März 2023


 
Nach langer Zeit und dem Verlust unserer treuen Ersthörerin haben wir uns wieder zu einem Palaver eingefunden. Wie doof kann ein Thema sein? Überzeugt euch selbst!

Bitte hier entlang!

Viel Spaß!

 
ds

Selbstoptimierung ist das neue Credo. Ständig lesen wir in den Mittelschichtsmedien sehr ernst gemeinte positive Artikel über gute Ernährung, guten Lebenswandel, guten Sport, gute Entspannungstechniken, guten Konsum. Wer dabei nicht mitmacht, ist nicht bloß out, sondern auch – so dröhnt es durch den Subtext – schuld.

Niemand spricht dort jemals aus, dass man sich hier für die Ausbeutung zurichten soll. Niemand scheint das auch nur denken zu können. Das wiederum widerspricht fundamental meiner persönlichen Erfahrung – die sich in erster Linie aus Gesprächen mit nicht mehr gar so jungen Menschen speist. Wenn ich diesen Umstand anspreche, erfahre ich erstaunlich oft Zustimmung.

Jung, hart, opferbereit

Da feiert sich also eine (vermeintliche) Jugend in ihrer Großartigkeit; Rock'n Roll heißt für sie: Wir verbrennen uns fürs Kapital. Wir sind fit, wir sind stark, wir sind bereit. Nehmt uns hart ran, wir stehen drauf! Dabei merken sie das noch nicht einmal. Ein zwei Jahrzehnte später sind sie dann kaputt und kommen nicht mehr mit.

Wer von ihnen bis dahin dick oder süchtig ist, wird vom Nachwuchs der Selbstoptimierer souverän als Opfer seiner Unzulänglichkeit markiert. Selber schuld, was sonst. Es ist ja jeder eigenverantwortlich. Zucker? Fett? Alkohol? Jeder weiß doch, wie schädlich das ist, und wer sich gehen lässt, zahlt halt den Preis für seine liederliche Lebensführung.

Burnout or Fadeaway

Burnout und andere psychische Malaisen werden hingenommen wie ein Naturereignis, nur dass auch hier wieder stier auf die individuelle Geschichte geglotzt wird. Hat den Mund zu voll genommen, hätte ja mal auf die anderen hören sollen, hat es übertrieben, sich überschätzt, war unbescheiden. Und waren da nicht sogar Drogen im Spiel?

Wie viele Artikel haben wir gelesen über die Tricks und Kniffe, sich zu disziplinieren und unter schwierigsten Bedingungen arbeitsfähig zu bleiben? Und wie viele gab es über Ausbeutung, Krankheit und frühem Tod? Woran mag das jetzt liegen? Dass es die nicht gibt? Dass das niemand merkt? Und wieso streiken eigentlich plötzlich alle? Wer hetzt die Leute zu solcher Gier auf?

 
ds

Das Experiment

Was noch fehlt, um der Unterschicht deutlich zu machen, dass sie es besser hat als wir Leistungsträger, denen all die Verantwortung tonnenschwer auf den Schultern liegt, sollten wir einigen von ihnen ein Gehalt zahlen, von dem sie bislang nur träumen können. Sagen wir: 50.000 Euro pro Monat. Dafür müssen sie einen Job machen, in dem sie richtig gefordert werden.

Voraussetzung: Sie dürfen nicht kündigen und sich auch nicht so verhalten, dass ihnen gekündigt werden kann. Schaffen sie das nicht, sagen wir, zehn Jahre lang, müssen sie mindestens ein Jahresgehalt zurückzahlen. Das wäre doch fair. Dem Ganzen gibt man dann einen Rahmen in Form einer Fernsehshow, dann ist das auch solide finanziert.

Ich bin pornsüchtig

Ich kann gar nicht genug von den kleinen Ladies kriegen. Inzwischen ist es ja in Mode, dass sie total kaputt aussehen. Schadet ihnen nicht, im Gegenteil habe ich den Eindruck, dass sie dadurch sogar schöner singen, wenn man sie schlägt. Einige von ihnen leben schon länger hier, aber auch wenn ich mehr als genug habe, muss ich mir immer noch mehr angucken. Am liebsten natürlich Filme.

