kunstlyriklamauk


 
s2

Es ist nicht alles schlecht im deutschen Journalismus. Manches ist so unterirdisch, grottendumm, bergbautief miserabel, dass es nur eines Satzes bedarf, um den Blick in die Hölle eines uninspirierten Geschwafels freizulegen, das die Behauptung, das Hirn sei nicht schmerzempfindlich, aufs Entsetzlichste widerlegt.

Sätze, die für sich allein stehend schon den Schädelschwamm zu panischen Fluchtversuchen zwingen, in den Ruinen des Zusammenhangs aber, in dem sie fallen, noch das harmloseste und hartgesottenste Nervenzentrum zu Presslufthammer und Hilti eilen lassen in hektischen Versuchen, irgendwo durch Schläfen- oder Stirnbein zu brechen, die Wiedereröffnung der Fontanelle zu feiern oder sich in letzter Not pharaonisch durch die Nase zu verpissen.

Wer es mag, sich beim 'Akt' (Ich weiß gar nicht wie das heute heißt: "Best Genderpractice"? "Transinter_xe*ing"? "Du weißt schon was"?) das Scrotum von Pfennigabsätzen massieren zu lassen, mag hier weiterlesen. Der Rest soll sich nachher bitteschön nicht beschweren! Also, erstens:

Hardcore Sadomaso

"Eines der größten Phänomene, die als Nachwirkung dieser Jugend-Bewegung entstanden sind, dürfte das Internet sein."

Hä? Wat? Kurze Garbe: Was ist ein großes Phänomen? Wie vergleicht man Phänomengrößen? Wie entstehen solche durch Jugend-Bewegungen? Aber wait, da fuck?!: Das Internet ist aus einer Jugendbewegung entstanden? Und zwar der, der auch Lesley Hornby (heute Lawson, aka "Twiggy") ihre Modelkarriere verdankt? Really? Säure, gebt mir Säure, da blimpt noch eine Synapse in ihrer grässlichen Agonie. Habt doch Gnade!
Das haut übrigens die FAZ raus, nicht etwa diese Bravo für Schulabbrecher aka "bento". Ist inzwischen alles dasselbe? Das habt ihr gesagt!

Okay, noch einen, für die Dopingopfer, die sich den illegalen Vorteil einer komanahen Betäubung verschafft haben, um hier durchzukommen. So leicht will ich es euch nicht machen. Fertig? Okay:
Ein 16 Jähriger hat sich "rasend schnell im Internet radikalisiert". Es ist auch die Rede von "Turbo-Radikalisierung".
Kalaschnikow go: Was zur Hölle ist "Radikalisierung"? Was hat es mit Wurzeln zu tun? Wie bildet man turboschnell Wurzeln durchs Internet? Wie wird man überhaupt durch ein Medium geprägt und nicht durch die Inhalte? So weit, so schwachsinnig, aber jetzt anschnallen, denn wir fahren nicht 80, wir fahren nicht 100, wir fahren hier Tempotempotempooo!

Sind Sie dabei!

Es ist ein 16-Jähriger Kriegsflüchtling aus Syrien. Ein Jugendlicher, der am brutalen Ende seiner grauenhaften Kindheit nach Bomben, Blutbad und den Strapazen der Flucht irgendwo in einer anderen Welt aufwacht, dem geht es bis dahin prima, der ist wohlerzogen, entspannt und geerdet, und wenn er dann einen Computer einschaltet, wird er plötzlich und Turbo radikalisiert?!
Was soll das sein? Ein grausamer Psychotest? Kognitives Waterboarding? Die dunkle Essenz, die beim Genozid an den Vulkaniern entstanden ist? Hallo? Ist da noch wer auf der Brücke?

Da ist es nur folgerichtig, wenn einer der ältesten Großmeister der schwarzen Kunst fordert, das man für einen Link auf eine der Ruinen seines verkommenen Imperiums bezahlen soll. Gabor Steingart, die Singularität im Zentrum des Handelsblatts. Sagt, was ihr wollt, aber dieser Journalismus hat Qualitäten. Wenn wir den gegen Russland einsetzen, gibt es auch für Putin kein entkommen mehr.

 
xx

Die Redaktion Feynsinn und ihre Redaktionshunde gratulieren der Tierschutzpartei herzlich zu ihrem großartigen Wahlerfolg. Einskommazwo Prozent haben die 15 Mitglieder ihres Landesverbands eingesammelt. Einskommazwo Prozent bei einer völlig irrelevanten sogenannten Wahl zu einem völlig irrelevanten sogenannten Landtag eines völlig irrelevanten sogenannten Bundeslandes, das sind praktisch zwölf Prozent Irrelevanz. Da können sich die 40 Kommunisten der gleichnamigen Partei ein paar Scheiben von abschneiden, wenn sie am ersten Mai wieder zu Lenin und Thälmann im Stadtpark aufspielen.

