2021


 
xx

Quelle: NASA

Dann lass uns mal auftauchen“, entschied Luigi Pasquale, der sich diesen Namen nach einer Tonbildübertragung von der Oberfläche ausgesucht hatte. Tatsächlich hatten sie keine Namen, nicht einmal für ihre Spezies oder so etwas wie Volk, Nation und den ganzen Irrwitz, den Menschen um sich herum konstruierten, um sich in ihrer Vorstellung von Gesellschaft nicht mehr zurechtzufinden. ‚Gesellschaft‘ war da auch schon nicht der richtige Begriff, eher so eine Kategorie für den Dschungel aus Beziehungen, Bekanntschaften, Solidaritäten, Verpflichtungen, Statusfragen und den echten oder vermeintlichen Nutzen aus alldem. Familie, Freunde, Bekannte, Kollegen, Mitglieder, Kameraden, Vorgesetzte, Untergebene, Repräsentanten, Stellvertreter, Bla und Bla.

Menschen bildeten sich ein, das alles sei wichtig, mehr oder weniger, sie bräuchten das alles und sie hätten eine klare Orientierung darin. In der Welt der „Sie“, wie sie sich bald nennen würden, weil es aus Gründen der Kommunikation mit dem Erdparasiten notwendig sein würde, war fast jeder Einzelne dieser Spezies reif für die Isolation. Ein paar wenige hatten sie ausfindig gemacht, die halbwegs in ein funktionierendes Solidarsystem gepasst hätten. Diese firmierten unter der Kategorie „psychisch krank“, neben anderen, die je nach Ausprägung eine noch entscheidend größere Gefahr für sich und andere waren als der Rest der Art.

Fun Fact: Während die ‚Sie‘ kognitiv in der Lage gewesen wären, die ganzen verwirrenden Implikationen und Verknüpfungen menschlicher Beziehungen zu analysieren und zu ordnen, ist das im humanoiden Hirn gar nicht vorgesehen, das folgerichtig heillos überfordert wäre mit solchen Operationen. Selbstverständlich käme kein ‚Sie‘ auf die Idee, so etwas zu tun. Sie zählen ja auch nicht zum Spaß die ersten zehn hoch zwölf Primzahlen auf, bloß weil sie das könnten.

Das Schiff tauchte also auf, durchbrach die Meeresoberfläche, hob ab und nahm Kurs auf das Habitat mit dem Menschennamen „Washington D.C.“. Dies, weil dort eine zentrale Organisation ansässig war, die für ein großes Areal der Oberfläche zuständig war und mit hoch wirksamen Interventionen auch andere Areale beeinflusste. Luigi hatte sich über die Geschichte und die Gepflogenheiten insbesondere dieses sogenannten „Staates“ und seiner „Nation“ orientiert und einen Ablauf für das Vorgehen mit dieser Teilmenge der Spezies festgelegt. Es dürfte zu keinen größeren Komplikationen kommen.

 
Feynsinn: Guten Tag, Herr Semsroth, wie lange machen Sie es noch?

Semsroth: Was genau? Satire? Politik? Mein Abgeordnetenmandat?

Feynsinn: Nein, ich meinte stoffwechseln.

Semsroth: Was?

Feynsinn: Atmen.

Semsroth: Ach so, das. Wieso?

Feynsinn: Na ja, Sie stellen sich immer so lustig als Depressiver dar. Stichwort: "An Depressionen kann man sich gut aufhängen". Ihre Zuschauer finden das offenbar sehr lustig. Vielleicht wurden Sie sogar deshalb ins Europaparlament gewählt. Auf Kosten depressiver Menschen, sozusagen.

Semsroth: Das sind doch nur Witze, das ist Humor, Satire. Ich überspitze das. Viele Depressive haben mir geschrieben, dass sie sich nach meiner Show besser gefühlt haben.

Feynsinn: Ich nehme an, das waren die, die sich nicht aufgehängt haben. Was wissen Sie über die anderen?

