Favoriten

2005-2013 (alle Beiträge)
org
 
-------
Best of 2005-2013

 
Noch einmal kurz zurück zu den "Morddrohungen", von denen gern die Rede ist, wenn irgendein Troll anonym seine kleingeistigen Phantasien auslebt: Als sei es dasselbe, sich virtuell aufzublasen und einen realen Mord zu begehen. Es gibt noch einen Schritt dazwischen, dargelegt in diesem Pfundstück:

tn

„Sie hätten das der Kostenstelle mitteilen müssen“, quäkte die Sachbearbeiterin.

Julia war nicht amüsiert, wahrte aber die Contenance. „Und das sagen Sie mir jetzt? Es geht mir nicht einmal um ihr blödes Geld, sondern um die Krankenversicherung. Die sind der Meinung, ich müsste das jetzt nachzahlen. Für drei Monate. Wo soll ich das herholen?

„Das hätten Sie sich vorher überlegen müssen. Wir können Sie nicht rundum pampern, das liegt in Ihrer Eigenverantwortung“.

Haben Sie schön auswendig gelernt. Was ist das für eine 'Eigenverantwortung', mit der man errät, wie Ihr Laden hier funktioniert? Gibt es da einen Trick, den ich noch nicht kenne?

„Das steht alles in den Broschüren, die Sie bekommen haben.“

Julia griff in ihre Handtasche, zog einen Stapel Papier hervor und warf ihn auf den Schreibtisch. „Nicht ein Wort steht davon hier drin. Habe ich alles gelesen. Im Gesetz steht allerdings etwas von Informationspflicht. Sie werden hier nicht dafür bezahlt, die Leute zu schikanieren. Sie müssen uns schon gesetzestreu schikanieren.

Die Sachbearbeiterin ballte ihr ohnehin verkniffenes Gesicht zur Faust. „Sie werden unverschämt. Verlassen Sie mein Büro!“

Julia atmete tief ein. „Wissen Sie, dass ich Sie töten könnte?“ Ohne auf eine Antwort zu warten und während die Sachbearbeiterin nach Luft japste, fuhr sie fort. „Ich meine nicht irgend eine Drohung. Ich meine auch nicht rein technisch. Im Prinzip kann ja jeder jeden töten. Die meisten bringen es aber nicht fertig, Leute wie Sie zum Beispiel. Sie können andere mit Füßen treten. Haben jederzeit genug Verachtung für die Menschen, auf die Sie herabschauen, weil Sie nichts wissen von ihnen. Sie haben diesen Apparat hinter sich - glauben Sie - und machen die Welt herzlich schlechter, jeden Tag ein bisschen. Nein, ich meine töten. Ich kann Sie töten und vielleicht werde ich es tun. Übrigens nicht hier. Vielleicht vor dem Gebäude oder an Ihrem Auto oder in Ihrem Haus. Irgendwann stehe ich vielleicht vor Ihnen und werde das Letzte sein, was Sie sehen in ihrem schäbigen kleinen Leben.

„Ich werde den Sicherheitsdienst rufen“, stammelte die Angesprochene.

Tun Sie das; obwohl es nicht nötig sein wird. Sie haben bereits verstanden, worum es geht. Sie glauben, Sie hätten Macht über mich. Das stimmt nur bedingt. Sehen Sie, es ist mir egal, was Sie hier entscheiden. Sie haben es verkackt. Ich weiß jetzt, was Sie hier tun und dass es mir nichts nützt. Ich sehe, welche Art von Mensch Sie sind, und das gibt mir Macht. Über Sie. Die Welt wäre schöner ohne Sie. Das wissen wir beide jetzt. Liegt es nicht in unser Verantwortung, die Welt schöner zu machen? Denken Sie darüber nach - und denken Sie dabei getrost an mich!

 
sw

Ich finde nicht viel Gefallen an Don Alphonsos Kolumnen, ganz gleich, wo er sie veröffentlicht, gehöre sicher auch nicht zur Zielgruppe und fühle mich keineswegs angesprochen. Nicht, weil er bei den 'Rechten' gelandet ist und auch nicht, weil er sich gern an vermeintlich 'Linken' abarbeitet, sondern weil die von ihm gepflegte Form der Literatur mich nicht anspricht. Ich mag es politisch gern analytischer und literarisch gern kreativer.

