2020


 
xx

Im Godesberger Programm der SPD wird einleitend zunächst einiges von Atomkraft und Freiheit geschwurbelt, um den "Sozialismus" zu definieren, auf dem das Ganze künftig beruhen soll. Ernsthaft wird dabei die "christliche Ethik" als dessen Basis benannt und nicht lange gefackelt, bis (auf Seite 4) schon eingangs die antikommunistische Mission der SPD formuliert wird:

"Zu Unrecht berufen sich die Kommunisten auf sozialistische Traditionen. In Wirklichkeit haben sie das sozialistische Gedankengut verfälscht. Die Sozialisten
wollen Freiheit und Gerechtigkeit verwirklichen, während die Kommunisten die Zerrissenheit der Gesellschaft ausnutzen, um die Diktatur ihrer Partei zu errichten.
"

Der neue alte Feind

Aha, so ist das also. Klassenkampf adieu, der neue Feind heißt Kommunismus. Schon 1959 musste man sich freilich fragen, wozu man eine christliche und antikommunistische 'SPD' brauchte. Das Original war doch bereits seit Gründung der BRD an der Regierung. Und weil das alles so frisch und modern ist, folgen Passagen, in denen ohne Unterlass vom "Volk" die Rede ist, dem deutschen. Man könnte sich sehr intensiv mit diesem irren Text befassen, er ist voller Perlen. Z.B. diese hier:

"Nur unabhängige Richter dürfen Kriminalstrafen aussprechen." Man fragt sich ja generell, wieso in einem politischen Programm Sachverhalte besungen werden, die doch die Verfassung regelt. In Bezug auf die Richter hätte man aber vielleicht etwas zur damals aktuellen Besetzung der Posten sagen können. Unabhängig sollte er sein, der alte Nazirichter, der die Kommunisten in den Bau schickt. Damit das alles demokratisch bleibt.

Raffendes Kapital

So geht das in Einem weiter: Die SPD "Sie bejaht die Landesverteidigung." Ach was! Nicht, dass man sie noch mit dreckigen Pazifisten ... Immerhin, so viel Bekenntnis geht über die Lippe: Angriffskriege wollten sie noch nicht. Dafür ist aber "Stetiger Wirtschaftsaufschwung" ein eigenes Kapitel wert, das irgendwie ökonomisch daherkommt und in letaler Dosis inkompetentes Blabla ausstrahlt, wo früher ein Bezug auf Marx wenigstens die Hoffnung auf einen Sinn genährt hatte.

Stetiger Wirtschaftsaufschwung, das ist das Phantasma der Jünger des Kapitalismus, für die solche Magie eben zum Credo gehört. Wozu braucht man das bzw. wiso heißt das jetzt auch noch "Sozialismus"? Ach ja richtig, weil das Wachstum eingehegt wird: "Wo das Großunternehmen vorherrscht, gibt es keinen freien Wettbewerb." "Die Bändigung der Macht der Großwirtschaft" ist das Projekt. Ein bisschen Gemeineigentum und Konkurrenz durch irgendwie nicht großwirtschaftliche Unternehmen, dann wird das schon. Großartiges Konzept; wir wissen ja, wie es dann kam und wo man das schon vorher hätte nachlesen können.

Angekommen

Im Kapitel "Unser Weg" gibt es dann den expliziten Abschied von allem, das mal links war. Wunderbar mündet das in den Satz: "Die Sozialdemokratische Partei ist aus einer Partei der Arbeiterklasse zu einer Partei des Volkes geworden." Die stellt sich dann der "brutalen kommunistischen Herausforderung". Der Feind steht links. Lustig auch der Titel: "Unser Weg" - Erinnert mich an irgendwas.

Doch, spätestens 1959 konnte man wissen, was zu erwarten war. Das ganze Geschwafel von "Freiheit" und "Gerechtigkeit" war bereits konzeptionell auf die Begleitung der kapitalistischen Eigendynamik abgestellt. Es gab keinen Gegensatz zwischen den Klassen mehr, nur "Großkapital", auf das man irgendwie aufpassen musste, während die nunmehr völkische Partei den Volksfeind auf der Linken erkannt hatte. Endlich war die SPD angekommen, wo Besatzer, CDU, FDP und Altnazis längst marschiert waren. Dass der Feind nicht bloß die organisierte Arbeiterklasse, sondern die Arbeiterschaft selbst werden würde, haben dennoch nicht viele kommen sehen.

 
xx

Ein Bekannter, den ich ohnehin nicht leiden kann, sprach mich neulich auf mein Blog an. "Zeig' mir doch mal einen lustigen Artikel, einen wirklich lustigen! Ich habe nämlich einen Freund, der ist Experte für sowas. Der will sich vielleicht mal mit deinem Zeugs beschäftigen. Der kann dir genau sagen, wie man sowas erfolgreich macht."

