kunstlyriklamauk


 
dolph

Ich habe gerade Urlaub und genieße das Leben auf einem Kreuzfahrtschiff. Den Pool auf dem Oberdreck habe ich ganz für mich allein und schwimme darin in einer Wanne, die ihrerseits mit Salzwasser gefüllt ist, für das Meeresfeeling. Zum Frühstück habe ich mir eine Dose mit marinierten Zierfischen geöffnet und löffle das quietschbunte Zeugs in mich hinein. Was ein echter Seebär ist, ernährt sich maritim.

Um meine Wanne herum planscht ein Baiji-Pärchen. Das sind Flussdelphine, die irgendwer in einem Ölfilm am Jangtse gefunden hat. Jetzt sind sie in meinem Film, da geht es ihnen viel besser. Solange ich sie putzig und lustig finde - meine Depression wird sich aber sicher bald wieder melden - genieße ich sie lebendig. Ich schätze, der Maitre de Cuisine wird heute Abend eine ganz feine Mahlzeit zuzubereiten wissen. Ich mache so selten Urlaub und habe es mir wirklich verdient, hier mit allen Sinnen zu genießen. Am Beckenrand winken mir zwei Kubanerinnen zu. Wir haben ihnen die Tickets geschenkt. Diese Südländerinnen sind ja so dankbar!

Relax ...

Eigentlich hatte ich mich für eine Flugreise nach Südostasien entschieden, aber Greta hat mir die Augen geöffnet. Urlaub auf dem Meer, das ist die Zukunft. Hier ist auch genug Platz für alle. Keine Staus, keine Autos, und die Rußwolke hinterm Schiff hat uns noch nie eingeholt. Keine Ahnung, wie die das machen, aber die frische saubere Seeluft ist ein Hochgenuss.

Ich glaube, wir legen morgen in Griechenland an. Ach nee, das war ein anderes Entwicklungsland. Da kriegst du jedenfalls für ein paar Euro alles, was du haben willst. Früher musste man solche Länder besetzen, aushungern und brandschatzen, das war ästhetisch immer eine ziemliche Last. Heute freuen sie sich, wenn die Fremden kommen und sie ausbeuten. Die sind ja nicht nur äußerlich oft anorektisch, sondern auch intellektuell. Wenn die hier alles so billig machen, wie wollen sie dann je genug Geld verdienen? Egal, mir soll's recht sein.

Der Netzempfang ist übrigens exzellent hier, ganz anders als bei euch daheim. Habe eben mal im Archiv gestöbert, im alten Blog. Zum Beispiel dieser Artikel, geschrieben quasi auf den Tag genau vor zehn Jahren. Mei mei, was war ich damals unentspannt! So eine Aufregung, wofür eigentlich? Eine Ausgebeutete begegnet ihrem Schicksal und wird fortan nicht mehr ausgebeutet. That's all. Regt sich irgendwer auf, wenn ein Zuhälter seine Hure in den Ruhestand schickt? Kann man doch alles auch mal positiv sehen ...

 
cc

Meine sehr verehrten Damen und Herren, es ist mir Pflicht und Ehre zugleich, sie selbstverständlich vollumfänglich von der Arbeit dieser Regierung zu unterrichten, Es ist nur recht und billig in einer Demokratie, daß das Volk, daß die Bürger erfahren, was ihre politische Vertretung in ihrem Namen tut und läßt. Daher werde ich Sie im Folgenden eingehend darüber informieren, was in der konzertierten Aktion in den vergangenen Tagen verhandelt und beschlossen wurde.

Die Beamten können nicht den ganzen Tag mit dem Grundgesetz unter dem Arm herumlaufen.