Semsroth: Na hören Sie mal, wenn Sie jeden Witz ausdiskutieren wollen, können Sie Satire bald nur noch verbieten.

Feynsinn: Nein, ich möchte für ein bisschen Empörung sorgen, weil das zu meinem Geschäft gehört. Meine Nichte hat zwei Suizidversuche hinter sich. Ich glaube, sie findet das nicht komisch. Um ehrlich zu sein, ist das für Angehörige auch nicht leicht. Eine Nummer, ein Witzchen, das packt man locker weg. Aber wenn einer eine ganze Figur, quasi seine ganze Karriere, auf Witzen über Suizidversuche aufbaut, ist das moralisch untragbar. Also entweder man scheißt auf Moral und kratzt sich nicht an so etwas oder man kommt zu einem sehr harschen Urteil über Leute wie Sie.

Semsroth: Ja, das kann ich verstehen. Das habe ich ja auch so angelegt. Ist mir völlig klar.

Feynsinn: Was haben Sie so angelegt? Die Rolle?

Semsroth: Klar, die Rolle auch. Aber ich meinte eher den Umgang mit der Moral.

Feynsinn: Sie meinen, die Geschichte mit Sonneborn und den Chinesen.

Semsroth: Ja sicher, was denn sonst?

Feynsinn: Mit anderen Worten ...

Semsroth: Das Erste.

Feynsinn: Ähm. Was?

Semsroth: Aus dem Satz. Aus Ihrem Satz.

Feynsinn: Ach so, Sie scheißen auf Moral.

Semsroth: Ja sicher, würde ich sonst Suizidwitze machen? Komische Frage.

Feynsinn: Und wie erklären Sie dann ...

Semsroth: Mein Gott, sind in diesem Land alle begriffsstutzig! Ich bin Kabarettist. Ich mache Witze.

Feynsinn: Aber Sie wechseln ganz unwitzig zur Fraktion der Grünen. Ist das auch Kabarett?

Semsroth: Die Grünen sind Kabarett, aus ihrer tiefsten Seele; gerade, weil sie nichts davon wissen. Es wird mir ein schwer bedrücktes Vergnügen sein, der Fraktion und der Partei meine Grundstimmung - die bei mir allerdings nur Show ist - aufzudrücken und sie in den Abgrund der falschen Moral zu stürzen, den sie seit Jahren jedem schaufeln, der mal einen über den Durst getrunken und ein bisschen Blödsinn erzählt hat.

Feynsinn: Ein Hoax also. Realsatire. Eine feindliche Übernahme.

Semsroth: Nein, das kann man so nicht sagen.

Feynsinn: Sondern?

Semsroth: Fragen Sie doch bitte meinen Anwalt nach meiner Meinung dazu!

Feynsinn: Herr Semsroth, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Semsroth: Du Scheißrassistenschwein!

 
xx

In diesem Artikel aus dem letzten Februar steht schon das Wichtigste zum Thema "islamistische Taten". Überraschenderweise findet aktuell aber jemand heraus, dass ein Islamist einem "bizarren, religiösen Wahn" verfallen und damit - ja leck mich fett! - psychisch krank sein kann.

Diese Information findet sich im Lokalteil, aber immerhin. Bleiben wir zynisch und gestehen diesen Menschen kein Verständnis zu für ihre Situation, sondern fokussieren streng auf die Gefahrenabwehr: Dann haben wir es ja immer noch mit sehr vielen traumatisierten und psychisch labilen Zuwanderern aus Kriegsgebieten (Irak, Syrien, Afghanistan, Libyen, Somalia ... wo die NATO halt so Frieden und Wohlstand bringt) zu tun, die ob ihrer psychischen Versehrtheit mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch andere gefährden.

