kunstlyriklamauk


 
wy

Ich habe Reichweite. Ich bin einflussreich. Ich bin korrupt. Ich habe einen Präsidenten erledigt. Meine Leser sind meine willenlose Gefolgschaft, meine Kommentatoren gelten als solche, "die seinen Schleim auflecken". Führende Trolle haben mich gestalkt. Es gab Blogs, die sich nur mit mir befasst haben. Ich werde gehasst, gefürchtet, verflucht und verfolgt. Mit jedem Artikel, den ich veröffentliche, habe ich "ein Leser weniger!!!!11!", dennoch kommen täglich neue hinzu.

Trotz alledem gähnende Leere in der Mailbox. Kein Schwein ruft mich an. Keine Sau interessiert sich für mich. Ich meine: Wieviel Geld wirft zum Beispiel diese "SPD" aus dem Fenster, um aus einer kahlen Aktentasche einen Messias zu batiken? Für einen Bruchteil davon würde ich spontan zum Chulz- und Cholz-Jünger. Für einen mittleren sechsstelligen Betrag würde ich eine Entseuchungsstation bestellen und Andrea Nahles lobpreisen, für die Hälfte eine Kampagne für Mutti fahren und für eine Freifahrt auf dem Panzer durch Dnjepropetrowsk eine für die Grünen.

Feynsinn exklusiv

"Die Linke" bekäme schmutzige Arien für den Gegenwert eines Kleinwagens und die sehr gute (!) Partei sowie ihren Führür schriebe ich nach ganz ganz oben für ein paar Hundert schlappe Euronen. Was ist nur los in diesem Trümmerhaufen von Wrack eines zerfressenen Landes, in dem der Teufel immer auf denselben Haufen scheißt - und sich jeder unbedeutende Unterdämon für den verdammten Teufel selbst hält? Für ganzseitigen Trash in der FAZ sind die Mittel da, aber für eine klitzekleine Bestechung von Bloglegenden ist nix übrig?!

Fast zwölf Jahre simuliere ich hier nun ehrlichen politischen Extremismus. Was glaubt ihr, wozu ich das mache? Was meint ihr, wovon ich Kippen un Pils® bezahle? Von Nutzerstatistiken und einer Fußnote in der Wikipedia? Von der Missachtung ehemaliger Weggefährten? Von Respekt? Resonanz? Resozialisierung? Rehrücken? Ist da draußen noch irgendwer, der sich nicht im Rektum des Establishments tummelt und bereit ist, einen wirklich unabhängigen Publizisten zu kaufen?

Versteht mich nicht falsch; ich bin bei Weitem nicht so korrupt wie die meisten anderen Schmierfinken. Ich habe meinen Preis. Mir könnt ihr nicht einfach ein Memo schicken, auf dass ich loswackle wie ein Aufziehmänneken. Ich bin exklusiv. Das kostet, aber es lohnt sich. Damit versaut man sich nicht den Ruf und gilt als gewöhnlicher Hanswurst. Transparenz Ehrensache. Wer mich mietet, darf sich damit brüsten. Also: Ihr wisst, wie ihr mich erreicht. Bis dahin schiebe ich hier Wahlboykott. Mehr gibt's nicht für lau.

 
sz

Die Würfel sind gefallen. Das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 wurde in den Prognosen nur sehr vage getroffen. Deutlicher als vermutet wurden die beiden extremen Parteien FDP und AfD ins Parlament gewählt. Die 40% für die CDU hatten die meisten Institute ebenso wenig kommen sehen wie das Abschneiden der SPD. Die sechs Prozent der Grünen lagen derweil ebenso im Schmitt der Vorhersagen wie die acht Prozent für "die Linke". Fast zwei Prozent für die sehr gute Partei "Die Partei" haben die Demoskopen überrascht.

Vor allem aber das wieder einmal historische schlechte Ergebnis der SPD hatte so niemand kommen sehen oder sehen wollen. Martin Schulz, bei seiner Nominierung noch als Lichtgestalt und Hoffnungsträger in Szene gesetzt, entpuppt sich als völliger Versager. Knapp 19 Prozent, das ist selbst für die Sozialdemokratie deprimierend. Wieder einmal ist es Sigmar Gabriel hingegen gelungen, der Verantwortung für die Schlappe zu entgehen. Es scheint, als sei der ehemalige Vorsitzende einer der wenigen, der seine Partei kennt und ungeschminkt betrachtet. Mehr ist nicht drin, dafür muss er ja nicht seinen Ruf ruinieren.