Parteinahme interessiert mich grundsätzlich weniger, es sei denn als Kriterium für schlechte Argumente; auch das ist daher kein Grund, sich mit dem Text zu befassen. Es ist vielmehr - das ist quasi epidemisch - die Entdeckung des politisch 'Anderen' im Arschloch, hier "Feliks" als 'Linker' ("aus dem linken Spektrum/Lager";"Teil einer linken Clique").

Die sind so

Was Herr Feliks da offenbar getrieben hat, sind Arschlock-Aktionen, menschlich unanständig, sachlich falsch und zersetzend sowie persönlich motiviert. Warum also muss so einer, der in jeder Hinsicht deplaziert, impertinent und widerwärtig um die Ecke kommt, hier mit seiner vorgeblich politischen Orientierung identifiziert werden, wo doch sogar ausdrücklich seine Motive (zumindest auch) anderer Natur sind?

Das geht in die andere Richtung freilich auch so, wovon ebenfalls rege Gebrauch gemacht wird: Wenn ein 'Rechter' sich als besonders moralisch angreifbar erweist, obwohl kein Zusammenhang besteht zwischen seinem Handeln und seiner Meinung, wird er von Linken gern als Beispiel für seine Partei an die Wand gestellt. Wozu soll das gut sein?

Wer sind "die"?

Ich habe reichlich Erfahrungen gemacht mit Trollen, auch den ganz üblen, mit Stalkern und kleinen Wichshähnchen, die mir Gewalt angedroht haben (bis hin zu 'Morddrohungen', die für mich freilich keine sind, wenn einer nur mit dem Schwanz in der Hand eine Mail schreibt.). Es waren darunter alle möglichen Freaks - der eine nennt mich "Ausländerhasser", der andere "Stalinist", der nächste "Verräter". Was haben sie gemein? Die politische Orientierung?

Gerade von Menschen, denen ich Expertenkenntnisse in Sachen Internetkommunikation unterstellen muss, erwarte ich, dass sie diese Kategorien nicht durcheinander werfen. Was im Netz trollt, ist Troll. Wenn Troll etwas für eine Mission missbraucht, kann deren politischer Hintergrund nichts dafür. Wenn im Netz als 'links' nur mehr wahrgenommen wird, was andere niederbrüllt, stalkt und mit Dreck bewirft, was hat das dann mit politischer Meinung zu tun?

 
wk

Bei den Nachbarn, die so virtuos an der Oberfläche der Dinge surfen und dort stets nach dem Erlöser suchen, sollte man vielleicht mal an ein paar Ohren ziehen und ihnen deutlich machen, dass ihr Kult um Personen und Parteien eher genau das bewirkt, was sie vermeintlich zu verhindern trachten. Aktuell fragen sie, ob da eine "Machtergreifung" anstehe.

Ich habe mir ein paar Minuten zu den "Linkspopulisten" angehört und immerhin festgestellt, dass das harmlos, ist, was sie da bequatschen - es ist zu langweilig, um damit Schaden anzurichten. Dabei könnte man durchaus lernen aus den Machtergreifungen und -übernahmen. Vor allem eines nämlich: dass sie bloß Symptome waren und sind.

Die Reichstagswahlen der Dreißiger Jahre haben gezeigt, dass ihre Ergebnisse völlig belanglos waren und fehlinterpretiert wurden - vor allem die vom November 1932. Der Durchmarsch in den totalitären Staat war längst im Gange, und Hitler brauchte nicht einmal eine Mehrheit, um sich zu inthronisieren. Die Ursachen waren andere.

