2022


 
xx

In den Anfangszeiten des Journalismus wurde bewusst berichtet. Man beschrieb, was geschah, wer handelte, wie und mit welchem Ausgang. Eventuell wurde noch etwas über die Beweggründe gesagt, sofern sie eindeutig bekannt waren. Man konnte dann auch darlegen, woher die Informationen genau stammten. Das klang dann ggf. so:

Der übländische Ministerpräsident Hübs erklärte am Montag vor dem Parlament in Schnübs, seine Regierung werde im Fall einer weiterhin hohen Inflation über drei Prozent ein Konjunkturpaket schnüren. Insbesondere die Erneuerung der Verkehrswege und der Bau neuer Kliniken sollen Beschäftigung und Konjunktur ankurbeln, hieß es in der offiziellen Regierungserklärung.

Seit der Übernahme der Verlage durch neoliberale Ideologen und nach amerikanischem Vorbild vor allem im Bereich Storytelling ausgebildeter Autoren hört sich das in etwa so an:

Üblands Regierungschef Hübs nippt noch einmal an seinem handgemahlenen Hochlandkaffee, bevor er aus der gepanzerten Limousine steigt, um schwungvoll die Stufen zum Parlamentsgebäude emporzusteigen. Er wird gleich eine schockierende Rede halten, mit der er entgegen eindrücklicher Ratschläge von Ökonomen und internationalen Partnern einen Haushalt auf Kosten kommender Generationen durchpeitschen will.

Nachdem die letzten Refugien von Verstand, Stil und Respekt vor dem Leser gefallen sind, muss der vollangepasste Mittelschichtsschreibautomat schon in die Vollen greifen, um weiterhin vom großen Journalistenpreis träumen zu dürfen, den er von seinesgleichen um den Hals geworfen bekommt:

Schon der teure, aber schlecht sitzende Maßanzug zeigt, mit wem man es hier zu tun hat: Üblands Machthaber Hübs ist eine Schande für sein Land, die sich aber dank undurchsichtiger Manöver im Sattel hält. Einige sagen, dass die Wahlen gefälscht wurden. Experten aus dem In- und Ausland bescheinigen ihm eine labile Psyche. Es gibt Berichte über Wutanfälle und Drohungen. Hübs geht ans Mikro und stellt das Parlament unbewegt und mit kalt polternder Stimme vor vollendete Tatsachen: Er wird Üblands Schuldenlast in irrwitzige Höhen steigern, um Prestigeprojekte zu finanzieren. Seine Hofschranzen applaudieren artig.

Und das war noch vor der Angst vor einer durch Lumpenpazifisten hervorgerufenen Kriegsmüdigkeit. In der nächsten Zukunft werden wir vermutlich direkt erfahren, was wir alle zu denken haben, wer unsere Freunde sind und wer als unwert zu betrachten ist. Eine neue Qualität wäre das nicht mehr.

p.s.: Man kann es freilich auch so machen.

 
xx

Die Sanktionen sind im Wirtschaftskrieg gegen Russland das Wichtigste, wie die Rand Corporation schon 2019 festgestellt hat. Der Kollateralnutzen für den Militärisch-Industriellen Komplex der NATO, alte Rüstungsgüter an der Front zu verschrotten und neue zu verkaufen, wird gern mitgenommen.

Die Kriegsbereitschaft hilft dabei der politischen Möblierung, dass angesichts der Alternativlosigkeit keine Fragen gestellt werden. Warum war und ist für Sozialhaushalte und Infrastruktur nicht genügend Geld da, warum gab es eine Schuldenbremse, es kann aber unbegrenzt Geld für den Kauf amerikanischer Rüstungsgüter gedruckt werden?

