kunstlyriklamauk


 

Mit großer Sorge

auf bento

demokratisch und rechtsstaatlich

gemäßigte Rebellen

transatlantische Partnerschaft

Verschwörungstheorie

unverbrüchliche Freundschaft

Putin [Prädikat, Objekt] ...

(Immobilien-, Kredit-, Staatsschulden-, Banken-, Euro-) Krise

Die [Zahl, Superlativ Plural] ...

Big Data

Verantwortung übernehmen

Anti Doping Agentur

Präsidialsystem

Bedrohung von Links

im Zeitalter digitaler ...

Hilfskredite

[Substantiv] X.0

ein fremdenfeindlicher Hintergrund konnte nicht ermittelt werden

(Terror-)Experte

Sparpaket

Pokemon

Antiterrorgesetze

westliche Wertegemeinschaft

meistgesuchte Terrorist / rechte Hand

... hat sich zu [...] bekannt

Menschenrechtsfrage angesprochen

nach Medienberichten

endlich verständlich

gerechte Löhne

mit großen Kopf- / Bauchschmerzen

hate speech / Morddrohungen aus dem Internet

Gender Studies

Cyber-

#[irgendein Blabla]

(im Internet, selbst) radikalisiert

... to be continued

 
dv

Ich wollte dieser Tage ohnehin schon einen weiteren Abgesang anstimmen, hielt mich aber zurück. Heute hat Erdogan seinen Marsch in die Diktatur einen großen Schritt vorangebracht, jener Partner in unverbrüchlicher Freundschaft zu den USA und dem gemeinsamen Militär, der demokratisch gewählte. Demokratisch gewählt wie Kaczynski, Orbán, Poroschenko. "Demokratisch" reimt sich immer häufiger auf faschistisch.

Innenminister Friedrich, er ist wahrlich nicht der Einzige, war aber quasi der oberste Rechtshüter, hat seine faschistische Gesinnung eisklar auf den Punkt gebracht, als er vom "Supergrundrecht Sicherheit" sprach. Exakt dies ist der Weg, den Diktatur und Faschismus immer genommen haben. "Sicherheit", nichts anderes als ein Synonym für Militär und bewaffnete Schwadronen, wird über alle anderen Rechte gestellt. In den 'westlichen Demokratien' gab es dafür breite Zustimmung,

Ewiger vs. Heiliger Krieg

Es wird ein unverhohlen als "ewig" deklarierter Krieg gegen einen angeblichen Terror geführt. Einige zig Tote in Europa durch Anschläge, für die Menschen verantwortlich gemacht werden, deren Angehörige, Bekannte, Landsleute von europäischen Armeen und ihrem Großen Bruder zu Millionen abgeschlachtet werden. Den ursächlichen Krieg, wie immer geboren aus Lügen, wollte und will niemand in den Völkern, deren Kriegstreiber "demokratisch" legitimiert sind. Was ist das aber für eine Demokratie, in der die überwältigende Mehrheit ihre Machthaber nicht einmal vom Kriegführen abhalten kann?

Die militanten Extremisten in den Regierungsämtern überwachen ihr Volk nicht nur, sie wollen es auch aktiv disziplinieren und auf den Rahmen einer gültigen Gesamtmeinung festlegen. Der aktuelle Justizminister macht ganz offen Gebrauch von der Gesinnungsknute:
"Das entschlossene Vorgehen der Ermittlungsbehörden sollte jedem zu denken geben, bevor er bei Facebook in die Tasten haut", sagte er, nachdem ohne Rechtsgrundlage vornehmlich geschlossene Kommunikation vermeintlicher Extremisten zu Haussuchungen geführt hat. Eine Maßnahme, die alle einschüchtern soll, die ihre abweichende Meinung deutlich ausdrücken.

