Search Results for 'Underdog'


 
xx

Ich erwäge beinahe, meinen Blogpreis "Feynsinn Underdog" doch noch weiter zu verleihen. Vielleicht schon allein gegen diese deprimierende Lage an der Front der Publizisten und ihrer Preise, ihrer Jurys und ihrer maroden Kulissen. Der Wind pfeift durch die Bretterbuden der verlassenen Stadt, Tumbleweed rollt vorbei, um auch dem letzen Zuschauer anzuzeigen, dass hier niemand mehr freiwillig tot überm Zaun hängt, und im Saloon, aus dessen Decke noch der Rest vom letzten Regen tropft, feiern sich die abgehalfterten Opfer ihrer Eitelkeit, als hätte das Publikum nicht längst Reißaus genommen.

Das kann man wie immer in den Geschmacksrichtungen manisch und depressiv haben, verbunden nur mehr durch die Wahnvorstellung einer Relevanz, die mangels Inhalt nicht einmal mehr konstruiert werden kann. Ich bin, also bin ich, also bin ich wichtig. Ich weiß, es wird euch wehtun, aber schaut euch zunächst einmal die Variante an, für die Erwachsene sich gar nicht so viel Koks durchschleusen können, dass sie da noch mithalten: Ein "deutscher Bloggerpreis" soll da verliehen werden, womit die Leere Dimensionen erreicht, vor denen das absolute Vakuum frustriert das Handtuch wirft.

Jetzt noch nichtser

Nicht einmal mehr der Titel der Veranstaltung hat noch irgendetwas mit dieser zu tun. Da hat wer furchtbar gepennt. Niemand hat ihnen verraten, dass "Blog" sowas von zweitausendzwei ist. Was hier 'ausgezeichnet' wird, sind derweil abgehalfterte Promis, Klamotten und Zeugs. Zeugs und Irgendwasmitsocialmedia, Mode, Beauty, Hohlbratzen und Irgendwasmitsocialmedia. Influencer! Schuhe! Jacken! Fickwäsche! Kaufenkaufenkaufen!

Ihr atmet noch? Glückwunsch! Zu jenem gibt es aber ja noch den Kritischenjournalismus®. Der bepreist sich intensiv, rechte Zauseln masturbieren im Kreis. Ob ich das jetzt schöner finden soll ... immerhin ist es nicht so hektisch. "Don Alphonso geht da noch als gemäßigt links durch.", stellt ein Leser von Fefe zurecht fest und man hat eigentlich keine Fragen mehr. Vielleicht noch die, warum auch die Muffhanseln der deutschen Publizistik nicht in der Lage sind, einen passenden Titel für ihre Weihrauchparty zu finden. Ich hätte gern so etwas wie "zertifizierte Kritik" oder "eingebettete Meinungskultur" im Header.

Seitdem das Kapital auch diese Ecke des Netzes überrollt und die bunte Vielfalt durch kognitiv vollrasierte Blondinen ersetzt hat, die multimedial Kaufbefehle verbreiten ("Influencer" - als sei es nicht der Einfluss des alten fetten CEOs der produzierenden PR-Agentur, um den es hier geht), ist die Bezeichnung "Blog" hinfällig. Obwohl diese Kultur noch kaum 20 Jahre alt ist, sind echte Blogger bereits 'vintage'. Was da auf unserer Scheiße ins Kraut schießt, konnte man kommen sehen. Anders wäre trotzdem schöner gewesen.

 
Ich muss mit einer Eloge auf Kay Sokolowsky und seinen 'Abfall' beginnen, der nicht der diesjährige Preisträger des "Underdog" ist. Ich muss das tun, weil die Stimmen es mir befehlen und weil er der logische Preisträger wäre, käme ihm nicht die Grätsche einer skandalösen letzten Verleihung dazwischen. Er wäre sogar ein sehr guter, in jeder Hinsicht, entspricht sein Blog doch allen relevanten Kriterien, zumal dem des Gefallens der Entscheidungsinstanz Säzzer.

