kunstlyriklamauk


 
xx

Vor einigen Wochen saß ich wieder einmal mit Vlad und Gerd zusammen. Wir tranken Single Malt und rauchten Cohiba Behike. Auf dem Teppich spielten ein paar Blondinen.
"Immer noch keine Natascha, Dude?", fragte Vlad. Er nennt mich "Dude", weil ich bei unserer ersten Begegnung einen Bademantel trug.
"Ich bin doch nicht doof, und mein Geschmack hat sich auch nicht geändert. In meiner Suite warten die Brünetten", antwortete ich. Vlad lächelte spitz.
"Ha-ha-ha", rumpelte Gerd, "völlich richtich! Aber was ist jetzt mit deinem Plan? Du wolltest uns einen Plan vorstellen für die Europawahl."
"Plan, Plan ... Plan wäre zu viel gesagt, aber eine oder zwei Ideen."
"Schieß' los", sagte Gerd und un zielte mit zwei Fingern auf meinen Kopf.
"Also, zur SPD muss ich nichts sagen, muss ich?"
"Hör' mal, na sicher! Das ist immerhin meine Pattei, ha-ha-ha!"
"War deine Partei, Gerd, ich bin zwar der beste Mann für den Job, aber ich bin nicht Jesus. Tote auferwecken hab ich nicht drauf. Hast du überhaupt zur Kenntnis genommen, wer den Laden schmeißen soll? Nahles und Barley! Muss ich noch mehr sagen? Okay, kann ich: Schulz droht mit Comeback. Schulz, und zwar nicht Axel, sondern Martin. Der Willy aus Würselen. Kannste dir gar nicht ausdenken, sowas. Noch Fragn, Kienzle?"
"Nee, lass mal. Ist schon gut", winkte Gerd ab.
"Na gut", raunte Vlad, "also was ist mit meiner Kampagne?"
"Brauchst du nicht. Keine Kampagne, keine Twitter-Bots, keine gekauften Rechtsradikalen."
Vlad lachte und schaute mich an, bis sein Lachen verstummte und sein Blick diese unnachahmliche Mischung aus verbranntem Fleisch und Angstschweiß verströmte.
"Nein, im Ernst, Vlad. Wenn du mal überlegst, was das alles kostet! Du kannst Tausende Handlanger besser im Straßenbau einsetzen oder als Söldner nach Fukushima vermieten. Die brauchen wir alle nicht. Ich habe eine bessere Idee."
"Und kriege ich die jetzt zu hören oder möchtest du meine Freunde im Keller besuchen?"
"Ja doch, Großwesir! Es ist ganz einfach: Wir brauchen nur einen. Einen unbedeutenden Schnösel, der ordentlich vorbereitet, mäßig bezahlt und dann auf die CDU losgelassen wird. So ähnlich wie die Chinesen das mit dieser Greta gemacht haben. Nur billiger."
"Ich muss nachdenken", sagte Vlad. Der Mann ist ein Genie und hat sofort gerafft, was ich meinte. Er brauchte etwa fünf Sekunden, dann hatte er entschieden: "Das machen wir von hier aus, Dude. Du bist ein Genie. Gib mir nur den Namen!"
"Rezo. Kostet keine Fünfzigtausend. Ich habe dir die Daten schon per Telegram geschickt."
"Superjob, wie immer. Dann genieße deine Suite! Und dem da schicke ich ein paar eisenharte durchgeknallte Cracknigger. Der steht auf Kneifzangen und Lötkolben. Gerd?"
Gerd war inzwischen eingeschlafen.

 
ht

W. Droste als Widros in "Spiel der Ringe". Quelle: Pixabay

Wiglaf von Droste-Hülshoff ist tot. Der dem katholischen Biedermeier verpflichtete Dichter der banalen Vaginallyrik war eine der großen Reizfiguren der deutschen Gegenreformation und wird oft in einem Atemzug mit Oliver Pocher, Mario Barth und Lale Andersen genannt. Loriot sagte einmal über ihn, auch andere Granden der Komik wie Diether Krebs und Beate Klarsfeld nannten den jüngsten Sohn der Neuen Freiburger Schule einen "würdigen Nachfolger Plinius' mit anderen Mitteln".