Von vornherein war mir klar, dass es unerheblich ist, dass sich da kleine Naziköppe polternd ihre Parolen um die Ohren gehauen haben. Es ist ihr Recht, das zu tun, und wenn wir es ihnen nehmen, verurteilen wir uns selbst. Wer's noch brauchte, bekam prompt einen Geschmack davon, wie Meinung unverzüglich auch auf der anderen Seite unterdrückt wird, so es die Linke betrifft - mit freundlicher Unterstützung der US-Schnüffler.

Wie war das damals

Wie konnte das nur passieren damals®? Täglich hört man hier das leise Klicken, wenn ein Mechanismus in den anderen greift, das leise Schnurren, wenn gut geölte Zahnräder langsam anrollen. Freundschaft zu Erdogan, Freundschaft zu Bush, Obama und zur Not auch Trump, Seit' an Seit' mit dem radikal islamistischen Saudi-Arabien gegen den Terror®. Im Nachbarland herrscht jahrelang Ausnahmezustand, wider jeden Sinn, gegen 'Terror' polizeibekannter Krimineller, unter einem "Sozialisten" mit Friseur für 10000 Euro. Der schickt jetzt mehr Bomber in den Orient, für den Frieden.

Überwachung, Bankenrettung, Austerität, Gängelung, noch ein Krieg. Wir sind dagegen, aber wie immer dabei, und am Ende ist irgendwie Putin schuld. Das nennen sie "Demokratie". Das ist nicht meine Logik, das ist nicht meine Sprache, das ist nicht meine Welt. Aber ich bin auch nicht gefragt. Gefragt ist die am besten verblödete Hälfte, die sich im Interesse des mächtigsten Zehntausendstels von den Noskes das täglich kleinere Übel®eintrichtern lässt. Zur Not zündet man halt einen Reichstag an.
Hoffentlich geht die Bundesliga bald wieder los!

 
nt

Die Nebenstelle des Verfassungsschutzes AfD spaltet und spaltet sich. Nachdem die Herrenreiter Henkel und Co. den Steigbügel für die Storchs und Petrys erfolgreich gehalten hatten, kommen allmählich die Pegidisten und kurzhaarigen Sakkoträger zum Zuge. Wie schon bei der NPD, werden die nicht lange das Reichszepter halten und alsbald die Jungs mit den hohen Lackschuhen und dem blanken Oberstübchen "die Fahne hoch" halten.

Auch hier dürfen wir bald wieder Wetten abschließen, wer das Rennen macht: Der Neonazi-Flügel vielleicht (Ja ja, der lustige Vogel, der nur einen Flügel hat und immer im Uhrzeigersinn flattert)? Es ist auch wirklich nicht leicht, die Rechtsaußen der Rechtsaußen passend zu betiteln. Hatten wir aber schon, geht prima: “Rechte Rechte” oder einfach “Hitleristen” sind bewährte Kategorien. Dass ein -ismus gemeinhin auf eine Theorie verweist, ist so weit in Ordnung, die “Theorie” dieser Charge bescheidet sich in Attitüde, Uniform und Stechschritt, und ein Buch kennen sie auch. Wie viele der ABC-Schützen von der Standspur der Reichsautobahn mögen wohl “Mein Kampf” als Kopfkissen benutzen?

Ich hatt' einen ...

Man könnte den Verfassungsschutz fragen, der reichlich vertreten sein dürfte im Bund der Kameraden. Fragt sich erstens, wie laut sie das Horst-Wessel-Lied mitsingen. Sind sie bei den “Hitleristen” oder geben sie den Schäubleschen “geläuterten Patrioten” und Gelegenheitsantisemiten? Gibt es dazu Seminare, auf denen sie lernen, die Hacken zünftig zusammen zu knallen, ohne dabei den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu verlassen? Und was machen sie zweitens, wenn die AfD auseinander bricht? Wieder die NPD pushen? Oder doch weiter die Filiale? Müssen sich die in Stadt und Land bekannten Geheimagenten dann für eine Seite entscheiden, die einen noch lauter singen und die anderen ihre Reichskriegsflagge umsiedeln?