Déjà vu

Es sind Gesellschafts- Staats- und Wirtschaftskrisen, die totalitäre Regime hervorbringen. Ihre Vorboten sind Verschärfungen der Sicherheitsgesetze, Abbau von Bürgerrechten, Unzufriedenheit mit dem politischen Establishment und die Bereitschaft einer großen Masse von Bürgern, aggressiv an der Zerstörung des Bestehenden teilzunehmen, um die politische Macht einer einzelnen politischen Kraft zu überlassen, die niemand mehr kontrollieren kann.

Wer demnach glaubt, es bräuchte eine "AfD", um dem Rechtsstaat den Todesstoß zu versetzen, hat den Knall nicht gehört. Das Bett ist wie gesagt gemacht. Sie marschieren schon überall; in Polen, Ungarn, Russland, China, der Türkei und anderswo. Der Clown in D.C. ist derweil nicht analysierbar. Große Wundertüte, aber gefährlich allemal.

Wer glaubt ernsthaft, dass nach den Entwicklungen der letzten Jahre hier und einer drohenden Wirtschaftskrise ausgerechnet Deutschland dagegen gefeit wäre? Wer glaubt ernsthaft, eine AfD sei die Ursache für irgendeinen Umstand, der die kommende Diktatur begünstigt?

 
mu

Angesichts der Mehrfachverwendung des Spitzennützlings Eckart von Klaeden erfolgt im Anschluss eine erweiterte Drittverwertung meines ersten Artikels über ihn vor zehn Jahren. Der stramme Atlantiker hat sich nicht nur einen Namen gemacht, indem er für einen ewigen Krieg in Afghanistan trommelte, sondern vor allem als Lobbyist, zuletzt in der Diesel-Affäre. Sein Bruder ist derweil Cheflobbyist bei Springer. Ich zitiere mich:

Bis zum Endsieg

"Wo ist hier bloß der Ausgang? Ein neues lustiges Spiel der willigen Feuerwehr geht so: Man geht mit einem großen Kanister Brandbeschleuniger in ein Gebäude, in dem ein kleiner Schwelbrand ausgebrochen ist. Der Kanister wird vollständig am Brandherd entleert. Das Gebäude darf nicht durch den Eingang verlassen werden. Sodann sucht man nach einem Notausgang. Wenn dieser sich nicht findet, schickt man mehr Leute hinein und berät, wie man sie wieder hinaus bekommt. Für jeden, der das nicht überlebt, werden zwei neue hinein geschickt.

So blöd ist nicht mal die freiwillige Feuerwehr Eifel-Südost morgens um 5 nach der Frühjahrskirmes. Deutsche Strategen und ihre Freunde von der Achse der guten Hoffnung sehr wohl. Während CSU-Ramsauer sich immerhin erfolglos Gedanken macht, steht das außenpolitische Großgenie von Klaeden vor der Tür und sieht zu, dass keiner sich feige aus dem kollabierenden Haus macht:

Von Bagdhad nach Kabul

"Die einzige Rückzugsstrategie, die wir haben, ist unser Erfolg in Afghanistan", sagt von Klaeden.
Ersetzen Sie "Afghanistan" durch "Stalingrad", und Sie erkennen die überlegene militärische Haltung, die sich da offenbart.
"Aber erst wenn Afghanistan über selbsttragende Stabilität verfügt, können die Truppen abgezogen werden";
"Wenn wir die Menschen in Afghanistan wieder wie nach dem Abzug der Sowjets im Jahr 1989 im Stich lassen, wären die Gefahren für unsere Sicherheit noch weit größer als vor dem 11. September 2001."

Vergessen wir einen Moment die grammatikalische und historische Verwirrung, die der Mann da stiftet - "Wir" haben nicht mit den Sowjets gekämpft oder jemanden im Stich gelassen, "wir" haben die Mudschahedin unterstützt und gepäppelt. Das Volk war "uns", dem Westen, wurscht, "wir" wollten um jeden Preis die Sowjets loswerden. Das hat auch prima geklappt.

