xx

So, nach der ganzen Aufregung sozusagen mein dritter Beitrag zur Trilogie. Ich werde auf einige 'Argumente' eingehen und abschließend klären, wohin das führt mit der Sozialdemokratie.

Warum erwähnt der Linksradikal eigentlich immer die Kriegskredite? Das ist doch ganz lange her! Nun, es ist halt der Anfang einer Geschichte ohne Unterbrechung. 24 Jahre nach ihrer Gründung haben die Funktionäre der SPD erstmals ihre eigene Klientel verraten und sie verheizen lassen. Bis dahin war sich die Arbeiterbewegung einig gewesen, dass Arbeiter nicht mehr auf Arbeiter schießen. Der SPD war der Erhalt von Vaterland und Fabrik wichtiger. 1918 ließ Noske die Armee dann auf die eigenen Arbeiter schießen.

Ist doch alles lange her

In den 30ern bekämpfte die SPD die Kommunisten für das Kapital und verhalf den Nazis dadurch zum Sieg. Ja, das gilt umgekehrt auch für die Kommunisten. Daraus gelernt hat die SPD was? Gemach! 1945 folgende setzte sie sich unter der Führung der USA mit Nazis und anderen Neudemokraten an einen Tisch und ließ eine Republik vom Stapel, in der weiterhin die Nazis den Staat bestellten. Richter, Staatsanwälte, Polizei, später Geheimdienste und Militär, waren dominiert von Nationalsozialisten (die jetzt keine mehr sein durften), schlimmer noch als die Parlamente, in denen auch genügend saßen. Globke wurde Superminister. Alles paletti.

Die SPD tat alles in ihrer Macht, um diese Demokratie vor den Kommunisten zu schützen. Während die durch Sondergesetze gejagt und schließlich verboten wurden, trennte sich die SPD endgültig von marxistischen Resten und legte 1959 ein klares Bekenntnis zum Kapitalismus ab. Ab 1969 regierten sie im Bund; ihr Kanzler Brandt orchestrierte das bundesweite Verbot für Sozialisten, in den Staatsdienst einzutreten. Linken Studenten sollte ein "Marsch durch die Institutionen" unmöglich gemacht werden.

Ihm folgte Schmidt. Während die Sozen bis heute stolz sind auf die Ostverträge, trimmte Schmidt seine Partei kompromisslos auf NATO-Doppelbeschluss. Lieber Opposition (und ggf. mausetot) als untreuer NATO-Vasall. Der Nächste Sozenkanzler war Schröder. Hartz IV, Deregulierung, Rentensenkung, Essen nur noch gegen Arbeit (Parteichef Müntefering). Das kriegt man, wenn man in Deutschland Sozen wählt. Das ist die Hoffnung auf den regulierten® Kapitalismus.

Realpolitik

Kurzer Blick ins Ausland; ich mag hier nicht jeden Pakt mit Faschisten (ich meine die echten, die gab es auch woanders), neoliberalen Verrat und Korruption aufzählen und spule vor in die Gegenwart. In Frankreich präsidiert jetzt einer, der bestens mit den Banken kann, neoliberale Deformen vornimmt und "gnadenlos" abschieben will. In Griechenland setzt eine Sozenpartei, deren Positionen absolut vergleichbar sind mit der hiesigen 'Linkspartei', die Befehle der Troika und Darth Schäubles durch. Auch international ein Gassenhauer, dieses Konzept.

Der Fokus der Sozen liegt nach dem Totalverlust der Klientel, die er nicht mehr wiedererkennt, weil sie entweder arbeitslos ist oder als iSlave in China den Fenstersturz kultiviert, auf dem fleißigen Deutschen, der es wieder besser haben soll. Ganz selbstverständlich ist mit "Umverteilung" gemeint, dass die Mittelschicht im Vaterland wieder breiter wird. Der Kaffeebauer ist ihnen so wurscht wie die Sklavinnen, die für 'uns' nähen, löten und Müll sortieren - und wenn das Lumpenpack es wagt, unsere Schiffe zu kapern, die längst ihre Küsten leer gefischt haben, schicken wir die NATO-Flotte. Man kann nicht alles haben und muss mit kleinen Kompromissen anfangen. Tausche Angriffskrieg gegen 5% mehr Lohn. Deal!

p.s.: Wie zwanghaft die Sozen an die Macht von Personen glauben, illustriert derweil Müllers alberne VT. Die erkennen nicht mal auf einem Schachbrett ein Muster und glauben, die Hochfinanz habe diese schwarzen Flecken auf dem weißen Brett verursacht. Selbst Geschichte gerinnt zu einer Einzelbiographie. Für Müller ist es Brandt, der dann aber ohne Radikalenerlass. Die Jungs, die ich oben erwähne, wurden alle irgendwie eingeschleust und haben die Basis® überwandert.