Was fragen Sie, ob ich darüber bescheidweiß? Selbstverständlich weiß ich das. Dafür bin ich in dieses Amt gewählt worden. Glauben Sie, ein gänzlich Ahnungsloser könnte in dieses Amt gelangen? Und dann kommen Sie daher und stellen Ihre Meinung über meine und zweifeln an meinen Kompetenzen. Was wissen Sie denn von diesem Amt? Gar nichts wissen Sie! Aber das kennen wir ja nicht anders von Ihrem Sender, daß Sie Ihre Zuschauer hinters Licht führen und lieber Ihre gefärbten sogenannten "Meinungen" verbreiten als neutral zu berichten.

In der internationalen Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte. Es geht um die Interessen von Staaten. Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.

Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden.

Ich bin falsch zitiert worden. Man hat mich fehlinterpretiert. Ich habe das niemals gesagt und hatte auch keinen Kontakt zu diesen Menschen. Ich habe niemals meinen Amtseid verletzt und stets im Sinne und Interesse der Bürgerinnen und Bürger gehandelt.
Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort, dass ich nichts mit dieser Sache zu tun habe.

So spielen bei Migranten aus dem Nahen Osten auch genetische Belastungen, bedingt durch die dort übliche Heirat zwischen Verwandten, eine erhebliche Rolle und sorgen für den überdurchschnittlich hohen Anteil an angeborenem Schwachsinn und anderen Erbkrankheiten.

Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.

Ja, ich bin lächerlich. (Applaus)
Ja, ich habe gelogen. Viele Male. (Applaus)
Ich weiß auch eigentlich gar nichts von diesem Amt, nicht mehr als irgendwer von euch. Ich bin auch nicht klüger als irgendwer von euch. Aber das spielt keine Rolle. Wir sind auf der richtigen Seite, das ist das, was zählt. Wer auf der richtigen Seite ist und wer auf der falschen. (frenetischer Jubel und Applaus)

 
xx

Greta so zum Trump: "Ey, was bist du denn für'n Autist, Mann?" Okay, der war echt auf Türkantenniveau, wie man es hier so kennt, hat aber immerhin noch die Andeutung einer Pointe. Um das souverän und eindeutig zu unterbieten, ist es hilfreich, erstens auf die Pointe ganz zu verzichten und zweitens irgendein Klischee hervor zu würgen, mit dem man schon am Stammtisch über den Status "fader Depp" nicht hinauskommt. Und wenn man es wichtig draufhat, lässt man sich dafür noch von Rundfunkgebühren alimentieren.

Bereit? Okay, here it comes: Wenn es kalt ist, macht Greta die Heizung nicht an. Hahahaha. Heizung aus, ne? Wegens Energie und Klima und so, ne? Greta! Hahahaha. Okay, ich hör' ja schon auf. Tja, wer fährt so einen erbärmlichen Schrott auf, um seine reaktionäre Gesinnung via Bierfurz in ein fürstliches Einkommen zu verwandeln? Richtig, der Nuhr Dieter. Der Typ, dessen Spießigkeit so weit reicht, dass es sogar Thomas Fischer an die Schreibmaschine treibt. Der Typ, der weiß, dass Linke und Piraten alles haben und nichts dafür bezahlen wollen. Dieter wer? Sorry, hab ich vergessen.

Kabarett von ganz oben

Ein anderer, den man schon hätte vergessen können, ehe er von den Nützlichsten Idioten der Republik zum Oberhaupt gemobbt wurde, hat auch wieder salbadert und wird missverstanden. Dabei hat der Prediger der Verheißung nur politische Korrektheit eingefordert. Das zweiundeutige Zitat:

"Ich teile die Auffassung der politischen Menschen, die in Deutschland die Zeit noch nicht für gekommen sehen, die AfD als eine Partei, mit der man jetzt koalieren kann, zu betrachten."

Im Zusammenhang klingt das gar nicht mehr so wild, eher als unfreiwilliges Kabarett - immerhin komisch, im Gegensatz zu dem anderen Clown von oben. Da hagelt es gleich Pointen: Der inkarnierte Geist des Antikommunismus fordert ausgerechnet in diesem Kontext "Toleranz" für die Schergen der Ex-SED, erkennt andere als "reaktionär" und hofft, dass die AfD sich weichspült, indem sie die bösen Wörter aus ihrem Vokabular streicht. Coole Idee. Die AfD adrett, moderat und gendergerecht, dann könnten sogar die Sozen wieder überholen.