Will man dieses Potential entschärfen, empfiehlt es sich, eine intensive psychologische Betreuung für diese Menschen zu organisieren. Der eine lacht jetzt, der andere schäumt, weil für ihn und seine Mitarier ja auch keine gewährleistet wird. Nun, kann ich dem entgegnen: Bei euch rentiert sich das auch nicht so offensichtlich und hat leider nix mit dem Supergrundrecht Sicherheit® zu tun. Das müsste also aus dem ganz normalen Gesundheitssystem finanziert werden. An der Stelle lachen dann alle.

Die Paten

Was wir vielmehr tun, ist: die Traumatisierten an den Grenzen Europas entweder ertrinken lassen (das ist preiswert) oder, wenn sie es über die Grenze schaffen, sie noch tüchtig nachtraumatisieren. Da ist der Amoklauf Programm, und zwar nicht ischlamischtisches, sondern eines von Neurotransmittern, das eben mit sicherer Wahrscheinlichkeit hier und da in aggressive Handlungen mündet. Man kann das sicher recht präzise ausrechnen, was das am Ende kostet. Nützen tut es nix, aber es macht Spaß, wenn man halt Rassist ist.

Dann hat man auch Spaß an der Semantik der Verachtung, die es mit der Konstruktion "Rückführungspatenschaften" just in die Charts geschafft hat. Solidarität ist nämlich, wenn man, statt Flüchtlingen zu helfen, ihre Abschiebung finanziert. Hey, kann man das nicht verbriefen? Könnte der Renner an der Börse werden. Fürsorge ist, wenn man dafür sorgt, dass möglichst viele abkratzen, früher schon bekannt unter "kümmern" wie in "Kümmert euch um ihn!".

Einen Täter, dessen Gewaltausbruch mit islamisch-religiösen Assoziationen behaftet ist, quasi krankzuschreiben, ist ein gefährliches Spiel. Wenn wir die jetzt als Einzelpersonen betrachten, so richtig mit Charaktereigenschaften, Biographien, Namen und Gesichtern, dann fangen wir am Ende noch an zu differenzieren und am ganz bitteren Ende, die als Menschen zu betrachten. Menschen wie du und ich. Moslems! Islamisten!! Diese linksversifften Gutmenschen aus der Psychiatrie gehören an die Wand gestellt.

 
xx

Wer hätte das gedacht, dass wir vom lame Duckface die Worte hören würden:

"I would like to begin by addressing the heinous attack on the United States Capitol. Like all Americans, I am outraged by the violence, lawlessness and mayhem.

(Ich möchte damit beginnen, den verabscheuungswürdigen Angriff auf das Kapitol der Vereinigten Staaten anzusprechen. Wie alle Amerikaner, bin ich schockiert über die Gewalt, die Gesetzlosigkeit und das Chaos.)"

Da inzwischen eine schöne Dokumentation des Schocks in Echtzeit vorliegt, die u.a. Donald Trump Jr. beim Abfeiern des Events zeigt, wobei auch der Senior ins Bild kommt, der einen eher mittelschockierten Eindruck macht, weiß man, was von diesem Bekenntnis zu halten ist.* Immerhin: Trump denkt auch post coitum an sich selbst und zeigt seinem treuesten Gefolge den Stiefel, wenn es darum geht, seine Haut zu retten.

Die Schmiede

Glück gehabt, vorläufig. Trumps Narzissmus kann erheblich dazu beitragen, dass die Situation sich beruhigt, so, wie er sie heraufbeschworen hat. Erstaunlich bis zum letzten Augenblick, dass dieser ersichtliche, nachgerade schreiende pathologische Narzissmus von so manchem noch immer nicht erkannt werden will. Aber in diesen Zeiten werden wir ja ohnehin darüber belehrt, wie es steht mit der Realität und ihrer Wahrnehmung.

Es geht in den USA derweil im Kern um Glück. Was lässt jene Menschen glauben, die glauben, in einer Bürgerlichen Demokratie ginge ihre Freiheit so weit, dass sie "die Freiheit haben, einen Putsch zu inszenieren", sie hätten in einem wie Trump einen Freund und Anführer? Wie bringen sie den Glauben an totale Freiheit unter einen Hut mit der Treue gegenüber einem Despoten und seiner Willkür?