Der Meckpomm Bürger hat es uns gezeigt. Wer noch einer ist und nicht längst ein besseres Schicksal als Bedienung in einer Pommesbude in der Eifel gesucht hat (wo er freilich vom eifrigeren Sachsen ausgestochen wurde), bleibt gern unter seinesgleichen. Einskommasechs Millionen gibt es noch von ihnen, womit sie es beinahe auf die Einwohnerzahl im 15-Kilometer Umkreis der hiesigen Redaktion bringen. Dort verteilen sie sich auf dreinundzwanzig Tausend Quadratkilometer, was bei ihnen Beklemmungen erzeugt. Der Raum im Norden ist vollständig von Wasser bedeckt, dahinter droht der Däne und jetzt stehen noch mehrere Hundert Mauren oder Mohren vor dem Transit. Da hat er Angst. Die mag er nicht. Da wehrt er sich.

Winter Is Coming

Redaktionsbluthund Lolle glupscht mich, nachdem sie einzwei Runden mit großem Getöse ihr Hinterbein gejagt und es dann fachhündisch abgenagt hat, mit einer hochgezogenen Braue an und fragt, was das mit Politik zu tun habe. Ihre Mentorin liegt derweil wie immer auf etwas Weichem im Weg, hebt ein Lid um einen Milliliter und deutet auf die Kategorie über dem Artikel. Pff, Politik? In einem Land, in dem die Verräterpartei noch regiert und Wahlen 'gewinnt'? In dem Fremde schon traditionell mit Grillanzündern begrüßt werden? Ah geeh! Das ist Folklore, das reicht nicht mal für die Deutsche Wikipedia.

Alles wie gehabt also. Mit dem Anschein aufgeregter Merksamkeit werden Zahlen zu Balken verrührt. Es muss wieder besser vermittelt werden. Die Gemeinschaft der Demokraten rückt zusammen und tumt Wachs. Niedrige Beteiligung stärkt die extreme Mitte oder auch andersherum. Eigentlich gibt es nichts zu sehen. Weiter geht die wilde Fahrt. Schwacher bis flautiger Wind aus Relevanz bis Inhalt. Der Winter kommt. Es werden wieder Stiefel bestellt.

 
l0

Was kann man tun, wenn die Depression nicht tief genug ist? Vielleicht die schlimmsten Szenen der schweren Kindheit® in Lego nachbauen. Schwerekindheit® ist gemeinhin ja eher von Vorteil, wenn man sie hinter sich hat. Du kannst sagen: "Lassen Sie mich durch, ich hatte eine Schwerekindheit®!". Die Klügeren geben dann nach, denn es ist ihnen zurecht unheimlich. Sie vermuten vermutlich Unzurechnungsfähigkeit, die eine böse Waffe ist. Sehr zurecht, denn man könnte ihnen mit Schwerekindheit® auch gleich eine Schneise ins Fressbrett fräsen, schließlich ist man traumatisiert, was bedeutet: Jeder kann ein Trigger sein.

Schwerekindheit® also, die nicht zuletzt dazu führte, dass ich einen bösartigen Sexismus entwickelte. Ich bin Sexist aber nicht nur aus bestens eingeprügelter Prägung, sondern aus Überzeugung. Beispiel? Okay, einfaches Rätsel: Welchen Geschlechts ist ein*_xer/in, wo folgenden Auftrag erteilt: "Nimm zwei gehäufte Messlöffel!"? Wer mich jetzt versteht, ist wahrscheinlich einer von uns. Doch, auch Frauen können einer von uns sein. Die aggressivsten Mascus, die ich kenne, sind Frauen. Frauen sind sowieso immer superlativ.

Ich mach mich fertig!