Ja, Kinder, so langweilig ist sogenannte "Politik". Nicht mal die Empörung taugt mehr. Ich geh' mal eine rauchen, das macht mehr Wirbel als der ganze Zirkus da draußen.

 
xx

Da liegt dieser Artikel schon in der zweiten Variante vor - der, mit dem ich die aktuelle Miniserie beenden will, aber er gefällt mir auch nicht. Als reicher und berühmter Publizist kann ich es mir leisten, das erst einmal liegen zu lassen. Aber wer denkt denn an die Kinder Leser?! Richtig: Der Markwort mit den Fakten®.

Heute heißt es stattdessen: Faken, faken, faken und immer an die Wahlen denken. Nein, keine Witze im Irgendwas-mit-Kurz-Stil. Auch keinen billigen Wortwitze à la "Stracheepos". Die Ostmark (das Reichsgau, nicht die Währung, ihr Dödel. Merke: Anschluss ist nicht gleich Anschluss) hat wieder mal gewählt, und irgendwie hüpft sie mir jetzt doch aus der Klammer, die Währung. Vielleicht hätte man die Bevölkerungen der sehr unterschiedlichen Ostmarken beizeiten zusammenlegen sollen. Mauer drum, Fresse halten, Ruhe.

Doch, ich weiß, dass das diskriminierend ist. Aber: Von der SPD lernen, heißt, in der veheerendsten Niederlage noch einen Sieg zu sehen; von daher will ich deren Argumentation adaptieren und feststellen, dass ich gar nicht diskriminieren kann; bin ich doch nur einer und die ganz viele. So wie man halt nur Rassist sein kann, wenn man alle Rassen disst und nicht nur fast alle. So meinte dereinst sinngemäß die Sarrazin-bleibt-unser-Kommission. Check!

Wir wollen keine ...

Sonst was los? Ja sicher. Bullen. Halten sich strikt an die Rechtsprechung der 30er bis 60er Jahre und betrachten Sinti und Roma als Untermenschen. Keinen Link nie nicht von mir für Sternchenmaler. "Sinti*ze und Rom*nja", TAZ? Fuckin' seriously? Was soll das sein? Sprache? Als Diogenes auf dem Marktplatz gewichst hat, hatte das wenigstens noch mit Kultur zu tun. Eure besserwisserliche Idiotologie ist ein Massaker am lebendigen Text. So etwas lese ich nicht.

Und noch mal Bullen: Was ist eine Demokratie? Da stellen wir uns mal ... genau: Das ist ein Staat, in dem die Bürger dazu verpflichtet sind, sich von der Staatspolizei Pfefferspray in die Visage spritzen zu lassen, bis die Kartusche leer ist - und zwar ohne sich davor zu schützen, etwa durch Plastikfolie. Ein Untertan Bürger, der solche am Rande einer amtlich genehmigten 'Demonstration' bei sich führt, gilt demnach als (passiv) "bewaffnet".

Ja sicher. So wie diese ganzen jugendlichen Berufsterroristen, welche die Stirn haben, höchst gefährliche sog. "Extremitäten" (sic!) bei sich zu führen, an deren Enden sich jeweils potentiell tödliche Waffen befinden. Einsperren, das Pack, und nie wieder rauslassen! Wenn wir oben schon dabei waren, so meint der Haken auf meiner linken Schulter, können wir diese Herrschaften mitsamt ihrem politischen Überbau gleich auch in die Ostmark integrieren. Was sagt ihr? Ich soll auswandern? Pff. Ich bin Blutsarier, ich habe Rechte!

