Favoriten

 

Archive

 
  • 2022 (97)
  • 2021 (107)

 
12/2013-02/2021 (alles)
org

 
2005-2013 (alle Artikel)
org
 
-------
Best of 12/2013-02/2021
-------
Best of 2005-2013

 
xx
 
Europa, vor allem die östlichen Bereiche, die womöglich an einer Art PTBS in Bezug auf Russland leiden, schickt sich an, in einer großen solidarischen Aktion zu einem gemeinsamen Rassismus zu finden. Der Russe, dessen Führer der aktuelle Welthitler ist (wenn auch durch den Chinesen gefährdet, der ihn bald überholen wird), ist es nicht wert, europäischen Boden zu betreten.

Wir kommen ja vom Völkerrecht und müssen deshalb so bald auch nicht mehr dorthin, da kann man so etwas ernsthaft fordern, diskutieren und dann irgendwie auch in Notfallverteidigungsterrorabwehrgesetzen durchziehen. Das ist prima, denke ich mir, friss das, Naziputin! Deine Nazibürger sollen mal schön in deinem Naziland ihre Nazisachen machen.

Ein Führer, ein Volk

Werfen wir aber einen Lidschlag zurück zum Original: Adolf Übel also herrscht über die Deutschen, die ihn nicht nur wählten, sondern auch stützen und artig jeden abscheulichen Mordbefehl mit Eifer und Kreativität ausführen und die Anforderungen stets übererfüllen. Da sagt der Rest der Welt: Diese Deutschen, das sind Schweine, die lassen wir nicht mehr rein. Recht so!

Wen hätte das wohl getroffen? Die Staatsführung, SA- und SS-Offiziere, Wehrmachtsgeneräle? Oder vielleicht, möglicherweise eventuell doch eher Menschen, die Deutschland verlassen wollten? Womöglich aus Gründen, aus genau solchen Gründen, die heute doch angeblich im Russland des Kriegsterrordiktators aus Moskau genau so vorliegen?

Konsequenzen

Das ist jetzt wie bei dieser 'Unterstützung'. Die muss. Weil die Ukraine auch gewinnen muss. Wir schicken daher ein paar Waffen, damit für alle 1000 Ukrainer, die unter der russischen Walze zermalmt werden, auf der anderen Seite auch was kaputt geht. Rassisten finden wir da auch prima, die geben nicht so schnell auf, wenn es gegen die Granaten der Untermenschen geht. Hat bislang schon super geklappt, das weiten wir jetzt aus.

Wer also einen Russen findet, melde ihn schleunigst, auf dass er ausgeschafft werde zu seinesgleichen. Die sind bekanntlich alle gleich, alle Nazis, alle brutal und kriminell. So ist das nämlich bei den Völkern®. Wir sind ja auch alle anständig, sauber, demokratisch und frei. Wir kommen schließlich vom Völkerrecht.

 
xx

Verarsch mich bitte, ich steh' drauf! Lüg mir das Grüne aus dem Sumpf hoch, dann wähl ich dich wieder. Von meinem Schweinehirten und seiner Anjatanja lasse ich mich willenlos führen bis ans Ende der Welt. Ich dumme Sau.

 
xx

Der Kalte Krieg in seiner aktuellen Ausprägung hat keineswegs in diesem Jahr angefangen. Nicht nur die Unterstützung der Kiewer Nazis bei ihrem Putsch und dem anschließenden jahrelangen Bombenterror gegen die Ostukraine sind dabei zu nennen, sondern auch direkte Provokationen wie das NATO-Manöver im Juni 2016. Ich schrub damals:

Herr Steinmeier hat jüngst auf recht zurückhaltende Weise darauf aufmerksam gemacht, dass eine Konfrontation mit Russland nicht ungefährlich ist. Dabei hat er sogar brav den Dicsclaimer aufgesagt, dass er gar nicht die aktuellen Manöver der NATO infrage stellt. Egal, sie springen sofort aus den Büschen, die Bündnistreuen, und sind "empört". Er schwäche die NATO, so CDU und Medien, er erfreue die Linke und man dürfe jetzt "keine Nachgiebigkeit gegenüber Putin" zeigen.