Ewiger Krieg

Der Hauptnutzen liegt im Weltwirtschaftskrieg aber nach wie vor in den 'Sanktionen', um dem Konkurrenten Russland so weit wie möglich zu schaden und eine Blaupause für den kommenden Krieg mit China zu schaffen. Dabei geht die Strategie bislang voll auf: Russland soll den Krieg unbedingt verlieren, kann aber nicht gestoppt werden. Die angebliche 'Hilfe' in Form von Rüstungsspenden an die Ukraine eskaliert den Krieg aber trotz russischer Fortschritte.

Durch die Eskalation mit immer schwereren Waffen ist Russland gezwungen, den Krieg doch in Richtung Westen auszubreiten, um Lieferungen an die Front – zuletzt Raketen mit einer Reichweite von über 80 Kilometern – zu verhindern. Dazu muss Infrastruktur in der Ukraine zerstört werden, die selbstverständlich auch zivil genutzt wird. Schon das wird zu weiterem Gebrüll im 'Westen' über das grausame Vorgehen der Russen führen.

Mehr Tote, mehr Gründe

Sollte die Situation weiter erfolgreich eskaliert werden können – unter anderem, indem westliche Scharfmacher sich Verhandlungen verbitten oder ernsthaft die Kapitulation Russlands verlangen – wird es zu weiteren, womöglich schweren Zerstörungen kommen, damit verbunden immer mehr zivile Opfer.

Dieses Kalkül schadet den Menschen in der Ukraine ungemein, es nützt aber den Wirtschaftskriegern des Westens ebenso, während die ausführenden Vasallen – der Komiker und seine Kumpane – sich um ihre Zukunft irgendwo anders ohnehin keine Sorgen machen müssen. Wer hätte das ahnen können, dass die Waffenlieferungen gar nicht den Menschen in der Ukraine helfen?

 
xx

Ich habe nichts gegen die Cheyenne oder die Shoshone. Ich habe nicht einmal etwas gegen Joe Doe. Was ich zutiefst ablehne, ist hingegen der Staat U.S.A., seine kapitalistische Verrohung, die von ihm ausgehende Korruption, die Rücksichtslosigkeit seiner Außenpolitik, seinen Bellizismus, seine Propaganda, sein aufreizendes Ausnützen der Menschenrechte als Vehikel, seine perfide Art zu foltern, seine Morde, seine Massenmorde, sein reaktionär machistisches Verhältnis zu Gewalt, seine Frauenverachtung, seine Grundverlogenheit und vieles mehr.

Der Staat, der nur mehr von Multimillionären politisch repräsentiert wird, hat eine vorsintflutliche Einstellung nicht nur zu internationaler Politik, sondern auch und vor allem zur Diplomatie, die er vollständig durch Gebrüll, infantile Lügen und permanente Gewaltdrohungen ersetzt hat. Seine Vasallenstaaten – hier vor allem der Nachfolger Nazideutschlands – sind durch und durch von einem Netz an Günstlingen durchzogen, durch Jahrzehnte perfide eingesetztes Kompromat gefiltert und werden von Dutzenden Clubs für jede politische Frage beherrscht, die wiederum eng mit Medien und ihren Eigentümern verknüpft sind.

Kurzfassung

Das Ergebnis sehen wir immer dann, wenn es darauf ankommt: Zunächst werden produzierte Medienereignisse lanciert (Brutkastenlüge, Massaker von Rugova, WDM im Irak, Giftgas in Syrien), dann die öffentliche Empörung darüber organisiert und dann militärisch gehandelt, wobei gern selbstverständlich gezielte (Massen)Morde, Folter und Zerstörung ganzer Staaten im Namen der Menschenrechte zur Anwendung kommen.

Innenpolitisch sind die USA der verkommenste Staat der Welt, der die Mehrheit seiner Bürger in Armut und Ausbeutung hält, sie flächendeckend bewaffnet hat und eine Ideologie pflegt, die es für eine der höchsten Prioritäten hält, dass Menschen dazu ausgerüstet sind, sich gegenseitig zu erschießen. Sie sind zudem der Staat mit dem am tiefsten verankerten und großenteils staatlich sanktionierten Rassismus.