 
 
14
 

Es war im September 2005, genauer am 26., als Sigmund Äzzer ein kleines gallisches Dorf gründete. Zunächst als Weltrettung geplant, scheiterte das Projekt und wurde stattdessen zu einer - wenn auch stilistisch bemerkenswerten - traurigen, weil im Kern sozialdemokratisch geprägten Politplauderplattform. S.Äzzer scheiterte also binnen weniger Jahre ein zweites Mal, um sich fortan eher kulinarischen Themen zu widmen.

Zu erwähnen sind neben launigen Ausflügen an den Rand des Vegetarismus vor allem das rhetorische Wildschweinragout, mit dem er die inzwischen zahlreich zugewanderten Dorfbewohner bei Laune hält und der saure Nachtisch, den er gern im Keller serviert, wo sich besonders mutige und verdiente Dörfler zum Schoppen einfinden. Dies wäre keiner weiteren Erwähnung wert, hätte er nicht Immobilien-, Finanz-, Euro-, Banken- und Vollkrise überstanden, ohne sich in hohles Gezwitscher oder Zuckerbergs Disneyland zu trollen.

Trauerspiel

Gelitten hat darunter unter anderem der Output. Es wurde zuletzt immer weniger, dafür entwickelte es sich qualitativ in Richtung Ostware: Sieht scheiße aus, schmeckt nur den ganz Harten, hält aber ewig und lässt sich notfalls mit etwas Draht und Gaffer Tape leicht reparieren. Äzzer spekuliert darauf, im Zuge des Trends zu Vintage und Verrotzt einen zweiten Frühling zu erleben. 'Verrotzt' wurde inzwischen mehrfach - so auch aktuell - erreicht, 'Vintage' ... sagen wir es so: Esprit war rar, dafür gab es reichlich Grau und Falten, woran er sich großzügig bediente.

Die Saison 2018/2019 darf als mäßig erfolgreich betrachtet werden, ist doch - erstmals seit Jahren - niemand, der ihm nahesteht, vorzeitig verstorben. Ein mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt im Rahmen einer immerhin lebensgefährlichen Angelegenheit, mehr ist nicht zu beklagen. Wir sind gespannt auf die nächste!

Herzlichen Glückwunsch also, lieber S.Äzzer, zur Strafmündigkeit. 14 Jahre wurde er jüngst und überdauerte diese Zeitspanne ohne Hafturlaub, mit nur einer Abmahnung, einem zurückgetretenen Bundespräsidenten, einem Buch und ein paar Dutzend beleidigter Kollegen. Wir haben den Hals noch nicht voll und gieren daher auf mehr. Schnellschnell, weitermachen!

 
Die Schwarzfahrer in den deutschen Knästen
sind politische Gefangene.

 
fl

Also, ich muss mir das so nicht gefallen lassen. Ihr wisst schon, dass ihr hier besser mitarbeiten müsst, wenn ihr von mir erwartet, dass ich euch nicht am Ende ein ganz schlechtes Zeugnis ausstelle? Es sind immer dieselben, die sich hier beteiligen - und auch dieselben, die stören und die ich vor die Tür werfen muss. Wenn ihr meint, dass ihr damit Erfolg haben werdet im Leben - bitte! Das ist eure Entscheidung.

Ihr könnt euch jetzt auch gern über mich beschweren, was immerhin besser wäre als das blöde Getuschel, das ich schon wieder höre. Das geht alles von eurer Lebenszeit ab. Ich würde ja, wenn ich schon hier wäre, aufmerksam mitlesen und zusehen, dass ich etwas lerne. Alles andere empfinde ich als pure Zeitverschwendung. Aber wie gesagt: Ihr müsst selber wissen, was ihr mit eurer Zeit macht.

The Great Rock'n Roll Swindle

Wie ihr seht, sind die Ferien wieder um, und ihr ahnt ja nicht, wo ich derzeit arbeite. Ich werde selbstverständlich hier keine Details ausbreiten, aber selbst die Älteren unter uns (und nach meiner Einschätzung sind das beinahe alle) würden sich im Jahr 2019 noch mühelos zurechtfinden in der Lernbehörde. Man sieht beim Reinkommen schon, wo der Chef sitzt. Wie im richtigen Leben. Ob das zu Lernen taugt, "steht auf einem anderen Blatt" (auch so ein Schulspruch, den ich sonst nirgends höre).