Aber das ist hier überhaupt nicht das Thema. Das bestimme immer noch ich, und ich meine: Es reicht! Ich bin nicht schwul, nicht schwarz, weder blöd noch fett, keine Blondine, kein Ostfriese oder Einwohner sonstiger Paradiese der Inzest und der Zoophilie, kein Religiot, kein P'litiker, kein Franzmann, Pollack oder Kanake. So, ist das also dann meine Erbschuld oder wie? Bin ich es deshalb nicht wert? Unwichtig? Irrelevant? Marginal? Quasi nicht existent?

I matter

Auch ich habe ein Recht auf eigene Witze! Wer lacht auf meine Kosten, macht sich billig lustig über mich, disst mich, kriminiert und beleidigt mich? Wo bleiben die Demütigungen, mit denen ich mich identifizieren kann? Das hast du nicht drauf, "Titanic", richtig? Kannst du nicht, bringst du nicht, bist du zu schwach für. Oder ist da draußen vielleicht irgendeine andere Instantz, die einspringen könnte?

Das Einzige, das mich in Sachen Niedermachen erreicht, sind die biersauren Altherrenfürze von zwei Ossis, die in Neunundachtzig hängengeblieben sind und sich jeden Freitag von sächselnden Dominas für meinen Soli ihren faltigen Sack durchklatschen lassen. Das soll dann alles gewesen sein? Da kann ich mich ja gleich der Hölle des Antihumors der Alteweißemännerhasser überantworten, die ungefähr so lustig sind wie ungesäuerte Weizenoplaten. Nee, noch viel weniger lustig. Dafür ernster.

Also, Auftrag: Passende Kategorie finden, dissen, dabei lustig sein. Das kann doch nicht so schwer sein, herrgottnochmal! Und zur Reise des Ersteren zum Letzteren, wie die dazwischen Genannten sie sich beim Verdauen ihres Gebäcks imaginieren, ein letzter Gruß:

Dies, das,
Ananas.
Chick Corea
Chicorée,
dem Lenin tut das Arschloch weh.

Und ab!

 
hs

Ein befreundeter Musiker wurde jüngst mit einem Manager der Musikindustrie bekannt gemacht, dem ein anderer Freund eine Aufnahme von ihm zugesandt hatte. Der Mann, nennen wir ihn "Malcolm", war ersichtlich interessiert.

Malcolm : Dude, das ist der beste Riff, den ich seit den Siebzigerjahren gehört habe, das müssen wir groß rausbringen!

Dude: Schön, wenn es Ihnen gefällt. Was stellen Sie sich denn so vor?

Malcolm: Nenne mich "Mal", Dude, wir sind doch alle Kreative. Also wir machen das so: Zuerst drücken wir dich mal in einige unserer aufstrebenden Youtube-Kanäle. Weißt du, wir unterhalten ein paar Hundert davon. Jungs und Mädels, die für ein Taschengeld da rummachen, und wenn einer von denen beliebt wird, kriegt er ein paar Groschen mehr. Von denen wiederum kommt einer noch weiter nach oben, und das sind dann die Kandidaten, bei denen wir Talente wie dich unterbringen.

Dude: Naja schön; ich meine, Youtube kann ich ja auch selber, das gucken sich dann zwar nicht so viele an, aber wenigstens diejenigen, die uns wirklich hören wollen, und eigentlich will ich vor allem Musik machen und weniger "groß rauskommen".

Malcolm: Ja sollen das denn nur deine Mutter und dein Hund hören, Junge? Das ist ja auch nur der Anfang. Wenn das durchtstartet – und du hast absolut das Zeug dazu - gehst du auf Tour, und nicht in irgendwelchen Kneipen, Junge, ich sehe dich auf den ganz großen Bühnen stehen.