Ich bin eigentlich noch lange nicht fertig, aber es macht mir keinen Spaß, hier Aufzählungen aufzuzählen, um diese Staat gewordene Geißel der Menschheit und ihres Planeten quasi tabellarisch zu beschreiben. Ich musste mich eben nur daran erinnern, wie ein Exblogger einmal schrub: "Ich liebe Amerika." Nun; ich nicht.

 
xx

Bildquelle: Pixabay

Diana Kinnert ist eine ganz normale junge Karrieristin, die einen Fehler gemacht hat, der nur im Falle des von allen gesuchten 'Erfolgs' passieren kann: Sie hat nicht einmal kapiert, dass man auf ganz großer Bühne nicht nur gesehen wird, sondern auch hinterfragt. Sich durchzupfuschen trägt nur so weit. Du kannst nicht zu Hoffmann und Campe gehen und zusammenkopiertes Zeugs veröffentlichen.

Es wäre ein Coup gewesen, hätte sie selbst die Veröffentlichung gestoppt und die skandalöse Schlamperei im Verlagswesen aufgedeckt. Selbst diese Möglichkeit entging ihr freilich, weil sie eben ganz normal ist und sich für den Mittelpunkt der Welt hält. Ihr Erfolg ist ihr Erfolg. Sie hat es sich verdient, denn sie wird ja wahrgenommen. Mit 17 in die CDU; Anfang zwanzig Saftschubse von wem Wichtigen. Jetzt noch einen Guttenberg pullen und ganz nach oben!

Symptome

Kinnert ist ein Symptom. Der Gesellschaft mit ihrem psychotischen Individualismus allemal, aber dazu hier nicht mehr als nötig. Ein Produkt, das sich als solches anpreist: "Jung, Lesbisch, konservativ". Selbstverständlich schon "Beraterin" und "Unternehmerin". Fehlt noch "self-made". Und zweifellos dummdreist.

Sie ist auch und gerade eines der Dekadenz eines Publizismus, der für sich Leistungen reklamiert, die er nicht erbringt, der sich Rechte nimmt, die ihm nicht zustehen, und der fleißig die Substanz zersetzt, von der er lebt. Hoffmann und Campe – wir sind noch zu doof zum Googeln. Haben wir auch nicht nötig. Wir sind nämlich wer.
Gewesen.

Diese Gesellschaft ist von der neoliberalen Dekadenz des Endzeitkapitalismus kulturell völlig zerstört worden. Journalisten sind Propaganda-Agenten und Kampagnenfahrer. Wo "Leistung" draufsteht, ist Protektion drin. Seilschaften und Familienbande entscheiden darüber, wer einer ist; derweil werden komplett produzierte Karrieren von hirntoter PR stets als großartige Eigenleistung angepriesen. Dasselbe gilt für geerbtes Eigentum.

Ideologiekollaps

Es ist ein einziger Rückfall in finstere Zeiten, wobei der Absolutismus und seine feudalen Vorläufer wenigstens noch ein quasi offizielles Gottesgnadentum im Wappen trugen und jeder wusste, dass man eben hochwohlgeboren war oder selbst Eigentum. Heute muss das alles mit noch üblerem Schwachsinn verkitscht werden.

Selbst die Kirchen, die schon immer auf Seiten der Reichen und Mächtigen standen, kugeln sich beim Spagat beide Beine aus, um Genderqueerquatsch und Militarismus mit steinzeitlichem Omm-omm zu Modernität zu verquirlen. Katholikentag 2022, my ass! Man könnte das alles lustig finden, aber solche Zeiten werfen ihre Schatten voraus – wo sie nicht bereits angekommen sind.

 
Nach einer kurzen Pause wieder einmal ein Gespräch über ein Thema.
Themengespräch mit Gesprächsthema: Gegenleistung.
Klingt komisch, ist aber so.

Bitte hier entlang.

