xx

Zum Einstieg eine Korrektur, ganz unzerknirscht: Ich habe nicht behauptet, ich würde nie Schwachsinn labern. Von daher: Das hier war grundfalsch, meint den Teil, in dem es um die Einschätzung der Gefahr ging. Die Medien betreffend, keineswegs. Das Problem, dass die medizinische Versorgung in die Socken geht, hatte ich nicht auf dem Schirm und auch die diesbezügliche Wirkung des Virus' unterschätzt.

Eine gute Übersicht darüber gibt BerndH60 hier. Es wird eine ganze Menge Infrastruktur gebraucht, und die haben wir nicht. Genau, das ist die Frage: Wieso eigentlich nicht? Dass auch eine adäquate Vorbereitung an Grenzen stößt, ist eine Sache; keine zu haben, eine ganz andere. Woran liegt das nun?

Wachstumundwohlstand®

Zu unserer größten Überraschung kommt er da schon wieder um die Ecke: Capitalism, Fuck Yeah! Beispielhaft hat die Bertelsmann-Stiftung noch vor einem Jahr gefordert, die Anzahl der Krankenhäuser zu halbieren. Wir wissen, wie die Zustände in der Pflege aussehen: Miserable Bezahlung, beschissene Arbeitsbedingungen, logischerweise nicht genug Nachwuchs beim Personal - und zwar im Normalbetrieb. Das ist ja alles überflüssig, weil Staat, Steuergeld, Wirtschaftskiller. Überbordende Sozialleistungen halt.

Für eine solche Krise bräuchte es aber Material auf Lager, beziehbare Räumlichkeiten, ausreichendes Personal einschließlich einer Reserve. Was das alles kostet! Ach ja, und eine gewisse Logistik, die nicht weitgehend planlos reagiert. Aber vielleicht hängt das ja zusammen - wer macht schon Pläne, die mangels Infrastruktur alle recht suboptimal ausfallen? Derweil feiert die Springer-Propaganda einen Rechtsaußen aus Österreich, der gleich absurde Vorschriften erlässt, aber eben wie ein echter Führer: dumm, autoritär, mit großer Geste. Den nehmen wir!

Wie es nachher - oder schon währenddessen - weitergeht, wird noch spannend: Während Banken und Konzerne schon wieder im Rettungsboot sitzen, haben kleine Selbständige und Jobber nichts zu fressen und Kleinbetriebe gehen pleite (als ob da ein Kredit etwas nützt!). Was habe ich über dieses Problemchen in den Medien gehört? Meeresrauschen, wie schön! Schließlich, ja auch schon hundert Mal durchgekaut, aber Chronistenpflicht, die Bemerkung zur Kultur des Hortens in den Zeiten der Atemwegsseuche: Ein Krieg ums Klopapier?! Viele Deutsche zeigen in der Krise ihr wahres Gesicht und offenbaren, dass sie vornehmlich Scheiße im Kopf haben.