Wir gedenken bei der Gelegenheit der Kameraden aus FAP, EAP, DVU, REP, Statt- und Schillpartei, die je zu ihrer Zeit für die braune Füllung der hohlen Waffel gesorgt haben. Einst unkte ich, es könne eine Art FPD erscheinen, ähnlich der FPÖ. womöglich unter der Leitung des eisernen Kämpfers für Rechts und Ordnung, dem Ex-Generalbundesanwalt von Stahl. Dann kam es anders, nämlich genau so: Henkel, Lucke, Storch, Petry, Höcke. Die neoliberalen Zündstufen wurden pünktlich nach dem erfolgreichen Abheben abgesprengt; übrig blieb der faschistische Kern. Denken von vorgestern im Gewand von heute, dem man nur mehr mit den Texten von gestern begegnen kann. Was sollst du dazu auch noch sagen?

 
fs

Nein, ich bin nicht aggressiv. Nur genervt dann und wann und eine marginalisierte Minderheit. Wir Minderheit werden nie triggergewarnt, so wie Mainstreamopfer und hippe Minderheiten. Sexminderheiten zum Beispiel, Hautminderheiten oder Körperminderheiten. Mir steht niemand bei und warnt micht mit einem freundlichen "Triggerwarnuung!", auf dass ich die Straßenseite wechseln kann, wenn sie kommen. Die mit dem Grinsen. Mit dem verklärten Blick. Mit der Mission. Argh. Sie haben alle Menschen lieb, sogar mich (glauben sie, anfangs), aber sie handeln schon mal nicht so. Sonst ließen sie Menschen wie mich in Ruhe. Nicht ansprechen, nicht füttern, alles gut.

Gottmenschen sind unter denen so ziemlich das Schlimmste. Ich meine nicht die Heuchler von der Kathole, die heute fremdpimpern und morgen beichten gehen. Schon eher meine Evangelen, die sich permanent auskippen müssen, weil ihre inkompetente Höherwesenheit ihnen nie etwas vergibt. Meine ich aber eigentlich gerade auch nicht. Ich meine diejenigen, die ernsthaft damit kommen, sie hätten einen Lieben Gott. Ihr wisst schon: Theo Dizee, der alles kann und alles sieht. Ich meine: Wer einen Beweis braucht, dass es keinen unfehlbaren Gott gibt, muss sich doch nur Velbert angucken. Oder Til Schweiger sabbeln hören. Marc Beise lesen. Lanz gucken. Rafft ihr's echt nicht? Es gibt keine Erlösung!

Der Dings, Mann!

Andererseits sieht man, dass auch ohne Schöpfung alles einen Sinn haben kann, und sei es als schlechtes Beispiel. Ich habe da so eine Geschäftsidee, und die kam so: Es ist vermutlich für jeden Cineasten ein Highlight, mir dabei zuzuhören, wie ich über Filme spreche. Das Problem ist ein Clusterfuck der Alzheimeritis (TRIGGERWARNUNG! WIE KANN ER NUR?!), ich kann mir nämlich Titel und Namen nicht merken. Das geht dann also wie folgt: "Ich meine den Actionfilm, wo der Dings den Kindermörder gespielt hat; der hat auch die Hauptrolle in dieser Prohibitions-Serie gespielt, und in dem Film hat doch der eine mitgespielt, so ein Schnöselgesicht, der hat auch in dem Film gespielt mit dem Zimmer, aus dem er nicht mehr heraus kam. Wie hieß der noch?"

Ja, ich weiß. Das ist furchtbar, aber sagt nicht, es wäre langweilig. Das ist nämlich Kult. Ich könnte eine Talkshow machen, die wäre ein absolutes Must-See für Experten. Okay, ihr habt recht, das bringt nicht die Quote, Kino ist eh nur noch Zischpeng, Titten und Scheidungen, aber vielleicht fange ich auch klein an, in einer Zeitschrift. Jede Woche ein Kulträtsel, und dazu muss ich nur erzählen, was ich aus meinem Oberstübchen zusammenfege, das stets so wohlgeordnet ist wie wenn gerade das SEK zu Besuch war. Das werden Millionen lesen! Was meint ihr? Nein? Nicht? Och menno!