Nun, so etwas geht, und es geht nur mit Religion. Die amerikanische ist geprägt von Autoritätshörigkeit nicht minder als von Hyperindividualismus. Jeder vor Gott und unter der Fahne, und einer von denen muss halt vorangehen. Dass der eine stinkreich ist und die meisten anderen sackarm, das ist auch gut und gottgewollt, eben jenes 'Glück', das jeder selbst schmieden muss.

Nach der Schlacht

Deshalb muss auch niemand merken, dass Donalds Macht die des Kapitals und die des Staates ist - eine Macht, die seine Anhänger bei Juden und Liberalen von der Ostküste verorten. Der Donald aber, der ist einer von ihnen, einer, der es geschafft hat. Und weil er einer von ihnen ist, hat er das verdient. Establishment, das sind nämlich siehe oben, daher kann der Präsident und Oligarch auch problemlos ein Volkstribun sein - mit Gott und Fox News.

Sicher werden einige jetzt arg enttäuscht sein von ihrem Idol, das sie so schmählich im Stich lässt in ihrer schwersten Stunde, nach ihrem heldenhaften Kampf. Es werden aber womöglich die wenigsten sein, denn Religion hat schon seit Vorzeiten auch dafür eine Erklärung. Es gibt eben Götter und Helden. Die Helden opfern sich für die Götter, deren Ratschluss und Prüfungen unergründlich sind. Es wird eine Finte sein gegen das finstere Establishment, das ihren Gott Donald stürzen und vernichten will. Kein Grund zur Fahnenflucht. In God We Trust.

*Das Video wurde wohl unmittelbar vor der Erstürmung aufgenommen. Eine Zusammenfassung des Vorher und Nachher bei den Trumps hier.

 
xx

Quelle: Pixabay

Die echten Nazis haben etwa jede Stunde einhundert Menschen ermordet, nicht mitgezählt die erschossenen 'Feinde im Feld'. Einhundert. Jede Stunde. Tag und Nacht. Sommer und Winter. Sonntag bis Samstag. Diese Menschen wurden zuvor willkürlich verhaftet, geschlagen und gefoltert. Mit ihnen, besonders gern mit Kindern, wurden unfassbar grausame Experimente gemacht. Nur mal so grob zur Erinnerung.

Mit den Opfern dieser deutschen Gründlichkeit vergleichen sich heute ernsthaft Leute, weil sie wegen einer Pandemie einen Mund-Nasen-Schutz tragen sollen. Weil Kinder eine Zeitlang nicht zur Schule gehen dürfen. Weil die Bewegungsfreiheit aller Bürger leicht eingeschränkt wird, beschlossen von Regierungen, die von Parlamenten damit beauftragt und von Gerichten überwacht werden, die immer wieder jene Beschlüsse blockieren.

Sie alle haben Klagerecht. Niemand von ihnen wird an Leib oder Leben bedroht. Niemand wird eingesperrt. Sie dürfen öffentlich demonstrieren, obwohl diese Kundgebungen längst überflüssig und epidemiologisch sprichwörtlich Gift sind. Sie nehmen ihre Grundrechte wahr; wenn sie gegen Einschränkungen verstoßen, passiert ihnen so gut wie nie etwas, und wenn, dann bleibt es bei Geldstrafen.

Der Terror

Ihr redet von einer Diktatur, gern "Merkel-Diktatur", obwohl die Regeln evident von anderen gemacht werden und die Genannte regelmäßig anderer Auffassung ist. Es wurde noch niemand ernsthaft verletzt, geschweige denn getötet. Wer sich von euch mit den Opfern der Nazis vergleicht, ist unzweifelhaft ein blödes Arschloch. Unwürdig jeder Diskussion.