Ich gerate ins Schwätzen; wollte ich doch gerade zum Besten geben, was man tun kann, um eine schon beachtliche Depression noch unter das finstere Kellerloch abzusenken, in dem sie vor sich hin modert. Szenen der Kindheit sind zu abgenudelt oder sogar verborgen, die taugen also eher für eine Klientel, die mithilfe eines Psychoonkels ihre Suizidneigung vorantreibt. Doch es gibt Abhilfe, zumal technische, und meist sind die lieben Kleinen hilfreich, da können sie auch noch so groß und alt sein. Meine Tochter bat mich um Hilfe beim "Rooten" eines Android Phones. Technische Laien können die folgende kurze Passage überspringen /laien off.

Du hast also ein Händi mit einer SD-Karte, die du aber nicht benutzen kannst, weil dein OS dir kein Schreibrecht einräumt. Das hat nur root, und den gibt es gar nicht. Haha. Hahaha. Du brauchst ne Äpp dafür. Die hahaha kannst du nur installieren, indem du mehrere Gigabyte! Datenscheiß auf ein anderes System lädst (Windows), das du auch gleich mit JAVA beglücken darfst, um aus einer IKEA-Anleitung zu filtrieren, dass du danach einen Treiber runterladen darfst, den du wohin kopieren sollst, wo du es aber gar nicht kannst, wozu du also Software nachlädst, die aber etwas völlig anderes ist als in der Anleitung behauptet, damit du dann dort einen weiteren Treiber aktivieren kannst, um den ursprünglichen Treiber wie beschrieben zu kopieren, ihn dann zu aktivieren, damit du endlich über die Command Shell den Befehl zum Entsperren eines Bootloaders geben darfst.

/laien on Was ich also mit meinem Linux, einem Unix-basierten System*, so regele, dass ich ein geschmiertes Brötchen zweimal über die Tastatur ziehe, dazu muss ich bei diesem mockigen Streichelbrett das Millionenfache an Daten in zwei Stunden Arbeit mithife von Windows und Java durch die Platinen hetzen. Das Schlimmste ist aber, dass ich weiß: Das muss viel einfacher gehen, wenn man nur weiß, wie. Dass die Lütte noch ein paar schmerzhafte Umdrehungen inkompetenter ist als ich, tröstet mich dabei Null.
Ich bin müde. So unendlich müde.

*Wie ich eben belehrt werde, basieren weder Linux noch Android auf Unix. Irgendwie Bastarde. Wusste ich's doch! *flenn*

 
tl

"Links", das war bis vor wenigen Jahrzehnten Konsens, war per definitionem progressiv, das heißt fortschrittlich. Dies hat sich radikal verändert, und in den 'westlichen Demokratien', vor allem in Deutschland, ist das 'linke' Establishment inzwischen reaktionär. Wenn Fefe etwa sagt: "Ich sehe da weit und breit niemanden, der beispielsweise für eine fundierte Kapitalismuskritik steht", spricht das Bände. Fefe ist kein Geisteswissenschaftler und kein politischer Publizist, aber jemand, der solche Fragen immer wieder streift und mit Interesse aufgreift, und der sagt so etwas. Für mich ist das ein weiterer Beleg dafür, dass es hier keine Linke gibt, denn eine Linke ohne Theorie ist nur ein Karnevalsverein.

Es muss sich allerdings jeder, der keine fundierte Kapitalismuskritik findet, vorwerfen lassen, dass er sich freiwillig unter die Knute des Common Sense begibt, der mit grandiosem Erfolg das Tabu über Marx installiert hat. Wir leben in einer Phase des weltweiten Kapitalismus', für die "Das Kapital" nachgerade das Drehbuch ist, aber nach wie vor gilt jeder, der nicht hinter dessen Einsichten zurückfallen(!) will, als Extremist.

Fortschritt ist Überwindung

Die angepassten Mitschwimmer, denen es im Leben nicht einfiele, das System als solches infrage zu stellen, und wenn es noch so brennt und ihnen überall um die Ohren fliegt, sind aber nicht 'links'. Sie sind Schönschwätzer ohne jede theoretische Qualifikation. Sie analysieren nicht, sie halten die greifbaren Erkenntnisse nicht aus und sie haben schon gar keine Idee einer Überwindung. Das aber genau bedeutet Fortschritt: Die Zustände überwinden, um sie zu verbessern, in dem Wissen, dass es nicht bleiben kann wie es ist.