Normalintelligenz

Sagte ich, "Normalintelligente halten dich für arrogant, wenn du das Statusspiel nicht mitspielst"? Man kann das durchaus erweitern, nämlich um die Komponente, eine Diskussion "gewinnen" zu wollen. Wenn sie bemerken, dass es dir hundswurschtegal ist, ob sie sich nachher als Sieger fühlen, oder zu erkennen gibst, dass sie gar nicht können, weil das nicht Gegenstand eines zielführenden Disputs sein kann – siehe oben. Was schert's die Eiche?

Wokies Go Home

Da muss man immer aufpassen, dass einem nicht ein O zu viel reinrutscht. Ich habe nichts gegen Wookies. Dieses pseudolinke identitäre Pack hingegen ist nicht nur zu blöd, sondern auch noch inkonsequent. Sie stützen die Regierungen der Neocons, die ein starkes Interesse an der Atomisierung der Gesellschaften haben, weil sie eben auch so tun als ob. POC, LBQTGPDF*+ und Queereology ist hip, ja?

Warum gibt es dann immer noch keine Forderung nach Reparationen für die Negersklaven? Das Erbe der Baumwollindustrie den Erben der Pflücker! Da sind Billionen fällig, aber subito. Ach so, das mit der Umverteilung gilt auch nur unter der Prämisse des Eigentumsschutzes. Schade aber auch.

 
ds

Who done it? And who cares?

Jemand hat Angst vor der Zerstörung der Realität. Das erinnert mich an Zeiten, aus denen die Religiotie stammt, in denen Menschen nämlich ganz allgemein dachten, mit Worten könne man die Wirklichkeit ändern. Bis heute gibt es das, sogenanntes "Beten", was auch nur eine Ausdrucksform magischen Denkens ist.

Ihr wundert euch, dass Bilder Gucken nicht ausreicht? Lesekompetenz wird überbewertet? Zusammenhänge sind nicht wichtig, nur das Ergebnis muss mir in den Kram passen? Willkommen in der besten aller Welten! Das ist genau die Zielgruppe aller kapitalistischen Verblödung, deren Hirne jetzt durch ChatGPT und ähnliche ’KI’ in die wohlige Paranoia abgeführt werden.

Die große Maschine

Was aber passiert da wirklich? Wie bereits im ersten Beitrag zur Serie "KI und Kapitalismus" dargelegt, gibt es die große Maschine längst, die alle Menschen versklavt. Diese Maschine hat längst eine Aufmerksamkeitsökonomie entwickelt, die den Menschen so ans System anpasst, dass er in der sog. Freizeit ebenso zum reinen Funktionsträger wird wie in der Arbeitswelt, mithin total.

Nennen wir das, was KI also neuerdings angeblich so raffiniert produziert, "Kultur", in Form von Texten und Bildern. Die meisten Menschen werden in den meisten Fällen nicht unterscheiden können, was menschlichen und was maschinellen Ursprungs ist. Wie auch? Dazu gehörte ja ein Prozess von Wahrnehmung und Verarbeitung, der Zusammenhänge kennt und erkennt und aktiv Inhalte aufnimmt.

Alles so schön bunt hier

Dazu gehört in der Bildbetrachtung wie beim Lesen zuallererst ein grundlegender allgegenwärtiger Zweifel. Ist diese Information gültig? Ist sie wahr, korrekt dargestellt, berücksichtigt sie den gegebenen Zusammenhang, passt sie in den aktuellen Stand der Erkenntnisse? Diese Rezeption erfordert Kompetenz. Menschen hassen Kompetenz. Sie ist anstrengend und zeitraubend. Für so etwas hat jeder seine Netze von Experten, denen er glaubt. Seine Pfarrer quasi.