Dann sind da noch die, die an allem und jedem rummäkeln, indem sie allem die Verhältnismäßigkeit absprechen. Indem sie täglich aufzählen, was einem so alles zugemutet wird. Indem sie jede Restriktion mit dem normalen Alltag abgleichen. Hier spricht die so beliebte Mischung aus Dummheit und Ignoranz, die an die Stelle der Einsicht tritt: Es. ist. eine. Pandemie. Menschen sterben, zu tausenden. Nein, das ist nicht normal.

Es kotzt mich an, dass mich Freunde nicht besuchen. Es geht mir auf den Sack, Abstand halten zu müssen. Ich finde es tragisch, dass in einem IT-Entwicklungsland wie der BRD Homeschooling stattfindet. Kurzarbeit ist scheiße, wenn man davon nicht mehr leben kann. Noch viel schlimmer ist es, ein faktisches Berufsverbot zu erleben. Erwähnte ich aber, dass es eine Pandemie ist? Ihr habt das nicht verstanden, das Ding nimmt gerade Anlauf.

Aufeinander zugehen

Wir leiden effektiv darunter, dass die sogenannten "Lockdowns" keine waren oder sind. Das kostet gleichzeitig tausende Leben und noch längere Restriktionen. Ich wäre sehr dafür gewesen, dass es kurzfristig Ausgangssperren gegeben hätte. Das ist aber mit dem GG kaum zu vereinbaren. Es wäre mir durchaus ein bitteres Vergnügen, wenn die vermeintlichen Naziopfer wenigstens mal ordentlich was auf die Fresse gekriegt hätten, um den Unterschied zwischen Schokoladenentzug und Unterdrückung kennenzulernen.

Wirklich will ich dergleichen selbstverständlich nicht sehen, weil ich mir der Konsequenzen bewusst bin. Aber wisst ihr was, Leute? Ihr marschiert doch so solidarisch mit denen, die es gern wieder chic hätten, mit Hakenkreuzen, Willkür und Mord. Gebt euch denen doch mal zu erkennen als jüdische Sozialisten, die auch Merkel stürzen wollen. Das könnte euren Erfahrungsschatz ungemein bereichern.

 
xx
 
Ich kann mir vorstellen, nach Auslaufen des aktuellen Vertrages mit dem BVB Feynsinn 05 meine Karriere zu beenden. Nicht ganz auszuschließen wäre auch ein Engagement im Ausland, wenn ein entsprechendes Angebot dann vorliegt, aber ich habe mir eigentlich nie Gedanken darüber gemacht. Es kommt halt sehr darauf an, ob ich dann körperlich noch fit genug bin und meine Leistung bringen kann, wenn auch in einer schwächeren Liga.

Ich bin über 30, da gehört man in der Branche zu den Älteren. Noch ist meine Erfahrung gefragt, auch wenn ich nicht mehr ganz so schnell unterwegs bin wie die Jüngeren. Das Spiel ist athletischer geworden, heute ist das Körperliche wichtiger als zu meiner Zeit. Das musst du halt kompensieren, durch Antizipation und gutes Stellungsspiel.

Schlimmer als das Lob des Feindes

Sicher war ich enttäuscht, als ich für die Nominierung im Elitekader nicht berücksichtigt wurde. Andererseits weiß man, dass das eigene Gesetze hat, und es kommt immer darauf an, wer da gerade sitzt. Das hat nicht immer mit Qualität zu tun, das ist halt sehr abhängig davon, was für ein Typ einer ist. Mein Stil ist vielleicht auch ein bisschen aus der Mode gekommen. Am Ende habe ich mir aber nichts vorzuwerfen. Ich habe über viele Jahre stets Topleistungen abgerufen.

