fr

Quelle: Pixabay

Meine früheste Erinnerung an Weihnachten ist die geschlossene Wohnzimmertür. Angeblich treibe sich dahinter ein „Christkind“ herum, hieß es. Ich wollte aber da aufs Sofa und hatte noch nie etwas von einem „Christkind“ gehört. Stunden dauerte das, während eine genervte Mutter in der Küchenzeile Lebensmittel stapelte. Später wurde die Geschichte von diesem Kind, das ich übrigens nie zu sehen bekam, fröhlich zur Psychose ausgewalzt. Das muss diese 'Wiege des Abendlands' sein.

Dieses „Christkind“ also, das unser Wohnzimmer umgestaltet und bunte Kartons hinterlassen hatte, um unsichtbar zu verschwinden, wurde gelegentlich durch einen Weihnachtsmann abgelöst, der irgendwie dem Nikolaus nicht unähnlich war, welcher aber wiederum eigentlich ein toter Bischof war, der auf demselben Pferd durchs Dorf ritt wie St. Martin – noch so ein Bischof, eigentlich aber ein Ritter mit Schwert und Helm.

"Weihnachtsmann" kam durch den Kamin, womit er in unserem zu dieser Jahreszeit – es gab ja noch Winter damals – mit Anthrazit beheizten glühenden Ofen landen musste. Derweil warteten irgendwo über dem Haus Rentiere als Schlittenschlepper; so eine Art Hirsche, von denen ich auch noch nie etwas gehört hatte. Aber dich in die Klapse schicken, wenn du realen außerirdischen Lebensformen begegnest!

Weihlandsistkindmann

Als die Wohnzimmertür offen war, strömte die Großfamilie hinein und es ereignete sich, was sich künftig jedes Jahr ereignen würde: Die bunten Päckchen wurden irgendwem von irgendwem zugeworfen, der sie aufriss, während alle aneinander vorbei vor sich hin brüllten. Im Hintergrund spielte eine Schallplatte „Stille Nacht, heilige Nacht“. Alle waren einander sehr dankbar für die schönen „Geschenke“, die aber eigentlich das Christkind gebracht hatte. Am nächsten Tag waren sie nicht mehr so dankbar und schimpften über doofe Geschenke von doofen Leuten.

Ich habe diese Veranstaltung später einige Jahre sehr erfolgreich gemieden, dann kamen meine Kinder. Alle sind immer der Meinung, „für die Kinder“ müsse man das machen, dummerweise haben diese wiederum schnell erkannt, dass sie alles Mögliche abstauben können bei der Veranstaltung und daher keine Widerrede zuließen bezüglich der Notwendigkeit einer ordnungsgemäßen Durchführung der Festivität. Auch wenn ich in den Jahren dazwischen weitere Zweifel entwickelt hatte (warum heißt es etwa „Fest“, wenn im Dorf endlich mal was los ist?), wurde mir klar, dass man sich gegen Frau und Kinder als Einzelpartei jeweils erfolgreich wehren konnte, aber niemals gegen beide.

Stille! Nacht!

Immerhin liefen keine Schallplatten mehr, auch nicht die zur Adoleszenz gern aufgelegten Werke „Punk‘s Not Dead“ oder „The Great Rock‘n Roll Swindle“. Es war sogar ruhig. Man sprach einzeln. Den Rest konnte man auch aushalten, denn inzwischen stand ausreichend Alkohol zur Verfügung. In einer Jahreszeit, in der die zwei Stunden ‚Sonnenlicht‘ durch eine Anthrazitfärbung des schwarzen Deckels erfreuen, feiert man still auch das Heldentum der Polarbewohner in deren ureigenster Domäne, dem Verzaubern von Ethanol in Fett. Und wenn man dabei ist, stopft man den Rest der Leber halt mit anderem Ekelszeugs.

Derweil feiern die Psychos da draußen einen Heiland aka Christkind und dessen angebliche Geburt, weil sie doof sind. Überhaupt ist es die Zeit der Honks. Wo bleibt eigentlich das große Epos über Weihnachtszombies, die, nachdem sie genüsslich das Fett aus der Fritteuse geleckt und den Fonduetopf geext haben, röchelnd auf die Schwarten der Genossen losgehen und sich von dort aus zur Leber durchfressen? Die wirklich gebildeten wissen: Weihnachten ist das Lichterfest und damit das Fest des Prometheus, der den Menschen das Feuer brachte. Ihr wisst, wie die Story geendet ist. Zufall?!