Das unterschied einst Links und Rechts: Rechts war die Reaktion, die an den Verhältnissen, insbesondere an den Herrschaftsverhältnissen festhalten wollte; Links waren die Progressiven, die Veränderung wollten, auch und gerade die der Herrschaftsverhältnisse. Was haben wir da heute? Niemand im parlamentarischen Establishment traut sich, auch nur die Frage zu stellen, ob das System, in dem wir leben, grundfalsch ist. Niemand wagt eine Vorstellung davon zu formulieren, wie es anders gehen könnte, und schon gar niemand fordert eine durchgreifende Veränderung der Herrschaftsverhältnisse.

Schon in der Eigentumsfrage ist das gesamte politische Spektrum auf eine wirtschaftsliberal-konservative Haltung festgelegt. Die Produktionsbedingungen, der Landbesitz, die politische Stellvertretung, die wirtschaftliche Ausrichtung, der Repressionsapparat, die Außen- und Militärpolitik lassen keine Veränderung des Status Quo zu. Wer davon abweicht, ist Extremist, Fundamentalist, Radikaler, raus. Diese Haltung, und das ist das Kreuz auf dem Grab der Linken, wird nicht nur vertreten, sie ist Dogma und wird dem entsprechend religiös verwaltet:

Das ist keine Linke

Es wird keine Theorie besprochen, gelehrt, entwickelt oder gar in Praxis überführt, die vom wabernden Konsens abweicht - weil sie nicht dem entspricht, was als "Realpolitik" die Welt umzäunt. Akademisch ist die Philosophie schon lange nicht mehr politisch und die Politologie keine Wissenschaft. Selbst in den Blogs wird zugesehen, dass wer ausschert, exkommuniziert wird. Ich erinnere nur an diesen Schwachsinn hier, der jede Auseinandersetzung verweigert mit dem Hinweis darauf, dass Abweichler eben Fundamentalisten seien.

Die tragische Verwechslung pietistischer Inquisitoren aus der Gender- Anti- und Watchblogtrolleria mit einer 'Linken' ist der Deckel auf dem Ganzen. Leute, die ihre Dogmen blind und geifernd verfolgen und sie mit allen Mitteln amtlicher Repression durchsetzen wollen, was ist an denen 'links'? Wessen Leben verbessern sie damit? Wie stehen sie zu den Verhältnissen in Arbeit, Produktion und Versorgung?

Wo ist ihr Konzept für eine andere Gesellschaft? Wie beziehen sie sich auf aktuelle Entwicklungen und historische Erfahrung? Wie bestimmen sie jeweils die Grenzen dessen, was sie für möglich oder unmöglich halten? Wie gleichen sie Erfahrung damit ab? Kurzum: Wo ist die verdammte Theorie? Aha. Und noch einmal, zum mitlesen: Ohne Theorie keine Linke. Wer nur im Rahmen des Gegebenen surft, ist konservativ. Wer diesen Rahmen verteidigt, ist reaktionär. Beides ist rechts.

 
tt

Al Kaida muss sich neu erfinden. Selbst Al Nusra, der sympathische Terrorableger, der klingt wie ein Schokoriegel, wendet sich von ihr ab. Es wird nicht lange dauern, da gehen Osama selig die rechten Hände aus, und die nächste Krise des Journalismus ist fällig. Wird sie dann auch den Dax runterziehen?

Ich sehe das mit großer Sorge, obwohl andererseits im Zeitalter digitalen Islamismus' auch Chancen zu sehen sind. Könnten doch auch gemäßigte Cyberrebellen vom IS lernen und mit modernstem Design den Milizenmarkt von unten aufrollen. „Chice Fahne, heiße Schlitten können nicht nur die Schiitten“, diesen Slogan haben Schulz and Foes für die nächste Saison ausgegeben. Ob Taliban, Jihadist oder ideologisch flexibler Freischärler, sexy soll es zugehen.

Terror 11.0

Die ganze Welt von Rebellion bis Terror jetzt auch im Look der großen Modehäuser! Schrapnel No.5, ein erster Versuch, Fashion und Beauty im Land der blutrot aufgehenden Sonne zu etablieren, wurde noch als westlich dekadent abgelehnt, aber sie bleiben dran, die Kreativen Bellizisten. AnaÏS AnaÏS wurde zum ersten großen Erfolg eines Duftstoffes, der sich bei der einfachen Offensive ebenso bewährte wie bei der Belagerung oder als ganz besondere Note bei der öffentlichen Hinrichtung. Neueste Trends hier: Der Dripping Blood Massacre Eyeliner von Schwanzkopf und die Deep Darknet Blue Tönung von A Lap on Fire.