Kalter Krieg, reloaded

Das erinnerte mich an den im Original des Kalten Krieges geltenden Konsens, sich für Freiheit und Wertewesten verdampfen zu lassen, wenn der Große Bruder es so wollte. Wer dagegen sprach, wurde schon damals hart abgewatscht:

"Leute, die einen Atomkrieg für führbar und gewinnbar halten, die können niemals unsere Bündnispartner sein. Das sind Verrückte. […] Es gibt Bedingungen, zu denen eine Mitgliedschaft in der Nato nicht mehr tragbar ist, das heißt, wenn diese Nato uns auf ein Pulverfass setzt, bei dem die Lunte gleich mitgezündet wird", sagte Oskar Lafontaine 1983 und erhielt postwendend die Antwort seines Fraktionsvorsitzenden:

Hans-Jochen Vogel erklärte sofort die unbedingte "Bündnistreue der SPD" und Lafontaines Kritik für "nicht mehrheitsfähig". Nein, die Mehrheit der SPD (d.h. ihre Partei- und Fraktionsführung) würde sich niemals der Selbstvedampfung verweigern. Das macht ein anständiger Bündnisgetreuer nicht. "Das sind Verrückte"? Stimmt.

Inzwischen braucht es keine Parteiführung mehr, da alle relevanten politischen und publizistischen Strukturen von Bündnisgetreuen verseucht sind. Ein gutes Beispiel für die Unmöglichkeit eines Diskurses ist das Tabu über die Interessen der USA. Brandts heimlicher Außenminister Egon Bahr hat deutlich gemacht:

"In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt!"

La le lu

Was uns unisono heute erzählt wird, ist genau das Gegenteil. Moral, Menschenrechte, Demokratie, die Guten gegen die Bösen. Wir sind wieder im Mittelalter. Die Nutzung des Verstandes bedroht das Imperium, daher wird sie unterdrückt. Was liest man in politischen Analysen etwa zu der Frage der amerikanischen Hegemonie und der Versuche, sie aufrecht zu erhalten?

Die außenpolitischen und vor allem militärischen Handlungen der Großmacht sind ohne diese Frage nicht einmal diskutabel, geschweige denn zu beantworten. Die sogenannten 'Experten' für Außenpolitik und Ökonomie erzählen uns aber lieber Märchen von Gut und Böse. Für Geostrategie haben wir gar keine, denn das ist ebenfalls ein Tabuwort. Das sind Verrückte? Es ist ein einziges Irrenhaus.

 
xx

Die große Koalition der Nazileugner hat dem Erzfaschisten Andrij Melnyk stehend applaudiert. Sie alle können nicht mehr leugnen, dass sie wissen, wen sie da bejubelt haben. Gab es jedwede Erklärung dazu? Wie sähe die aus? Es muss richtig gewesen sein, dem Nazi zu applaudieren, weil sonst das Böse Recht hätte? Es war ein bedauerlicher Einzelfall? Es war falsch und wir müssen unsere Haltung überdenken?

Letzteres verbietet sich für die längst offene Kriegspartei. Blöde muss der Kurs aufs Riff beibehalten werden, wie auf einen unhörbaren Befehl hin. Die 'Sanktionen' Europas nützen den USA und vor allem Russland. Das ist widersinnig, aber am Beschluss wird festgehalten, weil er das Böse magisch bannen soll.