Aber da ich das schon mal aufgeschrieben hab: Wer war's denn nun? Inspiriert hat mich übrigens die Frage einer Freundin, wie der Schauspieler hieße, der den den „Reverend aus dem Film mit dem Öl" gespielt hat. Tatsächlich wusste ich sofort, was gemeint war, kam aber zunächst weder auf den Titel des Films noch auf den Namen des Schauspielers (der nicht identisch ist mit dem, den ich oben meine).

 
ks

Eine Käsewolke liegt über Unna. Dies steht in in keinem Zusammenhang damit, dass ich neulich mit jemandem von einem Pflegedienst über Helios-Kliniken sprach. Der Dienst selbst arbeitet nicht mit Helios zusammen, vielmehr berichtete die Mitarbeiterin über Zustände in einer Klinik, in der sich eine Verwandte von ihr aufgehalten hatte. Obwohl ihr Zustand nicht gut war, ließ sie sich verlegen.

Na klar, da kann Helios nix dafür, iwo! Das kommt überall vor. Es wäre auch nachgerade töricht, jetzt den Stab über Helios zu brechen, wo die doch den Kommunen so viel Geld gespart haben. Allein durch notwendige personelle Umstrukturierung, Outsourcing, schlanke Hierarchien und Crossdoctoring, virtuelle Ausbildung, effiziente Leistungssteigerung etcetera etcetera.

Lügenpresse gegen Leistungsträger

Die Öffentlichkeit, jene linksversiffte Lügenpresse, die es nicht so hat mit Leistung und ihren Trägern, mag das alles nicht. In den Suchmaschinen sind die Schlagworte "Helios" und "Skandal" eine glückliche Ehe eingegangen, da hilft es auch nicht, wenn das Opfer seine demokratischen Rechte wahrnimmt und die Skandalisierung gerichtlich verbieten lässt.

Ich anerkenne aber selbstverständlich das Recht auf ungeschädigtes Geschäft und will daher hier nicht wiederholen, wie scheiße der Laden ist, über den wir da gesprochen haben. Sicher alles Zufall oder Lüge, wie diese bösartigen Berichte eben. Auch will ich kein Sterbenswörtchen verlieren über die ehemaligen Städtischen Kliniken meiner Heimatstadt, die an diese Investoren® verscherbelt wurden. Ich weiß nur, dass ich mich aus dem fahrenden RTW stürze, ehe ich mich in einem ihrer Läden verklappen lasse.

Privat kann besser

Privat kann besser, ja sicher! Nun ist das alles ja kein neues Thema, jaa doch! Alles einssiebzig, nicht wahr? Boring. Öde. Kein Thema. Sowas von Zweitausendelf. Es gibt aber für das infotainmentverwöhnte Publikum noch etwas zum Schmunzeln vor dem Wetterbericht. Die Schweiz, vielmehr deren Konzerngesellschaft Swiss Post Solutions, lässt falsch adressierte Briefe jetzt in Vietnam codieren. Wie es heißt, sei ein schwäbischer Unternehmensberater gefragt worden, ob und wohin man diesen Dienst auslagern solle und der habe geantwortet: "Hanoi."

