kapital


 
eurosnasmEs gibt Entwicklungen, in denen sich alle Fäden zu begegnen scheinen, die auf kurzem Wege ins Zentrum kapitalistischer Dekadenz, sprich Kulturzerstörung führen. Ich muss ein wenig ausholen, um das zu erklären und mit einem scheinbar harmlosen Satz zu verknüpfen, der vordergründig gar nichts mit Kultur, Kapitalismus oder Gesellschaft zu tun hat; einer Aussage im Grunde technischer Natur.

Beginnen wir mit der Rolle der Einzelnen, der Individuen, ihres Willens und ihrer Absichten. Ich betone immer wieder, dass die Mächtigen austauschbar sind, aber nicht ihre Ziele, dass es Systemzwänge gibt – vor allem den, aus Geld mehr Geld zu machen – und dass es nicht der Wille einzelner ist, auch nicht der von Gruppen und Zirkeln, der die Verhältnisse prägt. Dass es dennoch Zirkel gibt, die Interessen bündeln, widerspricht dem nicht. Sie verstärken aber erstens den allgemeinen Trend nur und repräsentieren zweitens innerhalb der Konkurrenz großer Wirtschaftsmächte nur dasselbe. Vielleicht bedarf es solcher ‘Konkurrenz’, um ein Feindbild zu haben, dass die innere Struktur der jeweiligen Machtgebilde stützt. Der neue Kalte Krieg ist ein gutes Beispiel dafür.

Fanpeople und andere Zombies

Was aber geschieht mit dem Individuum, der Person, dem Einzelnen innerhalb dieser Struktur? Dass die Einzelnen sich in eine Konkurrenz untereinander zwingen lassen (divide et impera) sei hier einmal außen vor gelassen. Die Sphäre der unmittelbaren Produktionsbedingungen ist das eine. Was aber geschieht im Rahmen der Konsumentenrolle?

Hier kennen wir das Phänomen der Fanpeople, jener Zombies, die sich an eine Marke ketten lassen und aktiv die Propaganda des Herstellers auf die Spitze treiben (allen voran Apple). Programmierte Idioten, die sich über den Haufen rennen oder tagelang vor Kaufhäusern kampieren, um als erste ein neues Produkt zu kaufen, das dem Systemzwang folgend wiederum wahrscheinlich noch schlechter ist als das alte. Kennen wir. Solche Menschen sind für Argumente verloren.

Diesseits der Grenze, an der sich Konsumenten zum sprichwörtlichen Affen haben machen lassen, die nach jeder Banane bzw. jedem Apfel greifen, für den sie Wochen ihrer Arbeitskraft eintauschen, gibt es ebenfalls traurige Bewusstseinstrübungen, ohne dass deren Opfer sich von Marken-PR haben verblöden lassen. Sie bringen eifrig eine Entwicklung voran, die sich der irrsinnigen Produktionsbedingungen und der gehetzten Anpassung daran verdanken. Anstatt je innezuhalten und sich zu fragen, was der ganze Schnickschnack soll, wem das nützt, was das bringt und ob man das wollen kann, wird das, was es vorgestern noch nicht gab und was gestern auf den Ramschtisch geworfen wurde, heute zum Zwang für morgen erklärt.

Wer kauft wen

Das aktuelle Beispiel, das mich auf die Pappel gebracht hat, ist die Aussage, es würde schon bald niemand mehr Mails schreiben. Dieser Schwachsinn bringt eins zu eins das Interesse der Kommunikationsindustrie zur Sprache und erklärt nebenbei einen Austausch, der über einzelne verkürzte Sätze hinausgeht, zur intellektuellen Zumutung. Wir schenken Facebook/Whatsapp unsere Innereien, lassen uns von allen möglichen Services mit Werbung zudröhnen, anstatt so privat wie halt noch möglich in Ruhe ein paar Sätze auszuformulieren, ja? Wir funken nur noch gehetzte Fetzen durchs Netz und zeigen Schnappschüsse unseres genormten Lebens, um am Ende unsere eigenen Konsumgewohnheiten so konsumierbar zu machen, dass wir gar nichts mehr sagen müssen, weil der Bot mit seinen Filtern eh schon weiß, was unser zerebrales Management sich als nächstes zusammendeliriert.