Die Ameise muss gewinnen

Die militärische 'Unterstützung' der Ukraine ist in das Stadium übergegangen, wo unausgebildete Menschen mit ihren Körpern Granaten abfangen. Es ist die Rede von einem "riesigen Fleischwolf". Hier hört man Fanfaren von der großen Gegenoffensive, derweil rückt die russische Armee an allen Fronten vor und zermalmt die wehrlose ukrainische Restarmee in ihren Bunkern. Der Vorteil für den 'Westen': Es sterben nur Ukrainer, und für Russland ist eine Ukraine, in der jede Familie Opfer verzeichnet, unregierbar.

Der Große Bruder tourt derweil durch Asien und geht nach demselben Muster vor, das in der Ukraine zum Krieg geführt hat: Die Nachbarn einer konkurrierenden Macht militärisch ausrüsten, ihre Innenpolitik manipulieren und zu einem Kampf aufhetzen, den sie nicht gewinnen können. Völkerrecht ist ihnen egal. Da wird gern auch mal eben eine Insel, die sie selbst nicht als Staat anerkennen, behandelt wie einer. Politische Treibsätze abladen und nachher von "unprovozierter Aggression" faseln. Politics made in USA.

Verdammte dieser Erde

Der Pöbel in Europa soll derweil hungern und frieren, damit der Pöbel in Russland und China frieren und hungern muss. Das geht nicht einmal auf, ist aber ja die Forderung der höheren Moral, der Exorzismus gegen das Böse (Putin, Kommunisten). Realitätsabgleich nicht erwünscht. Hier sei aufgemerkt!

Wenn der Kurs für jeden Verstand offensichtlich die behaupteten Ziele nicht erreichen kann, dient er einem anderen Zweck. Er dient vor allem einem nicht: irgendeinem Volk, den Menschen diesseits oder jenseits von Grenzen. Arbeiter schießen nicht auf Arbeiter. Arbeiter hungern nicht, damit Arbeiter hungern müssen. Hier hetzt die Funktionselite in Dienste eines Kapitals am Rande des Zusammenbruchs.

Und jetzt zu dir, Putinerkenner, Unterstützer, solidarischer, nimmer kriegsmüder: Du selbst fragst, auf welcher Seite ich stehe. Ich biete dir ausnahmsweise eine Antwort an: Auf der der Arbeiter. Der Ausgebeuteten. Der Verheizten. Des Menschenmaterials. Meinesgleichen. Und du so?

 
Russland ist nun sehr schnell dabei, die Abhängigkeit vom Westen oder bei Industriegütern durch eine eigene Produktion im Inland zu ersetzen. Das einzige, was sie nicht gleichwertig produzieren können, sind Walt-Disney-Filme und italienische Handtaschen.

Michael Hudson, "Die Sanktionen des Westens sind großartig für Russland"

 
xx

Das Thema "Corona" geht mir seit Langem so auf den Sack, dass ich es vollständig gemieden habe. Auch heute macht es mir nichts als schlechte Laune, aber ein Update ist fällig. Die Inkompetenz des Managements kann man zwar steigern, aber dafür bedurfte es schon einer Anjatanja Borbeck.

Kurz noch einmal zusammengefasst: Es gibt da draußen reichlich Trolle, denen Corona ein gefundenes Fressen ist, um ihren Hirndung überall abzukippen. Viele haben Phrasen wie "hat es nie gegeben" ins Bios gelötet, damit es beim Hochfahren gleich in die Zwischenablage flutscht, von wo aus sie den Quatsch tausendfach verklappen können.

Applausapplausapplaus

Leider gibt es sehr wenige, die eine mehr als berechtigte Kritik an den Maßnahmen rational vortragen können. Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Pandemie einer Reaktion bedurfte. Die ersten Varianten waren tödlich genug, um sie nicht einfach hinzunehmen. Die ersten Maßnahmen zur Eindämmung waren mäßig erfolgreich; auch die Entwicklung von Impfstoffen in der zweiten Phase war eine hilfreiche Reaktion.

