xx

Der Herr Zottelbart, Karl, neunzehntes Jahrhundert (heute Chemnitz), hat seinerzeit darauf aufmerksam gemacht, dass die gute soziale Marktwirtschaft ein paar Webfehler hat. Gut, er hat sie nicht so genannt, aber durchaus gemeint, denn ein Esel ist ein Esel, egal ob wer drauf sitzt oder nicht. Den kannst du zwar "Pferd" nennen und das auch noch reiten wollen, wenn es mausetot ist, Probleme löst dadurch aber eher nicht.

Wirre Auftaktrede? Mag sein, aber mir gefällt sie. Kommen wir zu den Fakten: Die Soziale Marktwirtschaft® zwanzichneunzehn hat ein paar Probleme. Eines der ganz großen ist das viele Geld. Es gibt zu viel davon, viel zu viel. Wie des öfteren bereits gesagt, gibt es für jeden Dollar, der in der Welt jährlich ausgegeben wird, drei Dollar, die vermehrt werden sollen. Herr Marx hat das kommen sehen, wobei nicht einmal er diese irrsinnigen Dimensionen an die Wand gemalt hat.

Kasinos schließen

Die Anderen, sogenannte "Ökonomen", hantieren derweil mit Modellen, die von dem Nichts, das sie erklären zu können behaupten, inzwischen nichts mehr erklären können. Zum Beispiel: Wie kömmt es, dass bei so viel flottierender Kohle keine Hyperinflation entsteht, zumal inzwischen durch Null- und Negativzinsen immer schneller immer mehr davon abgerufen werden soll. Seltsam.

Kurz zurück zu denen, die alles besser machen wollen: Zu ihnen gehören jene, die gern fordern, man müsse "die Kasinos" schließen“, die "Zockerbuden", in denen gewaltige Gewinne gemacht werden können, ohne irgendetwas zu produzieren. Nun ist es nicht nur so, dass diesen Gewinnen ebensolche Verluste gegenüber stehen. Viel wichtiger noch: Hier geht sehr viel Geld spazieren, das sonst woanders durch die Rabatten marodieren müsste. Wollt ihr, dass wer damit einkaufen geht? Was war noch gerade Inflation?

Kaufen!

Wieder zur Gegenwart: Da der ganze überschüssige Zaster nicht in Kippen, Bier und Brot umgesetzt wird, steigen die Preise dieser Waren nicht adäquat. Puh, Glück gehabt, außer ... man wohnt zur Miete. Kapital mag nämlich Immobilien, mjam! Die steigen nicht nur als Ware im Wert, sondern werfen auch noch unverschämt leckeren Mietzins ab, den man aus ihren Bewohnern so lange herausquetscht, bis sie aus der Frucht flutschen und sich im nächsten Stadtrandghetto wiederfinden. Weniger Glück gehabt.

Das ist mindestens der Anfang der hässlichen Zeit, in der es nicht mehr so darauf ankommt, wenn die letzten Profite gerettet werden. Hatte ich das schon erwähnt? Dass Kapital Profit machen muss? Dass es dafür alles tun wird, wenn die Profitraten insgesamt schwächeln? Dass das überhaupt nichts mit Gier zu tun hat und dass man das auch nicht regulieren kann? Weil das Argument nämlich schlicht zutrifft, dass das Kapital dann abwandert und überhaupt ohne Profite der ganze Laden zusammenkracht? Und dass er das am Ende ohnehin tut? Ihr könnt später vielleicht die Lebensmittelgutscheine regulieren. Das ist dann aber bereits Sozialismus.