Dude: Immer dieses "Ganz groß", ich möchte gar nicht ganz groß. Durch ein paar Clubs tingeln und vielleicht mal ins Studio, das könnte ich mir vorstellen. Vielleicht ein Konzeptalbum …

Malcolm: Um Gottes Willen, Junge, du hast ja überhaupt keine Ahnung, wie der Markt funktioniert. Vergiss es! So geht das nicht. Du musst dich schon auf das einlassen, was wir dir bieten, dann haben wir beide was davon. Weißt du, wenn du es schaffst und nach ganz oben kommst, kannst du irgendwann machen, was du willst, aber erst mal müssen wir dich in den Charts platzieren.

Dude: Nee Danke, Mann. Dann wird das wohl nichts.

Malcolm: Bitte was? Du meinst, du kannst hier die Bedingungen diktieren? Bist du bekloppt? Für wen hältst du dich?

Dude: Bleib mal locker, Mann. Ich diktiere gar nichts, und du diktierst auch nichts. Was du willst, hab ich nicht und was du hast, will ich nicht. End of story.

Malcolm: Du Träumer! Was glaubst du? Dass nächste Woche wieder wer kommt? Dass wer auf dich wartet? Ich sag dir was: Aus dir wird nichts. Gar nichts. Und wenn du meinst, du kannst zu nem Anderen rennen, kannst du das auch vergessen. Ich werde dafür sorgen, dass du in diesem Business niemals ein Bein auf die Erde kriegst, Junge. Du bist erledigt!

Dude: Dein Blutdruck, macht der dir eigentlich gar keine Sorgen?

Malcolm: Mein was?

Dude: Alter, du bist doch total krank! Mach mal ne Therapie oder sowas. Schönen Tag noch!

 
mr

Abb.: Verfassungsschutz beobachtet Rechtsextreme

Erwähnte ich, dass Lohnarbeit doof macht, einem das Leben aussaugt und die Zeit für Wichtigeres klaut? Selbst wenn man noch etwas halbwegs Sinnvolles macht und sogar einen guten Job? Whatever. Es verhält sich derweil so, dass derzeit die Snooker-WM stattfindet, ein im hiesigen Hause eigentlich heiliger Akt, der sich über zweieinhalb Wochen zieht. Schon länger wollte ich am Rande dessen einmal mehr über das herziehen, was unter 'KI' firmiert.

Wie bereits bei anderer Gelegenheit beschrieben, passen wir fleißig die Umwelt den Bedürfnissen der Maschinen an, so dass sich zum Beispiel 'selbstfahrende Autos', also Autoautomobile, zurechtfinden. Was die alles brauchen! GPS, Korrekturdaten, tägliche Updates, Exakte Markierungen, maschinenlesbare Schilder et cetera et cetera. Wenn die dann in der Rechtskurve nicht links herum fahren, klatschen wir die Händchen über dem Kopf und bewundern solche "Intelligenz" wie den ersten Schiss in Töpfchen.

Einfach einfach

Zu komplex darf es nicht werden. Ich frage mich derweil, ob das Bestehen eines Tests, bei dem drei Förmchen zur Auswahl stehen und nur eines die Farbe des Rahmens und die Form des Lochs hat, in das man das richtige stecken soll, während ein leuchtender Pfeil noch auf die passende Stelle weist, ob wir also das Bewältigen einer solchen Aufgabe auch als 'intelligent' bezeichnen würden. Nun, sagt ihr aber, die können doch so dolle Schach und Go spielen?!

Wie gesagt: Das können die, weil die Regeln einfach und die Umwelt noch einfacher ist. Geben wir ihr doch einmal eine Aufgabe, die so schwer auch nicht sein sollte: Lassen wir sie Snooker spielen! Die Maße des rechteckigen Tisches, die Lage der Taschen ('Löcher'), die Farben der Kugeln; alles leicht erkennbar. Man kann die KI auch trainieren, was die Länge der Bälle, den Effet und Bandenabstoß anbetrifft. Geben wir ihr ruhig 20 Jahre Zeit. Sie käme dennoch nicht einmal in die top 1000, dummes Ding (ich verbitte mir an dieser Stelle Chinesenwitze)!