Nun muss man erstens festhalten, dass die mangelnde Vorbereitung auf eine Pandemie generell der erste Skandal ist, verbunden mit dem zweiten, dass nämlich keine Reserven bei medizinischem Personal existieren. Das kann auch in ganz anderen Lagen in der Katastrophe enden. Die generelle Behandlung der Mediziner als Menschenmaterial ist zum Kotzen. Die Lage hat sich eher noch verschlechtert. Kapitalismus kann solche Kosten nicht bedienen.

Damit in aller Kürze zum aktuellen Stand des Schwachsinns: Corona ist endemisch. Die aktuellen Varianten sind nicht nur keiner Zwangsmaßnahmen mehr wert, sie trotzen auch erkennbar einem Impfschutz. Das Virus mutiert so fix, dass sogar Vorerkrankungen binnen Wochen keinen Schutz mehr bieten. Die Erfassung von Geimpften und Genesenen ist daher völlig sinnlos.

Götzendienst

Jetzt lese ich, dass sogenannte Maßnahmen für Anfang Oktober nicht nur geplant, sondern bereits festgelegt werden. Wtf?! Maßnahmen für eine Situation, die man nicht kennt, ja? Ich stimme für Leiserbach. Vorbereitungen sind gut, optionale Maßnahmen, die kurzfristig in Kraft treten können, sind für jede Ausnahmesituation das Mittel der Wahl. Was diese Heinis jetzt veranstalten, ist aber ein religiöses Ritual.

Derlei hat ja generell Konjunktur. Moralische Außenpolitik, Wirtschaftspolitik, die glaubt, der Rohstoffmarkt sei ein Supermarkt, und Gesundheitspolitik als Rechthaberei. Argumente per Copy & Paste und die Reihen fest geschlossen. Dazu noch einen satten Schluck Identitätspolitik, fertig ist der Kult des Grauens. Früher habe ich an Politik geglaubt. Heute erscheint mir das Nudelmonster realistischer.

Ich trage btw. aus Gründen, die niemanden etwas angehen, da draußen derzeit immer noch freiwillig eine FFP2-Maske. Es geht hier kein Stück um Fundamentalopposition oder das Besserwissen der Opfer einer Merkeldiktatur. Entsprechende Sprallokommentare werden nach wie vor ins Nirvana geroutet.

 
Auf Zuruf haben wir uns dieses für uns recht ungewöhnlichen Themas angenommen. Es ist zu befürchten, dass die Crew und ihr Kurs dennoch wiedererkennbar bleiben. Oder vielleicht nicht?

Bitte hier entlang.

Viel Spaß!

 
xx

Quelle: Pixabay

Europa stürzt sich allen voran in die Wirtschaftskrise: erschreckende Inflation, nicht zuletzt bei Gütern des täglichen Gebrauchs, Rezession, Einbruch der Exporte, schwächelnder Euro, Energiekrise. Da kann man nichts machen. Daran ist ganz allein Vladimir Putin schuld.

Die Energiekrise bedeutet nicht nur, dass die Kosten explodieren. Ob überhaupt annähernd genug Energieträger zur Verfügung stehen, ist zweifelhaft. Sehr ernsthaft ist die Rede von einem "kalten Winter". Die Menschen sollen frieren. Stromausfälle drohen. Man bereitet sich auf Situationen vor, die bislang nur aus Drittweltländern bekannt sind. Da lacht Putin.

Höhere Moral

Soziale Verwerfungen scheinen unvermeidlich. Schon jetzt kommt der Unmut der Fleißigen und Geizigen auf: Langzeitarbeitslose bekommen die Warmmiete vom Amt. Noch. Es ist zu erwarten, dass die Kosten gedeckelt werden. Mehrkosten können aber unmöglich vom Bedarfssatz geleistet werden. Zahlungsausfälle, Sperren und bittere Armut sind zu erwarten. Soziale Unruhen in nie gekannter Weise drohen. Putin reibt sich die Hände.