Was stimmt: Seitdem die Russen abgezogen sind, in den letzten 20 30 Jahren also, ist Afghanistan instabil. So wie Dutzende anderer Staaten und Gebiete anderswo. In Afghanistan soll jetzt Ordnung geschaffen werden. Wie, mit wem, was, das sind Fragen, die "wir" mit einem Achselzucken beantworten. Von Klaeden weiß, dass die Terroristen aus Afghanistan kommen. Sie kommen zu uns und töten uns alle, wie schon am Dooms Day 2001. Das hat ihm der Teufel verraten, und den treibt er uns aus. Wenn nur ein verwirrter bayerischer Parteifreund öffentlich darüber nachdenkt, ob es denn auch ein Ende des Krieges geben darf, liest er ihm die Leviten.

Der Lobbyist

Dieser hanebüchene Irrsinn ist für jeden Verstand, der noch ein "Ping" absetzen kann, so unzugänglich, dass mir jede Idee für eine Analyse fehlt. Vielleicht ist von Klaeden ein Gnostiker, der durch ein Wurmloch ins 20. Jahrhundert gekrabbelt ist und dort spontan mit einer Krawatte fusionierte. Der wohl untalentierteste Außenpolitiker seit Carl Ranseyer versucht seit seiner Erweckung, das "Wir" in uns allen als Erlösung aus dem "Ich" virtuos in politische Ahnunglosigkeit zu transformieren. Das gelingt ihm so unnachahmlich, dass er das Zeug zum Guru hat. Muss er aber als Abgeordneter und Funktionär der Politeska wirklich öffentlich zitiert werden? Ich hätte da eine bessere Idee:

Gebt dem Mann eine Insel, auf der er mit Zombies seinesgleichen den Hirntod bei intakten Körperfunktionen zelebrieren kann, lasst ihn teure Nahrungsmittel und saubere Luft verbrauchen, aber verschont mich doch mit seinem unerträglichen Gelalle, BITTE!

Reichlich Arbeit

Eckart von Klaeden ist im Vorstand der "Atlantikbrücke", Mitglied im Beirat der "Atlantischen Initiative" und ehemaliges Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages, also in denselben Zirkeln wie die führenden Grünen. Die FR meinte 2013, er wechsele "aus dem Zentrum der Macht zu Daimler", da hat wohl wer etwas verwechselt."(Zitat Ende)

Klaedens Vorgänger bei Daimler ist der Diplomat Martin Jäger. Er kam aus dem Auswärtigen Amt. Jäger war Sprecher von Frank-Walter Steinmeier, seinerzeit Chef im Kanzleramt, sowie im Außenministerium, bevor er 2008 zum Autokonzern wechselte. 2013 kehrte er in den Auswärtigen Dienst zurück und wurde Botschafter in Afghanistan.

Hier ist jetzt bitte eine Verschwörungstheorie fällig, was Daimler, die Bundesregierung und Afghanistan miteinander verbindet.

 
Du kennst sie, die es nicht verdient haben. Denen es zu gut geht.
Dir ist sonnenklar, wer sein Recht ein für allemal verwirkt hat.
Du sorgst für Gerechtigkeit.
Du wehrst dich gegen die, die schon immer auf unsere Kosten gelebt haben.

Du weißt, woran man sie erkennt.
Du nennst ihren Namen.
Du lässt ihnen keine Ruhe.
Du rückst ihnen auf die Pelle.

Du greifst sie an.
Du kennst keine Gnade – weil sie auch keine kennen.
Du gehst bis zum Äußersten.
Du opferst dich auf (zumindest in deinen Reden).

Es heißt sie oder wir.
Es heißt so oder gar nicht.
Es heißt Kampf bis zum Ende.
Es heißt Sieg oder Tod.

