hs

Ein befreundeter Musiker wurde jüngst mit einem Manager der Musikindustrie bekannt gemacht, dem ein anderer Freund eine Aufnahme von ihm zugesandt hatte. Der Mann, nennen wir ihn "Malcolm", war ersichtlich interessiert.

Malcolm : Dude, das ist der beste Riff, den ich seit den Siebzigerjahren gehört habe, das müssen wir groß rausbringen!

Dude: Schön, wenn es Ihnen gefällt. Was stellen Sie sich denn so vor?

Malcolm: Nenne mich "Mal", Dude, wir sind doch alle Kreative. Also wir machen das so: Zuerst drücken wir dich mal in einige unserer aufstrebenden Youtube-Kanäle. Weißt du, wir unterhalten ein paar Hundert davon. Jungs und Mädels, die für ein Taschengeld da rummachen, und wenn einer von denen beliebt wird, kriegt er ein paar Groschen mehr. Von denen wiederum kommt einer noch weiter nach oben, und das sind dann die Kandidaten, bei denen wir Talente wie dich unterbringen.

Dude: Naja schön; ich meine, Youtube kann ich ja auch selber, das gucken sich dann zwar nicht so viele an, aber wenigstens diejenigen, die uns wirklich hören wollen, und eigentlich will ich vor allem Musik machen und weniger "groß rauskommen".

Malcolm: Ja sollen das denn nur deine Mutter und dein Hund hören, Junge? Das ist ja auch nur der Anfang. Wenn das durchtstartet – und du hast absolut das Zeug dazu - gehst du auf Tour, und nicht in irgendwelchen Kneipen, Junge, ich sehe dich auf den ganz großen Bühnen stehen.

Dude: Immer dieses "Ganz groß", ich möchte gar nicht ganz groß. Durch ein paar Clubs tingeln und vielleicht mal ins Studio, das könnte ich mir vorstellen. Vielleicht ein Konzeptalbum …

Malcolm: Um Gottes Willen, Junge, du hast ja überhaupt keine Ahnung, wie der Markt funktioniert. Vergiss es! So geht das nicht. Du musst dich schon auf das einlassen, was wir dir bieten, dann haben wir beide was davon. Weißt du, wenn du es schaffst und nach ganz oben kommst, kannst du irgendwann machen, was du willst, aber erst mal müssen wir dich in den Charts platzieren.

Dude: Nee Danke, Mann. Dann wird das wohl nichts.

Malcolm: Bitte was? Du meinst, du kannst hier die Bedingungen diktieren? Bist du bekloppt? Für wen hältst du dich?

Dude: Bleib mal locker, Mann. Ich diktiere gar nichts, und du diktierst auch nichts. Was du willst, hab ich nicht und was du hast, will ich nicht. End of story.

Malcolm: Du Träumer! Was glaubst du? Dass nächste Woche wieder wer kommt? Dass wer auf dich wartet? Ich sag dir was: Aus dir wird nichts. Gar nichts. Und wenn du meinst, du kannst zu nem Anderen rennen, kannst du das auch vergessen. Ich werde dafür sorgen, dass du in diesem Business niemals ein Bein auf die Erde kriegst, Junge. Du bist erledigt!

Dude: Dein Blutdruck, macht der dir eigentlich gar keine Sorgen?

Malcolm: Mein was?

Dude: Alter, du bist doch total krank! Mach mal ne Therapie oder sowas. Schönen Tag noch!