An die Grenzen gestoßen

Was KI kann, kann derweil auch der schmierige Vollspaten eines Blockwarts, der weiß, was sich gehört, für wen das gilt und dass alles, was irgendwie fremd aussieht, Abschaum ist. Er erfüllt sogar mühelos die für 'KI' völlig unlösbare Aufgabe, ohne weitere Hilfe festzustellen, wer die Gleicheren unter den Gleichen sind. 'KI' braucht dafür noch den Eingriff (nein, nicht den in der Unterhose. Das war der Blockwart):

Wenn man nämlich die Algorithmen anwendet, die Twitter für seine Zensur-'KI' entwickelt hat und damit nicht nur Moslemterror, allgemeine Hatespeech und Titten keine Chance haben, das Licht des Bildschirms zu erblicken, sondern auch Nazipropaganda, dann wird ein gerüttelt Maß der politischen Kommunikation von US-Republikanern in den Papierkorb geroutet, und das geht ja mal gar nicht. Die sind in vielen Fällen schließlich die gewählten Repräsentanten®. Okay, vielleicht reden wir hier eher über 'natürliche Intelligenz' und deren bedauerliche Limitierungen. Mag sein.

 
xx

Die SPD will mehr Militärpropaganda an deutschen Schulen und daher mehr Mittel für sogenannte "Jugendoffiziere", die Schüler fürs das Sterben im Dienste des Kapitals von Demokratie und Menschenrechten begeistern. Okay, sie sagt derzeit das Gegenteil, das habe ich durchaus zur Kenntnis genommen. Gerade deshalb filtriert mein scharfer analytischer Verstand ja diese Erkenntnis aus der aktuellen Willensbekundung. Wenn das die Basis® wüsste!

Wer wäre auch besser geeignet, die Jugend zu Tugend und Ertüchtigung zu führen als unsere für innere und äußere Sicherheit zuständigen Recken mit der rechten Gesinnung? Wir drohen gerade eine Generation an linksgrünversiffte Schulverweigerer zu verlieren, verführt und missbraucht vom internationalen Judentum von Internetkonzernen und russischen Hackern. Wir sehen doch, dass der Cyberkrieg längst in den Klassenzimmern angekommen ist. Statt eines Verbots der Aufklärung sollten wir endlich den Notstand ausrufen!

Überraschung

Immerhin soll künftig der Zustand der Truppe, ihrer Ausrüstung, Ausstattung und Ausgaben geheim bleiben. Lange genug haben wir unsere stolzen Soldaten verhöhnen lassen. Was geht es den Feind an, ob unsere Flugzeuge und Hubschrauber fliegen, die Panzer fahren oder die Gewehre schießen können? Der Iwan muss nicht wissen, ob Roland Berger oder Friedrich M. Kinsey die Steuergelder in Sicherheit bringt. Und Überhaupt ist geheim das neue Hip.

Internationale Verträge? Geheim. Gesetzentwürfe? Geheim. Was machen eigentlich die Nazis den ganzen Tag? Geheim. Wer war denn da an meinem Rechner? Geheim. Ja, Freunde, das ist Rechtsstaat zwopunktnull, das ist Demokratie achtfuffzehn. Müsst ihr nix von wissen. Der Bürger eh nicht, der hat Volkspartei® zu wählen und das Maul zu halten. Der Volksvertreter, tja, tut uns leid, da kann auch nicht jeder kommen. Einmal die Woche zehntausend Seiten für zwei Minuten im Séparée, das muss reichen. Abnicken und Diäten einstreichen, hier gibt es sonst nix zu sehen.