Ich weiß nicht, wie viele Charakteramöben da draußen sich bezahlen lassen für solche ‘Meinungen’ und wie viele Deppen so etwas plappern, weil sie glauben, es sei das, was man eben plappert, wenn man modern ist. Es spielt keine Rolle mehr. Es ist eh alles gelogen. Übrigens auch der alte Satz der Keynesianer und Binnenmarktretter: “Autos kaufen keine Autos“. Doch, das tun sie, und in dem Maße, in dem Autos das Fahren übernehmen, übernehmen die Menschen das, was ein Auto ausmacht: sich so entwerfen, programmieren und produzieren zu lassen, dass am Ende der größtmögliche Profit dabei herausspringt.

 
centKlammheimlich nahm die Zahl dieser Schuhgeschäfte zu. Das ist ja wohl ein bekanntes wirtschaftliches Phänomen, aber traurig, wenn man es wirken sieht, denn je mehr Schuhgeschäfte es gab, desto mehr Schuhe hatte man herzustellen und desto schlechter und immer weniger tragbar wurden sie. Und je weniger die Schuhe tragbar wurden, desto mehr mussten die Leute kaufen, um immer Schuhe an den Füßen zu haben [...] Resultat: Zusammenbruch, Ruin, Hungersnot.

Pispot Gargravarr 1980, Übers.: Benjamin Schwarz 1985

Schuhfetisch einmal anders. Derselben Quelle entstammt übrigens einer meiner Lieblingssätze: “Der Wirt tunkte ein Geldstück in eine Bierlache und wir bedankten uns dafür” (A.Dent). Aber wir müssen wohl erst einen Schritt zurück gehen, um grobe Missverständnisse zu vermeiden.

“Fetisch”, ein Wort, das die Wikipedia daher auch nicht kennt, hat nichts mit “Fetischismus” zu tun. Ein Fetisch ist nicht etwas Seltsames zum Ficken. Es ist vielmehr ein magisches Ding; etwas, dem geheime Kräfte innewohnen, ein Ding mit Macht und Seele, aus der Perspektive des Erwachsenen in der Moderne also eine besondere Form des Irrtums: In dem geschnitzten Stück Holz wohnt nämlich gar kein Gott, der Teddy war schon tot, bevor ich ihm den Kopf abgerissen habe, und es ist nicht das Geld, das den Dingen ihren Wert verleiht. In aller Kürze gesagt.

Magisches Denken eben; in meinem Lieblingssatz oben rutscht der kindliche Augenschein gleich auf die Zunge: Es passiert immer dasselbe, daher besteht ein unmittelbarer Zusammenhang. Immer, wenn das Geld in die Lache getunkt wird, bedanken sich die Leute. Hunde wissen das übrigens auch. Als die Underdogin noch etwas hören konnte, lief sie zu Tür, wenn ich auf den Tisch geklopft habe. Hans-Werner Sinn würde sicher dasselbe tun.

Sofort verstanden

Kommen wir zum Schuhfetisch: Immerhin ist Gargravarrs Beobachtung um einige Stufen komplexer; er stellt sogar mehrschrittige Zusammenhänge her. Leider waltet aber auch in seiner Schilderung noch magisches Denken, er spricht der Erscheinung einen Sinn zu, der woanders zu finden ist. Ihm kann das nebenbei auch egal sein, hat sein Körper sich doch jüngst von ihm getrennt; da lässt sich natürlich leicht fetischisieren.

Es sind aber eben nicht die Schuhläden oder ihre Zahl, die zur Qualitätsminderung führen. Es sind zweitens die Ressourcen, die knapper und teurer werden (eine Korrelation, die übrigens auch keine unmittelbare ist) und erstens die Profitraten, die dazu führen, dass “Leder” bald nicht mehr Tierhaut ist, sondern Pappe, die mit einem chemisch gewonnenen Tierhautextrakt besprüht wurde. Eine doppelt geile Idee, freilich nur für Investoren®, halten die Dinger nämlich erstens nicht mehr vom Laden bis nach Hause, weswegen man gleich zwei Paar kaufen muss, und ist das Material obendrein billiger. Höherer Absatz (nein, nicht der von den Schuhen, ihr Dödel!) bei höherer Marge also. Supergeil!