Ich hätte gern mit einer lustigen Szene geantwortet, eine, in der meine Faust in seinem Gesicht Polka tanzt vielleicht. Stattdessen blätterte ich wie gelähmt in meinen Artikeln herum. Ich hatte sie ja ausgedruckt; aber waren das wirklich so wenige? War da nicht so ein witziger gewesen über eine Cornflakes-Packung ... oder etwas mit einem Schwimmbad? Ich starrte auf diesen alten mintgrünen Schnellhefter, aber das waren doch uralte Klamotten, dafür interessierte sich doch kein Schwein mehr.

Verfall

Mein Bekannter las hier und da ein paar Brocken und wirkte regelrecht angeekelt, als er auf eine Überschrift deutete: "Was ist das denn hier? Das kann man so nicht machen. Das ist kompletter Müll. Ich wundere mich kein Stück, dass du so erfolglos bist. Und von meinem Freund willst du dir auch nicht helfen lassen, das ist mal wieder typisch für dich. Leute wie du werden es nie zu etwas bringen. Weißt du was du bist? Verschwendete Zeit bist du.“

Mein Hund musste raus. Ich öffnete ihm die Tür zum Garten. Er ging die Treppe hinunter, schiffte vor die Stufen und drehte sich noch einmal zu mir um. Er schüttelte den Kopf und ging durch die Hecke in den Nachbargarten. Ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen.

Das Telefon klingelte. Ich stolperte durch die Schluchten aus gestapeltem Papier; Konzepte und Anfänge von Buchprojekten, die ich allesamt verworfen habe. Als ich endlich das Fon fand, hatte die Gegenseite aufgelegt. Es war aber eine Nummer im Display; ich rief also zurück. Mal wieder mit jemandem reden, war ja auch nicht so falsch. Es meldete sich eine Bandansage:

Showdown

"Sie haben den Anschluss von Bonetti Media gewählt. Aus Gründen, die wir nicht zu vertreten haben, wurde der Kontakt zu Ihnen eingestellt. Bitte rufen Sie nicht mehr an, Ihr Anschluss wird für ohnehin für unser gesamtes Unternehmen gesperrt."

So weit war es also gekommen, dass nicht einmal mehr die zwielichtigsten Gestalten aus dem Darknet mit mir zu tun haben wollten. Okay. Verstanden. Ich zog die einzig mögliche Konsequenz aus der Sache, schnürte den Bademantel enger, steckte den Hausschlüssel ein und machte mich auf den Weg zum Bäcker - ohne Maske!

 
xx

Symbolbild

Der Kollege Stefan Rose erinnert heute nicht nur an den von mir schon oft zitierten Satz aus dem Ahlener Programm der CDU, sondern auch an das Erfurter Programm der Sozialdemokraten. Das waren noch Zeiten, als der Kapitalismus kurzfristig wenigstens nette Lippenbekenntnisse zuließ, für die man heute in jeder Talkshow niedergebrüllt würde.

Schon im Gothaer Programm (1875) war der Klassengegensatz zwischen Kapital und Proletariat deutlich hervorgehoben worden und dem Inhalt nach unversöhnlich. Marxens Kritik daran mag aus heutiger Sicht geradezu kleinkariert aussehen, nicht zuletzt auch, weil diese Missverständnisse und geschichtswissenschaftlichen Schwächen gegenüber den Kehrtwenden, welche die Sozialdemokratie danach vollbracht hat, irrelevant erscheinen.

Klasse!

Da folgende Erfurter Programm hat das noch einmal und noch deutlicher bestätigt. Im Görlitzer Programm wird die die Positionierung durch die Ablehnung der "imperialistische[n] Machterweiterung" ergänzt. Aus dem Erfurter Programm wird ausdrücklich der Satz wiederholt: "Sie kämpft nicht für neue Klassenprivilegien und Vorrechte, sondern für die Abschaffung der Klassenherrschaft und der Klassen selbst [...]" Kurz und vereinfacht: Die Sozialdemokratie vertritt in ihren Zielen eine revolutionäre Haltung.