Die Idee war schon immer gut, weshalb die beste Polizei schon immer geheim war und das Militär sich nicht von Zivilisten schikanieren lassen kann. Geheim ist fresh, geheim ist sexy. Wir sollten auch endlich das Grundgesetz durchsetzen, in dem ausdrücklich von geheimen Wahlen die Rede ist. Wer gewählt wurde und mit wie vielen Stimmen, das muss der Zuschauer, das muss der Leser nicht wissen. Man muss es ihm nur gut genug vermitteln. Aufbegehren wird er ohnehin nicht.

 
av

Die Spezies, der ich unglücklicherweise angehöre, kann in besseren Zeiten ein Schmunzeln auslösen, an Tagen, da einen ohnehin schon der graue Hauch umweht, mindestens an den Rand der Verzweiflung treiben. Zu wissen, dass man in der Gaußschen Normalverteilung weit draußen an der Krempe firmiert bei jenen Talenten, die der Gattung in Gänze nur irrtümlich zugesprochen werden, tröstet keineswegs. Man weiß auch mit zertifizierter Intelligenzstörung (östlich) nicht besser, wohin man eigentlich gehört. Man weiß nur: nicht hierher.

Beim Versuch, sich dem Elend quasi von außen zu nähern, bietet sich der Alien-Approach an (was zunächst ja eh nur eine schlechte Übersetzung ist): Man stelle sich vor, ein Außerirdischer zu sein, der sich vor dem Ersten Kontakt schon chic gemacht hat und sich fix anschaut, mit wem er das Bewerbungsgespräch führen wird. Sehr realistisch ist das nicht - warum? Weil ja zu erwarten ist, dass die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegende Information, die der Mensch permanent ins All streut, ziemlich sicher dazu führen wird, dass Google Space Maps eine großzügige Umleitung empfehlen wird, um einem Treffen sicher aus dem Weg zu gehen.

Hier gibt es nichts ...

Fernsehen. Es wird ja nicht nur auf die Zielgruppe losgelassen, die auf die dunkle Seite der Normalverteilung (westlich) zu treiben ganz offenbar Zweck der Medienproduktionen ist, sondern es werden auch mögliche Gäste weit hinter Alpha Zentauri erfolgreich vorgewarnt: Hier nur Irre. Aufgefallen ist mir das übrigens jüngst gar nicht anhand skandalöser Kreationen aus der Friss-Würmer-Promi-Liga, sondern angesichtig des Angebots "Der große Paola und Kurt Felix Abend".

Warum tun sie das? In den 70er Jahren schon auf dem Index der tödlichsten Synapsenkleister, ist der Transfer dieses kognitiven Novichoks ins 21. Jahrhundert nichts weniger als die Absage an jeden absichtsvollen Gebrauch der Nervenzentrale. Die internationale Wikipedia zitiert folgerichtig aus einem Nachruf:
"Bei Kurt Felix konnten auch die Opfer lachen". Ja wer denn sonst? Und wehe nicht!

Derart in der medialen Pathologie angelangt, reichten wenige Nanosekunden der Recherche, um reflexartig zur rettenden Schachtel zu greifen und ein paar Gramm Lorazepam einzuwerfen. Wusstet ihr, dass es RTL plus wieder gibt? Ja, das RTL plus, die Schädelflex der Achtziger, mit unverändertem Programm, alles original, alles genau so dumm, billig und unfassbar degeneriert wie damals, nur als Wiederholung ein paar Jahrzehnte später entsprechend tiefergelegt. Was dereinst den intellektuellen Limbo unter Türkante virtuos zelebrierte, rauscht heute mühelos durch den winzigen synaptischen Spalt ohne anzustoßen.