Nicht nur ist es gute Tradition gewesen, dass eines der jüngeren Mitglieder der hiesigen Blogroll hinabsteigt und mit der Töle Gassi geht; so gut wie alles, was bisher gelobt wurde an den Ausgezeichneten, trifft auch auf Kay Sokolowsky zu. Allem voran seine Schreibe, die ihresgleichen sucht. Seine Texte sind fast durchweg aus der tl;dr-Liga, dennoch lese ich sie alle, vollständig und aufmerksam (vor allem Letzteres ist nicht selbstverständlich). Sie sind voller Witz, Leidenschaft und Zähigkeit, präzise, analytisch und von brutaler Ehrlichkeit.

Die es nicht wurden

Mitunter bin ich irritiert von der Leidensfähigkeit, mit der er Niederungen durchquert, in denen ich es, allein mit einem Text, keine zehn Minuten aushielte. Bisweilen fühle ich mich wie in einem Film, in dem der Schurke endlich von seinen Opfern voll was auf die Fresse kriegt, dann wieder hinabgezogen in die tiefste Hölle jener Warenwelt, von der er, selbst nur virtuell getrennt, ein schmerzhaft klares Bild malt. Wieso habe ich eigentlich fünf Jahre gebraucht, um in zu entdecken? Schande über mich!

Zum letzten Mal sei auch erwähnt, dass Pantoufle einen guten zweiten Platz gemacht hat, wie jedes Jahr, was ihm einen Ehrenpreis eintrüge, hätte das nur irgendetwas mit Ehre zu tun - oder wenigstens mit Preis. Es wäre aus unterschiedlichen Gründen schlicht inzüchtig gewesen, ihm den Hund offiziell anzuvertrauen. Nein, nicht, was du jetzt denkst. Ist ja widerlich. [Anmerkung zur ursprünglichen Version, die ggf. in den Feedreadern gelandet ist: Der Betreiber dieses Blogs ist entweder senil oder aktuell nicht ganz auf der Höhe. säzzer]

Kommen wir also zum unvermeidlichen ultimativen Preisträger, jenem Überlebenden, der den Underdog noch persönlich kannte. Die Idee zu dieser letzten Konsequenz ist so alt wie der Preis selbst, und ich habe keine Ahnung, wie ich die Spannung so lange habe aushalten können, dass sie schon seit vielen Jahren vollständig geschwunden ist. Ganz im Sinne seiner Schöpfungsgeschichte, Zischbumm Tadaa etcetera, danach kann nichts mehr kommen: Der Underdog 2018.

uy

 
udokiezf

Anlässlich der Mauscheleien beim ersten Grimme Online Award habe ich den "Underdog" ins Leben gerufen, den unkorrumpierbaren Medienpreis der beratungsresistenten ein-Mann-Jury "Säzzer". Nachdem mir kein geringerer als der damals amtierende Weltherrscher seinen Preis "Bloghorny" im Gegenzug zu dem von mir einmalig ausgelobten Publikumspreis zugeschanzt hat, hat die aus dieser Ehre destillierte Motivation für elf weitere Jahre und Auszeichnungen gereicht.

Nachdem ich im letzten Jahr schon mit eher kühler Leidenschaft ans Werk gegangen war, erwies sich die Wahl auch erstmalig als unerfreulich. Bereits damals fasste ich den Entschluss, den Underdog nur noch ein Mal, nämlich diesmal, zu verleihen. Ich bitte euch also wie jedes Jahr, Blogs zu nominieren, die euch gefallen, von denen ihr glaubt, sie hätten mehr Aufmerksamkeit verdient oder sie bräuchten unbedingt ein paar Trolle, von denen sie sich erzählen lassen, warum sie eigentlich die Luft nicht wert sind, die sie der Kühlung ihres Rechners wegatmen.

Der Preisträger steht freilich wie so oft bereits fest - sollte es nicht auf dem letzten Meter doch noch gelingen, die Jury zu kaufen (Vorschläge auch indiskret willkommen, ab 20.000.000 DM in kleinen Scheinen). Aber wir wissen ja, dass es hier nicht ums 'Siegen Lernen' geht, sondern ums allgemeine solche, ums Kennenlernen und vielleicht ums Laufenlernen. Wohlan denn, her mit euren Vorschlägen, die der Säzzer zu seinem digitalen Frühstück in den Kaffee dippen wird.