Terrorexperten der westlichen Wertegemeinschaft sind ebenso begeistert wie viele Vertreter der demokratischen und rechtsstaatlichen Allianz, die nicht nur eine Hoffnung für dauerhaften Frieden in der Region in dieser neuen Friedensmission sehen, sondern auch einen potenten Absatzmarkt. Bundesaußenstürmer Steinmeier zeigte sich allerdings besorgt und stimmte dem in einer kämpferischen Rede nur mit großen Bauchschmerzen zu. „Wenn wir die Zukunft von Frisuren und Makeup abhängig machen, sehe ich Probleme auf uns zukommen. Es muss klar sein, dass die unverbrüchliche Freundschaft zu unseren transatlantischen Partnern auch dann bestand hat, wenn die Frisur einmal nicht sitzt“, rief er vor mehr als dreizehn begeisterten Sozialdemokraten aus.

Nach Medienberichten ließ Vladimir Putin in einem Akt unfassbarer Aggression ein volles Wodkaglas zurückgehen, als er von der neuen Strategie des gehassten Gegners erfuhr. Gut informierte Kreise lassen die Vermutung zu, dass sich der russische Autokrat weiter radikalisieren will. Er soll sich laut Agenturberichten ein von Hackern verschlüsseltes Internet beschafft haben. Warum Putin so wurde, wie Sie bald ihr eigener Chef werden und wo Sie die günstigsten Angebote finden, lesen Sie jetzt auf biento.

 

Mit großer Sorge

auf bento

demokratisch und rechtsstaatlich

gemäßigte Rebellen

transatlantische Partnerschaft

Verschwörungstheorie

unverbrüchliche Freundschaft

Putin [Prädikat, Objekt] ...

(Immobilien-, Kredit-, Staatsschulden-, Banken-, Euro-) Krise

Die [Zahl, Superlativ Plural] ...

Big Data

Verantwortung übernehmen

Anti Doping Agentur

Präsidialsystem

Bedrohung von Links

im Zeitalter digitaler ...

Hilfskredite

[Substantiv] X.0

ein fremdenfeindlicher Hintergrund konnte nicht ermittelt werden

(Terror-)Experte

Sparpaket

Pokemon

Antiterrorgesetze

westliche Wertegemeinschaft

meistgesuchte Terrorist / rechte Hand

... hat sich zu [...] bekannt

Menschenrechtsfrage angesprochen

nach Medienberichten

endlich verständlich

gerechte Löhne

mit großen Kopf- / Bauchschmerzen

hate speech / Morddrohungen aus dem Internet

Gender Studies

Cyber-

#[irgendein Blabla]

(im Internet, selbst) radikalisiert

sich neu erfinden

... to be continued

 
dv

Ich wollte dieser Tage ohnehin schon einen weiteren Abgesang anstimmen, hielt mich aber zurück. Heute hat Erdogan seinen Marsch in die Diktatur einen großen Schritt vorangebracht, jener Partner in unverbrüchlicher Freundschaft zu den USA und dem gemeinsamen Militär, der demokratisch gewählte. Demokratisch gewählt wie Kaczynski, Orbán, Poroschenko. "Demokratisch" reimt sich immer häufiger auf faschistisch.

Innenminister Friedrich, er ist wahrlich nicht der Einzige, war aber quasi der oberste Rechtshüter, hat seine faschistische Gesinnung eisklar auf den Punkt gebracht, als er vom "Supergrundrecht Sicherheit" sprach. Exakt dies ist der Weg, den Diktatur und Faschismus immer genommen haben. "Sicherheit", nichts anderes als ein Synonym für Militär und bewaffnete Schwadronen, wird über alle anderen Rechte gestellt. In den 'westlichen Demokratien' gab es dafür breite Zustimmung,

Ewiger vs. Heiliger Krieg

Es wird ein unverhohlen als "ewig" deklarierter Krieg gegen einen angeblichen Terror geführt. Einige zig Tote in Europa durch Anschläge, für die Menschen verantwortlich gemacht werden, deren Angehörige, Bekannte, Landsleute von europäischen Armeen und ihrem Großen Bruder zu Millionen abgeschlachtet werden. Den ursächlichen Krieg, wie immer geboren aus Lügen, wollte und will niemand in den Völkern, deren Kriegstreiber "demokratisch" legitimiert sind. Was ist das aber für eine Demokratie, in der die überwältigende Mehrheit ihre Machthaber nicht einmal vom Kriegführen abhalten kann?