Womit wir bei Unna sind. Mir wurde mehrfach Käse aus den Allgäu zugeschickt, mit einem Paketdienst, der ein legendäres, was sage ich, berüchtigtes Frachtzentrum in Unna seinen Stolz nennt, und dort fühlt sich Fracht wie Post so wohl, dass es gern eine Woche auf zwei länger verweilt. Unna, die wohl erfolgloseste Kreisstadt aller Zeiten, verschwand am 03.07.2016 in einer Käsewolke, als ihr berühmtester Sohn Karl Ranseyer versuchte, in einer Sortieranlage des örtlichen Frachtzentrums eine Sendung von Zürich nach Winterthur zu finden und dabei in ein Päckchen gut erhaltenen Napalms trat. Selbst der IS wies jede Verantwortung für das Ereignis zurück.

 
ad

Wie der Telegraph berichtet, sind Studenten an amerikanischen Universitäten angehalten, künftig Verträge abzuschließen, aus denen eindeutig hervorgeht, dass ein geschlechtlicher Akt einvernehmlich stattgefunden hat. Feynsinn hat auf dieser Basis einen Kontrakt entworfen, den auch junge deutschsprachige Kopulanten zur Grundlage eines sich anschickenden Sexualverkehrs machen können.

Vetrag nach der neuen deutschen Sexualverkehrsordnung

Das vorliegende Vertragswerk regelt im Folgenden den einmaligen Vollzug eines Aktes zwischen dem Vergewaltiger (V) und seinem Opfer (O). V bekundet hiermit die Absicht, mit seinem Geschlechtsteil in primitiver Weise Körperöffnungen von O penetrieren zu wollen im vollem Wissen, damit dasselbe zu tun, was Verbrecher ihren unrettbar traumatisierten Opfern anzutun pflegen. O stimmt dem in Kenntnis der unvermeidlich notwendigen Abläufe des biologischen Programms zu und erklärt sich hiermit bereit, V straffrei davonkommen zu lassen, sofern V sich an die Details der vorliegenden Vereinbarung hält.

Der Ablauf des Aktes wird zwischen den Vertragspartnern vereinbart und bedarf in sämtlichen Einzelheiten der ausdrücklichen Zustimmung von O. Das Nichteinholen der Zustimmung von O, die Missachtung einer verweigerten Zustimmung oder Handlungen, die nur vermeintlich unter Zustimmung von O zustande kommen, sind als Sexualverbrechen zu behandeln. Es ist dabei unerheblich, ob V irrtümlich und in gutem Glauben handelt. Es obliegt seiner Pflicht, jederzeit über diesbezügliche Inhalte informiert zu sein.

Abweichungen von den vereinbarten und videotechnisch dokumentierten Teilhandlungen und Praktiken sind durch einen neuen Vertrag oder einen dokumentierten Anhang festzuhalten, Die Schriftform reicht hierbei nicht aus. Zur Orientierung kann der Leitfaden 'Praktiken, Penetrationsziele und Hilfsmittel' (PPH) dienen. Dazu sind die entsprechenden Aktionsnummern und die Bezeichnung der Aktion aufzurufen und jeweils mit "ja" zu dokumentieren.

Dieser Vertrag hat auch dann Gültigkeit, wenn er nicht abgeschlossen wurde. In diesem Fall gelten jegliche haptischen und penetrativen Handlungen als ohne Zustimmung vorgenommen und werden entsprechende strafrechtliche Konsequenzen haben. Dabei ist es unerheblich, ob O einen Kontrakt vorgelegt hat. V hat sich aktiv um einen solchen zu bemühen.

Ort, Datum, Name des Opfers, Name des Vergewaltigers


Wir wünschen den Kopulierenden einen gelungenen Akt!
Ihre JLgS

 
mf

Sie glauben, dass ein unsichtbarer Mann alles über uns weiß, dass er uns Regeln gibt und wir uns zu unterwerfen haben. Wer sich unterwirft, kommt ins Schlaraffenland; wer nicht, der wird geschunden, gequält und wird ewig brennen. Andere glauben, dass jeder kriegt, was er verdient und alle das so akzeptieren müssen. Demokratie ist zwar eine der schlechtesten aller Gesellschaftsordnungen, die Menschen haben sich aber aber mangels echter Autorität denen zu unterwerfen, die herrschen. Das Unsichtbare Wesen, das uns das abverlangt, liebt uns*. Man kann ihm Wünsche antragen, und wer sich besonders eifrig unterwirft, darf auf Erfüllung hoffen.

