpf einer Hirnschmelze moralischer Masturbation versinkt, habe ich im WDR nüchtern und ohne Schmerzmittel mit anhören müssen.

Da hat ein Dödel, der dafür auch noch von der Berichterstatter innen offenbar bewundert wurde, wegen eines "CO2-Fußabdrucks" nicht bloß sein Leben auf LGBQTAIDFG, vegan, autofrei, feministisch und flagellant umgestellt – das hätte nämlich nicht gereicht, um das Böse auszumerzen, das er bereits angerichtet. Nein, er hat eine Industriehalde gekauft und begonnen, diese zu begrünen – damit sein CO2-Fußabdruck mithilfe seines Eigentums Amen Halleluja.

Wir (die schlapp 8 Milliarden) müssen also nur alle, also jeder, eine riesige Fläche kaufen, Grün anstreichen und schon ist die Welt Pustefix und Knuddeln. Da wünscht man sich doch sehnlichst den Ablasshandel zurück, konnte man damit wenigstens noch Raub und Mord vorab bezahlen und dann den Pfaffen umnieten, der dafür die Absolution erteilt hat. Früher war halt doch alles besser.

 
xx

Als "herzzerreißend" kann man die Unfähigkeit des designierten Bundeskanzlers Laschet tatsächlich bezeichnen. Der Mann kommuniziert quasi ausschließlich auf der symbolischen Ebene und selbst dabei macht er sich täglich mehrfach und vielschichtig zum Brot. Sowas muss einfach Kanzler werden. Andi Scheuer ist noch jung, der kann dann später übernehmen. Andererseits: Auch im Elend tut ein Lachen eigentlich gut, während gespieltes Mitleid eher Gewaltphantasien hervorruft.

Das Gelaber, das ein gedungener Redenschreiber dem Grüßaugust von Guantanamo aufgeschrieben hat, auf dass er es mit geübt falschem Pathos aufsagt, ist dagegen schon eine akzeptable Leistung. Dass die komplette politische Elite durch blinden Kapitalglauben, Förderung der dreckigsten Energieträger und -verbraucher und neoliberale Sparpolitik im Katastrophenschutz belegt, dass sie einen Dung gibt auf die Opfer von Umweltkatastrophen, kann man ja schlecht so vortragen.

Ruhe Herrgott!

Immerhin waren sie so konsequent, sich die unmittelbar Betroffenen vom Hals zu halten. Nicht nur, dass der Plebs im Wahljahr auf Ideen kommen könnte – womöglich meint noch einer, er hätte was zu fordern oder begehrt gar auf. Es ist auch generell unschön, wenn man die Not sehen muss, während man über sie salbadert. Das versaut nur den wohlpräparierten Auftritt.

Das ganze Opferbejammerungsgedudel kotzt mich an. Den ganzen Tag im Radio ein Geschwurbel und ein Kitsch, dass es schon an der Lippe steht, und dann muss auch noch Phaetonpilotin Käßmann ihren christlichen Müll dazu abladen. Überhaupt sind diese religiotischen Aasfliegen das Letzte, was man als wie auch immer Beteiligter solcher Situationen gebrauchen kann. Sie kochen ihr Süppchen auf der Verzweiflung wehrloser Opfer.

Was hat noch gefehlt? Das Hetzblatt beim Bäcker und ähnliche 'Medien', die die härtesten Fälle als Realhorrorfilm vermarkten und dabei ernstens noch Mitgefühl heucheln. Wenn das mit dem Waterboarding doch so demokratisch und rechtsstaatlich ist, warum lässt man diese Zecken nicht mal ein paar Runden ersaufen, damit sie wenigstens ungefähr wissen, was sie da ausbeuten? Nix für ungut, ich frage nur für einen Freund. Eigentlich kann ich mich auch einfach zurücklehnen und sagen: "Told you so", aber das wäre ja zynisch.

 
xx

Originaldatei: ©Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Es passt ganz prima in meine aktuelle Situation, dass ich zu den drängenden Themen der Zeit kürzlich bereits alles gesagt habe. Am 4. Juli zum Beispiel, dass es zu spät ist, einen Klimawandel aufzuhalten, der nämlich längst da ist, dass man das bereits sehen kann und dies auch nichts am ohnehin mörderischen Kapitalismus ändern wird. Wir werden weiterhin immer mehr produzieren, nicht bloß rücksichtslos, sondern mit dem religiösen Eifer der Kirche des ewigen Wachstums.