Die bisherigen Preisträger:

2007: Kiesow (dauerhaft down)
2008: Hokey's Blog
2009: Der Morgen (nicht mehr betrieben)
2010: Notizen aus der Unterwelt
2011: Die roten Schuhe (nicht mehr betrieben)
2012: daMax (pausiert)
2013: Alarmknopf (nicht mehr betrieben)
2014: Kiezneurotiker (gelöscht)
2015: Die Wahrheit über die Wahrheit
2016: Radikale Heiterkeit
2017: dame.von.welt (Auszeichnung abgelehnt)

 
udowahrIch werde alt. Mir ist selbst die hauseigene Korruption inzwischen zu langweilig, da nehme ich mir lieber ein Rätselheft vor (um ein Auto damit anzuzünden). Schlimmer noch: Ich lasse mir von Lesern Vorschläge machen und nehme sie an. Leser! Dieses Volk, das meine schöne Datenbank mit ekligen Inhalten vollsaut, meine gute Laune mit Meinungen torpediert und im ärgsten Fall einfach still liest. Widerlich. Das seht ihr doch auch so, richtig? Sag' ich doch.

Muss ich Pantoufle erwähnen? Der hat zum elften Mal den zweiten Platz gemacht. Das nur am Rande. Aber ehe ich den behänge, preise ich mich selber. Wie, das mache ich schon dauernd? Okay, dann vielleicht nächstes Jahr. Ihr seht, der Text kommt voran. Worum geht es noch? Ach so, ja, um den Hund und das neue Teilzeitfrauchen. Er kommt ja auch viel besser mit Frauen zurecht. Oder kam jedenfalls. Also das Original. Hier musste er ja meist bei Kerlen abhängen.

No. 11

Kommen wir also zu ihr, der Preisträgerin. Das ist lustig. Ich lese unvermeidbar gelegentlich Artikel, die mich interessieren, will heißen: thematisch. Dann fängst du an zu lesen und denkst irgendwann - die hohe Kunst schafft das in wenigen Zeilen - "Nee, ne? Och nee, lass ma!" Hat nix zu sagen, kann nich schreiben, redet Blödsinn, weiter geht's. Bei der Dame® nunmehr ging es andersherum. Da ihr mich lesen geschickt habt, fügte ich mich und las. Nicht alles meines Ding. Oft sehe ich die Welt® anders. Kurzum: Ich war in der Fremde, beim Anderen! Gruselschauer!

Was es aber auch war, ich war schnell im Text und blieb. Ob Kollage oder Kommentar; es fällt mir auf, wenn ich nichts vermisse. Viel zu wenige hier draußen können schreiben, wissen, wovon sie reden und halten sich mit ihrer Mission zurück. Bei ihr kommt schreiben von lesen; wer Quellen sucht, wird hier reichlich bedient. Mag ich. Kann ich leiden. Andere haben sie lange vor mir entdeckt. Auch wenn ich ich denke, ich denke ganz anders als sie - oder vielleicht gerade darum: Willkommen im Club, dame.von.welt!

 
udowahrSich alt zu fühlen, hat mit vielem zu tun. Dass ich noch ungeheuer gut aussehe und fit bin wie mit Ende 20, versteht sich, das ist nicht das Problem. Was mir oft auffällt, ist dass ich mich übersetzen muss, wenn ich mit Jüngeren rede. Meine Jugend ist die Zeit, die die 50er waren, als ich jung war. Man muss sich klar machen, dass das vermeintlich Selbstverständliche für andere bereits Geschichte ist. Etwas, das sie nicht erlebt haben und für das sie sich interessieren oder eben nicht.

Den ersten Underdog habe ich vor zehn Jahren verliehen. Die Älteren wissen, was die Jüngeren nicht wissen können, dass es nämlich einen Anlass gab. Mario Sixtus, einer der ersten Alphablogger, hatte sich in die Jury des neuen Grimme Online Awards berufen lassen, sich dabb nachnominiert und und daher konsequenterweise auch selbst ausgezeichnet. Dazu ist er fix aus der Jury zurückgetreten, sonst wäre das ja Mauschelei gewesen. *

Yo, dachte ich mir, als angehender Betablogger kann ich das auch und bilde gleich die gesamte Jury. Diese meine Macht nahm ich wahr, um mich vom damaligen Weltherrscher mit einem weiteren Preis behängen zu lassen, während ich ihm den Publikumspreis zuschanzte. Das Publikum war ich. Alle sind bis heute sehr zufrieden mit diesem transparenten Verfahren. Die bisherigen Preisträger sind:

2007: Kiesow (dauerhaft down)
2008: Hokey's Blog
2009: Der Morgen (nicht mehr betrieben)
2010: Notizen aus der Unterwelt
2011: Die roten Schuhe (nicht mehr betrieben)
2012: daMax
2013: Alarmknopf (nicht mehr betrieben)
2014: Kiezneurotiker (gelöscht)
2015: Die Wahrheit über die Wahrheit
2016: Radikale Heiterkeit

Tzia, die Hälfte existiert schon nicht mehr. Im Neuland werden wenige alt. Gesucht wird auch dieses Jahr wieder ein Blog, das sein verdientes Millionenpublikum noch nicht erreicht hat. Kriterien sind: Ich muss es irgendwie geil finden und wenn möglich, soll es noch nicht gar so viel Zulauf haben, damit ich ihm den ersten Schwarm Trolle zuführen kann. Ein bisschen Spaß muss sein. Na kommt, gebt euch Mühe; meine Blogroll kenne ich selbst.

*Text geändert. Ursprünglich hatte ich einen anderen Blogger genannt, der aber nur für eine andere Panne verantwortlich war. Mein Gehirn hatte sich eh schon gewundert, begehrt aber selten auf, weil es um seine Unzulänglichkeit weiß.

 
udowahrAlles muss man selber machen. Alles. Es ist nicht nur heiß, schwül oder beides, mein Leben scheiße und die Handkreissäge, die mir leihweise zuflog, ein 7,5-Kilo-Monster (Danke, P., damit kann man sicher super ein paar Bretter und Latten mal eben kürzen. Wenn man sich vorher eine verfickte Werkbank baut!), ich muss jetzt auch noch eine Eloge schreiben. Warum? Weil dieser Stony nicht mehr als das hier anzubieten hat:

"Genau genommen bin ich schon damit überfordert auf den Punkt zu bringen, warum es mir 'gefällt'."

Sind wir hier beim Mädchenabend oder was? Schatz, aber es ist soo süüß! (Nein, ich bin nicht frauenfeindlich, ich bin Sexist aus Erfahrung. Sexismus ist übrigens eine Wissenschaft, nicht so ein Punktesystem für Gemoppel wie diese Gender-Astrologie.) Wo waren wir eigentlich? Soll das vielleicht ein Zusammenhang sein? Nein; vielleicht lest ihr bitte mal sinnentnehmend, es ist eine Eloge.

Warum, warum ...

Ich muss mir also nicht nur aus den Fingern leiern, warum mein jüngstes Opfer preiswürdig ist, es also verdient hat, wenn der eine oder andere Troll demnächst auch ein Ründchen bei ihm freidreht und er von der Vereinigung der Blogwarte in die Querfront berufen wird. Ich muss mir alles selbst einfallen lassen, weil derjenige, der den Preisträger vorgestellt hat (wobei der wie immer eh schon feststand), nix dazu beiträgt. Ich sag mal so: Es wird schwierig, auf den Punkt zu bringen, warum es mir 'gefällt'.

Na klar, er hat Stil. Schreibe. Findet man nicht so oft hier draußen, eher ... ach sucht doch selbst! Dann diese, soll man es "Themenauswahl" nennen? Ich meine, wenn man hier liest, weiß man im Februar ja schon, was im April kommt, ööde! Bei ihm komme ich nicht ganz dahinter. Mag ich. Poliddisch ist er auch, aber anders. Nicht so wie die üblichen Verdächtigen, von denen einer nach dem anderen aus dem Geschwader ausschert und vor den Atlantikwall klatscht oder sonstwie verblödet.

Fokussierter, aber immer knapp daneben fokussiert. Früher nannte man das auch "essayistisch", nur war das dann immer so geschwätzig, wo er dich damit stehen lässt, dich zu fragen, was jetzt genau? Hat er vielleicht von diesem Brecht; was sind wir kultiviert! Und dann noch für den Rest Blicke aufs Leben, die einen ähnlichen Effekt hinterlassen. Wundern statt nicken, das schont die HWS. Was einzig stört, ist dass es mal wider Berlin ist, Berlin sucks. Schreibt doch mal was aus Bielefeld oder Dingolfing!