Das Ganze ist nicht so recht inspirierend, zumal ich selbst dort quasi nichts zu lernen kriege. Dafür aber graue Haare (ja, daher kommen die!) über das, was mir dort begegnet. Übrigens auch fachlich. Man erhält immerhin einen Eindruck davon, warum Fake News® so geschmeidig durchflutschen. Wenn man sich Lernstoff aneignen lässt, der heftigst mit der Wirklichkeit kollidiert, wenn man ihn überprüft, gewöhnt man sich halt daran, dass es wohl eigentlich egal ist. Gut, dass ihn ohnehin niemand überprüft und nach den anderen Prüfungen eh alles schnell wieder vergessen ist.

Ein Bekannter, der auf einem Gymnasium als Lehrer sein Lebenslänglich absitzt, klärte mich neulich darüber auf, dass es zwei herausragende Argumente für den Lehrerberuf gebe: Juli und August. Jetzt ist es September, und ich frage mich wie jeden Tag, an dem ich meinen Dienst tue, ob ich wohl am nächsten Tag wieder hingehen soll. Das war übrigens als Schüler schon so. Nun, Oktober ist auch wieder eine große Eierschaukel, bis dahin sollte ich es schaffen. Noch besser, dass meine Aufträge zeitlich begrenzt sind. Manche dort am Katzentisch sind halb so alt wie ich und sehen schon doppelt so verbraucht aus. Das kommt sicher von diesem ganzen Rock'n Roll.

 
hl

Quelle: Pixabay

Heute ist der Tag. Ich hatte immer geleugnet, dass es so kommen könnte, aber das Leben korrigiert einen immer wieder auf brutale Weise. Ich wurde also heute Morgen wach und wusste nicht, wo ich war. Der Verdacht, der mich sogleich beschlich, sollte sich nur zu bald bewahrheiten, aber ganz anders, als ich gedacht hatte. Nun, der erste Befund traf jedenfalls zu: Ich bin alt.

Ich habe gestern nichts 'getrunken' und auch sonst keine Drogen verköstigt, ein klassischer Filmriss fiel also aus. Warum aber konnte ich mich nicht an diese Wohnung erinnern? Es sah derweil aus, als läge ich durchaus in meinem eigenen Bett. Ein blick aus dem Fenster bestätigte gar, dass ich zu Hause war. Nur sah alles anders aus.

Ich kenne mich mit freidrehenden Neurotransmittern und ihren Begleiterscheinungen gut aus, um nicht zu sagen, ich bin sowohl in Psychologie als auch in Psychiatrie recht bewandert, darum glaubte ich auch nicht an eine plötzlich aufgetauchte Psychose oder eine bizarre Form der Amnesie. Nein, das alles war real.

Reichtum

Seidene Bettwäsche, teure Tapeten, dicke Teppiche, Gemälde an den Wänden. Ich taperte ins Badezimmer, den Raum, den ich "Problemzone B" zu nennen pflegte, und auch dort war der Luxus eingekehrt. Blitzblanke Emaille, ein schönes neues Waschbecken, Designarmaturen und neue geschmackvolle Fliesen, wo zuvor das braune Zeugs aus den Siebzigern meine morgendliche Laune verhagelt hatte.

Ich schaute in mein Portemonnaie, das, wie ich inzwischen erwartete, dick mit großen Scheinen gefüllt war. Anstatt des Fahrzeugscheins für meinen schreddeligen Renault steckte dort einer von einem 7er BMW. Ich setze mich auf den Wannenrand und dachte nach. Da die normalen Erklärungen hier nicht weiterführten, musste ich anders denken. Das zuvor für unmöglich Erklärte konnte einzig die Wahrheit bergen.