Ebenfalls äußerste ich mich jüngst zu gewissen Experten und deren intellektueller Qualität. Einer der genannten hat noch einen draufgesetzt und sich in endverblödetes Verschwörungsgeraune versenkt über die Juden, die von den Nazis gelernt hätten, schlimmer zu sein als diese. Ist das Demenz oder deppertes Kalkül? Was weiß ich, spekulierte aber, weil das unterhaltsam ist, in den Kommentaren:

Härter!

"Ich lerne gerade eine Funktion von Antisemitismus kennen: Wie zieht man am besten den Vorwurf desselben auf sich? Indem man eindeutig antijüdischen Dung labert. Dann kommt sicher einer um die Ecke, nennt einen "Antisemit" und schon ist der größte Schwachsinn 'richtig', weil man ja "nur" mit der Antisemitismus-Keule angegriffen werden kann. Glückwunsch, Bhakdi!"

Es dreht sich alles in denselben Kreisen, was zu meinem extremen Bedauern auch mein kleines Leben anbetrifft. Auch ganz ohne Überflutung fickt es mich unentwegt, und war es zuletzt das Tischbein, nimmt es inzwischen den Brückenpfeiler, um mich damit zu penetrieren. Keine weiteren Details, danke, es geht mir hundsbeschissen. Kann man aber nix machen. Nur, um den zuletzt noch geringeren Output dieses traditionsreichen Mediums am Rande zu erklären.

Wenn ihr also etwas anderes wollt als Schlaumeiereien aus der Depression, die fast immer recht hat, gibt es ja reichlich Angebot da draußen, von gezwungen lustig über unfreiwillig komisch bis hin zu niederschwellig deprimierend. Ansonsten gibt es bald wieder Fußball-Bundesliga. Ein Lichtblick.

 
xx

Deine politischen Freunde heißen Gunnar Kaiser und Ken Jebsen? Deine Referenzen für dreißig deiner letzten neunundzwanzig Artikel heißen Wodarg und Bhakdi? Für dich ist stets klar, dass es Schuldige gibt und Ereignisse in der Regel einem ausgeklügelten Plan folgen (ohne jemals eines dieser Ereignisse vorhersagen zu können)?

Dann kommt also einer daher und sagt, dass er mit dir nicht kann und sowieso nicht will, weil nämlich siehe oben. Aha, denkst du dann, das ist so ein Systemling, der mir eine Kontaktschuld auflädt. Weil er nämlich von irgendwem eine schlechte Meinung hat und ich bloß mal mit dem geredet oder ihn zitiert habe, wo er doch recht hatte!

Da kommt ein Depp daher

Nein, Kollege; das Problem ist: Du bist ein Depp. Du hast noch nie in deinem Leben wirklich eine Situation, Lage, ein System oder einen Komplex sachlich analysiert. Du willst immer wissen, wer was will und warum, trennst die mit dem guten Willen von denen mit dem bösen und weißt daher auch, wer woran schuld ist.

Dass man dir nun vorwirft, dich in einer gewissen Gesellschaft zu bewegen, sogar den Eindruck zu machen, dazugehören zu wollen oder tatsächlich dazuzugehören, mithin mit gewissen Wölfen zu heulen und einer gemeinsamen Filterblase anzugehören, das ist erstens, wenn es zutrifft, eine Feststellung, aus der man Schlüsse ziehen kann. Manchmal wird das sogar konkret und zeigt dir auf, dass du gern beliebte Irrtümer verbreitest, weil es eben in gewissen Kreisen dazugehört.

