hd

Es gibt sehr offensichtlich unterschiedliche Vorstellungen davon, was ein gutes Argument sei. Wer die Macht hat, eine große Propagandamaschine zu betreiben, dem gilt vielleicht die dumpfe Wiederholung beliebigen Blödsinns als solches, denn die wirkt schließlich. Putinputinputin! Ganz unabhängig von langfristiger Wirkung und Kriterien wie Schlüssigkeit, Wahrheit und Plausibilität wird auch gern alles genommen, was den eigenen Standpunkt und seine Anhänger bestätigt. Schaalke!

Ich werde aber nicht müde zu lesen, was geschrieben steht, zu sehen, was ist und das nach reproduzierbaren Regeln miteinander zu verbinden. Das tut oft ziemlich weh. Bei Reizthemen durchzudringen mit jeglicher Differenzierung oder Korrektur im Dienste der Wirklichkeit, eine Sisyphusarbeit. Wohlan!

Zum Beispiel Feminismus. Aus sehr unterschiedlichen Gründen sind sie schon auf der Palme, wenn man es nur sagt: "Feminismus"! Feuer! Schnellschnell! Volle Deckung! Ich persönlich verwehre mich gegen jede Form von Sexismus, weswegen mir auch das, was sich heute als sektenartige Empöreria und Sprachpolizei Aufmerksamkeit verschafft, zuwider ist. So wie der solchem Sexismus assoziierte Rassismus, bei dem der weiße Mann böse ist, weil er weiß ist. Dafür muss mir niemand 'Argumente' liefern. Ich lehne das ab. Punkt.

Böser Sexist

Ein paar Beispiele, wie man damit umgehen kann oder nicht: Da ist etwa die propagandistische Wiederholung des Vorwurfs von "Sexismus" gegen Leute, deren Meinung man nicht mag. Prominenter Fall: James Damore. Er hat in seinem berüchtigten Memo wissenschaftliche Studien zitiert, die zu dem Schluss kommen, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind.

Diese Unterschiede hat er benannt, ohne sie zu bewerten und hat Möglichkeiten aufgezeigt, wie man diese Unterschiede verringern oder mit ihnen umgehen kann. Damore argumentiert strikt wissenschaftlich und lässt erkennen, dass er weiß, was eine statistische Verteilung ist. Was er sagt, hat Hand und Fuß, ist belegt und reproduzierbar. Man kann mit derselben Wissenschaftlichkeit dagegen halten, wenn es widersprechende Erkenntnisse gibt. Ist das Sexismus? Ist es 'Ableismus', wenn man keine Rücksicht auf die Argumente von Idioten nimmt?

Männerhasserweib

Ein Beispiel, wie man genauso schnell beleidigt sein kann wie diejenigen, denen man das implizit vorwirft, hat Kollege Epikur vorgelegt. Der wirft Margarete Stokowski vor: "In ihren Artikeln trieft es regelrecht vor Männerhass. Schuld an allem Übel auf der Welt sind -wie könnte es anders sein- Männer." Dann folgen drei Zitate.

Nun, wäre es nicht passend gewesen, ihr den Hass und die Beschuldigung wenigstens ansatzweise nachzuweisen? Soll das Hass sein, wenn wer eine andere Meinung hat und die (obendrein dezent) polemisch äußert? Ich halte Stokowski für eine der wenigen Autoren, die man noch lesen kann beim 'Spiegel', womöglich für die einzige. Sie ist bissig, sie hat Meinung, sie ist absolut nicht beleidigend und sie kann schreiben. Wer ihre Polemik als "Hass" etikettiert, sollte sich sich im Keller verschanzen und sich vor Wattebäuschen hüten.

Dasselbe in schwarz

Wo Substanz ist, Verständnis und Geschichtsbewusstsein, wird es regelmäßig kompliziert. Wie Rassismus, Chauvinismus und Ausbeutung zusammenhängen, erklärt nachgerade schön in seinem Tiefsinn Achille Mbembe (ein alter schwarzer Mann, ist der jetzt eigentlich gut oder schlecht?). Zitat:

"Die Eigenschaft, ein Mensch zu sein, wurde nicht allen menschlichen Individuen zugesprochen, sondern nur einer weißen Person, genauer: dem weißen Mann, nicht etwa Frauen. Der weiße Mann galt als herausragend. Alle anderen waren anders, sie mochten menschliche Wesen sein, aber sie waren nicht wie wir, zwischen ihnen und uns existieren Grenzen."

Das ist exakt das, wogegen sich vorgeblich der o.g. neue Sexismus und Rassismus wenden. Mbembe zeigt hier aber ganz andere Wege und Denkmuster auf, wie man dem begegnen kann. Ausdrückliche Leseempfehlung.