ht

W. Droste als Widros in "Spiel der Ringe". Quelle: Pixabay

Wiglaf von Droste-Hülshoff ist tot. Der dem katholischen Biedermeier verpflichtete Dichter der banalen Vaginallyrik war eine der großen Reizfiguren der deutschen Gegenreformation und wird oft in einem Atemzug mit Oliver Pocher, Mario Barth und Lale Andersen genannt. Loriot sagte einmal über ihn, auch andere Granden der Komik wie Diether Krebs und Beate Klarsfeld nannten den jüngsten Sohn der Neuen Freiburger Schule einen "würdigen Nachfolger Plinius' mit anderen Mitteln".

Aber das ist hier überhaupt nicht das Thema. Das bestimme immer noch ich, und ich meine: Es reicht! Ich bin nicht schwul, nicht schwarz, weder blöd noch fett, keine Blondine, kein Ostfriese oder Einwohner sonstiger Paradiese der Inzest und der Zoophilie, kein Religiot, kein P'litiker, kein Franzmann, Pollack oder Kanake. So, ist das also dann meine Erbschuld oder wie? Bin ich es deshalb nicht wert? Unwichtig? Irrelevant? Marginal? Quasi nicht existent?

I matter

Auch ich habe ein Recht auf eigene Witze! Wer lacht auf meine Kosten, macht sich billig lustig über mich, disst mich, kriminiert und beleidigt mich? Wo bleiben die Demütigungen, mit denen ich mich identifizieren kann? Das hast du nicht drauf, "Titanic", richtig? Kannst du nicht, bringst du nicht, bist du zu schwach für. Oder ist da draußen vielleicht irgendeine andere Instantz, die einspringen könnte?

Das Einzige, das mich in Sachen Niedermachen erreicht, sind die biersauren Altherrenfürze von zwei Ossis, die in Neunundachtzig hängengeblieben sind und sich jeden Freitag von sächselnden Dominas für meinen Soli ihren faltigen Sack durchklatschen lassen. Das soll dann alles gewesen sein? Da kann ich mich ja gleich der Hölle des Antihumors der Alteweißemännerhasser überantworten, die ungefähr so lustig sind wie ungesäuerte Weizenoplaten. Nee, noch viel weniger lustig. Dafür ernster.

Also, Auftrag: Passende Kategorie finden, dissen, dabei lustig sein. Das kann doch nicht so schwer sein, herrgottnochmal! Und zur Reise des Ersteren zum Letzteren, wie die dazwischen Genannten sie sich beim Verdauen ihres Gebäcks imaginieren, ein letzter Gruß:

Dies, das,
Ananas.
Chick Corea
Chicorée,
dem Lenin tut das Arschloch weh.

Und ab!