Die militanten Extremisten in den Regierungsämtern überwachen ihr Volk nicht nur, sie wollen es auch aktiv disziplinieren und auf den Rahmen einer gültigen Gesamtmeinung festlegen. Der aktuelle Justizminister macht ganz offen Gebrauch von der Gesinnungsknute:
"Das entschlossene Vorgehen der Ermittlungsbehörden sollte jedem zu denken geben, bevor er bei Facebook in die Tasten haut", sagte er, nachdem ohne Rechtsgrundlage vornehmlich geschlossene Kommunikation vermeintlicher Extremisten zu Haussuchungen geführt hat. Eine Maßnahme, die alle einschüchtern soll, die ihre abweichende Meinung deutlich ausdrücken.

Von vornherein war mir klar, dass es unerheblich ist, dass sich da kleine Naziköppe polternd ihre Parolen um die Ohren gehauen haben. Es ist ihr Recht, das zu tun, und wenn wir es ihnen nehmen, verurteilen wir uns selbst. Wer's noch brauchte, bekam prompt einen Geschmack davon, wie Meinung unverzüglich auch auf der anderen Seite unterdrückt wird, so es die Linke betrifft - mit freundlicher Unterstützung der US-Schnüffler.

Wie war das damals

Wie konnte das nur passieren damals®? Täglich hört man hier das leise Klicken, wenn ein Mechanismus in den anderen greift, das leise Schnurren, wenn gut geölte Zahnräder langsam anrollen. Freundschaft zu Erdogan, Freundschaft zu Bush, Obama und zur Not auch Trump, Seit' an Seit' mit dem radikal islamistischen Saudi-Arabien gegen den Terror®. Im Nachbarland herrscht jahrelang Ausnahmezustand, wider jeden Sinn, gegen 'Terror' polizeibekannter Krimineller, unter einem "Sozialisten" mit Friseur für 10000 Euro. Der schickt jetzt mehr Bomber in den Orient, für den Frieden.

Überwachung, Bankenrettung, Austerität, Gängelung, noch ein Krieg. Wir sind dagegen, aber wie immer dabei, und am Ende ist irgendwie Putin schuld. Das nennen sie "Demokratie". Das ist nicht meine Logik, das ist nicht meine Sprache, das ist nicht meine Welt. Aber ich bin auch nicht gefragt. Gefragt ist die am besten verblödete Hälfte, die sich im Interesse des mächtigsten Zehntausendstels von den Noskes das täglich kleinere Übel®eintrichtern lässt. Zur Not zündet man halt einen Reichstag an.
Hoffentlich geht die Bundesliga bald wieder los!

 
nt

Die Nebenstelle des Verfassungsschutzes AfD spaltet und spaltet sich. Nachdem die Herrenreiter Henkel und Co. den Steigbügel für die Storchs und Petrys erfolgreich gehalten hatten, kommen allmählich die Pegidisten und kurzhaarigen Sakkoträger zum Zuge. Wie schon bei der NPD, werden die nicht lange das Reichszepter halten und alsbald die Jungs mit den hohen Lackschuhen und dem blanken Oberstübchen "die Fahne hoch" halten.

Auch hier dürfen wir bald wieder Wetten abschließen, wer das Rennen macht: Der Neonazi-Flügel vielleicht (Ja ja, der lustige Vogel, der nur einen Flügel hat und immer im Uhrzeigersinn flattert)? Es ist auch wirklich nicht leicht, die Rechtsaußen der Rechtsaußen passend zu betiteln. Hatten wir aber schon, geht prima: “Rechte Rechte” oder einfach “Hitleristen” sind bewährte Kategorien. Dass ein -ismus gemeinhin auf eine Theorie verweist, ist so weit in Ordnung, die “Theorie” dieser Charge bescheidet sich in Attitüde, Uniform und Stechschritt, und ein Buch kennen sie auch. Wie viele der ABC-Schützen von der Standspur der Reichsautobahn mögen wohl “Mein Kampf” als Kopfkissen benutzen?

Ich hatt' einen ...