Forbidden Planet

Der Schnelldurchlauf des PogromsProgramms von heute: Filme mit Batz Benzer, Investigativ-TV mit dem analfixierten Komiker-Surrogat Mario Barth, Aktenzeichen XY (50er Jahre Haltet-den-Dieb-Schau), jugendfreies Gelaber über Sex, ein Dutzend Verkaufsschauen, zwei Dutzend 'Krimis', in denen das Gute (Polizei) immer gewinnt (100% Aufklärungsquote), ein paar Schießfilme (der Held macht sie alle platt), Volksmusik (Trompeten Vollrotzen zu Marschrhythmen) und Geschichtsunterricht (Hitler, Hitlers Helfer, Hitlers Feinde, Hitlers Freunde, Hitlers Omma, Hitlers Fahrrad, Frau und Führerbunker). Für fünfzig Euro im Monat darf man auch Spocht gucken, aber das Alien hat kein Abo, das gilt also nicht.

Nein, das ist nicht neu, richtig. Das war früher® auch nicht besser, auch richtig. Falsch hingegen, völlig falsch, ist die gern offensiv vertretene Ansicht, das sei kein Grund, sich aufzuregen. Was ist denn dann noch einer? Darf ich mich also gar nicht mehr ereifern, ja? Jeden verfickten Tag setzen mir meine vorgeblichen Artgenossen solchen Dung vor, 24/7, und ich soll brav die Fresse halten? Wenn sie mir obendrein meine letzte Hoffnung zertrampeln, indem sie jeden halbwegs von Intelligenz kontaminierten Kollegen da draußen militant davon abhalten, jemals ein Tentakel ist diesen Quadranten zu bewegen? Go fuck yourself!

 
xx

Was nützt es, in Zeiten wie diesen ständig zu mahnen, zu alarmieren, zu nörgeln und zu warnen? Wenn die Prognosen nicht besser werden und die schlechten von gestern bereits eingetroffen sind, ist es dann nicht erst recht Pessimismus, das alles immer wieder zu kommentieren? Damit schwächt man sich nur. Ich habe in den vergangenen Jahren in Grunde nur schlechte Stimmung gemacht und damit der Sache geschadet.

Es gibt doch nicht nur auch Schönes im Leben, wir leben schließlich auch, um trotz der Unbilden desselben das Große und Großartige hervorzubringen. Das Positive, Inspirierende, das, was einen größer macht und eben nicht kleiner. Wir müssen dahin zurückfinden, was uns stark macht. Ich will meinen Beitrag dazu hier und heute leisten und wieder einmal etwas Positives beitragen.

Und wir können doch

Es geht um Freude, Begeisterung, Spaß, Erfolg, vorwärts Kommen und nicht rückwärts Gehen. Es geht um Freundschaft, Liebe, Freiheit, Es geht um Siege, nicht um Niederlagen. Es geht um Lachen, Tanzen und Feiern. Wir können alles schaffen, wenn wir nur daran glauben. Reden wir uns nicht ein "Das geht nicht.", "Das können wir nicht.", "Das wird schlimm." - der größte politische Erfolg des Jahrhunderts, der etwas für unmöglich Gehaltenes hat Wirklichkeit werden lassen, folgte dem Slogan "Ja, wir können!".

Manchmal ist es eine einfache Entscheidung: Ich will. Ich kann. Ich werde. Verlassen wir das Tal des Jammers und bewegen wir etwas! Schritt für Schritt einer besseren Zukunft entgegen, das ist jetzt einfacher als je zuvor. Wenn Sie diese Begeisterung erleben wollen, Freundschaft, Freiheit, Liebe, dann kaufen Sie heute noch Produkt - ganz einfach für Geld!

Verpassen Sie auf keinen Fall auch Produkt und irgendwas mit Fußball und
Produkt und irgendwas mit Sex!

Produkt - Ich. Bin. Glücklich.

 
dk

Abb.: Mußeplatz des verhätschelten Autors

Ich bin ja so glücklich darüber, wie das deutsche Verlagswesen meine Interessen vertritt! Als Kreativer® muss ich mir nie wieder Gedanken um meinen Wohlstand machen, sollen Urheber® doch vor den schröcklichen Urheberschaftsdieben geschützt werden. Auch für uns gilt nämlich das Supergrundrecht Sicherheit.