Gleichzeitig führt sie aber unter "Sozialpolitik" und Folgendem reformistische Forderungen an, deren Umsetzung eben den Kapitalismus erfordern, der an der anderen Front abgeschafft werden soll. Hier wird jene Lohnarbeit gestaltet, gegen die sich das ursprüngliche Programm ausdrücklich wendet. Der Weg der Veränderung soll über einen demokratischen Staat führen, in dem die Arbeiterpartei die Macht übernehmen soll. Das alles wird einige Jahre später im Heidelberger Programm noch einmal konkretisiert.

Vom Gegensatz zum Hundeplatz

Die äußerst oberflächliche Analyse der komplexen politischen Strukturen zwischen Ökonomie/Kapital, Staat und politischen Interessen birgt bereits hier die Gefahr, auf das falsche Pferd zu setzen. Der autoritäre Staat war durch das Abdanken des Kaisers und die Existenz eines Parlaments keineswegs außer Kraft gesetzt, und eine sozialdemokratische Regierung würde keineswegs die 'Macht im Staat' innehaben. Ironischerweise wurde dieser Fehler aufs Brutalste deutlich, als es Sozialdemokraten waren, die Arbeiteraufstände zusammenschießen ließen.

Dieser unfassbare Verrat offenbarte derweil nicht nur die Schwächen im Programm, sondern gleich auch den generellen Wert solcher Wortsammlungen im Moment der Entscheidung. Den nächsten Schritt in Richtung auf eine reaktionär kapitalistische Partei ging die SPD nach der demokratischen 'Machtergreifung' einer anderen Arbeiterpartei. Aus diesem Desaster eines kollabierenden Kapitalismus schloss sie, dass es an der Zeit sei, das Kapital nicht länger als Gegner zu betrachten.

 
xx

Lustig: Es gibt ein Syndrom namens "Burnout". Das ist eine Krankheit, die geheilt werden muss. Sie betrifft wohl in erster Linie Berufstätige. Ich habe mir einige der schönsten Symptome herausgesucht (nach den "Stufen" eines Burnout) und versuche mal den Realitätsabgleich.

Stufe eins

Verleugnung eigener Bedürfnisse

Witzig. Im Job, als ob! Der ist doch nur da, um persönliche Bedürfnisse zu befriedigen, oder? Du musst kacken? Vergiss es! Kannst du am Wochenende machen. Durst? Mach' schnell, dafür wirst du nicht bezahlt. Hunger? Magensäure schäumt über? Ist noch lang bis Mittag. Oder Feierabend. Das ist hier schließlich kein Brunch.

Verdrängung von Misserfolgen und Enttäuschungen

Ach was, die feiert man ab. Das macht sich irre gut bei den nächsten Gehaltsverhandlungen oder bei Konkurrenten, die gern nach unten treten.

Der Widerwille gegen die Arbeit führt dazu, dass nur noch das Nötigste getan wird.

Ähm, ja. Logisch. Und sonst? Ach so: Widerwille gegen die Arbeit ist ein Symptom. Verstehe.

Mitgefühl und Anteilnahme für Andere nimmt ab. Emotionale Kälte und Zynismus entstehen. (Beispiel: Pflegekräfte reden abwertend über Patienten)

Ach hör doch auf! Bloß weil die dritte Nachtschicht mit den 80 Patienten kein Kindergeburtstag war, muss man doch nicht zynisch werden. Was stimmt mit dir nicht?!

Zwo

Schwindender Idealismus

Bei den Zynikern jetzt? Pfui! Steht das nicht im Arbeitsvertrag, dass du uns Haut, Haar und Ideale schuldest?

Herunterfahren des Engagements

aka "Dienst nach Vorschrift? Bei Dalli Dalli wird sowas abgezogen.

Gefühl mangelnder Wertschätzung

Krass! Du Kriegst nen satten Zehner die Stunde, der Chef kennt deinen Namen nach zwei Jahren immer noch nicht und deshalb fängst du an zu jammern? Hör' auf zu heulen!