Vor allem aber solltest du zweitens bedenken, dass einer, der sich ständig in der wohlig wärmenden Nähe von Deppen aufhält, das lehrt die gemeine Erfahrung, in aller Regel selber einer ist. Wenn das dann noch mit der Qualität gewisser Äußerungen korrespondiert, die wiederum durch enervierend häufiges Wiederholen eben nicht kompensiert wird, dann muss man halt annehmen, es mit einem zu tun zu haben. Denk jetzt nicht drüber nach; du wirst nur zu der 'Einsicht' gelangen, das sei pure Bosheit.

 
xx

Sofern sie noch Kinder sind, muss man es ihnen wohl nachsehen, wenn sie blaumachen, um ihren Teil zur Verleugnung der Tatsachen beizutragen. Das Zöpfchenmädchen ist ja nicht bloß fotogen, ebenso wie ihre deutsche Kollegin, es lädt auch den ganzen Politkarneval mit Bedeutung auf.

Wer es gern gemütlich und unkompliziert hat, wählt CDU. Daher werfen sich die noch lebenden Relikte einer Demokratiehoffnung aka Altrentner zuhauf in die Arme eines Klubs, der sich endlich wieder angemessen repräsentieren lässt: von einem katholischen Burschenschaftler, der Floskeln aus dem Wünsch-dir-was aneinanderreiht. Wir wollen prima Klima, super Sicherheit und Ruhe im Reihenhaus.

Alternativlose Liste

Der Gegenentwurf ist die Karikatur aus dem Lalaland, dasselbe in grün. "Klimagerechter Wohlstand" – und gendergerecht, woke, bio, protestantisch. Die Grünen stehen für … hier bitte etwas Grünes eintragen. Was sie dann tun, ist das Gegenteil, vor allem konsequent kapitalistisch und individualisiert. Und während die vom schwarzen Original sich wenigstens die Taschen vollstopfen, sind die Grünen korrupt aus schierem Eifer.

Mit ihnen geht alles: Laufzeitverlängerung, Kohlekraft, Angriffskrieg, Sozialabbau, Russenhass, Christizismus. Für den Rest gibt es halt dieses Gendergetue und Klimagequatsche. Doof nur eins: Laschet und Konsorten machen längst in derselben Klimarhetorik. Doof zwei: Das Ganze ist komplett unsinnig und lenkt bloß ab, weil es zu spät ist. Viel zu spät.

Das Klima ist längst gekippt. Die ärgsten Modelle haben sich überholt und selbst die Symptome sind schon längst unübersehbar. Damit hat vor einigen Jahren noch niemand gerechnet. Das ganze Klimagefasel ist eine Schlacht ums Vorgestern. Deshalb ist es auch so dankbar, kann man doch einerseits neues Zeugs verhökern, neue Zertifikate verhökern, neue Börsenprodukte verhökern – klimaneutraler Wohlstand für Wohlständige.

Ommmmm

Andererseits kann man zu Recht darauf verweisen, dass das 'Versagen' jeglicher Konzepte nicht dieser Generation anzukreiden ist, die ja immerhin alles versucht. Der nächste tote Gaul, dem man die Sporen geben, Medizin verabreichen oder Kunststücke zeigen kann. Alles versucht, hat trotzdem nicht geklappt.

Über all dem, darunter und darin, wirkt dieselbe alte Religiosität, geprägt von Schuld, Vereinzelung, Selbst- und Fremdunterdrückung mit dem Label "Freiheit". Das Programm ist ewiges Wachstum, heilig wie einst der göttliche Wille. Da kann man nichts machen, das muss. Den Dämon "Klima" muss man dann halt irgendwie besänftigen, durch Tugend und tätige Reue.

 
xx

Ja, das war doch mal ein prima Anlass, wie gemalt und aus dem Hollywood-Labor. Nine Eleven, ein Booster ungeahnter Möglichkeiten: Freiheit, Solidarität, Verantwortung, Sicherheit. Deutsche Freiheit bis zum Hindukusch, wann hat es das je gegeben, wo doch zuletzt schon das bisschen zwischen Maas, Memel, Etsch und Belt angeblich zu viel gewesen war. Endlich sind wir wieder wer.

Zwanzig Jahre Angriffskrieg und Besatzung, wer hätte das 1989 noch gedacht? Jetzt wissen unsere Brüder und Schwestern aus der Ostzone schriftlich und gestempelt, wofür sie auf die Straße gegangen sind. Nun, und wir Linkswessis, die wir die Pazifisten damals gewählt haben, haben dafür eine ungeahnt große Nation bekommen, besungen nicht zuletzt von der rotgrün installierten Speerspitze der neuen Zeit.