Viel Spaß!

 
xx

Ich weiß, ich weiß. Man ändert Menschen nicht, indem man sie beschimpft. Meine Rationalisierung dazu: Man ändert sie gar nicht, und wenn man sie schon nicht ändert, nicht einmal ihre sogenannte "Meinung", kann man sich auch ein wenig Psychohygiene gönnen und sie als die Idioten bezeichnen, die sie sind.

Also, zu euch, Freunde: Was ist Pazifismus? Ach, das wisst ihr gar nicht. Aber eine dicke laute Meinung habt ihr dazu, wie zu allem, weil ihr halt Allesexperten seid. Pazifismus hat nichts, aber auch gar nichts mit einer Kneipenschlägerei zu tun. Er hat nichts zu tun mit Spaziergängen im Wald mit Freundin und Kalaschnikow. Es geht dabei um Frieden wie in kein Krieg.

Es ist nicht nur kein Widerspruch, sondern in meinem Fall schlichte Praxis, dass man mal jemandem aufs Maul haut, weil es sich nicht vermeiden lässt, und trotzdem Pazifist ist. Nein! Doch! Oh! Wer also jegliches Kriegsgerät und vor allem dessen Benutzung ablehnt, ist keineswegs jemand, der Gewalt duldet. Jetzt, da ihr das wisst, könntet ihr also das Maul halten. Tut ihr aber nicht, ist klar.

Den Bösen aufhalten

Ihr kennt die Welt nur aus der Sicht einer persönlichen Beziehung. Gesetze, Rahmenbedingungen, historische Daten und ihre Analyse, das ist etwas für feige Eierköpfe und Vaterlandsverräter. Für euch ist klar: Krieg bekämpft man mit Krieg, Bomben mit Bomben und Gewalt mit Gewalt. Fehlt nur noch "Terror mit Terror", fertig ist der Sportpalast. Scherz!

Den Godwin könnt ihr behalten. Für euch ist ja jeder Krieg der der Guten gegen die Nazis. Komisch nur: Deutschland gehört immer zu Ersteren. Nazienkel bekämpfen überall das Nazi. Jetzt gegen Russland. In der Ukraine. Rührend. Und wer das aus besten Gründen ablehnt, ist also ein Lump. Der Godwin kratzt hier schon ziemlich heftig an der Tür.

Für euch gilt: Man muss doch den Guten und den Opfern gegen das Böse helfen! Der Vergewaltiger muss aufgehalten werden. Wer das nicht tut, ist ein Lump. Der Aggressor muss aufgehalten werden. Für euch ist es dasselbe, einem Vergewaltiger entgegenzutreten oder Schrottpanzer in ein Kriegsgebiet zu liefern. So dämlich seid ihr. Wie wäre es mit einem Vergleich auf eurem Niveau, nur passender:

Zu kompliziert

An der nächsten Laterne malträtiert ein Typ mit heruntergelassener Hose eine schreiende Frau. Du bist klein und schwach, trägst aber einen Flammenwerfer. Dein Kumpel sagt: Alter, das kannst du unmöglich machen, das hilft doch niemandem. Du aber weißt, was zu tun ist, damit der Typ nicht gleich wieder eine Frau attackiert.

Auch dieser Vergleich ist immer noch falsch. Kriegsparteien sind keine Personen. Wie Kriege entstehen, geführt werden und enden, zeigt die Geschichte. Genau die aber steht eurer Moral im Wege. Die ist Whataboutism. Schlimmer ist nur dieser Pazifismus, der an den ganzen Auschwitzen schuld ist.

