xx

Einen nicht ganz uninteressanten Aspekt der Funktionsweise 'Sozialer Medien' benennt Peter Mühlbauer auf Telepolis. Er weist darauf hin, dass die Objekte von Shitstorms die Rolle moderner Sündenböcke einnehmen und dass dieser Vorgang wiederum stets mehr fordert: mehr Opfer, mehr Ritual, mehr Wiederholungen.

Dass das arme Dopamin für die dem zugrundeliegende Aufmerksamkeits-Ökonomie herhalten muss, ist freilich zweifelhaft. Immer Dopamin, der einzige Neurotransmitter, den das Abendland kennt, denn dafür haben wir ja Ritalin! Dabei gibt es doch noch so viele Schönheiten aus den Urzeiten der Stoffwechsler, wie etwa Noradrenalin, GABA, Serotonin und Glutamat. Von Hormonen mal ganz zu schweigen. Nein, ich bin dagegen. Lasst das Dopamin mal in Ruhe!

Das große Ritual

Die Analyse der Rolle des Opfers - leicht zu verwechseln mit der Opferrolle - in diesem Zusammenhang ist sehr lobenswert. Opfer erfordert Opfer, und zwar nicht nur wegens Rache, sondern weil es eben Teil eines Rituals ist, einer Ritualität quasi, die kein Ende finden kann. Die Funktion dient keinem Sinn, Zweck oder Ziel, sondern sie ist Selbstbezug und stiftet die Identität sowohl des Opfers als auch derjenigen, die am Ritual des Opferns teilnehmen.

Das Opfer als solches hat aber noch eine wichtigere Funktion, und zwar in der Rolle des Märtyrers. Dieser ist in den Religionen klassischerweise jemand, der für seine Religion im Kampf stirbt oder sich willentlich opfert. Diese Struktur finden wir heute bei den Posern, die sich zu Helden des Widerstands verklären oder von unschuldigen Opfern der falschen Macht faseln, der Unterwerfung durch das Böse.

Bisher kannten wir das reichlich von Faschisten, deren Nähe zur Mythologie auch hierin Ausdruck findet: Die Helden des Nationalen Widerstands, die sich in einen Krieg fürs Vaterland hinein halluzinieren, für das zu fallen ihnen die größte Ehre wäre (so lange nicht wirklich wer auf sie schießt). In Zeiten einer den mythischen ähnlichen Gefahr (unsichtbar, aber tödlich) bedienen sich ebenso Pseudolinke oder andere, die es nicht so mit der Rationalität haben, desselben Brimboriums.

Wiederstand!!¹1!!

Da wird ein Oligarch zum Weltherrscher, eine medizinische Maßnahme zur Roboterisierung der Menschheit, gleich die ganze Spezies zum Opfer, und ein paar unbeugsame nutzen unter dem Schutz der Meinungsfreiheit die Massenmedien des Internets für einen vermeintlichen Kampf gegen Zwang und Zensur. Dabei riskieren sie zwar nicht einmal die Kollision mit einem Windmühlenflügel, aber irgendwie macht sie das eben zu Kämpfern, deren Schicksal bekanntlich das des Helden oder Märtyrers ist, je nach Ausgang der epischen Schlacht um den Twitter-Thread.

Dabei muss alles groß sein, verdammt groß, sonst sieht es ja keiner. So wie in Filmen nur noch Massen von Superhelden und immer matschigere Zombies als Kulturgut gelten, muss es schon Armageddon sein oder wenigstens Holocaust. Wer Maske trägt, ist gezeichnet für den Abtransport in die Hölle der automatisierten Sklaverei. Das meinen sie ernst. Da wir jetzt wissen, wie das geht, können wir eigentlich in die Realität zurückkehren. Die ist auch so nicht lustig.