xx

Ich bunkere jetzt. Nicht, was ihr denkt. So ähnlich, aber nicht, was ihr denkt. Bunkern kommt zuallererst mal von "Bunker", was dereinst ein Lagerraum für Kohle war. Nein, kein Tresor, ein Lagerraum. Auf einem Schiff. Für Kohle. Oder aber auch anderes, zumal wenn man das englische "bunk" hinzuzieht, eine ordinäre Kiste. Nicht was ihr denkt - Kohle, 'Bank', bunkern. Nicht das. Das Andere.

Warum tue ich das? Nun, erstens bin ich reich. An Geld. Das muss weg; ich warte doch nicht auf den Bank Run der Anderen. Jetzt mal kurz ganz ohne Scheiß: Ich habe neulich mit einem Gitarrendealer meines Vertrauens gesprochen, schon mal das Mitleid im Ton geübt von wegen, derzeit kauft ja keiner nix. Ja von wegen! Er meint, die Leute holen wie blöd "Kohle" (er meint jetzt das, was ihr meint) von der Bank und kaufen Gitarren. Weil die ja ... man fasst es nicht.

Der Trigger

Ich habe gestern ein wunderschönes Päckchen bekommen, also nicht das Päckchen selbst, das war halt so'n kleiner Pappkarton, mehrfach gebraucht. Aber was drin war: eine Rolle Klopapier (No shit, also ungebraucht!), selbstgeseifte Seife und ein Päckchen Reis. Ich habe mich sehr gefreut, und dabei kam mir die Idee - zum Bunkern. Mein Keller eignet sich hervorragend dafür.

Er kennt das nämlich noch aus der Zeit®; ihr wisst schon: die mit den Autobahnen. Gasdichte Tür und so. Ich habe da also mal sauber gemacht und die Gitarren runter getragen, Reis, Pappkacke, ach was, einfach alles, was man braucht für nen zünftigen Krieg: Knarren, Ammo, Helm, Breitbandanschluss, Fressalien, Whisky, Wodka, Rum, Bier, Kaffee, Kippen ... und schlafe da jetzt auch. Im Lagerraum. Seitdem hab ich total viel Platz in der Wohnung.

Das Startup

Tzia, was tun damit? Erst mal ein Ründchen Fußball gespielt (zweieinhalb Minuten; Bandscheibenvorfall, Zerrung, Schädelprellung). War nix. Nachbarn zur Party eingeladen. Wollte keiner kommen. Dann habe ich die Leere auf mich wirken lassen und meditiert, während mein Sodbrennen ganz im Einklang mit der neuen Akustik sphärische Klänge erzeugte. Und ... ha! Die Idee!

Rollläden runter, Sprühdose raus, Annonce: "Privater Lagerraum, billiger geht's nicht". Telefonnummer. Keine zehn Minuten später der erste Anruf, inzwischen ist der Laden gerammelt voll. Vor allem Kackpappe, Erbsensuppe, Ravioli, so'n Zeug, aber auch Bücher, Unterhaltungselektronik und sogar ein paar Gitarren. Ich meine: Billiger geht's wirklich nicht, oder? Alter, was für Idioten!