Ein langer Blick in den Spiegel. Bislang habe ich mir "für dein Alter"- Sätze suggeriert, aber der Anblick belehrte mich eines Besseren. Ich bin alt. Nicht mehr zu leugnen. Das da sieht nicht mehr gut aus. Es fällt aus jeder Kategorie, die noch mit "Schönheit" in Verbindung gebracht werden kann, und meine kaputten Knochen tun auch wieder weh. Immerhin habe ich Schiller gelesen und weiß daher, dass ab sofort "Würde" gefragt ist aka "Ruhe im Leiden".

Das Undenkbare

Es musste eine Verbindung geben zwischen den Ereignissen und der Erkenntnis. In Kombination mit den bislang verbotenen Gedanken fiel es mir wie Schuppen aus dem schütteren Haar: Ich bin alt. Ich bin weiß. Na klar! Dann bin ich auch privilegiert. Endlich! Nie wieder verzweifelt einen Job suchen, den ich gar nicht machen will. Sich nie mehr krumm buckeln, damit die Kinder das Nötigste haben. Vorbei die Zeiten - alleinerziehend und doppelt jobbend in einer zugigen Butze mit Kohleofen.

Ich habe es geschafft! Keine Ahnung wie, denn gestern dachte ich noch, ich würde nie eine Rente über Sozialhilfeniveau bekommen und sowieso bald aus meiner Wohnung fliegen, weil die Erbengemeinschaft just die Immobilie hat bewerten lassen, aus der sich locker das Doppelte rausquetschen lässt. Aber so ist das halt: Egal, aus welchem Slum du kommst und was du erlebt hast; im Alter bist du automatisch privilegiert. Geil; ich werde als Erstes dann mal in den Puff gehen.

 
xx

Ich mache mir einen Einkaufszettel. Mal sehen; was kaufe ich mir denn heute?

Marmelade. Käse. Brie. Und Bier. Brie, Bier und Brei. Brot. Und Wein. Whisky. Zigarren. Eine Stunde mit einer Hure. Ein Fahrrad, Klopapier, Rasierer - und das Auto, mit dem man statt zum Kindergarten einfach offroad fahren und das Leben genießen kann. Eine Urlaubsreise, ein Bügeleisen, ein Abonnement.

Der Wirt tauchte ein Geldstück in eine Bierlache und wir bedankten uns dafür. Ein Stück Eisen, mit Kupfer ummantelt, wird von allen geehrt. Wenn es als "Restgeld" in eine Plexiglasschachtel eingeführt wird, rettet es Tiere und Kinder. Früher hat es gearbeitet, wenn man es auf eine Bank legte. Heute nicht mehr, aber wenn man es Leuten gibt, müssen die tun, was man will oder einem Sachen dafür geben.

Ein ganz normaler Vorgang

Kaufen! Kaufen! Heute gehen Edelmetalle, aber der Bitcoin ist schwach. Immobilien halten. Technologie im Auge behalten. In Food Fonds investieren. Hunger muss gar nichts Schlimmes sein. Agricultural Euro Fonds. Dammbruch? Beton. Trockenheit? Tiefbau. Konflikt? Kleinkaliber. Privat kann besser.

Hans Hallmackenreuther aus Hamm-Clov ist nicht zufrieden. „Wenn das die beste je getestete Matratze sein soll", ätzt er, "dann möchte ich nicht die zweitbeste sehen. Jetzt zeigen Sie mir mal die wirklich guten, aber pronto!"
"Wir führen nur gute Ware, der Herr ...", setzt der Verkäufer an, ein eher schüchterner kleiner Mann, aber Hallmackenreuther fährt ihm dazwischen:
"Das ist ja nun nicht an Ihnen, das zu beurteilen. Werden Sie nicht unverschämt! Ich möchte sofort den Geschäftsführer sprechen!"

Alles hat seinen Preis. Man muss nur handeln. Jeder kriegt, was er verdient. Der Kunde ist König. Dafür bezahle ich Sie schließlich. Ich muss für mein Geld auch arbeiten. Und alles von meinem Geld. Von meinem Geld! Mea pecunia, mea maxima pecunia. Si vis pacem, eme bellum. Wer zu spät kauft, den bestrafen die Märkte. Gerne. Vielen Dank und auf Wiedersehen!