In der nächsten Stunde könnte ich euch erzählen, wie man mit einem Bruchteil der Kosten für Rüstungsgüter ein Land uneinnehmbar machen könnte und was der Kapitalismus daran scheiße findet. Lohnt sich aber nicht, weil ihr das eh nicht rafft. Ist euch zu kompliziert. Ihr seid nämlich Idioten.

 
xx

Das generische Maskulinum ist ihnen spinnefeind. Die Unfähigkeit, sich auch nur vorzustellen, dass eine Form alle Menschen meint, ist die Eintrittskarte. Es darf diese Form nicht geben, weil es sie bereits gibt und sie eben in wichtigen Bereichen Maskulinum ist. Für eine einflussreiche halbgebildete Peergroup in Medien und Politik (das, was von der Uni gleich in die entsprechenden Bereiche verklappt wurde und dort seinen Fanatismus auslebt) ist alles 'Männliche' ausdrücklich "giftig".

Die Person, das Subjekt, der Mensch – die Sprache nimmt in ihrer generischen Gestaltung keine Rücksicht auf natürliche Geschlechter. "Sie" ist nicht fraulich, "er" nicht männerhaft und "es" keine Sache. Das ist jedem klar, der sich ernsthaft und wissenschaftlich mit Sprache befasst. Wem die Ideologie wichtiger ist, darf hingegen die Inkompetenz pflegen, das nicht zu wissen.

Kapitalismus pur

Alte weiße Männer sind das Feindbild dieser Ideologen, ein solches ist ihnen offenbar unverzichtbar. Identitäre Konstrukte (Binnen-I, Sternchen, Unterstrich, Doppelpunkt, LBGTQI+UKWMfG) sind ersichtlich gescheitert und taugen nur dazu, nach der Art von Schauprozessen Abweichler zu markieren. Es geht darum, die Moral der Peergroup allen Sprechern und Autoren überzustülpen.

Das Konzept will Menschen entrechten, anstatt endlich Gleichheit zu schaffen. Es geht um Kategorien, in die man Menschen einordnet: Rassen, Sexualität, Geschlechter, Altersgruppen. Das haben wir aber alles längst. Linke haben einmal ihr Leben dafür eingesetzt, das zu ändern. Heute nennt sich ein neuer Rassismus "links", weil er den der Rechten auf den Kopf stellt.

Es ist im Kern eine Kopie kapitalistischer und vorkapitalistischer Herrschaftsformen. Es ist ein Herrschaftskonzept. Obendrein sind die Protagonisten so blöd, nicht zu erkennen, dass sie damit Herrschaft zementieren und die bestehende als solche anerkennen. Auch hier triumphiert die Dummheit der Moral: Das 'Gute' soll gewinnen, anstatt endlich die Dualität von Gewinnern und Verlierern zu durchbrechen. Es ist eine Ausgeburt der Konkurrenz, der kapitalistisch geheiligten Ungleichheit.