Rückwärts nimmer

Ich schreibe dies mit Tränen in den Augen, nicht wissend, ob vor Rührung, Freude, Stolz oder Lachen. 1618 war da mal was gewesen; eigentlich gab es noch kein Deutschland, aber immerhin Boden von unserem Boden und reichlich Blut. Dreißig Jahre hat das Gemetzel damals gedauert, den halben Kontinent entvölkert, mit Pandemie, Hexenverfolgung und allem Komfort. Das haben wir nicht ganz geschafft, aber immerhin zwanzig Jahre lang gebombt, geschossen, auf Leichen gepisst, kurz: Verantwortung übernommen®.

Was wir haben, das haben wir, auch wenn die "nie pazifistisch gewesene" Partei der Herbstfarben gar nicht genug davon haben kann und am liebstem dem Iwan mal wieder zeigen würde, wie wir gen Moskau vorrücken. Aber alles zu seiner Zeit. Wenn die Bundesfreiheitsbrigade erst nachhaltig, divers und wachstumsfreundlich ausgerüstet ist, wird das schon was werden mit dem neuen Selbstbewusstsein, Seit' an Seit' mit den Freunden rund um den Atlantik.

Wir können ja erst noch ein wenig üben; hier ein paar Somalis töten, da ein paar andere Afrikaner, ein bisschen im Nahen Osten rumballern, das hält fit. Bohren wir mehr Brunnen der Freiheit, verteidigen wir Verantwortung für Menschenrechte und Handelswege! Und eines wunderschönen Tages dürfen wir vielleicht sogar wieder einen ganz eigenen Krieg führen. Dann aber mit Regenbogen und Kniefall.

 
xx

Es ist sicherlich so, dass die Erinnerung sich gern in einen farbigen Nebel von Nostalgie begibt und sowieso die schlimmen Erlebnisse verdrängt und zugekleistert werden, während das Leiden der Gegenwart nicht laut genug bejammert werden kann und die Freuden immer so schnell vergehen. Das kann so weit gehen, dass Revisionisten sich vormachen, es sei "ja nicht alles schlecht gewesen" unterm Führer.

Ich rede vornehmlich von Politik an dieser Stelle, und da war es damals tatsächlich und systembedingt besser. Warum? Vor allem, weil man glauben musste, es sei so, und (vermeintlich) reale Möglichkeiten sah, die heute nur noch als Luftschlösser in der Propaganda vorkommen.

Vom Redner zur Sprechpuppe

Nehmen wir mal die Soziale Marktwirtschaft®, damals noch ohne Markenkennung. Es schien, als könne man ein bisschen Kapitalismus machen und ein bisschen Sozialismus, alles in Eintracht und Harmonie der Demokraten® und unter dem Primat des Politischen über die Ökonomie. Es wurde darüber gestritten, wie das gehen solle – zunächst unter Parteien, die den Sozialismus dem Kapitalismus vorzogen, einschließlich der CDU.

Diese kehrte schon recht zügig unter ihrem ersten Endboss Adenauer von der Idee ab und verortete Sozialismus nur mehr im Marxismus der DDR und der Kommunistenfreunde aus der SPD. Die wiederum hielten es programmatisch noch mit Marx, wo sie faktisch längst von ihm abgefallen waren, immerhin aber sollte es noch Sozialismus sein und ein bisschen vom Anderen.

Die Personalisierung in der Politik funktionierte auch deshalb so gut, weil es eine Schar rhetorisch begabter und leidenschaftlicher Vertreter der jeweiligen Geschmacksrichtungen gab: Strauß, Wehner, Brandt, Schmidt, Schiller, Genscher und weitere, die der Erwartung jederzeit gerecht wurden, nicht bloß "meine Damen und Herren" und die aktuellen Buzzwords in ein quälendes Gestammel einzupflegen, sondern regulär reden zu können.