Ich frage mich,
wofür ein Hirn wie deines
so viel Sauerstoff verbraucht.

 
di

Quelle: Pixabay

Mario Götze: Schnauze voll

"Meine Zeit war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön! Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste zu erreichen", sagte Götze. "Außerdem sind Trainer doof. Der Jogi macht immer #metoo, der Favre nuschelt komisches Zeugs und die Bayern haben mich Krafttraining machen lassen, bis ich nicht mehr laufen konnte. Arschlecken. Ich bin dann mal weg!"
Alles Gute von hier aus, Mario!

Meghan Markle: Die Tür war unglücklich

"Ich wollte sie nur ein bisschen trösten", sagte Windsor-Star Meghan zu "Doorgate". Das Problem: Nicht nur ist die Prinzessin zu dumm eine Tür offen zu lassen, der Skandal hat die freie Presse auch dazu veranlasst, sich eingehend mit dieser zwielichtigen Person zu befassen. So gilt es als möglich, dass sie im Auftrag Putins das britische Königshaus destabilisieren soll. Niemals würden die Briten einen Schwarzen auf dem Thron akzeptieren. Das genau aber könnte ihr Plan sein. Nach Recherchen des Recherchenetzwerks "Recherche" besitzt Markle die Gesamtausgabe des subversiven Schriftstellers Boris Vian.

Überdies ist sie offenbar mit einem amerikanischen Anwalt verheiratet, der seinerseits in Drogengeschäfte verwickelt war und bereits im Gefängnis saß. Über eine Scheidung der beiden liegen der Redaktion keine Dokumente vor. Ist hier Bigamie im Spiel? Wir bleiben dran!

Domina Vobsicum

Ist es sexistisch, sich von einer Frau gegen Bezahlung durchklatschen zu lassen? Die Welt ist unübersichtlich geworden. Wir Fragen eine Arbeiterin der Pumps und der Peitsche, wie sie dazu steht. Sie nennt sich "Vobiscum" (Name von der Redaktion gegendert) und ist im Zweitberuf Fachanwältin für Zivilrecht:

"Also ich kam auf die Idee, als mein Alter bei einer Autopanne sowas von abgenervt hat. Ich bin dann ausgestiegen und hab vor Wut die Pumps auf die Motorhaube geknallt. Da springt die Kiste doch plötzlich wieder an! Hab' ich dann zu dem Ollen gesagt: Das werd‘ ich zuhause gleich mal testen, ob du auch kommst, wenn ich sie dir in die Luke haue. So hatte das angefangen. Mir ist egal, ob wer das feministisch findet. Hauptsache der Kunde zahlt, sonst haue ich ihm das BGB in die Eier, und das kostet extra. Aber reichlich!"

Eigenverantwurstung

Das Telemediengesetz sieht in Verbindung mit der DSGVO, Ibu 400 und der Reiserücktrittsversicherung bei schlauchsaufenbedingten Zerebralschäden auf den Balearen vor, dass Kommentare, die Aufforderungen an adressierte Autoren beinhalten, Kollateralerscheinungen zeitigen können, für die kein Regressanspruch besteht. Meine Anwältin habt ihr ja eben kennengelernt.

 
cs

Quelle: Pixabay

Der gemeine Volksmund, respektive das ihm angeschlossene und im Gegensatz zu seinem Träger häufig ganz und gar nicht fleißige Hirn, werden vom politischen Gequatsche gern mit härteren Strafen® gefüttert. Es muss schneller, härter, lauter und öfter bestraft werden, das ist zumindest für 'Konservative' seit Jahrhunderten ein Gassenhauer.

Dieser Art des Sadomasochismus sind sogenannte "Linke" durchaus nicht abhold, vor allem dann nicht, wenn sie protestantisch-pietistisch motiviert sind. Auch diese Klientel liebäugelt stets mit dem autoritären Staat, arbeitet vornehmlich mit Verboten und ist überzeugt, so die Welt zu bessern. Selbstverständlich wissen diese Moralwächter auch genau, wie die bessere Welt aussieht, braucht man also nur noch das Schlechte zu verbieten.