Verlierer gesucht

Anstatt sich irgendwann einmal mit ihrer eigentlichen Existenz als Ganzes zu befassen - ihrer Rolle im Parteienspektrum, ihren Konzepten, denen, die sie nicht hat, ihrer Vergangenheit, den architektonischen Fehlern in ihrem Fundament, geht sie ernsthaft in die nächste Personaldebatte und sucht jemanden, der oder die "Kurs hält in schweren Zeiten" (M. Schulz in seiner Abschiedsrede). Dabei ist gerade das ganz einfach. Auf dem Riff ändert der Kutter ohnehin nicht die Richtung.

Ganz hoch gehandelt werden Thomas Oppermann und Andrea Nahles. Letztere ist die klare Favoritin, denn sie ist weiblich, was ihr doppelt nützt: Eine Frau ist einfach an der Reihe, und in der Niederlage lassen die Herren ihr eher den Vortritt. Ihre politischen Einstellungen und ihre 'Popularität', die Tatsache, dass Nahles so attraktiv für die Wähler ist wie ihre Partei, tun dem keinen Abbruch. Es geht darum, Posten zu besetzen ohne Sinn und Ziel. Arbeitsessen-Münte sagte einmal über sie: "Die kann Partei." Wir gratulieren dann schon einmal.

 

Im Folgenden ein paar Fragen kritischer Journalisten und mögliche Antworten darauf. Testen Sie Ihr Kanzlerkönnen!

Sie haben die Führerin Deutschlands beleidigt. Wie wollen Sie Kanzler sein, wenn Sie selbst keinen Respekt vor der Majestät haben?

[ ] Ich habe größten Respekt vor der Führerin und distanziere mich von mir selbst, sollte ich Ihre oder sonst eine Autorität in Zweifel gezogen haben.

[ ] Wer ist die Alte? Die sieht voll scheiße aus.

[ ] Respekt muss man sich bei mir verdienen.

[ ] Vor der Majestät ist nach der Majestät.

Wenn Sie eines Tages vor Ihrem Schöpfergott, dem Erschaffer von Himmel und Erde, unserem Herrn, stehen, werden Sie dann genug gebetet und ihn geehrt und lobpreist haben?

[ ] Ich bete jeden Tag. Oft gehe ich in eine Kapelle oder zünde eine an. Eine Kerze. Für meinen verstorbenen äh ... Freund ... äh ... Helmut äh Schmidt.

[ ] Amen. Halleluja! Lobet den Herrn!

[ ] Wen? Sind Sie von "Verstehen Sie Spaß"?

[ ] I am the Alpha and the Omega.

Werden Sie die durch brutale Schlepperbanden entführten und zur Islamisierung unseres schönen Vaterlandes hierher deportierten ausländischen Massen von ungebildeten Illegalen unbarmherzig ausweisen oder weiteren Zuzug aus diesem durch innerfamiliäre Heiraten beeinträchtigten Genpool zulassen?

[ ] Die europäischen Außengrenzen müssen besser geschützt, Schlepperbanden effektiver bekämpft und die Probleme der Menschen in deren Heimat gelöst werden. Lesen Sie auch mein Buch "Bla". Lesen Sie es ganz. Lernen Sie es auswendig!

[ ] Wir müssen auch diese Menschen. Sie können wertvolle Mitglieder. Integration ist keine Sackgasse. Einbahnstraße. Holzweg. Lesen Sie mein Buch "Blub". Zwei Mal!

[ ] Wegen mir kann hierher kommen, wer will. Ich bin eh bald weg.

[ ] Manche von denen sind doch ganz knackig. Vielleicht kann man Ihnen etwas beibringen. Kunststücke zum Beispiel. Oder Zahlen. Also richtige Zahlen, nicht diese arabischen.

Wie würden Sie reagieren, wenn Wladimir Putin gemeinsam mit Kim Jong Un in Japan einmarschierte? Sind Sie für den Schutz Deutschlands auch durch Atomwaffen oder sollen wir weiterhin Spielball ausländischer Mächte bleiben?

[ ] Die Sanktionen gegen die UdSSR müssen verschärft werden. Ich stehe voll und ganz zum transatlantischen Bündnis. Ich liebe Amerika.

[ ] Härte zeigen. Anders lernen die es nicht. Wer nicht hören will, muss fühlen. Hat mir auch nicht geschadet.

[ ] Der Russe ist nicht unser Feind. Das ist das raffende Finanzkapital. Der Wucherer. Aber so etwas darf man ja heute nicht mehr sagen.

