xx

US-Präsident Trump hat per Dekret die anstehenden Präsidentschaftswahlen für unbestimmte Zeit verschoben. Wegen der Corona-Krise sei es nicht möglich, einen ordnungsgemäßen Ablauf der Prozedur zu gewährleisten. Er berief sich dabei auf seine "umfassenden Befugnisse als Präsident" und rief zugleich den nationalen Notstand aus, um als Commander-in-Chief die volle Regierungsmacht auszuüben.

Die chinesische Führung sei für diese Lage verantwortlich, weshalb Trump dem seit Wochen im Chinesischen Meer kreuzenden Flugzeugträger St. Mary in the Marsh befahl, Cruise-Missiles auf die chinesische Insel Formosa abzuschießen. Als er kurz darauf von Zerstörungen in Taiwan efuhr, veruteilte er den "unmenschlichen Racheakt der Kommunisten gegen ein unschuldiges Volk".

Showdown im Gelben Meer

Staatspräsident Xi forderte den Kapitän der St. Mary auf, das Schiff unverzüglich zu übergeben, es werde konfisziert, bis in den USA "ein Präsident im Amt" sei, "der weiß, pünktlich seine Medizin einzunehmen". Anderenfalls werde das Schiff versenkt. Die Entsendung einer Fregatte durch den deutschen Bündnispartner scheiterte an einem fehlenden Motor, der aus China geliefert werden soll. Bundeskanzlerin Merkel appeliert an die "Vernunft der beteiligten Parteien".

Die Proteste der US-Demokraten gegen die Verschiebung des Wahltermins tat Trump als "Gejammer von Joe Nuts und seinen Kommunisten ab". Diese hätten das Virus mit Absicht verbreitet, um den großen Sieg des "erfolgreichsten Präsidenten aller Zeiten" zu verhindern. Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" wies in einem Kommentar zur Lage darauf hin, dass eine Eskalation weder China noch den USA nütze, sondern ausschließlich dem russischen Machthaber Putin. Auf einer Dringlichkeitssitzung der NATO wurden die Sanktionen gegen Russland noch einmal verschärft.

Dieses Szenario ist nicht wirklich witzig und keineswegs unmöglich. Ausgelassen haben wir dabei noch die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die Trump einzudämmen versuchte, indem er Milizen, die sich "Konföderierte" nennen, offiziell zu Einheiten der Nationalgarde erklärte. Sie seien "gute Leute". Ein selbsternannter Rebellengeneral errichtete wenige Tage später ein Hauptquartier in Atlanta und erklärte sich zum "legitimen Präsidenten des wahren Amerika". Der türkische Präsident Erdogan bat um dessen Namen und die genaue Adresse, um seiner Regierung die offizielle Anerkennung zukommen zu lassen.

... to be continued ...