 
Die bekannte Influenzerin Bratzo-Biggi hat anlässlich eines aufgeheizten Sommerlochs den Blogger "flatter" besucht und ihm einige kritische Fragen gestellt. Im Folgenden veröffentlichen wir die Mitschrift ihres Typemanagers.

Bratzo-Biggi: Flatter, du bist Blogger, ne?

flatter: Yo, bin ich, ne?

Bratzo-Biggi: Wieso eigentlich?

flatter: Ich musste. Diese Stimmen, weißt du?

Bratzo-Biggi: Ja, das kenn ich. Ich hab die auch immer im Kopfhörer. Aber ich mein: Wieso machst du das immer noch? Das ist sowas von ... zweitausendeins.

flatter: Ja richtig. Ich wollte mal was Hippes machem, was Modernes. Was, das die Leute interessiert. Was Eigenes.

Bratzo-Biggi: Du bist ja inzwischen Großvater ...

flatter: Danke! Vielen vielen Dank! Ich danke Ihnen für dieses Gespräch.

Bratzo-Biggi: Biste jetzt beleidigt?

flatter:: Nicht für die Kohle. Frag weiter, ich kann noch.

Bratzo-Biggi: Was sind eigentlich deine Vorbilder?

flatter: Früher Jesus und die Eifel, inzwischen Jens Berger, Roberto De Lapuente und Stefan Sasse.

Bratzo-Biggi: Wer ist das?

flatter: Falsche Frage, Biggi. Wenn du keine Ahnung hast, einfach so tun als ob!

Bratzo-Biggi: Okay, also ... und wieso sind das deine Vorbilder?

flatter: Weil die es geschafft haben. Ich bin hier draußen ... ganz allein. Ich will aber doch nur dazugehören! Gemocht werden. Dass Heiner Flassbeck mich liebt!

Bratzo-Biggi: Wer ist ... ach so, der Heiner! Ja, das verstehe ich. Macht dich das traurig?

flatter: Sehr. Ich habe schon mehrere Selbstmordattentate auf mich verüben lassen. Hat alles nichts gebracht. Nicht mal der Stadt-Anzeiger hat berichtet.

Bratzo-Biggi: Du bist also eigentlich gescheitert.

flatter: Nicht "eigentlich", total. Sogar als Märtyrer.

Bratzo-Biggi: Warum machst du nicht was ganz Anderes?

flatter: Was denn? Ich kann doch nix.

Bratzo-Biggi: Na Twitter, Facebook, Insta oder YouTube.

flatter: Meinst du, das kann ich?

Bratzo-Biggi: Hm ... nö. Ey, ich will dich nicht krank machen, ne? Aber du bist alt, du siehst scheiße aus, du bist voll langweilig und ich versteh' deine Geschichten überhaupt nicht.

flatter: Dann musst du halt Tagesschau gucken, die spritzen zuverlässig nach 15 Minuten ab.

Bratzo-Biggi: Siehste, das versteh' ich auch wieder nicht. Tagesschau? Was soll das denn bitte sein?!

flatter: Ich breche das an dieser Stelle ab.

Bratzo-Biggi: Wieso das denn?

flatter: Kippen alle, Wodka alle.

Bratzo-Biggi: Zeig' mal die Marken, du Noob!

An dieser Stelle tritt der Säzzer ins Bild, beleidigt Biggi sexistisch und zerhaut einen Tisch mit einer Axt. Man sieht im Abspann, wie er mit 'flatter' in den Sonnenuntergang reitet. Das Video wurde nie veröffentlicht und jüngst zufällig von einem Kammerjäger entdeckt.

p.s.: Die Rechtschreibkorrektur schlägt als Alternative zu "Influenzerin" "Influenzaviren" vor.

Nächste Seite »