Gefühl, ausgebeutet zu werden

Hahaha, in Deutschland! Mann, bist du krank ...

emotionale Kälte und Zynismus

Ist hier ein Echo?

Nummer Drei

Gefühl der Ohnmacht

Hej, du bist abhängig beschäftigt. Das ist ne Machtposition. Zeig' die Krallen, Tiger (aber vorher schön stutzen, ist klar, ne?)!

Schwaches Selbstwertgefühl

Wie jetzt, echt so ohnmächtig? Kann ja nicht.

Pessimismus

Komm, das ist hier das Land der Aufsteiger. Frag' mal die Großeltern!

Angstzustände

Jetzt übertreibst du's. Was hat das mit der Arbeit zu tun? Ach so, der Job ist unsicher, die Rente wird höchstens mickrig und die Miete ist schon wieder erhöht worden? Kämpf, Löwe!

Niedergeschlagenheit

Oh, Land der Frühaufsteher. Andere müssen auch früh raus und hart arbeiten®.

Antriebslosigkeit

Dann wundere dich nicht, wenn dir jemand Beine macht. Da kann der Chef ja nu nix für, dass du nicht ins Bett kommst.

Schuldzuweisung nach außen, an Kollegen, Vorgesetzte oder "das System", Zorn

Siehe "A" wie "Anarchismus" und "arbeitsscheu". Alles eine Klitsche. Zorn ist ein weiteres dieser sogenannten "Gefühle". Gehört nicht auf die Arbeit, du Systemkritiker.

Die Vier

Probleme, Entscheidungen zu fällen

Ach, du hast was zu entscheiden? Ja sicher: Schnitzel oder Pute, Überstunden oder Arschloch, Schreien oder Weinen. Ich erinnere mich.

Dienst nach Vorschrift

War da nicht was mit "das Nötigste"? Ist wohl der Dauerbrenner.

Undifferenziertes Schwarz-Weiß-Denken

Gibt es auch differenziertes? Ich hatte ein paar Chefs, bei denen war das ein Feature. Wenn ich mir das leiste, bich ich also psycho? Aha.

An Fümpf

Gleichgültigkeit, Rückzug, Einsamkeit

Am Arsch, die Räuber! Da macht einer nicht mehr mit. Ruf' mal den RTW!

Sechstens

Schlafstörungen und Albträume

Kommt das nicht auch wegen der ständigen Rhythmuswechsel? Weil ich nicht zum Frühaufstehen geboren bin? Weil jede Nacht mit der Kettensäge im Schädel namens "Wecker" endet?

Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen

Schon mal gesehen, wo ich arbeite, wie ich da sitzen und mich bewegen muss? Die Albträume hat längst meine Physiotherapeutin. Ach ja, und arbeiten bis siebzig, ne? Das muss die Bandscheibe abkönnen.

Erhöhter Blutdruck

Ja nee is klar.

Verdauungsbeschwerden

Siehe oben, in der Mitte und noch weiter oben.

Verstärkter Konsum von Nikotin, Alkohol oder Koffein

Oh ja. In Sozialberufen brennst du schon am dritten Tag bis in Stufe sechs vor. Ohne Drogen macht das keiner länger als zwei Wochen. Dafür sind wir dann die Aussätzigen, denen sie Fotos von ihren Patienten auf die Kippen drucken. Aber hej, doller Applaus damals! Irgendwer ist hier behandlungsbedürftig.

Das siebte Tor der Hölle

Depression / Suizid

Nö, lass ma. Aber das mit den Arbeitsbedingungen, das ist auch wirklich zu teuer. Da kann man nix machen. Bisschen Verschnitt haste immer.

 
xx

Die wichtigsten Fragen werden nur hier gestellt: Ist Alfred E. Amthor ein Geschöpf der Eliten, um von Corona abzulenken oder ist es umgekehrt? Ist der Korruptionsskandal, aus dem ihn zu retten eine Armada von Mentoren angetreten ist - wie gesagt bis hin zum Meister der Geldkoffer selbst - ein Trick, um davon abzulenken, dass Alfred auch ganz ohne solche Skandale eine nicht hinnehmbare Zumutung wäre? Soll durch ihn und womöglich weitere Bots aus derselben Produktion die Bevölkerung über 80 ausgetauscht werden und ist Corona nur der Anlass oder das Mittel dazu?