 
xx

Die Opfer dieses Massakers werden posthum als “mutmaßliche Extremisten” diskreditiert. Welchen Sinn macht das? Liegt in diesem Status, gegen den sie sich nicht mehr wehren können, der gute Grund für ihre Tötung? Sind die Toten alle gleichermaßen selbst Mörder, zumindest potentielle? Sind sie nicht vor allem weitere Opfer, tote Menschen? Nein, sie sind “mutmaßliche Extremisten”. So klingt pure Kriegspropaganda, und es sollte niemandem, der solch extremen Mist publiziert, gestattet werden, sich Journalist zu nennen.
*
Da Herr Liefers höchstpersönlich in Syrien war, ist er nun Experte für alles. Er weiß genau, wer dort gegen wen kämpft, wie das alles einzuschätzen ist und was daraus zu folgern. Vorher war nämlich, so die FR, noch kein “westlicher Prominenter” dort. Es braucht also westliche Prominente, um die Lage endlich zu durchschauen und die einzig richtige auch “humanitäre” Entscheidung zu treffen: Bomben gegen Bomben.
*
In den kommenden Jahren musste man sich daran gewöhnen – die Amerikaner kannten kein Zurück, Deutschland beteiligt sich seitdem an seinem längsten Krieg seit dem 17. Jahrhundert, aber daheim blieb es friedlich und einigermaßen übersichtlich.
*
Die dezentralen Folterlager der ‘Guten’ im Irak werden flexibel vor Kontrollen verborgen, die den Kampf gegen den Terror der Bösen beeinträchtigen könnten. Da kann es schon mal passieren, dass Inhaftierte ratzfatz von “Lager Ehre” in “Lager Gerechtigkeit” verlegt werden.
*
Kann man wirklich nein sagen zum treuen Partner Saudi-Arabien, dem bislang noch alles geliefert wurde, was er verlangt hat? Kann man den Ölprinzen verbieten, präventiv nachzurüsten, wenn die Dämme ohnehin gebrochen sind? Wie sollte man das rechtfertigen? Sicher nicht mit Menschenrechtsverletzungen, denn die werden den Scheichs seit Jahrzehnten als Folklore ausgelegt. Vielmehr foltert der freie Westen ja inzwischen auf Augenhöhe mit.
*
Oder ist “Verantwortung” nur das, wo ‘wir’ oder unsere ‘Freunde’ töten? Afghanistan? Irak? Kassettenbomben, Abu Ghreib und Guantanamo? Ist das “Verantwortung”? Regime hochrüsten und dann ihre Länder mit Luftangriffen überziehen, wenn einem die Nase des Diktators nicht mehr passt?
*
Schicke Bilder in Panzerweste machen ihm Spaß, ebenso wie semantische Spielchen. Der letzte Hit ist “nicht-internationaler bewaffneter Konflikt” als Sprachregelung für den Krieg in Afghanistan. Zuvor hatte es neue Orden gegeben und Durchhalteparolen.
*
Das Kosovo ist weniger Staat als Schalke 04, es schien aber den außenpolitischen Strandhaubitzen Merkel und Steinmeier opportun, ihrer launigen Ahnungslosigkeit freien Lauf zu lassen, um Russen und Serben eins auszuwischen.
Die Anerkennung des Kosovo war reine Provokation, der Versuch, dort irgendwie Fuß zu fassen, ist zum Scheitern verurteilt. Mit dem Kosovo haben sich Deutschland und die EU ihren eigenen Mini-Irak geschaffen, mit der Einschränkung, daß dort nichts zu holen ist. Das furchtbare Resultat der Stümperei ist für die Bevölkerung des Kosovo eine Geiselhaft. Für jede Laune bekannter und unbekannter Mächte werden die Menschen dort leiden, ohne jede Aussicht auf ein annähernd ziviles Leben.
*
Was habt ihr denn geglaubt, wie es zugeht, wenn ein Land besetzt wird? Wie viele Kriege hat es gegeben, in denen keine Unschuldigen zu Opfern wurden, in denen nicht wahllos gemordet, gefoltert und vergewaltigt wurde?
Was die Dummheit der Empörten offenbart: Die meisten derjenigen, die sich derzeit über die bösen Ungerechtigkeiten im gerechten Krieg erregen, werden beim nächsten Mal wieder in der Koalition der Willenlosen mitmarschieren.

 
xx

Chronistenpflicht: Ich habe vor einigen Tagen ganz allgemein darauf hingewiesen, wie Propaganda funktioniert, und angedeutet, was wir derzeit in deutschen Medien erleben. Im Folgenden habe ich nach den Regeln der Kriegspropaganda nach Arthur Ponsonby einige Beispiele aufgeführt, die ich auf die Schnelle fand – ein Kollege ist auch dabei.

Das ist weder vollständig noch repräsentativ, aber es dokumentiert, dass hier auf breiter Front Kriegspropaganda gemacht wird – von Medienschaffenden, die sich ernsthaft als objektiv und der Wahrheit verpflichtet betrachten. Q-Journalismus halt; dabei werte ich die Beispiele nicht, sondern zitiere sie nur. Da das Ganze dokumentarischen Charakter hat, dürft ihr gern eure persönlichen Highlights in den Kommentaren hinterlassen.