Hinter dem magischen und tragikomischen Effekt des Untergangs per Schuhfetisch steht also eine strunzlangweilige und dennoch skandalöse Errungenschaft sozialer Marktwirtschaft®: Geplante Obsoleszenz. Ich werde immer wieder mit Mundgeruch eingedeckt, wenn ich diese Vokabel zum Besten gebe; halten mich die damit Behelligten doch sofort für einen unfassbar Gebildeten, Klugen, Wissenschaftler, Magier der kompliziertesten Denkkunst. Wenn ich es ihnen erkläre, verstehen sie aber sofort, wie einfach das ist, was sich dahinter verbirgt. Der globale Wettbewerb®! Die Chinesen! Der allgemeine Verfall der Sitten!

 
houd

Ich kann es noch immer nicht recht verstehen, warum so viele, deren Selbstverständnis sich irgendwie “links” verortet, den Kapitalismus verteidigen, ihn am Ende behalten wollen. Eine merkwürdige Übereinstimmung von Heiner Flassbeck bis Jochen Hoff hat mich in der vergangenen Woche verärgert. Letzterer schrieb ernsthaft: “Man kann den Kapitalismus in Ketten legen ohne ihn zu zerstören. Man muss es nur wollen.” Das aber ist kompletter Unsinn.

Ich beginne einmal mit Heiner Flassbeck, der Sahra Wagenknecht verteidigt. Flassbeck wiederholt seine weithin bekannte Kritik, dass nämlich Deutschland sich nicht an die Inflationsziele gehalten habe und damit die Axt an den Euro legt. Etwas anderes hat Wagenknecht im Endeffekt auch nicht gesagt. Warum aber wird solch berechtigte Kritik am Euro tabuisiert, warum erst recht nicht eingelenkt im Hinblick auf die Reallohnentwicklung, warum hält sich Deutschland partout nicht an das Inflationsziel? Weil es irgend eine dem Kapitalismus fremde Macht nicht will? Woher kommt dann solcher Unwille, woher käme ein anderer und wieso gibt es überhaupt ein dem System äußeren Willen, der angeblich für die Wirklichkeit verantwortlich ist?

Kapitalismus als Wille und Vorstellung

Jochen Hoff schreibt, man solle den Kapitalismus beibehalten, weil man ihn nicht abschaffen könne und ihn daher “an die Kette legen“. Beginnen solle man dabei mit einer Bodenreform, der schrittweisen Abschaffung von Grundbesitz. In einem Kommentar meint er, man solle mit dem einen Schritt anfangen, weil sonst keiner getan würde. Damit nimmt aber auch er eben nicht die Behauptung jenes ominösen Willens zurück.

Dabei kann man Jochen Hoff nicht einmal wirklich vorwerfen, nie die Machtfrage in seine Betrachtungen einzubeziehen. Umso seltsamer erscheint mir das Beharren auf die Möglichkeit des beherrschten Kapitalismus. Jene anderen Bändiger des Kapitalismus hingegen, die Keynesianer oder ‘linken’ Ökonomen, stellen die Machtfrage noch weniger als die Rechten, die mit ihrer gestutzten Sandkastenwissenschaft immerhin den Trend unterstützen, den sie befürworten. Was ist das aber für eine “Wirtschaftswissenschaft”, die völlig ausblendet, welche Aussichten auf Realisierung ihre Konzepte haben? Schlimmer noch: Eine Denkschule, die nicht einmal die Bedingungen nennen kann oder will, unter denen ihre Ideen zur Entfaltung kommen könnten?