Man könnte den Verfassungsschutz fragen, der reichlich vertreten sein dürfte im Bund der Kameraden. Fragt sich erstens, wie laut sie das Horst-Wessel-Lied mitsingen. Sind sie bei den “Hitleristen” oder geben sie den Schäubleschen “geläuterten Patrioten” und Gelegenheitsantisemiten? Gibt es dazu Seminare, auf denen sie lernen, die Hacken zünftig zusammen zu knallen, ohne dabei den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu verlassen? Und was machen sie zweitens, wenn die AfD auseinander bricht? Wieder die NPD pushen? Oder doch weiter die Filiale? Müssen sich die in Stadt und Land bekannten Geheimagenten dann für eine Seite entscheiden, die einen noch lauter singen und die anderen ihre Reichskriegsflagge umsiedeln?

Wir gedenken bei der Gelegenheit der Kameraden aus FAP, EAP, DVU, REP, Statt- und Schillpartei, die je zu ihrer Zeit für die braune Füllung der hohlen Waffel gesorgt haben. Einst unkte ich, es könne eine Art FPD erscheinen, ähnlich der FPÖ. womöglich unter der Leitung des eisernen Kämpfers für Rechts und Ordnung, dem Ex-Generalbundesanwalt von Stahl. Dann kam es anders, nämlich genau so: Henkel, Lucke, Storch, Petry, Höcke. Die neoliberalen Zündstufen wurden pünktlich nach dem erfolgreichen Abheben abgesprengt; übrig blieb der faschistische Kern. Denken von vorgestern im Gewand von heute, dem man nur mehr mit den Texten von gestern begegnen kann. Was sollst du dazu auch noch sagen?

 
fs

Nein, ich bin nicht aggressiv. Nur genervt dann und wann und eine marginalisierte Minderheit. Wir Minderheit werden nie triggergewarnt, so wie Mainstreamopfer und hippe Minderheiten. Sexminderheiten zum Beispiel, Hautminderheiten oder Körperminderheiten. Mir steht niemand bei und warnt micht mit einem freundlichen "Triggerwarnuung!", auf dass ich die Straßenseite wechseln kann, wenn sie kommen. Die mit dem Grinsen. Mit dem verklärten Blick. Mit der Mission. Argh. Sie haben alle Menschen lieb, sogar mich (glauben sie, anfangs), aber sie handeln schon mal nicht so. Sonst ließen sie Menschen wie mich in Ruhe. Nicht ansprechen, nicht füttern, alles gut.

Gottmenschen sind unter denen so ziemlich das Schlimmste. Ich meine nicht die Heuchler von der Kathole, die heute fremdpimpern und morgen beichten gehen. Schon eher meine Evangelen, die sich permanent auskippen müssen, weil ihre inkompetente Höherwesenheit ihnen nie etwas vergibt. Meine ich aber eigentlich gerade auch nicht. Ich meine diejenigen, die ernsthaft damit kommen, sie hätten einen Lieben Gott. Ihr wisst schon: Theo Dizee, der alles kann und alles sieht. Ich meine: Wer einen Beweis braucht, dass es keinen unfehlbaren Gott gibt, muss sich doch nur Velbert angucken. Oder Til Schweiger sabbeln hören. Marc Beise lesen. Lanz gucken. Rafft ihr's echt nicht? Es gibt keine Erlösung!

Der Dings, Mann!

Andererseits sieht man, dass auch ohne Schöpfung alles einen Sinn haben kann, und sei es als schlechtes Beispiel. Ich habe da so eine Geschäftsidee, und die kam so: Es ist vermutlich für jeden Cineasten ein Highlight, mir dabei zuzuhören, wie ich über Filme spreche. Das Problem ist ein Clusterfuck der Alzheimeritis (TRIGGERWARNUNG! WIE KANN ER NUR?!), ich kann mir nämlich Titel und Namen nicht merken. Das geht dann also wie folgt: "Ich meine den Actionfilm, wo der Dings den Kindermörder gespielt hat; der hat auch die Hauptrolle in dieser Prohibitions-Serie gespielt, und in dem Film hat doch der eine mitgespielt, so ein Schnöselgesicht, der hat auch in dem Film gespielt mit dem Zimmer, aus dem er nicht mehr heraus kam. Wie hieß der noch?"