Wenn die ihrerseits keine Qualität abliefern, die sich von Texten abhebt, deren Produktion jeglicher Prüfung auf Logik, Zusammenhang und Plausibilität entbehrt, ist das der Erfolg einer Kultur, die sich ganz ohne das Zutun von 'KI' gebildet hat. Es ist am Ende egal, ob sich die Energiesparer unter den Hirnnutzern von Menschen oder Maschinen Märchen erzählen lassen. Degeneriert hat sie der Kapitalismus.

 
ds

Wenn der Schlächter vom Hackfleischhügel sein Bestes gibt, um Millionen Charlies bestialisch zu ermorden, dann heißt es lapidar, er habe "seine außenpolitische Unschuld verloren". Kriegsverbrechen? Iwo, das sind doch die Anderen!

In der Kunst heißt es später dazu nur: "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen." Und das ist ja nur diese alte Episode, angesichts derer zumindest sporadisch der Massenmord an Unschuldigen noch "Kriegsverbrechen" genannt wurde. Nicht, dass es Einsicht gegeben hätte. Dafür sorgte schon allein Hollywood, dessen Produkte den Vietcong immer und immer wieder als Bande seelenloser Folterer dargestellt hat. Ist ja auch logisch, das waren ja Commies.

Kriegsverbrechen? Wo?

Oder der Golf- bzw. Irakkrieg – fulminant eingeleitet durch den Bericht der Krankenschwester über die Kinder aus den Brutkästen, auf dem kalten Boden ermordet von Saddams Irren? Da ist man dann nicht zimperlich und begräbt das Pack gleich lebendig. Spart Zeit und Munition. Wenn die Guten das können, dann tun sie's eben.

Mein Favorit ist aber immer noch Colin Powell. Ihr wisst schon: mobile Labors zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen. Grund genug, erst den Irak und anschließend den halben Nahen Osten in Schutt und Asche zu legen. Außerdem ein Abu-Ghuraib, ein Portiönchen Guantanamo, und wer sich gern ekelt, findet noch reichlich im Arsenal der US of A. Die USA und ihre willigen Helfer sind ein Imperium widerwärtiger Massenmörder und Kriegsverbrecher.

Ich werde das demnächst da draußen mal regelmäßig abfragen, denn wer das leugnet, ist kriminell. Ich werde euch alle anzeigen, ihr Volksverhetzer! Mir war das unsägliche Gesetz gegen 'Holocaustleugner' schon ein Dorn Im Auge, weil ich genau das kommen sah. Es gibt keinen Halt, bis jede Meinung, so sie von einer willkürlich festgelegten Wahrheit abweicht, verboten wird.

Angekommen

In der Praxis, so sie nicht schnell genug durch Gerichte unterbunden wird, wird der Rechtsstaat nicht zu Grabe getragen; man verscharrt ihn gleich an Ort und Stelle. Selbstverständlich sind immer nur die Kriegsverbrechen der Bösen gemeint (die eigenen stören ja den öffentlichen Frieden® nicht). So, wie die Guten gerade dem Gericht applaudieren, das sie selbst in Bausch und Bogen ablehnen.

Die USA und ihre Vasallen haben just Diplomatie gegen Drohung, Beleidigung und Lüge ausgetauscht. Das Scholz-Regime nimmt den Schwung mit und versucht es mit demselben faschistischen Habitus im Innern. Es wird von seinem parlamentarischen Mobiliar eifrig abgenickt. Was ihnen wohl entging, ist, dass ihnen viele tausend blutdurstige Springerstiefel fehlen, um das durchzusetzen. Oh, und dass die dann noch ganz andere Wahrheiten® etablieren könnten.

 
ds

Such den Russen!

Wenn die Rede von Medien ist, in denen gelogen, gebeugt und in Märchenform erzählt wird, fehlt oft der Blick aufs Vorbild. Keineswegs ist es nämlich Zufall, dass sogenannte "Nachrichten" und ihre Magazine inzwischen erzählen wie Hollywood. Sie erzählen sogar inhaltlich, was Hollywood vorgemacht hat – und immer noch vormacht.

Im recht aktuellen Film "Der Spion" mit Cumberbatch in der Hauptrolle wird eine krude Story aus der Zeit des Kalten Kriegs gemärchenonkelt. Chruschtschow wird dort als schäumender Irrer dargestellt, der die USA nuklear vernichten will. Ein 'guter' Ostspion aber verhindert das mithilfe eines westlichen Kaufmanns.

