xx

Das ist keine Postleitzahl, als solche existiert sie nicht - da kann doch schon was nicht stimmen! Nein, ich ixquickte neulich nach einem Blogger in Kombination mit Schmähbegriffen, in der Absicht, bestimmte Kommunikationen zu finden, und was soll ich sagen? Mein Blog war wiederum bei fast allen üblichen Abfragen ("Arschloch/Penner/Wichser/") ganz weit vorn. Dabei habe ich ihn nie derart geschmäht. Ich habe seinen Namen wiederum in der Überschrift kodiert, weil ich eben eine solche Kombination nicht an prominenter Stelle haben möchte. Im Übrigen muss ich wohl an meinem Vokabular arbeiten.

Brave new world! Wir hatten neulich hier das Thema, was wie wo zensuriert wird. Viel interessanter finde ich aber die Frage, was man eigentlich noch findet. Ich hatte mir vor Wochen schon die Notiz gemacht, dass man kaum mehr Neues im Netz entdecken kann - jedenfalls nichts von Qualität. Tonnen von Bullshit überlagern alles Interessante. Die alte Bloglandschaft z.B. wurde durch von Großkonzernen gehosteten Dung verdrängt - Knipsebilder von der Currywurst, Filmchen von debilen 'Influencern', Geschrei von Twittertrollen und unbeholfenes Gepose auf Instagram bringen einen stattdessen mit seichtem Entertainment über den Tag.

Bloß kein Stress

Es wundert mich kein bisschen, dass Gleiches nur mehr Gleiches findet und die Vorurteile auf keinerlei Widerstand stoßen. Dies ist die unvermeidliche Folge der technischen Entwicklung, vor allem bei Suchmaschinen, deren Betreiber aus Gründen des Profits zusehen, dass möglichst immer auf den größten Haufen gemacht wird. Dieser Trend bildet einen formidablen Teufelskreis mit der Inkompetenz fauler 'User', deren primitivste Bedürfnisse jeweils vorrangig bedient werden.

Dabei ist das nicht nur unnötig, sondern vor allem gewollt. Dass Leute, die nicht mehr als drei Klicks weit denken können oder suchen wollen, darin von der Industrie bestärkt werden, ist traurig genug. Dass aber obendrein Suchoptionen und Werkzeuge eingedampft wurden, mit denen man wenigstens noch Alternativen finden konnte, wenn man wusste, wie, ist eine Zumutung. Schon lange ist die Timeline abgeschaltet, die Operatoren und/oder sind auch weichgespült, ja, nicht einmal die Wort-für Wort-Suche nimmt die Krake noch ernst und liefert stattdessen Spam.

Es muss alles smooth, sexy, kewl und selbsterklärend sein, wo einzig Wissen und wenigstens ein wenig Mühe die nötige Kompetenz ermöglichen würden. Ausgerechnet in den Bereichen, die ihren Alltag 24/7 bestimmen, haben die 'heutzutage'-Menschen keinen blassen Schimmer mehr. Haben wir uns vor ein paar Jahren noch geärgert, dass sie keinen Plan von Hard- und Software haben und immer angejammert kamen, so müssen wir inzwischen feststellen, dass sie noch für die zweitdümmste Anwendung zu erfolgreich verblödet wurden. Wir werden erleben, dass auch Emojis zu kompliziert werden und die verdammte Lautdifferenzierung sowieso. Mehr als drei Rülpslaute wird man dieser Spezies in Zukunft nicht mehr abverlangen können.