Ja, ich weiß. Das ist furchtbar, aber sagt nicht, es wäre langweilig. Das ist nämlich Kult. Ich könnte eine Talkshow machen, die wäre ein absolutes Must-See für Experten. Okay, ihr habt recht, das bringt nicht die Quote, Kino ist eh nur noch Zischpeng, Titten und Scheidungen, aber vielleicht fange ich auch klein an, in einer Zeitschrift. Jede Woche ein Kulträtsel, und dazu muss ich nur erzählen, was ich aus meinem Oberstübchen zusammenfege, das stets so wohlgeordnet ist wie wenn gerade das SEK zu Besuch war. Das werden Millionen lesen! Was meint ihr? Nein? Nicht? Och menno!

Aber da ich das schon mal aufgeschrieben hab: Wer war's denn nun? Inspiriert hat mich übrigens die Frage einer Freundin, wie der Schauspieler hieße, der den den „Reverend aus dem Film mit dem Öl" gespielt hat. Tatsächlich wusste ich sofort, was gemeint war, kam aber zunächst weder auf den Titel des Films noch auf den Namen des Schauspielers (der nicht identisch ist mit dem, den ich oben meine).

 
ks

Eine Käsewolke liegt über Unna. Dies steht in in keinem Zusammenhang damit, dass ich neulich mit jemandem von einem Pflegedienst über Helios-Kliniken sprach. Der Dienst selbst arbeitet nicht mit Helios zusammen, vielmehr berichtete die Mitarbeiterin über Zustände in einer Klinik, in der sich eine Verwandte von ihr aufgehalten hatte. Obwohl ihr Zustand nicht gut war, ließ sie sich verlegen.

Na klar, da kann Helios nix dafür, iwo! Das kommt überall vor. Es wäre auch nachgerade töricht, jetzt den Stab über Helios zu brechen, wo die doch den Kommunen so viel Geld gespart haben. Allein durch notwendige personelle Umstrukturierung, Outsourcing, schlanke Hierarchien und Crossdoctoring, virtuelle Ausbildung, effiziente Leistungssteigerung etcetera etcetera.

Lügenpresse gegen Leistungsträger

Die Öffentlichkeit, jene linksversiffte Lügenpresse, die es nicht so hat mit Leistung und ihren Trägern, mag das alles nicht. In den Suchmaschinen sind die Schlagworte "Helios" und "Skandal" eine glückliche Ehe eingegangen, da hilft es auch nicht, wenn das Opfer seine demokratischen Rechte wahrnimmt und die Skandalisierung gerichtlich verbieten lässt.

Ich anerkenne aber selbstverständlich das Recht auf ungeschädigtes Geschäft und will daher hier nicht wiederholen, wie scheiße der Laden ist, über den wir da gesprochen haben. Sicher alles Zufall oder Lüge, wie diese bösartigen Berichte eben. Auch will ich kein Sterbenswörtchen verlieren über die ehemaligen Städtischen Kliniken meiner Heimatstadt, die an diese Investoren® verscherbelt wurden. Ich weiß nur, dass ich mich aus dem fahrenden RTW stürze, ehe ich mich in einem ihrer Läden verklappen lasse.

Privat kann besser

Privat kann besser, ja sicher! Nun ist das alles ja kein neues Thema, jaa doch! Alles einssiebzig, nicht wahr? Boring. Öde. Kein Thema. Sowas von Zweitausendelf. Es gibt aber für das infotainmentverwöhnte Publikum noch etwas zum Schmunzeln vor dem Wetterbericht. Die Schweiz, vielmehr deren Konzerngesellschaft Swiss Post Solutions, lässt falsch adressierte Briefe jetzt in Vietnam codieren. Wie es heißt, sei ein schwäbischer Unternehmensberater gefragt worden, ob und wohin man diesen Dienst auslagern solle und der habe geantwortet: "Hanoi."

Womit wir bei Unna sind. Mir wurde mehrfach Käse aus den Allgäu zugeschickt, mit einem Paketdienst, der ein legendäres, was sage ich, berüchtigtes Frachtzentrum in Unna seinen Stolz nennt, und dort fühlt sich Fracht wie Post so wohl, dass es gern eine Woche auf zwei länger verweilt. Unna, die wohl erfolgloseste Kreisstadt aller Zeiten, verschwand am 03.07.2016 in einer Käsewolke, als ihr berühmtester Sohn Karl Ranseyer versuchte, in einer Sortieranlage des örtlichen Frachtzentrums eine Sendung von Zürich nach Winterthur zu finden und dabei in ein Päckchen gut erhaltenen Napalms trat. Selbst der IS wies jede Verantwortung für das Ereignis zurück.

Nächste Seite »