xx

"Die Welt gehört in Kinderhände, wir werd'n in Grund und Boden gelacht ...". Wer kommt schon aus Bochum, dem Parkplatz von Herne-West und erklärt der Welt nuschelnd und atonal, wie sie zu sein hat? Der Arztbruder und Zyniker Herbert, dessen Familiensaga schon eine köstliche Konstruktion ist: So sei die Mutter aus einer "baltischen Arztfamilie", selbst aber nur Krankenschwester.

Da muss ja ein Minderwertigkeitsgefühl hängen bleiben, zumal der Bruder eben eine ordentliche Ausbildung gemacht und einen hoch angesehenen Job innehat. Während also der Rest der Familie die Statusklischees bedient und die Kohlen reingebracht hat, durfte Herbert herumlottern und das "Kunst" nennen. Sein Durchbruch war folgerichtig ein lokalpatriotisches Trinklied, auch als Schauspieler suchte er mit Erfolg die Nähe zu Nazis. Ansonsten gab er sich gern "kritüsch".

April 1986

Politisch immer gern extrem, pendelte er zwischen irgendwie links, ein bisschen pazifistisch, sozialdemokratischen und anderen faschistoiden Tendenzen. Außer seiner bürgerlichen Xenophobie, die er in eben lokalpatriotischen Hymnen ("Bochum", "Currywuast") auslebte, kreierte er schon textlich wirre Songs, die er phonetisch zudem so massakrierte, dass zum Wohl des Auditoriums nur die Melodien hängen blieben.

Verewigt hat Grönemeier konsequenter Weise eine unbekannte Gehörlose, in der er seine eigentliche Zielgruppe erkannte. In den folgenden Jahrzehnten wurde das immer deutlicher. Als er 1986 "Kinder an die Macht" veröffentlichte, geschah in Tschernobyl die Kernschmelze und Donald Trump eröffnete sich durch den Tod des Besitzers von "Resort International" die Möglichkeit, mit den väterlichen Millionen sein Hotel-Imperium zu gründen.

Entlarvt!

Es ist nicht bekannt, ob er erst damals verstrahlt wurde, aber Herbert fand ganz offenbar neue Freunde. Wer sonst sollte wohl gemeint sein mit "Kinderhänden", wenn nicht Trump, dessen langer Anlauf zur Macht sich in der Zeit vollzog, in der der Troubadix des deutschen Pop zu immer unerklärlicheren Erfolgen eilte? Wer steckt dahinter?

Trump, Immobilienhai und lebender Versuch, die US Präsidentschaft auf frühkindliches Trotzverhalten zu reduzieren, machte Weltpolitik als Farce. "Grund und Boden", Quelle seines Reichtums, ist tatsächlich das Niveau, auf dem das Amt in seiner Lächerlichkeit gelandet ist. Die Hymne dazu schrieb Grönemeier schon vor Jahrzehnten. Es ist Zeit, seine Rolle im Konzert der Eliten deutlich hervorzuheben.