[ ] Wir können nicht alle Probleme der Welt lösen. Wenn der Japaner wirklich überfallen wird, wird er auch wissen, warum.

Stellen Sie sich vor, Sie wären auf einem Kreuzzug, Kurz vor Jerusalem fällt Ihnen auf, dass Sie ihre Bibel vergessen haben. Was tun Sie?

[ ] Ich kehre um und hole die Heilige Schrift.

[ ] Ich vergesse niemals meine Bibel.

[ ] Ich marschiere direkt bis nach Moskau durch.

[ ] Ich lese stattdessen aus dem "Focus" vor.

Unter den wichtigsten politischen Zielen sind Bündnistreue, Wirtschaftswachstum, innere Sicherheit und Arbeitsplätzearbeitsplätzearbeitsplätze. Wo liegen Ihre Prioritäten?

[ ] Jawoll!

[ ] Aufstandsbekämpfung. Der Linksterrorismus breitet sich mit rasender Geschwindigkeit aus.

[ ] Außenpolitisch, ganz klar. Kann gar nicht außen genug sein.

[ ] Noch im Bett, Sahneschnittchen. Hat mir mein Chauffeur empfohlen, der kennt sich hier aus.

Sie haben klare Kante gezeigt. Sie sind bereit und regierungsfähig. Wer bei Ihnen arbeitet, darf auch essen, Ein Statement zum Schluss, bitte!

[ ] Ich muss mal.

[ ] Ich hab hunger.

[ ] Sind wir bald da?

[ ] Deine Mudda is ne Hure.

Auswertung:

Sie haben bis hier unten gelesen; Respekt! Womöglich sogar Fragen beantwortet? Meine Fresse! Gar ausgedruckt und angekreuzt? Fuckin' Hell! Sie sind bereit zu wählen. Völlig egal wen, aber das können Sie nicht wissen. Ist aber genau so egal. Tun Sie's! Dann dürfen Sie überall mitreden. Fast überall.

 
Parusie vs. Parodie

oguttwapp"Er war Maximaß Popcorntüte, erstklassiger Fassadenglamour, ein gleißendes Strassjuwel am Wühltisch des politischen Modeschmucks", rief ich ihm einst nach und: "Hätte der Mann ein bisschen mehr drauf als wirre Reden und sein Talent für virtuoses Fettnäpchen-Twister, würde er vielleicht eine Abwrackprämie für Staatssekretäre und sonstige Ministerialbürokraten einrichten". Jetzt droht er ernsthaft mit Rückkehr und startet mit einem mächtigen Salto ins - Fettnäpfchen.

Gutti ist wieder da, hält eine Rede, vor einem Pult, damit man ihn nicht verdächtige, er halte eine "abgeschriebene Rede" und macht als nächstes einen geklauten Sprachwitz. So kennen wir ihn. Voller Demut vor seiner Größe. Während die Einen dazu trommeln: "Diesen prominenten Politikern gelang ein Comeback" (warum nicht "diese Versager sind mehrfach gescheitert"?), findet Sebastian Beck in der SZ deutliche Worte; man kann gar nicht genug davon zitieren. Hier nur so viel:

"Das Problem bei Guttenberg ist nur, dass man bei ihm nicht weiß, ob seine leuchtende Aura nun ein Heiligenschein ist oder radioaktive Fluoreszenz. [...] Es wäre ihm aber zu wünschen, dass er einfach mal ein paar Jahre lang als Normalo in einem Kabinett seinen Job macht und nicht wieder auf die eigene Inszenierung reinfällt. Das wäre eine brutal harte Prüfung für KT." In Bayern stehen sie aber eher auf Drecksäcke. Ihr erinnert euch?

Der gute Boss

In demselben Medium wird - ein Glück - Edzard Reuter (SPD, Ex-Daimler-Chef) hinter der finalen Bezahlschranke versteckt, wo er "mehr Steuergerechtigkeit" fordert "und erklärt, warum moralisches Handeln der oberste Maßstab sein muss.". Ein Soze halt. Die kannst du auch ganz vorn fürs Kapital einspannen und sie erzählen dir immer noch was von Moral und 'Gerechtigkeit'. Es gibt kein System. Nur gute und böse Bosse. Wir müssten nur die guten ans Ruder® bringen [und gelegentlich ein paar Hundert Aufständische erschießen. Säzzer].