Dahinter verschwindet die Tagespolitik in einem Nebel aus Untätigkeit, Geheimniskrämerei und saisonbedingter Verschnarchtheit. Dennoch steigt aus dem Sommerloch eine Schwefelwolke empor: Sie wollen Killerdrohnen. Telezid jetzt aus deutscher Hand - wo kämen wir auch hin, schmiedeten wir nicht solche Optionen. In Fällen bewaffneter Verantwortung zieht es sich doch zu derselben am besten, wenn der Gulasch einem nicht auf die frisch gebügelte Camouflage spritzt.

Auf den Boden kommt es an

Wer ist wie immer mittendrin und nicht bloß dabei? Richtig: Die Spezialdemokraten. Auf dem Grillteller heute: Kontrolle (Lacher vom Band) und - jetzt kocht der Saal - "Therapeuten". "Die jungen Frauen und Männer", die den Tod aus dem Bunker steuern, riskierten "für Frieden und Sicherheit ihr Leben", murmelt es aus den Willy-'erst ins Ausland, dann Krieg'-Brandt-Haus. Strenge Bedingungen! Denn merke: Wenn man erst einmarschiert und dann Menschen mit Drohnen killt, ist das kein Angriffskrieg mehr, sondern - das steht doch schon da! - "Frieden und Sicherheit". Zwinkersmiley.

Das wird wieder so eine Entscheidung 'mit Bauchschmerzen' gewesen sein. Ich höre das Gerülpse bis hier. So wie der dreißigjährige Krieg in Afghanistan (19 haben wir schon, Ende nicht in Sicht), dem haben sie ja auch erst als zivile Maßnahme zugestimmt. Aber immerhin: Sie kriegen Therapeuten, um die Enttäuschung zu managen, dass Mörder in Uniform ihre Opfer nicht mehr sehen können und nur mehr "ihr Leben riskieren", weil sich der eine oder andere mangels Endgegner selbst die Kugel gibt. Es ist ja doch humaner geworden.

Gesucht wird gerüchteweise noch das Nachfolgemodell der plumpen Miniflugzeuge mit Sternfeuerung: ein selbststeuernder Minensaugroboter mit Brunnenbohrfunktion, grundgesetzflexibler Verantwortungsausübung und autotherapeutischer Zusatzfunktion. Wer glaubt, damit sei die Verteidigung der Freiheit unserer Handelswege bis zum Kuipergürtel langweilig geworden, soll sich mal auf die andere Seite stellen. Oder - Scherz! - darüber berichten. Nie wieder Dings, äh, Nazikrieg am ersten September, versprochen! Ihre SPD.

 
xx

Unser autokratischer Stil kommt nicht gut an, wir brauchen mehr davon! In seltener Eintracht haben parteiübergreifend berufspolitische Dilettanten offenbart, was sie von ihrem Geschäft verstehen und von 'Links' bis rostschwarz den starken Staat beschworen, weil irgendwo eine vermeidbare Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und der Polizei eskaliert ist.

Besonders gefiel mir der aktuelle Grüßaugust, ein Ableger der extremen Rechten aus der SPD: "mit aller Härte des Rechtsstaats verfolgt und bestraft werden" müssten die Delinquenten. Man könnte jetzt den nächsten Amtsträger daran erinnern, dass er als Staatsoberhaupt nicht zu eskalieren hat und schon gar nicht in die Souveränität der Justiz einzugreifen. Aber Steinmeier hat es halt gern hart und mit Strafe. Hat da wer "Guantanamo" gesagt?

Ehre, Treue, Härte

Alle sind sie sich einig, die Innenminister sowieso, die Härterestrafen® bei Amtsantritt in den Nacken tätowiert bekommen, die reaktionäre Rechte sowieso, weil sie ihrer verkalkten Klientel immer nur den deutschen Sadomasochismus als 'Lösung' aller Probleme angeboten haben. Eskalation tut not, sagt sich auch Grünen-Kretsches Schwarzer Thomas Strobl, der von einer "nie da gewesenen Qualität" schwadroniert und "mit allem, was uns der Rechtsstaat zur Verfügung stellt, diese Randalierer verfolgen und sie zur Rechenschaft ziehen" will.