Das erinnert mich an die Krankenschwester, die FDP gewählt hat wegen deren Slogan "Leistung muss sich wieder lohnen". Die dürfte dadurch ähnlich glücklich geworden sein. Kreative® sind derweil obendrein meist studierte Leute, die ja ohnehin nicht wissen, aus welchem Trog sie das ganze fette Fleisch noch fressen sollen. Was ich allein durch die ganzen Kurzfristverträge an Unis verdient habe - wohin nur mit all dem Gold?!

Mit dem Blubb

Was von unseren Profiteuren in die Welt verklappt wird, kann man nicht mehr Narrativ nennen, das ist im Grunde schon für Propaganda zu blöd. Das Maß, in dem wir verkaspert werden, wird auf das Level 'Endgegner' gehievt, wo man den Betroffenen selbst verzapft, wie gut es ihnen eigentlich geht und was nicht alles für sie getan wird. Es wäre inzwischen aber wohl anmaßend, etwas anderes zu erwarten.

Wir hätten es von den Schweinen lernen können: Die sind schließlich auch alle glücklich, ganz offiziell. Alles kleine Grinseschweinchen, die uns mit großen Augen ihr Glück entgegen strahlen. Wer wäre auch nicht glücklich - eingepfercht, mit Müll vollgestopft, mit Pillen gemästet, im stickigen Karren zur Tötungsfabrik deportiert und nach stundenlangem Warten im Gequieke der Artgenossen endlich abgeschlachtet? Es kommt immer auf den Vergleich an.

Da muss man als Kreativer® fast neidisch sein, aber ein paar Punkte machen wir auch: In seinem eigenen Namen vereimert, verwertet, ausgebeutet und wenn man es wagt, nicht nur selbst zu publizieren, sondern dabei einen Link mit zu viel Zitat zu setzen, auch noch ruinös abgemahnt. Und jetzt sind wir auch noch diejenigen, für die alle Welt zensuriert werden soll. Ich fühl' mich saugut!

 
rn

Soziale Marktwirtschaft, nichtwahr, das ist dieser Trick, mit dem aus dem Bösen (Kapitalismus) das Gute (siehe oben) wird. Arbeit und Kapital versöhnt, staatliche Kontrolle und kapitalistische Freiheit versöhnt, Umwelt und Kapital versöhnt, alles versöhnt. Nun, dann wollen wir mal tun, was dieser Trick so tut, nämlich 'Nachhaltig' und Kapital versöhnen. Die Idee: Wir verbieten ab sofort das Schürfen neuer Rohstoffe für die Produktion. Kunststoffe, Metalle, seltene Erden, die ganze Materialschlacht, haben ab sofort aus Müll destilliert zu werden.

Ja sicher, das geht, und ich bin ebenso so sicher, dass da draußen eine Menge grüngewaschener Sozen glauben, das wäre wirklich eine gute Idee. Dolle Sache! Die Idee ist derweil in der real existierenden Wirklichkeit kompletter Quatsch. Wer es noch nicht bemerkt hat: Selbst solche Petitessen wie Erbschafts- und Vermögenssteuern sind kompletter Quatsch. Warum? Weil sie keiner will, ihr Dödel! Seit Jahrzehnten niemand, der irgendwo regiert hat. Warum? Das zweite Warum ist immer die falsche Frage.

It's A Feature

Sie tun es nicht, obwohl sie es können. Ich könnte das jetzt auch erklären, aber es ist einfach zu müßig. Wie lange muss ein System dieselben Dinge tun und lassen, bis wirklich alle gemerkt haben, dass genau darin das System besteht? Ich weiß: Ein paar Tage länger als ewig. Macht nix, machen wir halt danach weiter mit den guten Ideen.