Die Russen sind da

Während die Einen noch den zäh an ihnen saugenden Sumpf durchwaten, um nach so etwas wie Wahrheit zu suchen, haben die Anderen sie gepachtet und machen fröhlich Franchise damit. Der Russenhass beim SpOn bleibt auf einem Niveau, das im Kalten Krieg als übertrieben wahrgenommen worden wäre.

Unter "Was plant Moskau?" delirieren sie sich zusammen, wie der Russe unsere Bundestagswahl manipuliert. Ein Lehrstück an Schmierenjournalismus, in dem jede noch so paranoide Wahnidee in Stellung gebracht wird. Der Stil könnte verräterischer nicht sein, findet sich doch kaum ein Satz im Indikativ. Alles hätte, wäre, könnte, womöglich. Oder auch nicht, ihr Bettpfosten. Money Quote:

"Kommt der perfekt terminierter Angriff mit Bundestagsdaten?"
Nein, aber der Praktikant mit dem Grammatik-Duden.
Wer jetzt meint, die SZ sei besser, hahaha! Die lassen sich vom Spiegel verseuchen und Mascolo auftreten, im Bunde mit Recherchelegende [Sauerstoffzelt! Defi! Einen Priester! Säzzer] Leyendecker. "Wo bleiben die Russen?" fragen sie, und Fefe antwortet:

"Es gibt da eine legendäre Episode von Ernie und Bert in der Sesamstraße. Ernie hat eine Banane im Ohr. Bert will wissen, wieso. Ernie meint, das schreckt Krokodile ab. Bert so: Hier gibt es gar keine Krokodile. Ernie so: Siehste? Funktioniert!1!!"
Keine weiteren Fragen, Euer Ehren!

 
iu

Beim vernünftigsten Exnachrichtenmagazin der Welt haben Sie die besten Ideen. Wie wir wissen, wird alles immer schlimmer, und dagegen helfen nur härtere Strafen®. Nun ist das so eine Sache mit dem Strafrecht: Da hat es diese lästige Unschuldsvermutung, da gibt es nicht nur Strafen, sondern auch 'Rechte' (muss man sich mal vorstellen!) und überhaupt ist das alles so zäh, mit Gerichtsverfahren und dergleichen. Für kurzen Prozess völlig ungeeignet.

Da unsere Hartstrafer vom SpOn aber nicht schlappmachen, bloß weil ihnen der Rechtsstaat mit einer Blutgrätsche die kurzen Beine wegdrischt, haben sie Ideen: Sanktionen statt Strafen! Nach deren Verständnis von Recht und Ordnung (eigentlich ein Wort: "Rechtundordnunk") kann der Staat nämlich auch ohne diesen ganzen Firlefanz mit aller Härte des Gesetzes® zuschlagen.

Durchgreifen!

"Eltern haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz für ihr Kind. Diesen könnte man an den Nachweis von Impfungen koppeln."
Sinnvoll! "Gesetzliche Ansprüche", die Älteren unter meinen Lesern kennen dies noch unter dem missverständlichen Begriff "Rechte", werden nicht nur überbewertet; sie sind gemeinhin schädlich, überflüssig und wehrkraftzersetzend. Was das auf einen Kitaplatz anbetrifft, so ist es nur recht, wenn die Aluhutspacken ihre genetisch versaute Brut nicht zum Realitätsabgleich vor die Tür schicken. Das soll mal schön zu Hause die Paranoia pflegen.

Das hilft noch nicht? Warte, dann eben so: "Wer aber diesen Beitrag nicht leisten will, sollte nicht noch vom Steuerzahler in Form von Kindergeldzahlungen belohnt werden." Wir erinnern uns: Strafe muss sein, muss aber nicht gleich Strafrecht sein, weil siehe oben. Kriegen die halt kein Kindergeld mehr, die Impfgegner-Kinder! Wir investieren doch nicht in tickende Zeitomben!

Als Ausgleich geben wir ihnen kostenlose Lebensmittel (so kann man wenigstens die Schluckimpfung besorgen) und Kleidung (z.B. T-Shirts mit dem Aufdruck "Achtung, Krankheiteserreger!"). Mutiger Journalismus kapituliert halt nicht vor den Tücken einer wuchernden Anspruchshaltung, die einem als "Rechtsstaat" daherkommt. Schließlich haben wir das Hartzer-Pack auch im Griff. Marktkonforme Demokratie bedeutet, dass man sich seine 'Rechte' verdienen muss. Wer sich das nicht leisten kann, muss spuren. Das können die Lütten gar nicht früh genug lernen.