Kretschmann betet und hat einen Schutzengel. Göring-Eckardt ist Präses der Evangelischen Kirche. Die Grünen haben dafür gesorgt, dass ein Pfarrer Präsident wurde. In ihren Reihen haben Geistliche überhaupt immer wieder Konjunktur. Giegold verlangt einen "Europäischen Kirchentag" und "christliche Werte", er würde die EU gern zur religiösen Instanz machen:

Lasset uns beten

"Die [Kirchen] haben doch ein großes Kompetenzplus und viel zu sagen: Dass die Schwächsten nicht zurückgelassen werden, dass die Ungleichheit nicht zu groß wird. Europa braucht das für seine Legitimation.
[...]
Die europäische Idee entspricht auch deshalb christlichen Ideen, weil sie Grenzen überwindet und Menschen letztlich, zumindest in Europa, zu Gleichen macht."

Es ist also nicht etwa so, dass die Idee der Menschheit selbst eine von Gleichen wäre. Es sind die Christen, und sie sind nur durch die Christlichkeit gleich. Ungleichheit werde durch die Kirchen weniger ungleich.
Diese hemmungslose Geschichtsklitterung hält keinem Blick in eine beliebige Epoche stand. Die protestantische Ethik hat die Ungleichheit zu Gottes Willen erklärt. Christen haben den Feudalismus, den Absolutismus und jede Diktatur gesegnet, es sei denn die der kommunistischen Gleichmacher. Giegold ist ein Missionar übelster Sorte.

Die Grünen haben gemeinsam mit der SPD ihre Klientel brutal verraten, stehen für Angriffskriege, Laufzeitverlängerung, Hartz IV und das Führerprinzip in ihrer Partei. Ihr Pietismus, der moralische Daueramok - Gesundheitsfanatismus, Genderirrsinn, Sprachpolizei, Bürokratismus, ihr Eifer bei der Erfindung neuer Ge- und Verbote, sind derselbe alte Muff, der schon zu Adenauers Zeiten herrschte. Eine Mischpoke aus Kirchen und Autoritätshörigen weiß stets, was gut ist für alle, schreibt es vor und sieht zu, dass es eingehalten wird. Man unterwirft sich der Macht, selbstverständlich auch der militärischen. Allerdings ist inzwischen die Hemmung abgelegt, mit Bomben zu missionieren.

Vor Gott und Kaiser

Wir übernehmen, so der christliche Duktus, "Verantwortung". Gegen Russland, gegen den Moslem und selbstverständlich fürs Kapital. Sie haben keine Berührungsängste mit Faschisten, Frau Beck möchte eine von deren Heldinnen gern persönlich kennenlernen. Wenn es im Interesse der NATO ist, dann ist es gut. Die Konstellation ist dieselbe wie in der Nachkriegszeit, als Christen, Nazis und Alliierte das Geschäft gemeinsam besorgten. Auch der Feind ist derselbe, dazu ist keine Propaganda zu dämlich (dringende Leseempfehlung!).

Kurzum, das Grüne Menschenbild ist das eines auf den Knien rutschenden Befehlsempfängers, dessen Verantwortung® vor Gott und den Autoritäten Selbstaufgabe bis in den Tod (gern der anderen) verlangt. Nichtchristen und andere von der Autorität benannte Feinde sind mit allen Mitteln zu bekämpfen. Glaube ersetzt Aufklärung, Vorschriften den Diskurs. Es gibt eine höhere Wahrheit, die man zu glauben hat. So denken sie und so handeln sie, als Eiferer und Nützliche Idioten für das Regime, das sich ihnen gerade als von Gott gegeben offenbart.