Strafe muss sein

Strafe ist ein bemerkenswertes Phänomen, weil sie Taten als begrüßenswert betrachtet, die sowohl den eigenen Trieben als auch der Moral zuwider sind. Töten, Schmerz Zufügen, Einsperren, Nötigen - was man eigentlich nie erleben will und allgemein als kriminell betrachtet, soll der Staat in Potenz ausführen. Dass Zivilisation von Hexenprozessen (hierbei übrigens besonders fleißig die Protestanten) und peinlichen Strafen Abstand genommen hat, scheint für viele ein Verlust zu sein.

In der Strafe haben sich Rache, Trauma und Autoaggression kultiviert. Daher auch mein Beharren auf "Sadomasochismus". Der Pöbel, der gern lynchen würde, erkennt sich selbst im Opfer wie im Täter. Jeder hat irgendwie immer Strafe verdient. Wer zudem noch Erfahrungen als Gewaltopfer gemacht hat, identifiziert sich gern umso eifriger mit dem Täter. Wer die größte Angst hat, schreit am lautesten nach Grausamkeit.

Durch die Decke der Zivilisation, in der Vernunft verzweifelt versucht, das Ganze halbwegs erträglich zu gestalten, bricht immer wieder das Unbehagen - in Pogrom, Krieg und Massaker. Der Kern dieser Zivilisation - die Unschuldsvermutung - wurde bis heute nicht Kultur. Er wird gemeinhin als Zwang verstanden, weiß man doch viel besser, wer da schuldig ist und büßen soll. Es wurde versäumt, Zivilisation zum Eigeninteresse der Zivilisierten zu machen.

Das werden sie büßen

Dazu gesellt sich im Kapitalismus mit seiner Lohnarbeit und seiner Arbeitsethik ein nicht minder perverses System der Belohnung. Lohn ist essenziell ein Mittel der Unterdrückung. Wo das in Zwängen und Beschränkungen geschundene Wesen sich danach sehnt, einfach sein zu dürfen und den Lohn des Guten als Genuss zu erfahren, ist es das nie 'wert'. Es hat sich sein Leben zu 'verdienen', und damit es mehr verdient®, muss anderen dieses Recht aberkannt werden.

Die bloße Existenz ist zu büßen. Die Buße ist Arbeit, durch deren Erledigung dem Abhängigen eine Existenz zugestanden wird. Einige haben Glück, was sie dazu veranlasst, sich für besser zu halten. Wer es schlechter hat, ist damit auch schlechter, verweigert womöglich gar die Buße. Er hat also nicht genügend gebüßt. Die Büßer selbst stellen das im Grunde nie infrage - solange es welche gibt, die noch schlechter sind. Das haben die dann halt besonders hart zu büßen.

 
ya

So, jetzt ist er Teenager, der Feynsinn. Experten für schlechten Geschmack, Trotz und Kleinkrieg wissen dieses Alter zu schätzen als eines, in dem man keinen Grund braucht, für gar nichts. Der Tag hat Struktur, wenn man nach ein paar Besserwisserduellen und einem halben Dutzend hormonbedingten Hassanfällen eine Brüllmucke auflegt, die die Alten schon bei Zimmerlautstärke auf die Palme brächte. Im Zweifelsfall auch Schlager. Man wundert sich immer, dass häufig beide Generationen diese Phase überleben und sich nachher sogar noch die Tageszeit sagen.

Für das Blog darf man sich wundern, dass es trotz "trostloser" Zustände und der schwelenden Ahnung, dass doch eigentlich alles gesagt ist, doch noch regelmäßig Dinge aufs Tapet kommen, über die sich philosophastern lässt. Alles nicht mehr so wie in der wilden Zeit, bevor sich die Meute auf dem vollüberwachten Facebook-Plüschsofa eingerichtet hat oder zum Wettrotzen bei Twitter einen Account aufgesetzt, den man auch im Drogenvollrausch noch bedienen kann. Rückenmark first!

Fuck you, Schnitter!