 
Jaa, wer mitreden will, muss wählen gehen. Spätestens seit Elke Twesten der Welt gezeigt hat, was ein echter Verräter ist und sogar die Verräterpartei verraten hat, ist der vierlagige Wahlzettel im Trend, sanft und weich. Eigentlich interessiert mich das Getue ja nicht mehr, aber ich kann mir doch einige Kommentare nicht ganz verkneifen.
 

sp
 
Schallend gelacht habe ich. Gleich eingangs muss ich den einsamen Sieger bekanntgeben: Nur wo Verräter draufsteht ... "Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind". Sagt die Hartz-Partei. Die Banditen, deren Arbeitsminister die Renten kastriert hat, um die Finanzhaie zu päppeln. Die die Löhne so kaputtgehartzt hat, dass wir vor einer riesigen Armutswelle stehen - vor allem Altersarmut. Die ein Jahrhundertmassaker am deutschen Rentensystem geriestert hat und das bis heute richtig findet. Die! Wagen es! Pfui Deibel.
 

sp
 
Das ist schon ganz schön mutig. Wer aber ist noch mutiger? Schwiegersohn Lindner. Schon wieder was zum Lachen. Mut. Muut. Muuuh. Sie sind ja mutig, die "durch eigene Leistung" vorankommen. Lindner zum Beispiel, der in Eigenleistung eine fette Pleite hingelegt und dabei reichlich KfW-Kohle versenkt hat. Muutig! Nicht ganz so mutig, dass Wikipedia-Beiträge zu seiner Person von IP-Adressen aus Landtag und Bundestag manipuliert wurden. Ein Held ist er, der Einmann-FDP. So fesch. Und so mutig. Vor allem mit dem Geld anderer Leute.
 

sp
 

Kommen wir zu den Öden. Den Oliven. Den …b z njvijk oh, sorry, ich bin kurz eingenickt. "Cem und Katrin" begrüßen einen auf der Website. Mist, jetzt ist mir auch noch ... pfui Deibel! Jetzt supi neu und fresh: "Zukunft wird aus Mut gemacht" ist die fette Headline. Nee, ne? Echt jetzt? Und und und: Ja, seht doch selbst! "Darum grün". Ist klar. Der Mond ist aus blauem Käse. Darum dings, äh ... wo ist der Koks? Ich habe eine Schaaffenskriiise!
 

weitoLinksrum ist auch nicht das, was es mal war. Macht keinen Spaß mehr. Nope. Zuletzt noch wurde beschlossen, in Deutschland im Jahr 2017 (doch, so spät ist das schon!) endlich die Trennung von Staat und Religion zu fordern. Tja, diese Abstimmung musste dann leider wiederholt werden. Oh, und guck mal, ne Kopftuchuschi! Das ist voll antirassistisch. Gender hatte wohl gerade Pause. Das wäre ja jetzt kulturimperialistisch. Wenn die Muslima zuhause was auf die Fresse kriegt, ist das Folklore. Hauptsache kein Weißbrot mit Dreadlocks, das wär' nämlich kulturelle Aneignung. Jo. "Menschen vor Profite". Heißt eigentlich was genau, außer nix?
 
 

sp
 

Tja, dann zu den einzig wirklich Wahren: CDU. Sagt, was ihr wollt, aber das ist die einzige Partei, die ihrer Klientel bietet, was sie verspricht. Muff, Weiter-so und ne echte Kanzlerin. Motiv: Mutti, die Falten nur dezent fotogeshoppert, grinst doof und singt uns in den Schlaf. Alles gut! Nix zu denken, zu wissen oder zu fragen. Kein Stress. Kein Problem. Keine Experimente.
Ich liebe sie. Ich will für immer ihr Kind sein.

 
tp

Früher war mehr Salbe. Fand ich irgendwie nicht schlecht. Also dieses Salbungsvolle im Unterton der Denkbefehle. Ich meine jetzt nicht die Experten aus den Sportpalästen, den Klumpfuß aus Rheydt mit seinem Singsang oder die Melone aus Bonn, die auch besser schunkeln konnte als einen korrekten hochdeutschen Satz formen. Auch nicht die Aushilfsgoebbelse von der Wochenschau.

Nein, mehr so den bürokratischen Stil der Gazetten und des Rundfunks. Diese zwanghaft auf neutral und wetterfest gebrasseltenen Nachrichtentexte, die jederzeit Maxime eines Gesetzbuchs hätten werden können. Vier Fünftel der Adressaten haben damals zwei Drittel nicht verstanden, aber es wurde deutlich weniger gelogen. Schon gar nicht platt und primitiv. Okay, dafür gab es schon immer den Springerkonzern und dessen Ausscheidungen. Aber das war damals auch noch Gosse.