Orthodox paradox

Wo nämlich ist denn die Manifestation des ‘Willens’, wo die wissenschaftliche Beschreibung, Analyse, Geschichte eines solchen Willens? Sie findet nicht einmal statt. Schlimmer noch: Der ‘Wille’ in Form von Entscheidungen, Bestrebungen und Machtstrukturen, wie er zutiefst mit dem kapitalistischen System verflochten ist, wird obendrein ausgeblendet. Die Ausrichtung des Kapitals hin zu seiner Vermehrung bindet doch nahezu alle Entscheidungen und beeinflusst inzwischen jedwede Alltagssituation. Wo sollte also ein anderer ‘Wille’ herkommen, eine Entscheidungsgrundlage, die nicht auf Gewinn, Profit, Konkurrenz setzt? Innerhalb kapitalistischer Strukturen ist ein solches Vorgehen schlicht paradox. Wollen mir die Raubtierbändiger also weismachen, wenn man nur wollte, könnte man eine permanente Paradoxie durchsetzen?

Ein weiteres aktuelles Beispiel zu diesem Problem: “Laut einer DIW-Studie sind die Vermögen in keinem Euro-Land so ungleich verteilt wie in Deutschland. Der durchschnittliche Besitz von Arbeitslosen hat sich seit 2002 fast halbiert.” (via Burks) Deutschland ist das reichste und ‘erfolgreichste’ Land der Eurozone. Ist das ein Zufall, dass ausgerechnet hier diese Kluft am größten ist? Ist das so etwas wie ein deutscher Wille? Nein, es ist die stringente Logik des Systems. Was zur Hölle geht in Köpfen vor, die glauben, man könne dieses Prinzip ausschalten? Man will die Ursache unverändert lassen und glaubt die Symptome vermeiden zu können? Durch einen Willen? Das ist keine Wissenschaft, das ist mittelalterlicher Geisterglaube.

 
demospa

Der “Welt” ist es zwei Zeilen für eine Meldung wert, ansonsten schweigt sich die deutsche Presse aus: Einen Parkplatz, so hieß es, wolle der Bürgermeister der nordspanischen Stadt Burgos bauen lassen. Die darauf folgenden landesweiten Proteste haben inzwischen zu einer angeblichen Einstellung des Projekts geführt. Die NZZ schreibt zwar darüber, aber einen bodenlosen Unfug:

Nach Ansicht der Gegner wäre das Geld aber besser in städtischen Sozialleistungen wie Kindergärten angelegt.” Nun ist es schon dem Irrsinn schmiegsam nahe, Kindergärten als “Sozialleistungen” zu bezeichnen. Die Krönung aber: Weil also ein Parkplatz gebaut und nicht ein Kindergarten “renoviert” wird, entflammen im ganzen Land teils gewalttätige Proteste? Wir sollen die Spanier also für wütende Berserker halten, wenn wir überhaupt etwas über die jüngsten Ereignisse erfahren.

Mehr dazu, und zwar reichlich, gab es hier in den Kommentaren, von mo und R@iner zusammengetragen, die spanische Quellen, Twitter, die HuffPo und anderes heranzogen, um uns ins Bild zu setzen. Demnach geht es dort eben nicht um irgendeinen Parkplatz, sondern um eine flächendeckende Korruption. Im Gegensatz zu den hiesigen Verhältnissen ist es in Spanien auch allgemein bekannt, was wer mit wem mauschelt. In Burgos wurde also ein vorbestrafter Baulöwe mit der Verschwendung öffentlicher Mittel beauftragt, während der Bürgermeister sich von den Baufirmen Reisen spendieren ließ. In der Folge nur logisch, dass er entgegen monatelanger Proteste seine Entscheidung auf Basis höherer Ideale trifft. Es geht schließlich um Arbeitsplätze®!

Millionen Extremisten

Im Rahmen der Proteste wurden u.a. Minderjährige und Rentner verhaftet. Die spanische Polizei erweist sich derweil als ihren besten deutschen Kollegen ebenbürtig. Kommt schon mal vor, dass da einer totgeprügelt wird und der Vorfall nicht aufgeklärt werden kann, weil – déjà vu – Akten verschwinden. Im Gegensatz zur hiesigen Protestkultur, wo man sich in eine berufsjugendliche Testosteronfraktion und ein Lager bürgerlicher Pseudokritik spaltet, scheint es sich dort aber inzwischen herumgesprochen zu haben, dass der Klassenkampf von oben angenommen werden muss. Kein Wunder, in Spanien geht eine ganze Generation auf ein Leben in Armut zu, wenn es nicht bereits das ganze Volk ist. Wir haben unsere Arbeitslosigkeit nach Südeuropa exportiert und reichlich Rabatt in Form von Hoffnungslosigkeit gewährt.