Wir wissen ja schon lange, dass Nachbarn oft die größten Rivalen sein können. Davon lebt jedes Derby, und hier, wo die traditionsreichen Rivalen die Klingen kreuzen, spürt man das umso heftiger. Da ist es bestimmt nicht schön, das zu hören, aber menschlich sehe ich das halt so, dass die Kollegen mir leidtun. Ein solcher Abstieg ist eine Katastrophe, von der man sich womöglich nicht mehr erholt. Sicher ist das Mitleid des Rivalen eine der schlimmsten Erfahrungen, aber ich hoffe wirklich, dass sie noch einmal die Kurve kriegen. Schlimmer kann es ja nicht mehr werden.

p.s.: Apropos Spocht: Es gibt ein Update des Postings vom 26.12.

 
xx

Bilduelle: Agência Brasil

Ein besonders erbärmlicher Versuch des Identitätsdiebstahls ereignet sich da in unmittelbarer Nachbarschaft. Recherchen von Feynsinn, Nunft und der Detektei säzzer&friends haben aufgedeckt und zweifelsfrei ergeben, dass "Johnny Malta" und Andy Bonetti ein und dieselbe Person sind. Dieser Hanswurst stiehlt sich selbst eine Identität und macht sich öffentlich zur Sockenpuppe. Lesen Sie in der nächsten Ausgabe, wer wirklich dahintersteckt!

Ghouls on Patrol

Die Seuche Nureinegrippe gibt derweil einen heiteren Vorgeschmack darauf, was uns erwartet, wenn der Permafrost Sibiriens das Grauen vergangenener Jahrhunderte freilässt. Nicht bloß sind längst Kreaturen aus dem Schlamm gekrochen, deren zerebrale Eruptionen intellektuelle Verwüstung hinterlassen wie ein pyroklastischer Strom, nein!

Schon jetzt wurde ein Wiedergänger gesichtet, der jedes Covidioten-Trollniveau lässig unterbietet, der Endgegner jeden Anstands: André Hüssy alias Herr Karl, mein alter Stalker ("Flatterwatch"), Hetzer und Denunziant. Das Internet vergisst nie, Hüssy, und ich schon gar nicht. Ich kann nur davor warnen, sich so etwas ins Haus zu holen. Dann lieber auf eine Party in der Bretagne und ungeschützten Verkehr, dann hat man vorher wenigstens noch Spaß.

Sternchentaler

Ein Nachschlag noch zu dem Thema, warum das Gegender so nervt, dazu ein Zitat:
"Das Genus in den indoeuropäischen Sprachen ist entstanden durch Zweiteilung in Bezeichnungen für Belebtes (später Maskulinum) und Unbelebtes (später Neutrum). Das Femininum kam als drittes Genus hinzu und spezialisierte sich auf Kollektiva und Abstrakta. Mit dem natürlichen Geschlecht weiblich hatte es, wie oben festgestellt, nichts zu tun (...)"

Der Grund für das ganze Gespralle besteht - freundlich ausgedrückt - in einem Irrtum, deutlicher: in völliger Unkenntnis der Sprachgeschichte. "Femininum" und "Maskulinum" sind demnach Bezeichnungen, die kenntlich machen, welcher Artikel dem jeweiligen Substantiv eines 'Genus' zukommt. Es hat nicht die Bedeutung "männlich" oder "weiblich", und zwar in keinerlei Hinsicht.

Es ist daher also Voraussetzung für das Gegender, dass man sich dieser Ignoranz anschließt. Es wird in eine Sprache - zu der ich, am Rande erwähnt, ein erotisches Verhältnis pflege - rüde eingegriffen und herumgepfuscht, weil diejenigen, die diesen Stuss durchprügeln, damit ebenfalls wissenschaftliche Erkenntnisse durch Mythologie ersetzen. Dasselbe tun sie übrigens mit der Behauptung, Sprache präge unmittelbar Verhalten. Schwachsinn.

Malle-Diven

Zum Ende eine gute Nachricht: 2020 war das zweitwärmste Jahr in der Geschichte der Wetter- bzw. Klimaaufzeichnungen. Endlich wird es wieder kühler! Ich grüße euch fröhlich aus meinem Skiurlaub. Hier ist von Corona übrigens nix zu merken. Alle ohne Maske unterwegs (wir haben hier nichts an außer dem Radio) und trotzdem kerngesund.