So ähnlich halt. Mehr geht heute nicht. Ist aber vielleicht besser als ihm in die Fresse zu rotzen. Wer's wirklich besser kann oder wenigstens motivierter ist, wohlan! Sag's ihm, aber sei lustig, beim Oliver ist nämlich Radikale Heiterkeit angesagt.

 
udowahr Immer dasselbe hier. Der gute Thomas hat das brave Tierchen jetzt ein ganzes Jahr gepflegt, jetzt muss es mal was Neues sehen. Wie immer suche ich tolle eher unbekannte Blogs, denen ich das schöne Bild in die Stube hängen kann, den röhrenden Hirsch gibt's selbstverständlich gratis dazu. Sagte ich eben "immer dasselbe"? Nein! Es wird diesmal etwas geben, das es lange nicht gab, nämlich einen Gewinner, der noch nicht auf der Blogrolle steht.
Was ein Underdog ist, fragt ihr? Ich bin heute sehr unmotiviert und verklinke daher die Erklärung vom letzten Jahr. Wohlan!

 
zs

"Zwischen den Jahren" dauert manchmal länger. Nach dem Jahr ist vor nach dem Jahr. Beschaulich bei 17° und Sturmböen. Ich habe am Samstag Schloss Neuschwanstein nur aus Spucke und Brot geformt, einschließlich der Katakomben. So langweilig war das hier. Langweilig ist gut, sagt die geschundene Nebenniere, während Teile des Hirns verunsichert sind, weil sie schon einzwei Wochen nicht im roten Alarm unterwegs waren. Selbst Uhura hat das Hörgerät stundenweise beiseite gelegt.

Gut möglich, dass die US-Geheimdienste und der französische Nachrichtendienst aus einer identischen Quelle gespeist wurden

Post-Underdog findet das auch gut, sie ist eher von der ganz gemütlichen Sorte, während ihre neue Kompagneuse hektisch zwischen irgendwem irgendwas lecken und die 'Alte' ankauen (die vor einem Jahr noch das Nesthäkchen war) hin und her wetzt. Hunde. Ich. Und Hunde. Wollte ich nie haben, aber ich bin alt und eben nicht mal bei sieben auf dem Baum. Da liegen sie nun und machen mich mich zitieren:

"Als Mit-Hundehalter und leidenschaftlicher Radfahrer habe ich es auch nicht leicht. Bin ich mit dem Rad unterwegs, stören mich die Arschlöcher mit ihren Scheißkötern, gehe ich mit dem Hund, nerven mich die rasenden Wichshähnchen in ihren Papageientrikots. Oft liege ich abends stundenlang wach und disse mich selbst. Zwei Drittel von mir können die Hälfte der anderen nicht leiden." Intoleranz ist eine Kernkompetenz der Humanressource. Zitieren Sie mich getrost in Ihrer nächsten Powerpointpräsentation!

Ziele
1) herauszufinden, ob eine Quelle echt, verfälscht oder gefälscht ist.
2) den Aussage- bzw. Erkenntniswert der Quelle festzustellen.

Als ich mit Neuschwanstein fertig war, habe ich noch fix den Henri-Nannen-Schule Test absolviert. Ich bin so scheiße gebildet, dass ich echt ne Menge wusste, aber wer aus der geneigten Schnöselei soll da durchkommen? Die könnten das höchsten pauken wie behämmert, um es gleich wieder zu vergessen. Ah, verstehe: Die nächste Kernkompetenz! Wie man Quellen prüft oder recherchiert, wurde leider nicht gefragt.

Das wort "Quellenkunde", so flüsterte mir die für Weisheit, Tiefsinn und Hochkultur zuständige Synapse, die ich nach einem tragischen Unfall mit einem schottischen Getreideaufguss durch tägliche Hopfeninfusionen zu retten versuche, muss neu ausgeschrieben werden. "Quellenkunde" sei ein Verbraucher, der den atlantischen Lieferservice nutzt. Er sitzt einfach so am Fenster, und wenn er eine Information benötigt, muss er das gar nicht mehr wissen. Sie wird ihm automatisch geliefert. Dann muss er sie nur noch auswertenauspreisen, den dazugehörigen Warnhinweis anfügen und das fertige Qualitätsprodukt an den Kiosk legen.

 
udowahrEs fiel mir recht schwer, einen neuen Preisträger zu finden, weil mir nicht nur die Muße fehlt, sondern ich auch nicht launisch genug unterwegs bin, einfach einen auszusuchen. Willkür braucht mehr Kraft als mancher denkt. Dennoch ist es wieder passiert, dass mein Favorit das Rennen gemacht hat, wer hätte das gedacht? Ich hatte noch einen zweiten, den ich derzeit sehr gern lese, aber das wäre einfach zu viel Inzucht gewesen. Dein Pech, Pantoufle.