Zurück zum Funken, der die landesweiten Proteste ausgelöst hat: Da i-Tüpfelchen ist die Medienmacht des besagten Baulöwen, der sich nebenbei eine Mediengruppe hält und sich seine eigenen Nachrichten macht. Dass die Proteste generell als “linksradikal” bezeichnet werden, ist insofern nicht ganz das Übliche. Der Qualitätsjournalismus kommt vielmehr direkt vom Objekt der unabhängigen Berichterstattung®.

Dort aber ist der Vorwurf des “Linksextremismus” kein Grund, in den Keller zu flüchten und zu beten, die Obrigkeit möge die furchtbaren Aufrührer richten. Im Gegenteil setzt sich dort offenbar die Erkenntnis durch, dass mit ‘radikal’ und ‘extremistisch’ jeder gemeint ist, der nicht bedingungslos vor der Macht des Kapitals kapituliert oder Menschenrechte für wichtiger hält als das Versprechen von Arbeitsplätzen. Überhaupt bricht mit der Wirtschaft auch der Glaube an ihre Medien und deren Lügen zusammen. Kein Wunder, dass wir hier nichts davon zu hören bekommen.

 
c3sIch habe auf dem Chaos Communications Congress in Hamburg einige nette Menschen und einige sehr feyne Projekte kennengelernt, von denen mir vor allem eines am Herzen liegt, weshalb ich auch in der Zeit der sauren Gurken, Partyigel und Silberzwiebeln mal kurz ein bisschen Stress mache.

Es geht um C3S, den Versuch, der GEMA Konkurrenz zu machen, sie in die Schranken zu weisen, eine Alternative zu bieten, Die GEMA-Vermutung von Tisch zu schubsen, anderen Lizenzformen eine Chance zu geben, kurz: Wo die GEMA für die Musikmafia die Schutzgelder Industrie und deren Kapital die ‘Rechte’ mit allen Mitteln durchsetzt, will C3S künftig den Künstler/innen die Möglichkeit verschaffen, die Kontrolle über ihre Werke zu behalten.

Ich berichte das jetzt, zwischen den Jahren, wo ihr alle fett unter den Ruinen einer gestrippten Extanne euren Hangover souverän mit den Resten von gestern bekämpft, weil es eilt. Bis zum 06.01.2014 wird nämlich jeder Dollar, mit dem ihr das Projekt unterstützt, durch die Förderung des vom Landes Nordrhein-Westfalen verdoppelt. Aber eben nur das, was bis zum 06. Januar eingeht. Klick aufs Logo oder hier entlang direkt zum Mitgliedsantrag.

Ein Monopol fällt

wenn ihr also vielleicht noch ein paar Mark von Tante Käthe zu Weihnachten bekommen habt oder einen kennt, der beim Aufräumen Bargeld gefunden oder die RTL-Spendengala verpasst hat oder einen kennt, der einen kennt, schüttelt ihn kurz durch, sammelt das Geklimper auf und tut etwas wirklich Gutes. Etwas, das im recht wahrscheinlichen Erfolgsfall sofortige Wirkung entfalten kann, weil dann u.a. die GEMA-Vermutung kollabiert.

Hier geschieht etwas, das gemeinhin als unmöglich gelten darf: Ein Monopol verliert sein Monopol, obendrein eines, das für jede(n) sichtbar und weithin bekannt die Rechte vieler einschränkt, um wenigen die vollen Taschen noch weiter zu machen, und zwar nicht, weil ein anderer Kapitalsack daherkommt, sondern weil die Betroffenen selbst sich organisieren. Ich liebe es und werde mir daher erlauben, höchstselbst ein paar Dollar aus den Weihnachtsspenden, für die mich bei dieser Gelegenheit noch einmal herzlich bedanke, noch vor dem 06. Januar dorthin umzuleiten.

Also: Ruft eure Freunde und Feinde an, schreibt Mails, bildet Banden, lest Imperative! Vor dem 06. Januar.

p.s.: Habe ich den 06.Januar erwähnt?

p.p.s.: Rutscht gut rüber!