Unter anderem fällt dort der Satz: "Jeder Russe ist ein Auge des Staates", ein vernichtendes Urteil über ein Volk von Denunzianten. Niemandem kann man trauen. Woher dann eigentlich der Dissident kommt, bleibt ebenso ungeklärt wie die Frage, wieso eigentlich Russen. Sind vielmehr Sowjetbürger gemeint? Das ist freilich wurscht, denn es geht wie so oft um das Stereotyp des widerwärtigen Russen.

Wie im Film

Dieses Framing ist keineswegs zufällig. Der Einfluss des Pentagons etwa auf solche Produktionen ist lange bekannt, ebenso, wie dass die CIA aktiv an ihrem Image feilt. Es gibt gar ganz offiziell eine Abteilung dafür im Verteidigungsministerium, mit eigener Website. Vor einigen Jahren wusste das sogar der "Spiegel" noch, der eine Reihe von Beispielen dafür gab. Inzwischen stricken sie dort selbst fröhlich mit.

Diese Form von Imagepflege ist bereits seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs im Gange. Die Unterteilung in Schurken und Helden, hie die Helden im Kampf für das Gute, dort die brutalen gefühllosen Monster, ist ein Muster, das gern bedient wird. Dazu ein Zitat aus 2016:

"Unsere Schwäche ist das Mitgefühl. Wenn wir das Bild eines Kindes sehen, das tot an einen Strand bei Bodrum liegt, lässt es uns nicht kalt, sondern weckt den Wunsch, das Elend zu lindern.[…]
Zeigen Russen ausnahmsweise Gefühlsregungen, dann sind diese fast immer infantil: Es geht bei ihnen stets um Kränkung und Zorn wegen mangelnder Beachtung, nie um Empathie und Nachsicht.
"

Die Bestie

Es handelt sich hierbei nicht um ein Zitat aus einer primitiven Filmproduktion, sondern aus dem sogenannten 'Nachrichtenmagazin'. Das kann halt noch primitiver. Ich habe mir nur erlaubt, "Putin und seine Leute" durch "Russen" zu ersetzen. Das Niveau dieser Märchenerzählungen ist also längst im sogenannten Journalismus angekommen.

In meinem meistgelesenen Artikel und dem später auf dieser Basis erschienenen Buch habe ich einige weitere Beispiele aus der Vergangenheit erwähnt. Wie gesagt, wäre es unmöglich, annähernd Ähnliches über Amerikaner zu verfassen. Die Projektionsfläche dafür ist der Russe.

Es geht auch mit Terroristen wie Arabern oder anderen Stereotypen, aber keine Feindschaft ist so alt und ungebrochen wie die der USA und ihrer NATO zum Bösen Russen. Im Ursprung ist es ein und dasselbe wie das vom bolschewistischen Untermenschen. So lernt ein Imperium vom anderen.

 
ds

Wem gehören die Früchte der Arbeit? Wenn man es für den Kapitalismus auf allen Ebenen und recht exakt haben will, muss man Marx lesen. Ich bin allerdings der Ansicht, dass der Begriff des Mehrwerts ein sehr sperriges Vehikel wurde, eben weil er in der Politischen Ökonomie eine zentrale Rolle spielt. Hier will ich vereinfachen:

Lohnabhängige werden unter einer Bedingung eingestellt: Sie müssen mehr erwirtschaften, als sie kosten. Das heißt, dass das Produkt abzüglich aller Kosten – Material, Energie, Lager etc. und eben Arbeit – einen Preis erzielen muss, der deutlich über Null liegt. Nur so wird Profit erwirtschaftet. Selbstverständlich eben, dass der Lohn, den die Arbeiter erhalten, deutlich unter der Wertsteigerung liegt, die sie erarbeiten.

Wem gehört meine Arbeit?