"Lebenslänglich! Todesstrafe!" möchte man da assistieren. Für immer wegsperren, Fall erledigt! Das ist das Niveau, das da bedient wird von Hinz bis Kunz. Ich habe von keinem dieser Rechtsstaatsexperten auch nur eine Frage danach gehört, was eigentlich passiert ist. Eine offenbar höchst komplexe Situation von erheblicher Eigendynamik, unter Beteiligung von Personen aus unterschiedlichsten Milieus und Altersgruppen, die sich eher zufällig an demselben Ort aufhielten. Von denen wiederum wurden einige wenige festgenommen.

Die sind jetzt aber alle Randalierer, die randalieren, weil sie randalieren wollen. Weil sie böse sind und keinen Respekt haben. Den müssen sie jetzt lernen, nämlich durch harte Strafen. Es grüßt das Murmeltier und fragt gähnend: Sind die so blöd oder tun sie nur so? Die Situation wäre demnach durch einen Mangel strafrechtlicher Konsequenzen entstanden, ja? Und wenn man jetzt ein paar Schauprozesse den jeweiligen Höchststrafen entgegen beugt, wird etwas besser?

Wir sind dann mal weg

Westliche Rechtsstaaten verlieren gerade ihre Jugend und die Abgehängten. Ein Mix aus Hoffnungslosigkeit, einem Gefühl der Nutzlosigkeit und dem Nachhaltigen Eindruck, weder ernst- noch wahrgenommen zu werden, mag sich da entladen. Es mag auch mit naivem Gerechtigkeitsgefühl zu tun haben. Der Eine bringt ganz legal seine Sklaven durch unwürdige Arbeitsbedingungen um und wird damit obszön reich, der Andere kriegt auf die Mütze, weil er einen Joint raucht. Und der Mann mit dem Geldkoffer meint, er müsse seine schützende Hand über einen korrupten parfümierten Schnösel halten.

Das sind so ein paar Splitter aus dem Staat, dessen Autorität respektiert werden soll - von Menschen, die aktuell sehr viel Disziplin investieren, um trotz völlig widersprüchlicher Ansagen bezüglich Pandemie denen zu folgen, die es nicht für nötig erachten, ihre Entscheidungen transparent zu machen. Da ist keine Autorität. Da ist bloß autoritäres Gehabe, und das geht gerade mächtig nach hinten los.

p.s.: Das offenbar eskalierende Verhalten der Poizei wird zum Ausmaß beigetragen haben; zu den Ursachen eher nicht.

p.p.s./Update: Hier noch ein paar Fakten zu den schlimmsten Unruhen seit dem Hunneneinfall.

 
xx

Wer fängt schon eine Geschichte in der Mitte an? Der Systemträger vom Feynsinn. Als ich Mitte/Ende der 90er wieder einmal nach Berlin kam, war ich beleidigt. Die Leute dort, allen voran das Jungvolk, sahen genau so aus wie in der Provinz. Damals hielt man es irgendwie für hip, sich Bierkisten unter die Turnschuhe zu kleben.

Schuhe mit meterhohen Sohlen, die auch vom männlichen Teil der Bevölkerung getragen wurden, um zu dokumentieren, dass sich inzwischen alle wie die Hohlfrüchte dem Modediktat unterwarfen, um nicht nur vollendete Konsumentenverblödung nach außen zu tragen, sondern sich dabei auch noch die Knochen zu ruinieren.

Konsumgut

Musikalisch war der Rap-Hop hip, kaum zwanzig Jahre nach dessen Ursprüngen. Seitdem übrigens in Endlosschleife. Jeder Mensch ist ein Nigger. Yo, bro! Die zweite Generation Weißbrot skandierte auf die Frage "Do you remember the days of slavery?" ein piepsiges "Yeah!". Dann heim zu Muttern, Bütterkes schmieren lassen und Zähneputzen.

Das war nicht mehr mein Berlin. Seit den frühen 80ern bin ich regelmäßig dort gewesen, in den gutenalten® Zeiten, als die Mauer noch stand, mehrfach jährlich. Berlin roch schlecht, sah alt aus und war im Winter ungeheuer deprimierend. Schlimm! Kiffen. Egal. Mehr kiffen. Cool! Im Sommer regierte der Hundekot und die Sonne ging nie unter. Tag? Nacht? Wen interessiert das? Damals so:
"Die Tanzfläche kocht, hier trifft sich die Scene ... ", heute:
"Hier marschiert der nationale Widerstand!".