Proben wir nunmehr den Relotius rückwärts (Merkt ihr? Es sind Relotius-Wochen. Der Mann hätte einen Preis verdient!) und kommen zu einer Anekdote: Als ich noch jung und hässlich war, wurde ich beim Trampen einmal von einem Anzugträger mitgenommen, der mich vollblubberte und zu einem Bier einlud (nee, der wollte nix weiter außer mich vollblubbern). Er erklärte mir, wie man Kapital und Umwelt ... ihr ahnt es schon. Sprach von Recycling und wie uns das alle grün und glücklich machen würde und von einem völlig unbekannten Projekt namens "Duales System". Heute schon Joghurtbecher geduscht?

Was geht

Damit Schluss mit dem Geschwätz und zurück zum Inhalt: Wo immer Kapital versöhnt hat, sah es nachher noch trostloser aus als vorher. Wo immer Staat Kapital 'kontrolliert' hat, war es kurz darauf wieder umgekehrt. Ihr wollt das ändern? Okay, wie ist euer Vorschlag? Kontrollieren? Versöhnen? Ja prima! Setzen, der Abdecker kommt gleich. Wie sähe hingegen eine wenigstens nicht vollkommen illusorische Lösung aus?

Ich schlage vor, wir versuchen es einmal mit Kommunismus. Sagt, was ihr wollt, aber der hat wenigstens - darum heißt der übrigens so - immerhin mal real existiert. Und wer ihr jetzt meint, man habe mir das Oberstübchen quer tapeziert, dann schleudere ich euch mannhaft entgegen: Ich habe außerordentlich hohen Kontakt zu werktätigen Menschen, die ich selbstverständlich auch alle liebe.

 
xx

Die Lage ist hoffnungslos, aber niemand nimmt sie ernst. Das ist kein Witz, das ist eine ziemlich treffende Beschreibung des Zustandes der blauen Murmel und ihrer Lage unter der Ägide des Kapitals. Es muss wirklich schlimm sein, denn sogar die "Nachdenkseiten" fühlen sich bemüßigt, zwei Marxianer zu interviewen, die erfreulich verständlich den Sozen erklären, was Kapitalismus eigentlich ist. Keine Widerrede von denen - kein Lob auf BMW und I-phone und auch keine Märkte, die "Waren allozieren". Wie schön.

Eine lustige Endzeitvariation wird bei Telepolis gespielt, die schon allein deshalb so nicht kommen wird. Dass aber Ideen bzw. Ängste wie die vom "Helikoptergeld" nicht nur möglich sind, sondern durchaus nicht ganz abwegig, ist ein weiterer Hinweis auf den Zustand des Zustands. Wie oft muss es wohl noch passieren, bis die Menschen ein Muster erkennen? Inflation, Deflation, Flatulenz - das Spiel ist mal wieder vorbei, nur dass alle so tun, als ginge noch was und der Pfusch längst zur Regel wurde. Wie auch sonst soll das tote Pferd noch rennen?

Läuft.

Wer derweil wissen möchte, wozu Notstandsgesetze gut sind ... weiß es längst. Was die Anderen verpassen: Zum Beispiel die Frage, in welchem Zusammenhang der Bau einer Mauer mit einem nationalen Notstand steht, wenn der Präsident ein Baulöwe ist. Oder auch: Worin genau besteht die Bedrohung der nationalen Sicherheit®, wenn schlimme Importe aus dem Ausland ins Land kommen, etwa deutsche Autos. Also in die USA, da ist Deutschland ja Ausland. Verrückt, oder?

Aber es ist doch Karneval, da wollen wir mal nicht so furchtbar ernst sein. Wie sagt der Kölner so schön: "Et is wie et is, et kütt wie et kütt onn et hätt noch immer jootjejange". Ja, es ist noch immer gutgegangen. Okay, ein paar Millionen Leichen hier oder da, aber dafür wurde deren Bürgermeister ja der Kanzler des Wiederaufbaus. Unentschieden, und wiedersehen nach dem nächsten!

« Vorherige SeiteNächste Seite »