Jetzt red I

Es gab auch noch keine Talkshowbots. Es gab Befragungen und kleine Runden, in denen Menschen mit Interesse Fragen stellen, die seriöse Vorbereitung erkennen ließen. Solch furchtbare Strapazen will man heute keiner Dompteuse eines Celebrity Death Matches mehr zumuten. Sie muss ja schon am Abend der Show so schlimm schwitzen und das Gekeife ertragen – worin ihre Hauptqualifikation besteht.

Ich denke, das liegt nicht nur daran, dass früher die graue Autorität besser funktioniert hat, so dass der Rezipient sich gefälligst nach denen zu richten hatte, die sprachen. Es war eben nicht bloß Entertainment, sondern auch Vordenken und Andacht. Das Wichtigste ist wohl, dass früher noch keine nivellierte Mittelschicht die Spiele zum Brot unter sich austrug. Es musste jederzeit damit gerechnet werden, dass nicht nur wirklich gebildetes Publikum lauschte, sondern auch Arbeiter. Mitunter lesende Arbeiter.

Heute liest nicht mal mehr das Abiturientenpack, und um deren Aufmerksamkeit für die zur Verfügung stehende Spanne von einigen Millisekunden zu erwischen, müssen sie halt alle bei Illner, Will und Maischberger den Chrustschow auf Koks in Endlosschleife geben. Propaganda für verblödete Mittelschichtszombies, von Atlantikern für Atlantiker bei steif neoliberaler Brise aus West-Nordwest.
Die weht übrigens alternativlos seit 35 Jahren. Die zweite Generation, die nichts anderes kennt, ist völljährig. Hurra!

Schö mit ö

Das Gute daran: Nicht nur das ohnehin untergewichtige Hirn der mental desinfizierten Rezipienten schrumpft in diesem Zirkus, sondern auch die schon immer kleine Klientel der Gläubigen. Diese Form der Abendmesse ist eine Filterblase par excellence. Die Sekte, die A. Nahles oder die Grünen für „Linke“ hält, glaubt, im Schloss Bellwü wohnte ein Staatsoberhaupt oder Maas und de Maisière sorgten für Innere Sicherheit® gegen Terroristen® besteht aus ca. vierhundert* Mitgliedern, die immer enger und schneller um sich selbst rotieren.

Denen geht nicht einmal ein Licht auf, wenn sie dabei in dessen Geschwindigkeit frontal mit Photonen kollidieren. Dafür werden sie eines Tages in ein dunkles unbekanntes Universum namens „Realität“ hinaus geschleudert, aus dem sie nie wieder zurückkehren. Man kann sich getrost schon heute von ihnen verabschieden und etwas Sinnvolles tun. Zum Beispiel Kreuzworträtsel lösen, ein Omelett aufhängen oder sich in den Fuß schießen.

*[Update: Es können auch 40 sein, 40.000 oder das ganze verblödete Pack - sagen wir einfach: 8 Millionen Nützliche Idioten. Die zehn Prozent, die sich für richtig wichtig halten.]

 
pd

Seitdem der Dieselskandal seine volle Wucht entfaltet, steht die Republik Kopf. Die Bürger nehmen Fahrverbote und kalte Enteignungen nicht länger hin. Das Vorbeiregieren an den Interessen der Massen mündet in eine revolutionäre Situation. Spätestens die Großdemonstration in Berlin am vergangenen Wochenende hat gezeigt, dass das alte System am Ende ist. Erstmals seit dem Fall der Mauer und dem Ende der DDR-Diktatur haben Demonstrationen zu einer Situation geführt, die nach Umsturz riecht.

Angeführt vom Porsche-Cayenne-Club zogen hunderttausende SUVs in einer Sternfahrt zum Kanzlermat und haben dort sprichwörtlich die Mauern eingerissen. Diese Machtdemonstration aus der Mitte der Bevölkerung zog die Massen in ihren Bann; selbst Fußgänger schlossen sich dem Sturm an. Auf dem Weg in die Hauptstadt hatten Automobilclubs und andere Organisationen wie der Hartmannbund, Facebook und Rotary International für eine Aufbruchstimmung gesorgt. Es gab Häppchen für die Schaulustigen, zubereitet von Sterneköchen, Giveaways von bekannten Designern und ein Kulturprogramm vom Feinsten. Die Philharmoniker spielten das Kaiserquartett in allen drei Strophen.