In den 90ern zog der Rauch Richtung Prenzlberg. Geile große Altbauwohnung, die Miete ein Spottpreis. Drei Monatsmieten Kaution, drei Monatsmieten Courtage, dazu noch tausend Mark schwarz auf die Hand des kriminellen Arschlochs von Makler. Kaufmännisches Risiko. Man weiß ja eventuell, wo der Wichser wohnt. Ein Wunder, dass es so wenige Tote gab. Tzia, die Ossis waren dann bald schon mal raus aus dem Zentrum. Ausgevolkt. Für eine Handvoll Spätzle.

Am Ende

Womit auch geklärt ist, dass das nicht besser wurde. Ebay und Subventionen haben aus Trödel-Kreuzberg ein Schandmal aus Glas und Stahl gemacht. Die Fassaden im Osten sahen schon bald aus wie lackierter Spielplatzsand. Aus der Reichstagsruine wurde ein Glaspimmel und am Spreebogen klotzt Kohls Waschmaschine ein Loch in die Erdkruste. Im Café Einstein lecken sich die Adabeis gegenseitig die Rosetten. Früher abgefahren, heute angekommen.

Der einzige Trost besteht in der Eroberung der Stadt durch Touristen und Zuwanderer. Kaum ein Wort Deutsch in Mitte, nur beim Bäcker plärrt ein alter Sack etwas von "Armes Deutschland!". Welch ein Opfer, was für ein reaktionärer Idiot!

 
xx

Quelle: Pixabay

Sind Nichtwähler als potentielle Wähler und allemal Wahlberechtigte eigentlich auch gemeint, wenn die demokratischen Vertreter® sich an ihr Wahlvolk wenden? Umso mehr vielleicht, als dass sie ja staatsbürgerlich nicht weniger betroffen sind als die Wähler? Sind sie zudem nicht ohnehin erst am Wahltag für einen Wimpernschlag Nichtwähler, nämlich bei Ladenschluss im Wahllokal?

Das sind Fragen. Auf der nächsten Ebene stellt sich dann etwa die, ob Nichtwähler durch ihre fehlende Bereitschaft, das Verfahren (Verarschen, Wählen lassen, Rumwurschteln) zu legitimieren das Recht verwirkt haben, noch von ihren potentiellen Vertretern angesprochen zu werden? Sind ebendiese potentiellen Vertreter aber nicht spätestens, wenn sie sich dem Dilettieren beim Regieren hingeben, verpflichtet, auch und gerade denjenigen, die nicht sie und womöglich auch sonst niemanden gewählt haben, Rechenschaft abzulegen?

Bodenlos

Ist es nicht gar so, dass diese Staatsbürger, die womöglich und teils ausdrücklich dem Ritual aus einem gewissen Ekel oder Überdruss bezüglich der vorangehenden 'Kommunikation' den Rücken kehren, einer besonders seriösen und qualifizierten Ansprache bedürften? Zumal man sie ja - empirisch nachgewiesenermaßen - mit dem üblichen Blabla, rituellen Formeln, Orwellschem Neusprech und doofen Lügen nicht erreicht, kann man diesen Teil des Volks ja angstfrei behandeln wie Erwachsene, denn schlimmstenfalls lassen sie eben, was sie ohnehin nicht tun, nämlich wählen.

Wo also bleibt der Text für uns? Den für die Anderen, die ihr für retardierte Kleinkinder und Wachkomapatienten haltet, haben wir ja einmal mehr zur Kenntnis genommen: "Wumms". "Kraftpaket". Ein Wummskraftpaket habt ihr da gezaubert, allerliebst! Ihr versucht nicht einmal mehr, irgendetwas zu finden, mit dem Inhalte beschrieben werden. Ihr versucht auch nicht mehr, Sprüche zu klopfen, die noch einen schwachen Hinweis darauf geben, worum es gehen könnte. Nein. Ihr brabbelt einfach nur noch Kinderkacke.