Dieser – ich nenne das so, obwohl es da oben rüde vereinfacht ist – Mehrwert – gehört den Eigentümern. Der Unterschied zum Staatssozialismus besteht darin, dass dort der Mehrwert dem Staat gehört. Interessanterweise gehört er in beiden Fällen nicht dem Betrieb und schon gar nicht der Belegschaft.

Dass im Kapitalismus alles den Eigentümern gehört – was Privateigentum abwirft, gehört eben den Privateigentümern – ist ein Problem, das nicht nur in der Anhäufung von Reichtum bei gleichzeitig häufiger Verarmung der Lohnabhängigen besteht. Vielmehr ist es nicht nur ein Problem der Verteilung, sondern auch der Stabilität. Betriebe können so nicht wirtschaften, weil ihnen ständig ihr Kapital abgezogen wird.

An dieser Stelle tritt nun eine Sozialdemokratie und ihre Organisationsform – die Gewerkschaft – auf den Plan, die das völlig ignoriert oder gar übertüncht, indem sie nämlich Betriebe so behandelt, als seien sie unabhängige Einheiten und eben nicht die Blutspender für das vampiristische Kapital. Das wird immer dann besonders deutlich, wenn sie um Lohnsenkungen betteln, um Betriebe zu 'retten'.

Solidarität mit dem Kapital

Es ist nämlich eben so, dass Krisen, bei schlechten Umsätzen oder Profiten, die Betriebe mit voller Wucht treffen, während in guten Zeiten kein Grund besteht, Rücklagen für den Betrieb zu bilden. Der Profit ist ja in besten Händen, nämlich bei den Eigentümern, die es dort 'investieren', wo sie den besten Profit erwarten. Im Zweifelsfall auch gar nicht, dann wird es halt geparkt. Es ist aber für den Betrieb verloren, so oder so.

Und weil Sozialdemokraten das nicht kapieren, sondern dafür sorgen, dass ja kein Zweifel aufkommt an der Alternativlosigkeit des Privateigentums, dass also der Mehrwert dem Privateigentümer zukommen muss, steht die Sozialdemokratie im Klassenkampf immer auf Seiten des Kapitals. In einem nicht kapitalistischen System hätte sie ja auch gar keine Funktion.

 
ds

Screenshot aus dem verlinkten Video

Der "Kernlehrplan für die Sekundarstufe II" im Bereich Mathematik für die Schulen in NRW schlägt ein wie das MRT eines schweren Schädel-Hirn-Traumas. Es ist ein entsetzliches Bild, das sich da bietet; im internationalen Vergleich oder auch nur dem mit den Ansprüchen, die früher an deutsche Schüler gestellt wurden, ist es die bedingungslose Kapitulation.

Die Hymne "Ich kann kein Mathe" wird dröhnend durch die Gassen geschmettert, jetzt gleich von dem Personal, das eigentlich fürs Gegenteil bezahlt wird. Wer heute auch nur die Teilbereiche der Mathematik benennen kann, von denen kein Abiturient je gehört hat, muss schon als Koryphäe gelten. Dafür sind sie aber woke, janz kolossal! Was sind da die übergeordneten Ziele? Trigonometrie? Diskrete Mathematik? Kombinatorik? Infinitesimalrechnung? Hallo?! Es ist 2023!

Mathematik ist Sexismus

Menschenrechtsbildung, Werteerziehung, politische Bildung und Demokratieerziehung, Bildung für die digitale Welt und Medienbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, fucking geschlechtersensible®, kulturelle und interkulturelle® Bildung. In Mathematik. Irgendwasmitmedien und Gender.

Das ist der Kahlschlag, den religiöser Wahn hinterlässt. Das sind die Schneisen der Verwüstung, die das protestantische moralverblödete grünwoke Pack geschlagen hat. Wenn Gravitation nicht ins klerikale Weltbild passt, ist Raumkrümmung eben eine Erfindung Putins und deren Berechnung Lumpenwissenschaft. Das muss weg. Das ist Meritokratie und Diskriminierung talentfreier Minderheiten auf dem Weg zur Mehrheit.