Volkswille durchgesetzt

Millionen lagen sich in den Armen, als Andrea Berg und Helene Fischer auf dem Brandenburger Tor die Ode an die Freiheit anstimmten. Während des Kulturprogramms und der gesamten Aktion sorgten in ganz Deutschland private Sicherheitsdienste für einen ordnungsgemäßen Ablauf. Finanziert wurde das Ganze durch Teilnehmer und Sponsoren. Hundertschaften der Polizei, die den Einsatzbefehl von den Innenministerien bekommen hatten, marschierten in Formation mit. Am Ende des Zuges folgten Mannschaftswagen und Wasserwerfer. Einer der Fahrer sagte gut gelaunt: "Vorn Porsche, hinten Mercedes, so demonstriert Deutschland heute!"

Die Ereignisse haben sich heute Vormittag überschlagen. Der ADAC forderte den Rücktritt der Bundesregierung, der Cayenne-Club erklärte seinerseits, der ADAC sei zwar sicher nicht der schlechteste Ansprechpartner, aber in dieser Sache seien die Veranstalter diejenigen, die Forderungen zu stellen hätten. „Wir haben gezeigt, dass wir keine Regierung aus Berufspolitikern brauchen. Wir haben hier alles im Griff: Die öffentliche Ordnung, vernünftige Entscheidungen und den Willen des Volkes“, sagte Bodo Bolko, der Sprecher des Clubs.

Er forderte die Öffentlichkeit auf, Ruhe zu bewahren. Man werde jetzt mit den „Vertretern der Quasselbuden“ verhandeln und deren Schließung angehen. Experten aus allen Bereichen von Wirtschaft und Handel haben sich den Demonstranten angeschlossen. Die Zukunft Deutschlands werde, wenn alles gutgehe, von Experten geprägt, denen etwas an Volk und Land liege und nicht mehr von Bürokraten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Aufständischen, die auf der Website der „Initiative Gerechtes Deutschland" veröffentlicht wurde.

 
ac

Erwähnte ich, dass meine Stimmung gelegentlich zu Reizungen in der Bartrandzone führen? Desweiteren, dass die Bartrandzone sich über mehrere Stadtteile ausbreiten kann, in denen die Menschen in Angst spontan Schutz suchen? Gewitter waren zwar erst für heute Abend angesagt, aber bereits am Vormittag donnerte es und blitzte aus einer Wohnung im Süden der Stadt, wo ein Einzelfall explodiert war. Ganz recht, der Einzelfall war ich, und das kam so:

Soll ich das Wort wieder sagen? Das mit K? Aus dem paranoiden Kindergarten? Okay, das wäre öde, also kaufe ich ein C: Fuck that fucking arse of pissing bloodspraying CAPITALISM! Argh! Die verfickte POST! Ich meine jetzt ausnahmsweise einmal nicht das magentafarbene Stück Scheiße, das sie aus dem Gedärm der Genannten geholt und rosa lackiert haben, auch nicht den Dödel auf dem Fahrrad in der bescheuerten Jacke, dessen Fahne man erst dienstags riechen muss, weil er montags nicht nur blau ist, sondern auch macht; ich meine De Ha El. What the FUCK!

Wie lange dauert es im Jahr 2017 in einer deutschen Großstadt, ein Paket aufzugeben? Kommt wohl drauf an. Ich weiß ja nicht, was andere machen, aber ich habe schon fast eine Stunde gebraucht, um das behämmerte Label auszudrucken, das man auf das Paket kleben muss. Ich weiß schon, warum ich einen verdammten Skriptblocker benutzte. Wenn ich bei dhl.de die Skripte freigebe, damit ich das mistige Pickerl bekomme, friert mir der Browser ein. Drei verschiedene Browser in zwei verschiedenen Betriebssystemen. Was haben die da für einen verkackten Ranz gecoded?

Privat kann besser

Da sind wir übrigens schon an der Baustelle vorbei, wo du alles fünfmal eingegeben hast, weil der Scheißladen Cookies nur setzen kann, wenn du vorher drei Formulare unterschrieben hast, dass er das darf. Mal abgesehen davon, dass er eine Adresse, bei der ich auf Google Street View die Vase auf dem Wohnzimmertisch sehen kann, für nicht existent erklärt. Woher soll auch die Post wissen, wie man eine Adresse findet?!