1. Wir wollen den Krieg nicht.
2. Das feindliche Lager trägt die Verantwortung.

Unprovoziert
Unschuldig
Russland will sich die Ukraine einverleiben
Ukraine-Konflikt: Putins Imperialismus
Putin-Stellvertreter will "bis Lissabon"
Großmacht-Vision ist eine Kampfansage


3. Der Führer des Gegners ist ein Teufel.

Putin macht den Stalin
Putin ist ein gefährlicher Narzisst
Mafiaboss und Blutsäufer
Putins Schuld und Merkels Beitrag
Das Böse
Der neue Hitler
Ein Verbrecher hat kein Mitspracherecht


4. Wir kämpfen für eine gute Sache.
8. Künstler und Intellektuelle unterstützen unsere Sache.

Präsident Wolodimir Selenski sagte in der Nacht zum Mittwoch, in die Anstrengungen zu ihrer Rettung seien einflussreiche internationale Vermittler eingeschaltet.

Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
Die Ukraine kämpft auch für unsere Sicherheit und die demokratische Zukunft Europas.
Bundle for Ukraine: Gute Games für eine gute Sache
Charity-Konzert für die gute Sache

Prominente, die im Ukraine-Krieg Partei ergreifen
Prominente erzählen: So gehen wir mit dem Krieg in der Ukraine um
Ukraine: Von DiCaprio bis Maschmeyer – Promis spenden

5. Der Feind kämpft mit unerlaubten Waffen.

Indes fragt sich der Westen, ob Moskau auch chemische Waffen einsetzt.
Setzt Putin Giftgas ein?
Putins Phosphorbomben – darum sind sie so schrecklich
Putin soll bereits Phosphor-Waffen eingesetzt haben
Wladimir Putin: Schock-Video aus der Ukraine: Kreml-Tyrann setzt Phosphorbomben ein


6. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, wir nur versehentlich.


Zahllose Kriegsverbrechen wurden unter Wladimir Putin begangen
Russland als Weltmeister der Kriegsverbrechen
Gliedmaßen werden einfach abgeschnitten
Ohne Grund erschossen
Russischer Soldat gesteht Kriegsverbrechen
auch Kriegsverbrechen von der ukrainischen Seite wurden vereinzelt gemeldet

[Zur NATO/US und ihren Kriegen:]
Untersuchungen von Kriegsverbrechen der US-Streitkräfte sollen derweil “depriorisiert” werden.
der präziseste Luftkrieg der Geschichte
Kollateralschaden einer humanitären Intervention
Terroristen mit Präzisionsbomben getötet
Unbeteiligte kamen nicht zu Schaden

7. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm.

Russischer Angriff stockt
Putins Offensive stockt
Wladimir Putin stinksauer: Invasion fehlgeschlagen
Mariupol kostet Russland viele Kräfte

Die Helden der Schlangeninsel
Totgeglaubte Helden von ukrainischer Schlangeninsel wohl noch am Leben Ihr Schicksal bewegte die ganze Welt
Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in seiner Videoansprache, die Ukraine brauche ihre Helden lebend
Kiew will alle Soldaten aus Azovstal-Stahlwerk retten

9. Unsere Mission ist heilig.

Stoppt Putin jetzt
Mariupols Helden in Putins Gefangenschaft
Asow-Stahlwerk in Mariupol evakuiert: Diese Soldaten sind Helden
Kaum einer der Kriegsgegner leugnet, dass diesem Nato-Waffengang gute Absichten zugrunde liegen
Im ARD-Presseclub vom 27. März wurde auf Qualitätsunterschiede in der Kriegspropaganda hingewiesen; auf die Ziele russischer Desinformation, die den Angriff rechtfertigen wolle, während ukrainische PR als Mittel der Selbstverteidigung und zur Stärkung der Moral diene.


10. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter.