*Für den Spaß die Langfassung von George Carlin

 
pl

Also Himmel oder Hölle, in Ihrem Fall ist das nicht so einfach. Himmel dürfte für Sie ein bisschen öde sein, aber Hölle … das ist schon für die echt Fiesen nicht leicht, da nen Job zu finden und ohne Job …

Job? Ich brauche einen Job in der Hölle?

Ja was denn sonst? Sie machen mir Spaß. Seit ein paar Generationen wisst ihr alle nicht mehr, was Hölle bedeutet. „Lasciate ogne speranza, voi ch'intrate“, das heißt nicht, dass ihr da auf der faulen Haut rumsitzt, bloß weil ihr keinen Job kriegt. Im Gegenteil. Klar könnt ihr auch die Hoffnung auf einen Job aufgeben, aber so was von, nur heißt das, dass ihr eben … beschäftigt werdet.

"Beschäftigt."

Beschäftigt. Wenn es nichts zu tun gibt, arbeitet sich wer an euch ab, aber wenn es etwas zu tun gibt, dann habt ihr das zu tun; seit Pandora eine der zuverlässigsten Säulen der Pein. Selbstverständlich geht das dann so, dass die ganz Fiesen die ganz fiesen Jobs machen, die weniger Fiesen die weniger fiesen Jobs und für Gasthörer wie Sie müssen wir uns etwas ausdenken.

Hm.

Sie haben sicher eine Menge Fragen?

Ja, schon, aber ,,,

Einfach drauf los! Wir haben eine Ewigkeit Zeit.

Hm … darf man rauchen?

Na sicher, aus allen Poren, hahahaha! Nein im Ernst: Sie dürfen. Übrigens in allen drei Abteilungen.

Drei?

Na klar. Himmel, Hölle und Management.

Aha. Was geht denn so im Himmel ab? Choräle singen, beten und so?

Haahaha, der war gut. Nein, im Himmel können Sie machen, was sie wollen. Die meisten nehmen Drogen und vögeln sich erst mal den Verstand raus, aber nach ein paar Jahrzehnten wird das so was von fad, das können Sie sich gar nicht vorstellen. Das finden nur die Dümmsten auf die Dauer gut. Bei den meisten folgt dann die Phase 'Sport und Unterhaltung', dann werden sie kultiviert und schon ziemlich bald, lassen sie's drei vier Jahrhunderte sein, wollen alle woanders hin. Aber dann brauchen sie halt nen Job. Alles nicht so einfach.

Und das Management?

Sehen Sie ja. Kleine Lichter wie ich kümmern sich um die Zuteilung, größere lassen sich alle paar Äonen neue bescheuerte Regeln einfallen und dann gibt es noch die ganz Großen, die Sie nie zu sehen kriegen.

Was ist mit denen?

Weiß keiner so genau. Es gibt Gerüchte, die seien so wichtig, dass sie sich in Nichts auflösen. Andere meinen, das seien Geister, die überall und nirgends sind. Man streitet sich darüber, ob sie noch einen Bezug zum Rest der Welt haben oder auch eher Nirwana. Es gibt da ein paar Schleusen, da müssen Sie durch. Von dort ist noch niemand zurück gekommen außer dem, der seitdem seine eigene Abteilung leitet. Sie wissen schon, die für die Hoffnungslosen.

Hm. Was würden Sie mir denn empfehlen?

Ach, schauen Sie sich erst mal um. Ich trage Sie solange als „selbständig“ ein, und wenn Sie sich entschieden haben, kommen Sie einfach wieder her.

 
ts

Neulich landete sie wie aus einem Versehen des Universums bei Friede und Liz zum Tee. Andrea war gar nicht nervös. Sie war nie nervös, sie war schon immer voller Selbstvertrauen. Schon als sie gegen Stefan den JUSO-Vorsitz holte, wusste sie, dass er ihr einfach zustand. Sie hatte sich ihn verdient.

Als sie so beim Tee saß, kam auch hier ihre Chance, und sie nutze sie. Eine Sprechpause, in der das Ticktack der Wanduhr sie nachgerade aufforderte, eine ihrer eloquenten keinen Reden zu halten.