Hohl, leer

Auch das hat sich vollständig abgeschliffen in einer Republik, die sich schleichend von allen Elementen eines Sozialismus nicht bloß befreit hat, sondern deren Establishment sich nicht weniger als die Vernichtung dieser Denkrichtung ankreiden lassen muss und noch jeden Gedanken daran verfolgt, wo sie längst irrelevant wurde. 'Diskussionen' sind nur noch die Simulation der Wiederholungsschleifen, exekutiert von intellektuell maroden Sprechpuppen ohne jedes Talent.

Das System selbst liegt derweil in einer Dauerschleife der Konkursverschleppung. In einer Wirtschaft, in der das Kapital um ein Vielfaches den Wert der Substanz übersteigt, ist Wachstum® – Profite, Steigerung des Kapitals – das einzige Ziel. Es ist eine deprimierende surreale Situation, gegen die im echten Leben eine hochdosierte Medikation verabreicht würde. Im Betrieb geht es derweil noch immer um alles: Posten, Pfründe, Diäten. Und alle machen mit.

 
xx

Während die EU zwar langsam und im Hintergrund, aber immerhin eindeutig Stellung bezieht zur Machtübernahme der Faschisten rund um Viktor Orbán, marschieren die stramm weiter. Historische Vergleiche sind nicht nötig. Einerseits geschieht genau dasselbe, andererseits ist die geschmeidige Einbettung in kapitalistische Verwertungszusammenhänge, das Aufgreifen der Arbeitsplatz- und Wachstumsmythologie, eine Basis, die derzeit in allen Industrieländern herrscht.

Man kann dort beobachten, wie eine neoliberale Ideologie fließend in Faschismus übergeht. Man kann ebenso beobachten, wie knirschend sich das Räderwerk in Bewegung setzt, wenn es auch nur um die Formulierung von Bedenken in den 'demokratischen Partnerländern' geht. Von Widerstand ganz zu schweigen. Die Ungarn, vor allem die Roma, haben das zweifelhafte Glück, dass für sie noch Reisefreiheit besteht. Der Rest der Welt darf sich freuen, dass Ungarn keine Großmacht ist. Pessimisten dürfen befürchten, dass dieses Vorbild Nachahmung findet.

Das Experiment

Ein weiterer Aspekt, den dieses Experiment beleuchtet, ist die Frage, ob die Befriedigung einer breiten Mehrheit auf Kosten von Minderheiten für die nötige Stabilität eines rassistischen Willkürregimes sorgt, das Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit mit Füßen tritt. Während anderswo die Menschen auf die Straße gehen und Regierungen stürzen, könnte Ungarn ein Gegenpol werden. Es ist damit zu rechnen, dass Denunziation und die aktive Mithilfe der Volksgenossen bei der Umsetzung der Unterdrückungsmaßnahmen für die nötige Unterstützung sorgen werden.

Das Volk muss so geteilt werden, dass sich zwischen Tätern und Opfern eine Schicht der Ängstlichen und Resignierten bildet, aus der nach Bedarf die nächsten Opfer geschöpft werden können. Die Alternative wäre ein Bürgerkrieg. Ob sich das noch aufhalten lässt, ist fraglich. Mit jedem Tag, an dem Ungarns Faschisten sanktionsfrei weiter Minderheiten schikanieren dürfen, vermindert sich diese Chance. Wir schreiben das Jahr 2011 im friedlich vereinten Europa.

 
xx

Auch sie werden endlich gegenderrecht oder wie das heißt – die Katholen. Alles wird gut! Endlich werden Messdiener*_Innen gleichberechtigt von Pfaffen penetriert, und der Herr ist uns jetzt auch Mutter. Das passt ganz wunderbar in das ansonsten lutherfaschistisch geprägte Verantwortungs- und Selbstoptimierungsgefasel der Sprachpolizei. Ich weiß jetzt nur nicht, ob das ein ironischer Kommentar dazu ist oder die Vollendung des Schwachsinns.

Der schwächelt fröhlich auch im Spocht. Ist Manuel Neuer eine Schwuchtel oder was macht er mit dieser Regenbogenbinde? Da war Jens Lehmann noch von anderem Holze, der wenigstens rückwirkend Angst vor dem einzigen schwulen Fußballer der Weltgeschichte hatte.