Meinem jüngsten Hylferuf folgten wie so oft einige Leserlein und haben mir Kost und Logis für einen weiteren Monat spendiert. Feynen Dank dafür. Das könnte mich über die Schwelle bringen, an der ich entscheiden müsste, wen ich beklauen gehe oder mit eingezogenem Alles gewisse Anträge stelle. Soll nicht passieren das; der Stolz, wissens' scho. Mag sein, dass er falsch ist, aber was willst du machen?

Jahr zwei nach Uena ließ mich aufatmen. Wie hart das erste Trauerjahr war, bemerkst du erst nach dem zweiten. Es geht voran, was schön ist. Scheiße ist allerdings, wenn ein paar Tage vorher dein engster Freund die Grätsche macht. Ich habe heute Morgen Mathes beerdigt, den ihr vom einen oder anderen leicht prolligen und ironischen Kommentar hier kennt. Es reicht langsam mit der Sterberei. Ich wünsche mir ein paar Jahre Ruhe davor.

Danke auch fürs Lesen, fürs Kommentieren, den Fisch und den ganzen Rest. Es muss ja weitergehen.

 
zo

Quelle: Pixabay

Es wird geraunt und getuschelt, eine "nächste Bankenkrise" könne sich bald ereignen. Nun ist das ja wie so oft gesagt eine Teilkrise des Kapitalismus im Endstadium, weil im Zuge der Konkursverschleppung eben Profite vorgetäuscht werden müssen, die nicht existieren. Rund um das Bankgeschäft bedeutet dies, dass Profite der Zukunft (Schulden, Zinsen) versprochen werden, die sich niemals ereignen können. Es ist ähnlich wie beim Doping im Sport: Jeder weiß es, alle halten still, und Putin ist schuld.

Der Vergleich endet da, wo der Kollaps nicht nur ein paar Aktive und Vereine trifft, sondern das gesamte System. Wir hatten das ja alles schon; damals wurde der Steuerzahler in Geiselhaft genommen, um mit extremem Aufwand gerade das Schlimmste zu verhindern. Verhindern? Nein, wieder nur verzögern, denn das war nur die Spitze des Eisbergs. Beim nächsten Mal wird alles Geld der Welt nicht mehr reichen, schon gar nicht das der Staaten.

Unaufhaltsam?

Ich erwähne dies, weil ich mich spätestens seit 2007 (man konnte es kommen sehen) frage, wo eigentlich der Plan B bleibt. Anfangs ging es mir dabei noch um die Linke, die ja immerhin wissen darf, dass Kapitalismus nicht funktioniert. Ich vermisste jegliche Konzepte für den Fall des Domino Day. Es gibt sie bis heute nicht. Vom Staat selber, in dem neoliberale Berufsoptimisten das ständige Wirtschaftswunder begrinsen müssen, ist da eh nichts zu erwarten. Es ist, als ob jegliche Vorbereitung die Katastrophe nur auslösen würde.

So, und jetzt haben wir eine neue Volkspartei. Eine, die regional bereits die stärkste ist und sich bundesweit bereits auf den zweiten Platz vorschiebt. Was mag jetzt wohl passieren, wenn die Wirtschaft vor die Wand fährt, die Preise unerträglich steigen, die Arbeitslosigkeit uferlos wird und der Staat pleite ist? Wer wird dann wohl mit dem größten Erfolg Sofortmaßnahmen versprechen? Wem ist das Bett bestens gemacht mit Polizeigesetzen, Totalüberwachung, Sündenbock-Prinzip und Nazis in den Sicherheitsdiensten?

Hätte mir vor zwanzig Jahren wer gesagt, dass wir so schnell so nah an den nächsten deutschen Faschismus heranrücken, ich hätte ihn ausgelacht.

 
vw

Quelle: pixabay

Es gibt eine Tendenz sich das Denken nicht nur leicht zu machen, sondern es gleich ganz durch Bauklötzchen zu ersetzen, und zwar rechts wie links. Von der Rechten kennen wir bereits den Begriff "Identitär", er passt aber genau so gut auf die postmoderne Linke. Beide sind derweil ebenso rassistisch wie sexistisch. Ja, richtig, auch die Linke, und zwar insbesondere die, die da ein "Anti-" vorschiebt.