"Ich bitte Sie", hob sie an und fand sich wie so oft genial, denn das bedeutete gleichermaßen Ehrerweisung wie eine unmissverständliche Aufforderung, ihren Gedanken zu folgen, "wer bezieht denn Arbeitslosengeld zwei? Das Grundgesetz beginnt mit dem Paragraphen zur Würde des Menschen. Was ist das für eine Würde, mit der jemand Hartz vier beantragt? Wir haben Millionen von Jobs geschaffen, es ist inzwischen so billig, eine Arbeitskraft anzustellen, da kann im Grunde jeder hingehen und sich selbst eine schaffen. Wer sich anbietet, wird schon etwas finden.

Die Chance

Und dann dieses Gerede von Armut! Ich bitte Sie, wer nimmt denn Geld vom Staat und schimpft dann noch, dass er arm ist? Inmitten aller Möglichkeiten, die sich ihm oder ihr bieten. Es sind fast eine Million Stellen frei, permanent. Dann gehen sie also hin, lassen sich die Wohnung finanzieren und die Heizung, nehmen ein paar Hundert Euro Taschengeld im Monat an und jammern, dass sie arm sind? Das ist doch unverschämt.

Ich will ja gar nicht leugnen, dass es auch ein paar wirklich Bedürftige gibt", sagte sie und wollte gerade Friedes Hand ergreifen, als die ihr mit einem sehr eindeutigen Blick zu verstehen gab, dass sie das tunlichst zu unterlassen hätte. Andrea hielt in der Bewegung inne und rückte ihre Tasse zurecht. Dann fuhr sie fort:

"Aber so ist das bei den Romantikern und den Linksextremen, die kennen nur die Guten unter den Leistungsempfängern. Alle anderen sind Schmarotzer, aber dieser eine, das ist ein prima Hartzer! Solchen Populismus kann sich nur leisten, wer alles auf Pump finanziert. Genau wie dieses Einspruchsrecht. Ich bitte Sie, wer sich nicht nur pampern lässt, sondern entweder seiner Pflicht nicht nachkommt oder einfach noch mehr haben will fürs Nichtstun, für den sollen wir hunderte Richter Tag und Nacht arbeiten lassen? Es gibt Grenzen."

Sie schaute mit einer gewissen Vorfreude in die Gesichter ihrer Zuhörerinnen und erkannte dort die erwartete milde Zustimmung. Nachdem sie sich verabschiedet und voller Stolz auf den Heimweg gemacht hatte, schaute Friede Liz in die Augen und stellte fest: "Welch ein widerliches Weib."
Liz nickte und fügte mit sichtlicher Verachtung hinzu: "Wenn sie nicht so nützlich wären ..."
"Ja", schloss Friede das Gespräch ab, "solange sie es sind."

 

Tage und Stunden
in Gram gebunden
gefüllt mit Sekunden
in endlosen Runden

Grau-anthrazit
Gestirn aus Granit
zerfurcht und gebleicht
fahler Blick, der entweicht

Gealtert um Meter
von Falten und Grau
gespalten in Später
und Früher im Stau

Das Leid wird zum Selbst,
das Selbst wird mit zum Mit
und zwischendurch Currywurst, Mayo, Pommfritt.

Ein Hoch auf Jobst Plog,
der dem Domprobst betrog,
mit Verstand fuhr er fort,
da blieb letzterer dort.

Ja wo laufen sie denn,
die furchbtbaren Schmerzen,
die Qualen des Ärmsten
mit dem bleischweren Herzen?

Solange zwei Flaschen reichen,
den Score noch zu drehen,
die haarigen Beine
am Tag wieder stehen,
die Tasten noch klappern
den Reimen zur Zier,
hör' auf zu heulen
und nimm dir ein Bier!


F.F. Sternbein

Nächste Seite »