Seit Jahrzehnten wird ausgerechnet die Charge derer, die es für Erziehung hält, ihre Brut zu verweichlichten unselbständigen Kretins auszubilden, mit der Bildungspolitik beauftragt, und das haben wir jetzt davon. Der weiße Junge, der bis zehn zählen kann, ist schon deshalb ein Rassist und Rechnen seine Waffe zur Unterdrückung der Guten und Bunten. Wissenschaft ist das nukleare Arsenal alter Männer und Leistung der Tod der Menschenliebe.

Erziehung zum Guten

Das ist derweil dieselbe Front, die sich ernsthaft über Kreationismus und die religiöse Rechte erhebt, die im Land der großen Völkerfreunde als dämonischer Widersacher Freiheit und Demokratie® bedrohen. Die evangelikale Fleischfresser als schlimme religiöse Fanatiker brandmarken. Das, meine Freunde, nennt sich hierzulande gerade "links".

Und das alles wegen eines Lehrplanentwurfs für Mathematik? Wirklich? Ist das nicht furchtbar weit hergeholt? Was regt der sich denn so auf, was hat der Mann bloß? Recht hat der Mann!

 
ds

Herrliche neue Welt! Der Vorteil am kuscheligen Platz auf dem absoluten Nullpunkt des Journalismus ist, dass sich endlich jeder aussuchen kann, was wahr ist und was falsch. Die guten alten Kategorien der Logik sind nur mehr Marke, unterliegen mithin nicht mehr der strengen und anstrengenden Prüfung unter langweiligen Kriterien in einem frustrierenden Realitätsabgleich, sondern sie sind zum reinen Geschmacksurteil mutiert.

Gestern noch triumphierte die ohnehin schon zum großen Boulevard verschmolzene Medienmischpoke über lächerliche Figuren und pathologische Lügner von Donald Trump bis Bodo Schiffmann, heute hängt sie selber solchen an, von Joe Biden bis Anjatanja Borbeck. Argumente wurden uns gestrichen wie die Arbeitslosenhilfe, dafür gibt es jetzt Schuldzuweisung und Greuelmärchen. Kinder werden schon beim Frühstück wegen ihrer NATO-Liebe von russischen Folterern vergewaltigt. Und das ist eigentlich schon eine Verharmlosung.

Tiefer schießen

Der beeindruckend korrupte und gnadenlose Kanonenfutterproduzent von Kiew hatte hingegen Glück: Die Unterhaltungsbranche hat ihn vom Komiker zum Superhelden befördert. Was immer er sagt, fordert, verlangt, erklärt, wird automatisch wahr, heilig, heilige Wahrheit. Alles andere ist Putin, und der ist alles andere. Wer da noch Frieden fordert, ist auch putin. Wahr, falsch, putin, nichtputin. Pipikacka Brääbrää.

Gehen wir einen Schritt zurück in die Zeit der Wodargs und Schiffmanns. Die haben genau so funktioniert. Für Maßnahmen ist pfui, gegen Maßnahmen ist hui. Wer das anders sieht, ist system. Nicht völlig zu Unrecht war die Diagnose, dass hier eine ideologisch aufgeladene Minderheit der Mehrheit ihren Stuss an die Backe getrollt hat, per 'Social Media'. Das kann man deutlich zurückweisen und ansonsten aber damit leben.

Guten Appetit

Heute kübelt wieder eine ideologisch aufgeladene Minderheit ihren Fanatismus über der Mehrheit aus, nur ist es die Mittelschichtsmischpoke, die Irgendwasmitmedien oder in der politischen neoliberal-atlantischen Einheitsfront macht. Damit kann man nicht mehr leben wollen, weil es unter anderem nicht mehr nur Tausende in den Tod treibt, sondern die ganze Spezies bedroht.

Dass diese Charge es geschafft hat, nach ihrer Umwelt vernichtenden Kapitalanbetung mit dem drohenden Atomkrieg auch noch die Abkürzung auf den Weg zu bringen – Respekt! Nein, da gibt es keinen Grund mehr, friedlich zu bleiben. Da ist mal Feierabend mit dem Gewaltmonopol. Das nämlich war auch nur so eine Geschmacksrichtung.