Keine Schwulen, keine Sklaven

Ja, es gab doch nur den einen. Im Profifußball gibt es keine Perversen. Und kein Doping. Dafür aber jetzt Solidarität mit den Andersfickenden aller Sorten – sofern eben nicht unter meiner Dusche. Ja sicher. Alles wird immer besser. Beinahe so gut wie DFB, UEFA und FIFA, die schon immer für Fairness standen. Und Wettbewerb. Fairen Wettbewerb. Toleranz und so. Im Fußball ist sogar die Armut abgeschafft. Sollten wir uns ein Ballspiel, äh, Beispiel dran nehmen. "Respect!"

Reicht aber noch nicht. Was ist eigentlich mit den Juden? Den guten, meine ich. Die sagen Dinge wie: "Über den Zweiten Weltkrieg müssen wir nicht sprechen" und werden Militärrabbiner. Damit Juden zufrieden für Deutschland sterben können. Also für Freiheit. Menschenrechte. Mithin Handelswege. Dann wird die Beerdigung auch viel feierlicher. Sofern man noch was am Stück findet, das man in die Kiste packen kann. Immerhin: Kein Vergleich zu mussmannichtdrüber.

Doch, es ist vieles so schön geworden und demokratisch und gerecht in diesem wunderbaren farbenfrohen multikulturellen Leistungsträgerparadies. Da will man doch ganz vorn dabei sein in dem Land, für das man gut und gerne sterben möchte. Ich frage mich ja oft, ob man diese hirnfreie Bilderbuchwelt der Mittelschichtsidioten nicht einfach ignorieren sollte. So viel Blödheit kann einfach nicht überlebensfähig sein.

 
xx

"Immer mehr" untertitelt das Hetzblatt beim Bäcker heute, und allein anhand dieser beiden Wörter kann man schon erkennen: Hier kommt die Lüge des Tages. "Immer mehr" ist Propaganda wie in "immer mehr Straftaten". Hat man schon einmal von "immer weniger Kriminalität" gelesen und dass man vielleicht "weichere Strafen" brauche?

Sie kämpfen für "Meinungsfreiheit", weil "immer mehr" Deutsche Angst haben. Angst, zu sagen, was sie denken. Ich glaube zwar keine Minute, dass das "immer mehr" sind, aber durchaus, dass viele sich fürchten. Dass sie befürchten, wenn sie sagen, was sie denken, könnten sie als Deppen dastehen.

Immer wieder wird das unsägliche Sarrazin-Narrativ bedient. Gemeint ist stets, dass der Gestank rechtsextremen, rassistischen, widerwärtigen Dungs auf den Verursacher zurückgeführt wird und dessen kognitiv vollgeschissene Hose keinen Respekt erfährt. Dung, der zudem gern der Kopfball dessen ist, für das ein Verblödungsblatt die Flanke geschlagen hat.

Helden, Deppen, Sensationen

Die Verlage profitieren von jeder Art Empörung; erst wanzen sie sich etwa an Kritiker® von Viren an, um sie am nächsten Tag als Abschaum darzustellen. Sie kämpfen für 'Meinungen', die sie ausbeuten können. Ob du der größte Depp bist oder der Held, ist egal. Wir brauchen Extreme, tagesaktuell.

Seit es sogenannten "Boulevard" gibt, gibt es den Streit darüber, ob man eigentlich oberstüblich restlos entkernt sein muss, um dessen Produkte – von meinem Geld!11! – auch noch zu kaufen. Nun, ich bin schon davon überzeugt, dass es ein oberes Limit für die Kunden gibt, die es womöglich für einen Akt von Freiheit® und Rebellion halten, die souveräne Kaufentscheidung zu treffen.

Den Kern bildet aber seit eh und je ein gelangweilter sensationslüsterner Voyeurismus, auf dessen Boden die nicht nur intellektuelle Verkommenheit sprießt.
Der anderen Seite möchte man fast einen feinsinnigen Humor bescheinigen, wo die größte Dreckschleuder einen Zwang zur Sauberkeit herbeideliriert. Furchtbar, diese linksgrüne Moraldiktatur – gut, dass sich jemand dagegen wehrt!

Nächste Seite »