Ja und woher kommt es denn nur, dass die Menschen da draußen so viel Unfug reden? Dass sie auf so viel Blödsinn hereinfallen? Dass sie Leuten glauben, deren zum Fremdschämen dämliche Auswürfe obendrein amateurhaft präsentiert werden? Wieso folgen sie jedem Scharlatan, der mit einer angeblichen Geheimwaffe oder einer bizarr psychotischen 'Theorie' aus dem Busch springt? Na? Kommt ihr drauf? Doch, das ist Konkurrenz genau auf eurem Niveau. Glückwunsch!

 
xx

Ich wollte eigentlich einen Text erstellen, um ihn in dem hiesigen Medium zu veröffentlichen. Dann aber wurde mir bewusst: Teile dieses Textes könnten die Leserschaft verunsichern. Ich war also zufrieden mit mir und errichtete mir wie so oft eine Statue aus Brot und Spucke. Eine Statue mir zu Ehren, ob dieser vorbildlichen bahnbrechenden Rücksichtnahme.

Das ist selten dieser Tage, zumal im 'Netz'. Wer meint, er hätte sich hier schon ausgekannt, gestählt durch Heiseforum, GiMiX und Aldi-Newsgroup, sieht sich eines Besseren belehrt. Du Nazisau hast Grippevergleich gesagt, heißt es nebenan sinngemäß, Pantoufle weist auf einen Thread hin, in dem nicht Nazis, Stalinisten oder Kinderschänder bespuckt werden, sondern Künstler und deren Zuarbeiter. Das Pack soll gefälligst erfolgreich sein, dann kann es sich auch die Pleite leisten.

Unwertes Arbeitsleben

Der Faschist, der alles weniger "Erfolgreiche" für seiner Existenz unwürdig befindet, empfindet sich in keinster Weise als solcher; nein, er sei "liberal", wird er glauben und wiederum nicht ahnen, welch wertvollen Hinweis er damit gibt auf die Nähe vom Einen zum Anderen. Kein Mehrwert, kein Wert, keine Existenz - so einfach ist das. Und genau deshalb ist Faschismus auch nicht von Kapitalismus zu trennen und dieser 'Liberalismus' eben ein Vorläufer. Und wie er läuft!

Da muss man gar nicht erst in den anderen Nachbargarten gucken, wo sie die Existenz leugnen dessen, das nicht genannt werden soll und Tag für Tag dasselbe bejammern, nein, krakeelen und fordern, die Realität solle sich für ihre beharrliche Abweichung von den selbst gesammelten Fakten® entschuldigen. Ich frug schon zuletzt, woher wohl der ganze Hass komme und deutete in eine gewisse Richtung. Ich will einmal dort entlang gehen und wiederum feststellen, dass die Trümmer gar nicht so zahlreich sind wie sie dort verteilt liegen.

Es sind zuerst einmal immer dieselben - nicht die Gleichen, dieselben! - die sich verbreiten mit dem altbekannten Mix aus Inkompetenz, Eifer und verbaler Brutalität. Letzteres halte ich für besonders wichtig: Das Gespucke und Gekeife, die Drohungen und Tiraden, entfleuchen dem Ventil dieser Hanswurste, die an keinem Stammtisch die Zähne auseinander kriegen. Schon, weil sie keiner einlädt und sie nach solchen Auftritten keine mehr hätten. Also Zähne jetzt.

Kapier's doch endlich!!1¹!

Zudem ist es auch ganz logisch, dass 'Hate Speech' völlig überrepräsentiert ist, ebenso wie das Argumentesurrogat aus Argumenteersatzstoff, das die Doofen kübelweise absondern. Erstens musst du von einem Eifer getrieben sein, den du im echten Leben nicht loswirst und zweitens furchtbar viel Zeit haben. Wer überzeugende Argumente hat, erntet regelmäßig ein Nicken und Respekt auch vom Gegner, mithin Befriedigung. Er kann sich darauf verlassen, dass es wirkt, wenn es ausgesprochen oder - umso mehr - geschrieben ist.

Wer hingegen ums Verrecken niemanden überzeugt und womöglich verlacht wird, mag, wenn die Stimmen des Eifers es dem Rest des maroden Schädelschwamms befehlen, seine Brandreden vom Hundertsten auf Tausendste wiederholen. Gern auch aus der raffinierten Deckung einer ansehnlichen Sammlung von Pseudonymen. Das wirkt, sicher: Nimm das, Bamm!, Bamm! Da bin ich schon wieder, und Bamm! Es ist nicht klug, sich davon frustrieren zu lassen, auch wenn sich der Unterhaltungswert längst verbraucht hat.

 
Es heißt "Weißes Haus". Denkt drüber nach!

Vortrag.

Nächste Seite »