Die Hauptaufgabe haben wir auch diesen Jahr wieder gemeistert, nämlich geile Blogs vorzustellen, die noch nicht jede(r) kennt. Was mich selbst anbetrifft, kannte ich tatsächlich schon alle. Originell fand ich übrigens die Idee, Gärtner vorzuschlagen. Der ist mir zwar gerade nicht under genug, aber das erweitert meinen Horizont. Vielleicht sollte ich mal den Wagner auszeichnen, har har.

So wird das nix

Ich werde selbstverständlich nichts dazu sagen, warum mir dies oder jenes Blog nicht so dolle zusagt, denn im Gegensatz zu meiner sonstig ätzenden Präsenz will ich hier ja niemanden vorführen, sondern wem huldigen. Kritik allerdings so weit: Wieso schlagt ihr eigentlich keine Frauen vor, ihr Maskuschweine?

Kommen wir also zum Gewürdigten: Sein Blog besticht durch raffiniertes Design, professionelle Produktpräsentation und zeitgemäße Einbindung der Social Media. Ach nee, das waren ja die ganz anderen. Schelm, ich! Nein, in Zeiten, in denen uns die Propagandamaschine nur mehr rottes Gemüse und peinlichste Lügenkonstrukte präsentiert, beißt er sich an seinen Berichten fest, entwickelt ganz offen, mit wissenschaftlichem Geist und dennoch völlig verständlich seine Recherchen.

Ergänzungen durch Kommentare werden in Updates eingebunden, wenn sie plausibel sind. So wirst du nie im Mainstream ankommen, mein Lieber. Wenn einer schlauer ist als du, heißt der "Verschwörungstheoretiker"! Manche lernen es nie. Beispiele für Recherche, wie er sie versteht, hier und hier. Ach ja, und witzig ist er auch noch, wenn witzig dran ist. Grund genug, ihn ins Rähmchen zu hängen. Willkommen im Club, Thomas!

 
udokiezEs ist mal wieder soweit und kommt mir halbwegs gelegen. Ich bringe es, wie ihr schon bemerkt habt, derzeit nicht auf die Reihe, regelmäßig Substanzielles vorzulegen. Einen neuen Underdog sollten wir trotzdem suchen, der aktuelle hat ja nun lange genug im Rähmchen gehangen.

In der Wahnvorstellung, ich hätte Leser/innen, die nicht seit Jahren hierher finden, zur Erklärung: Ich zeichne jährlich ein Blog aus, um deren Betreiber/in ein paar Trolle auf den Hals zu jagen mich in der Nachbarschaft umzuschauen, stets auf der Suche nach Erleuchtung und Erbauung. Gerade in Zeiten einer Propaganda, der man gar nicht zugetraut hätte, dass sie noch derart degenerieren kann, tut gute Lektüre Not.

Ich bitte also wieder um Vorschläge; tolle Blogs, die nicht in den Charts sind, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben oder einfach freaky funky sind, werden gesucht und sollen hier in den Kommentaren vorgestellt werden. Eine objektive Jury, bestehend aus mir, wird dann den Preisträger preistragen lassen. Hier ein kurzer Überblick über die bisherigen Champions :

2007: Kiesow (dauerhaft down)
2008: Hokey's Blog
2009: Der Morgen
2010: Notizen aus der Unterwelt
2011: Die roten Schuhe
2012: daMax
2013: Alarmknopf
2014: Kiezneurotiker

Im letzten Jahr fiel mir die Wahl sehr leicht, daher wurde der Hund auch recht früh ausgeführt. Diesmal bin ich unentschlossen. Es gibt ein zwei Vettern in der Wirtschaft, die da infrage kämen, aber es wäre doch nett, mal ein Blog auszuzeichnen, das ich nicht schon vorher kenne. Wie dem auch sei; es ist ja vor allem eine Gelegenheit, auf ein paar Kolleg/innen aufmerksam zu machen. Wohlan!