Okay, irgendwie fummelst du dich da durch, natürlich frisst der ätzende Drucker das Papier erst mal quer, weil er ein eins A Teil ist, das sich dieser Qualitätsoffensive selbstverständlich ungespitzt anschließt. Der liegt jetzt übrigens auf dem Dach gegenüber, die dumme Sau. Also, trotzdem alles irgendwie geregelt, der Lappen mit dem Strichercode klebt auf dem Karton, also auf zur Post.

Die Post - das Postamt - die Hauptstelle dieses Stadtteils, in der noch Beamte in die Pension hinüber gepflegt werden, also das Ding, in dem früher beim Wort "korrekt" die Serifen auf den tausendstel Millimeter ex-akt ausgerichtet waren, die hat hier Öffnungszeiten wie in einem Hunsrückweiler anno 1970 bei Tollwutbefall. Immerhin aber heute bis 12:30 Uhr. Ich stehe um 11:50 da vor der Tür, und was ist? ZU IST! ZU!!

Ich hab keinen Bock mehr, diesen Drecksartikel zu Ende zu schreiben, macht euren Scheiß doch alleine!

 
xx

Bundesarchiv B 145 Bild-F041446-0036 / Reineke / CC-BY-SA 3.0

Er war der Kanzler der Einheit. Der deutschen Einheit. Der europäischen Einheit. Der Währungseinheit. Der Einigkeit. Der Dreieinheit. "Noch im Tod brachte er Menschen zusammen", stellt der kritische Journalismus fest. Ja, ich habe es am eigenen Leibe erfahren. Als mir Helmut erschien, überkam mich sofort, unverzüglich, der Drang mich zu vereinen. Hunderte Kollegen standen beieinander, nachdem sie die Fotos von Kohls Erben geschossen hatten. Vereint in Trauer und Helmut Demut.

Allein die deutsche Einheit, sie ist sein Werk und alle danken es ihm unter Tränen. Wer erinnert sich nicht daran, wie die DDR-Bürger, die nichts hatten, ihm ihre letzten Lebensmittel zuwarfen als Zeichen ihres Respekts. Wie er sich durch die Massen wälzte, um den Spender persönlich zu umarmen? Seine Dankbarkeit gegenüber Spendern war legendär wie seine Treue und Zuverlässigkeit. Wer sich ihm anvertraute und die richtige Einheit mitbrachte, war sicher wie das Gold in Fort Knox.

Gleich nach dem ersten Schultag bringt "Helle" – das war sein Spitzname – ein paar seiner neuen Freunde mit nach Hause. Als Schüler ist er eher mittelmäßig.

Die europäische Einheit, der Euro, eine einzige Erfolgsgeschichte. Alle sind unter einem Dach vereint: Geber, Nehmer, Schuldner, Gläubiger, Importeure und Exporteure, Große und Kleine, Arme und Reiche, Schwache und Starke - und alle lieben Helmut. Sie werden auch Wolfgang lieben lernen, Helmuts treuen Truchsess, der den deutschen Koffer längst gegen die europäische Kreditkarte getauscht hat. Es ist Ordnung, wo Helmut seinen Samen gesät hat. Deutsche Ordnung ist europäische Ordnung, und alle folgen sie. Alle sind sie vereinigt und können gar nicht mehr loslassen von Helmuts Europa.

Wir werden sein großes Herz vermissen. Sein Herz für Spender - Flicks, Schreibers, Ehlerdings, seine jüdischen Freunde; unvergessen! Sein Herz für Gestrauchelte und Vergessliche wie seine Minister Zimmermann, Kanther und Lambsdorff oder seinen Vize Leisler-Kiep. Bei Kohl hatten viele eine zweite Chance auf ein drittes Gehalt. Rührend auch sein väterliches Verhältnis zu Journalisten und Medien; bald streng, wenn die Kleinen dem gefährlichen Rotfunk zu nahe kamen, bald großherzig, wenn die Großen auf dem rechten Weg waren.

Bahnbrechend seine Genderpolitik. Kein anderer Kanzler lebte so offen seine Männerfreundschaften: Strauß, Flick, Kirch, Mitterrand, Thatcher, Reagan, Clinton, Jelzin. Zwischen Sauna und Saumagen steht Kohl für die zweite sexuelle Revolution. Auch seine Expertise in Fragen einer visionären Wirtschaftspolitik ist sprichwörtlich: Treuhand, Soli, sechzehn Jahre Aufschwung. Schon in fünf Jahren wird niemand mehr von Problemen der Einheit sprechen und die blühenden Landschaften bewundern, die seine Politik wird geschaffen haben. Ein Gigant. Ein Koloss. Ein Titan. Ein Gott!

Nächste Seite »