Das ausbleibende Gas gefährdet die Chemieindustrie in Deutschland. Produkte, Exporte, Arbeitsplätze schwinden. Man kann das russische Gas nicht ersetzen. Das wussten wir nicht. Auch das russische Öl hat eine besondere Qualität, die man nicht durch anderes ersetzen kann. Schwedt ist pleite. Das ist halt der Preis der Freiheit.

Düngemittel aus und über Weißrussland, Weizen und Getreide aus Russland haben bislang die Welt ernährt. Wer hätte das wissen können? Die Ermutigung zum Krieg statt zu Verhandlungen führen zur Verminung von Häfen, die Getreideexporte auch aus der Ukraine extrem erschwert. So geht Putins Hungerkrieg.

Nicht beirren lassen

Geschäfte mit dem Mörder von Riad, Kotau vor dem Sklavenemir von Katar, Abhängigkeit von fanatischen Islamisten. Was soll man machen? Putin hat es so gewollt. Umstieg auf LNG-Gas: Nicht nur eine Kostenexplosion. Die neue Konkurrenz um das schlechtere, weil erst verflüssigte und aufwendig transportierte Gas führt zum Hauen und Stechen. Eines der ersten Opfer: Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Erde, hält nicht mehr mit. Danke, Putin!

Die Sanktionen sind alternativlos. Putin muss bestraft werden, alles andere ist Unmoral. Man macht keine Geschäfte mit Russen mehr. Sie hassen unsere Freiheit. Wir brauchen jetzt keine Kriegsmüdigkeit oder Defätismus, wir brauchen Heldenmut und Stehvermögen. Koste es, was es wolle.

 
xx

Das Schöne an Verschwörungstheorien ist, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann und dass sie umso schöner blühen, je weniger klare Fakten zur Verfügung stehen. Sie sind zudem – ähnlich wie Rationalisierungen und Mythologie – eine Erscheinung, die Ereignisse stets im Nachhinein interpretiert. Man kann das dann schön passend machen.

Sie können aber durchaus auch einem rationalen Zweck dienen, ähnlich dem Brainstorming, in dem auch jeder Unfug erlaubt ist. Die Frage heute: Wie erklärt es sich, dass für eine Ukraine, die im Rest Europas niemanden auch nur einen Dung interessiert, sich eine ganze, ehemals extrem potente Kontinentalregion in Geiselhaft nehmen lässt?

Totale Demokratie

Um das Kind mit dem Bade auszukippen, gefällt mir die wirre Idee, das sei alles so geplant, um der unvermeidlichen Verarmung ganzer Bevölkerungen in der Endphase der aktuellen Kapitalherrschaft einen vermeintlichen Grund zu verleihen. Wir sind im Krieg, die Bösen haben sich gegen uns formiert: Russland, China und ihre Kumpane. Seht nur, wir wehren uns verzweifelt und zahlen bereitwillig den Preis für unsere Freiheit®.

Genutzt werden dazu die korrupten Strukturen der Atlantiker, die unter dem Einfluss eines Filzes von Lobbyisten ihre Direktiven aus Washington D.C. erhalten. Ein Konglomerat von Profiteuren wie Merz und Guttenberg bis hin zu ausgesuchten Eiferern, deren Karrieren auf Unterwürfigkeit beruhen, wie Habeck und Borbeck, angereichert durch langjährig geförderte Hofschreiberlinge, die inzwischen selbst ehemals linke Medien wie die TAZ völlig verseucht haben.

Die Entwicklung wurde extrem begünstigt durch das Entstehen einer Mittelschicht mit ihrer protestantisch geprägten Moralität aus Eigenverantwortung und persönlichem Verdienst. Hier konnte sowohl die neoliberale Ideologie als auch die Alternativlosigkeit des westlichen Liberalismus einfließen wie Öl. Der Preis der Einheit von konservativ-christlich bis ex-alternativ-christlich sind die Akzeptanz sexueller Perversionen durch den Konservativismus hie und der Verzicht auf jegliche 'soziale' Forderungen der Ex-Linken da.

