hr

Auf die alten Tage versuche ich sehr ernsthaft, das leidige Judgement zu unterdrücken. Andere zu beurteilen, als Mensch, zumal als Gruppe, ist eigentlich immer falsch. Ihre Handlungen sollten Gegenstand der Betrachtung sein, nicht sie als Personen. Auf der anderen Seite verlangt so etwas wie die Psychohygiene, dass man einen ausgemachten Deppen auch so nennt - dann eben, wenn er sich gerade benimmt wie einer. Schwierig wird es, wenn es einer ständig macht. Wer es also wirklich schafft, nix und gar nix zu lernen, der ist dann qualifiziert. Vielleicht nennen wir ihn daher "Meister".

In diesen Zeiten sieht man so manchen Deppen durch den Supermarkt marodieren; es wird der eine oder andere Meister darunter sein, aber man kann das äußerlich nicht unterscheiden. Die Regale sind jeden Tag voll, und jeden Tag kommen wieder welche, die wie behämmert horten. Dienstag gesehen: Unter anderem 5 Kilo Butter in einer Karre. Leider waren Mehl und Zucker schon aus. Habe ich was verpasst? Wird hier gerade der größte Kuchen aller Zeiten gebacken? Immerhin gab es wieder Olivenöl.

Alles meins

Zum Klopapier wurde hier bereits alles gesagt. Jetzt frage ich mich natürlich, warum sie das tun? Was geht in so einem Kopf vor? Ich habe mir einige Erklärungsansätze für diese Deppen und Meister zurecht gelegt, die alle nicht wirklich schön sind. Sortieren wir das doch einmal:

Ein Grund, sinnlos Zeugs zu kaufen, ist dass es bald keines mehr gibt. Warum soll das so sein? Vielleicht wegen Ausgangssperre. Man darf nicht mehr raus, nichts mehr kaufen und hat nichts mehr. Was bedeutet das? Dass solche Deppen sich befehlen ließen, zu Hause zu verhungern. Dann aber mit einer Woche Verzögerung und wund gewischtem Arsch.

Ein anderer wäre der, und ich fürchte, das ist einer der Hauptgründe, dass es neben dem Geld- und Warenfetisch einen allgemein Güterfetisch gibt. Sie glauben, es gibt eine Art Pool, in dem sind alle Güter drin. Wenn der leer ist, ist der leer. Eine große Portion, von denen ihnen das gehört, was sie mit ihrem Geld kaufen. Also kaufen sie, was sie transportieren können, scheißen auf die Interessen aller anderen und wischen sich dann ab. Mit der ganzen Rolle; man hat's ja.

Abwischen

Womöglich ist es auch die Angst, alles könnte zusammenbrechen. Dann hilft es sicher, wenn man noch hunderttausend Blatt Kackpappe im Keller hat und 5 Kilo Butter. Damit überlebt man jede Zombieapokalypse, sicher! Nun, das Einzige, das wirklich sicher ist, ist dass man durch genau solches Verhalten Versorgungsengpässe schafft. Scheißegal. Abwischen. Schließlich, quer zu allem, der Herdentrieb. Machen die anderen auch. Wird schon seinen Grund haben. Hurra!

Was auch immer von diesen oder ähnlichen Motiven den kognitiven Kahlschlag verursacht oder welche Substanz umgekehrt die Synapsen dieser Probanden so gründlich desinfiziert, dass sie sich auf das geistige Niveau eines Hamsters einleveln; ich bin beeindruckt. Das Sein bestimmt das Bewusstsein? Dann hat es ja ganze Arbeit geleistet. Das kann dann wohl weg. Mit diesen Zombies kannst du jedenfalls alles machen, nur keine Revolution.