Was diese Ideologien auszeichnet, ist dass sie nicht aufmerksam beobachten, analysieren und differenzieren, sondern eben identifizieren, will heißen: abstempeln. Es geht einzig darum, ob wer dazugehört, und dies ist in der Regel an Äußerlichkeiten gebunden: Hautfarbe, Geschlechtsmerkmale, Slogans, Auftreten. Wer sich der Gruppe unterwirft, darf mitmachen, sofern er nicht von vornherein zu den Unerwünschten gehört (Neger, Nafri, alter weißer Mann).

Weil sie böse sind

Eine Aktivistin der Pseudolinken hat jüngst eine ganz schlimme Sache entdeckt, die sie "Meritocracy" nennt, also die Dominanz der Verdienten und Fähigen, hier im Zusammenhang mit Programmieren. Das Schlimme daran sei, dass diese "böse Leute dafür belohnt, dass sie guten Code schreiben". Es soll also jemand nicht mehr für gute Arbeit belohnt werden, wenn er böse® ist.

Wer böse ist und warum, entscheiden natürlich die Aufpasser und Moralwächter. Wenn jemand einmal gegen deren Ideologie verstößt und sich womöglich noch uneinsichtig zeigt, gilt er als böse und hat fortan keine Rechte mehr. Insbesondere wenn er den Opferkult der Neurassisten nicht anerkennt und ein weißer Mann ist. Es ist mithin exakt dasselbe, was Faschos mit Juden, Schwarzen und anderen Minderheiten gemacht haben, bloß dass sich hier angebliche Fürsprecher der Minderheiten gegen eine der größten sozialen Gruppen wenden.

Der Mob

Das Kernproblem dabei ist ein verrottetes Denken, das keinerlei Stimmigkeit mehr bieten muss, sondern durch eine stetig wachsende Menge an Dogmen die Gruppe derer definiert, die gut® sind. Abweichungen davon sind böse®. Gute® dürfen alles, also beleidigen, mobben und ggf. sogar Gewalt ausüben, für Böse® gilt das Gegenteil: Schon deren Widerspruch gilt als Gewalt.

So wie sich in ländlichen Gebieten, hier insbesondere in Ostdeutschland, Identitäre der Rechten zusammenrotten, die Kriminelle und Gewalttäter an der dunkleren Haut- und Haarfarbe erkennen, so dass sie gewaltsamen Widerstand gegen diese leisten dürfen, haben sich an vielen Hochschulen und in sozialen Medien (insbesondere Twitter) die linken Identitären breitgemacht.

Wir sind ...

Stereotypen, Schnellschüsse und Verdachtsurteile bestimmen die Szene. Was böse® erscheint, ist dadurch bereits böse®. Das muss ausgemerzt werden, damit die Opfer/die Guten® nicht darunter leiden müssen. Hier sind die weißen Männer allesamt (potentielle) Vergewaltiger, dort eben die Nafris, die unsere treuen Hausfrauen schänden wollen. "Die sind so" - dieser Kern des Identifizierens, dieser maximale Schwachsinn als Leitmotiv jeden erlaubten Gedankens, ist die oberste Direktive.

Wer so denkt, denkt gar nicht mehr. Das gilt freilich nicht nur für die Fanatiker rechts und links, sondern gleichermaßen für die 'Mitte', die ebenso schnell erkennt, es bei Rechten und Linken mit dem Bösen® zu tun zu haben. Auch ihnen reichen in der Regel ein paar Äußerlichkeiten oder einzelne Aussagen, um andere in ihren Setzkasten einzuordnen und die immer gleichen Urteile abzugeben. Es ist trostlos.

« Vorherige SeiteNächste Seite »