Herren, Sklaven

Das Resultat ist ein Einheitsbrei, in dem die Interessen der Arbeiter rücksichtslos überfahren werden. Die vitalen Interessen, wohlgemerkt. Heizung, Wohnung, selbst Nahrung muss man sich halt leisten können. Keine parlamentarische Fraktion stellt das mehr infrage. Die politische Herrschaft des Kapitals über die Arbeit ist total und firmiert dabei als freiheitliche Demokratie.

So, jetzt muss man nur noch hingehen und die Verschwörung herausfiltern. Niemand hat das geplant. So etwas kann man nicht planen, und die ausführenden Funktionsmöbel sind so inkompetent, dass sie ja nicht einmal erkennen, was sich da ereignet. Einzig ihre Angst aka "Volksaufstände" verbindet sie noch schwach mit der Realität. Der Rest ist ein System, das auf Ereignisse reagiert. Ihm ist egal, was genau passiert und warum. Profit ist das, was zählt und sich immer durchsetzt.

 
xx

Quelle: Pixabay

Wir erinnern uns: Als die Gewerkschaft der Lokführer streikte, war Aufruhr in den Massenmedien. Wie können sie nur, diese hinterhältigen roten Horden unter Kommando dieses Ossis – der ist doch sicher die letzte Bastion der Stasi, um unser schönes Deutschland zu entwirtschaften. Die Hetzpresse gab gar die Privatadresse des Gewerkschaftsvorsitzenden bekannt und damit ihn zum Abschuss frei. Der Dutschke-Effekt blieb aus, was sie mutmaßlich bedauern.

Nun, es hat in den vergangenen Monaten (!) Streiks der Pflegekräfte gegeben. Als man diese noch missbrauchen konnte, um mit Aufrufen zum Applaus vom Balkon Auflage zu machen, waren die Jungs und Mädels quasi heilig. Als sie dann ein Minimum an Korrekturen ihrer miserablen Arbeitsbedingungen forderten, war hingegen Schweigen im Walde. Aber das ist noch nicht alles.

Klatschen

Das ZDF versucht, sprichwörtlich am Rande seiner Kriegspropaganda, die Heuchelei auf ein neues Allzeithoch zu schrauben und besingt scheinheilig den "vergessenen Streik der Pflegekräfte". Man fragt sich freilich, wie man vergessen soll, was man gar nicht erfährt. Wörtlich quillt es da aus dem Schmierlappen:

"Es ist schwer zu sagen, warum ein Bahn-Streik – wie aktuell in Großbritannien – schon Tage vor dem Start hohe Wellen schlägt, der Protest von Mitarbeitern in einem Bereich, der jedem von uns potenziell das Leben retten kann, aber auch nach acht Wochen noch mehr oder weniger unter dem Radar bleibt."

Verstehen wir gar nicht

Ja, Bernd, wie kann das denn?! Wieso berichte ich denn dauernd über unverschämte Forderungen linksextremer Arbeiterführer, halte aber artig den Rand, wenn unsere wichtigste Symbolfigur Kleinekrankenschwester® auf der Straße ihre bittere Not beklagt? Warum bloß? Bin ich so ein Zyniker?

Ach was, ich bin nur ein kleiner Angestellter, der einmal ein großer werden möchte. Aber dann! Dann sorge ich für Sofas von Gerechtigkeit! Bei mir werden alle eine Stimme haben, die unter den Verhältnissen leiden. Also gut, die Fleißigen. Die Fleißigen, die wirklich ganz schlimm dran sind. Die wir dringend brauchen. Also zumindest ab und zu. Wenigstens am Rande. Ach, das hab ich ja schon erledigt. So, und jetzt ein schönes Glas Relotius halbtrocken.

Nächste Seite »