Lumpen-Pazifisten
Wie kann man da noch Pazifist sein?
Pazifismus muss man sich leisten können
Unreflektierter Pazifismus
Toxischer Pazifismus
Putinversteher
Hass auf die Nato, dafür Verständnis für Russland
Wer sind die deutschen "Putin-Versteher"?

 
xx

Der Trend ist eindeutig: Nachdem der Kommunismus schon in den 70ern mit Stumpf und Stiel ausgerottet worden ist, hat es in den 2020ern den Rest linker Positionen abgeräumt. Wirtschaftsliberalismus und atlantischer Bellizismus haben den totalen Durchmarsch geschafft. Was sich heute noch "links" nennt, kann das nur wegen seiner kompletten Geschichtsvergessenheit. Wer linke Politik will, bleibt den Wahlen fern.

Pazifismus und Internationalismus, die Vorstellung einer allgemeinen Solidarität, der zufolge Arbeiter nicht auf Arbeiter schießen, ist von der politischen Bühne verbannt. Ausgerechnet ein überaktiver Teil der verwöhnten Mittelschichtsjugend hat das ehemals pazifistische und sozialistische Milieu zersetzt. Wo einmal antikapitalistische Solidarität gefeiert wurde, herrscht nunmehr Klassismus im Gewand eines "Anti", das im Kern selbst rassistisch und sexistisch ist.

Mittelschichtsterror

Einerseits versteigt sich die unreflektierte Sauce einer Pseudotheorie in die 'Kritik' einer "Meritokratie" – es soll niemand für seine Leistungen befördert werden – andererseits unterstützt die darunterliegende Religiotie die Ideologie des Leistungsträgertums, das eben nichts mit Leistung zu tun hat, sondern für Eigentum steht. Die Hierarchien der Parteien sind die perfekten Filter, um nur kapitalfreundliche Halbgescheite vorankommen zu lassen. Wer abweicht, wird niedergeschrieben und niedergeschrien.

Die Mehrheit der Bevölkerung ist nach wie vor gegen jeden Krieg, gegen jede Beteiligung und gegen Aufrüstung. Die letzten Jahrzehnte, vor allem der Angriffskrieg in Afghanistan, haben gezeigt, dass die politische Elite mit dem Gegenteil durchkommt. Die deutsche Kriegspolitik wird in D.C. bestimmt. Das ausführende Personal bestimmen die Atlantiker. Sozialpolitik wird vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall (INSM) entworfen, von Verlagseigentümern propagiert und dann exekutiert. Wer sich dagegenstellt, wird medial bis aufs Blut bekämpft.

Dennoch sind die Meisten nicht überzeugt. Während CDU und FDP noch echte Klientelpolitik machen wie eh und je, machen die ehedem Linken Klientelpolitik für CDU- und FDP-Anhänger. Die SPD mit Aktentasche, die Grünen schön bunt. Die sogenannte Partei "die Linke" hat sich zwischen faulen Ostwurzeln, Gendergeschwafel und Restradikalismus selbst zerlegt. Zudem haben reflektierte Linke längst erkannt, dass der korrupte Parlamentarismus kein Terrain für sie ist.

Syntax Error

Das Ergebnis sehen wir: Immer weniger Menschen gehen zur Wahl; es ist vollkommen egal, wer gewählt wird, die Inhalte sind festgelegt. Eine grundlegende Kritik der Zustände findet selbst in 'alternativen' Medien kaum statt, weil die Analysen grundfalsch sind. Obwohl sie einen anbrüllt, verbieten sie sich die Erkenntnis, dass die parlamentarische Demokratie systemisch bedingt im Würgegriff des Kapitals keine Alternativen zulässt. Da ist nichts zu reformieren.

Allein die Möglichkeit, abweichende Ansichten zu äußern, so dass sie gehört werden, ist schon beschränkt und wird durch waschechte Zensur ("Netzsperren") inzwischen auf Diktaturniveau unterdrückt. Selbst wenn es um Leben und Tod geht, hat allein die politische Aristokratie das Wort. Inzwischen verweigern sich die Massen, dem noch zuzustimmen. Was ist der nächste Schritt?

« Vorherige SeiteNächste Seite »