bn

Im Disput über einen 'Panorama'-Beitrag vom Oktober zu kurdischen Organisationen erklärt die Redaktion kurzerhand alle, die sich auf Öcalan beziehen, für "PKK" und diese - trotz erheblicher programmatischer Veränderungen - für "marxistisch", so dass der Zuschauer weiß: Hier sind linke Terroristen am Werk. Im noch immer felsenfest antikommunistischen deutschen Narrativ werden die Kurden, die im Irak, der Türkei und Syrien um ihr Überleben kämpfen, auf 'böse' gelabelt. Verheerend sind die Argumente der Redaktion, die keine Untiefen scheuen und so etwas hervorbringen:

"Alle wissen: es ist die PKK [...]. Diese Formulierung ist dann gestattet, wenn Belege für einen Sachverhalt so überwältigend und ubiquitär sind, dass man den Sachverhalt als Gegenstand einer breiten öffentlichen Übereinstimmung, eines Konsenses, des sogenannten "Weltwissens", betrachten kann. "Konsens" und "Weltwissen" bedeuten nicht, dass die Zustimmung 100 Prozent der Subjekte betragen muss. Es geht um die Zustimmung der überwältigenden Mehrheit.", vom 'lowerclassmag' zusammengefasst:
Es muss stimmen, weil ein Großteil der Menschen denkt, dass es stimmt.“

Weiß doch jeder

Von diesem bizarren Glaubensbekenntnis ("Weltwissen") ist es nur mehr ein winziger Schritt zum bedingungslosen Nachplappern dessen, was die Bezugsgruppe für wahr und richtig hält. Die Kapitulation jeder Kritik, für wahr zu erklären ("öffentliche Übereinstimmung"), was eine Mehrheit angeblich denkt, ist der Untergang der Aufklärung. Da die angebliche Mehrheit aber jeder seriösen Überprüfung entbehrt, wird hier konsequent erklärt: Wahr ist das, von dem wir annehmen, dass es wahr ist, weil das "alle so sagen." - die Definition einer Filterblase ohne Korrektiv. "Theorie-Diskussionen müssen andere führen", sagt die Redaktion dazu. Klar, wenn man nur verkündet, muss man nicht selbst denken. Das ist es, was kritischen Journalismus® heute ausmacht.

Der Burschenschaftler und gut vernetzte Atlantiker Claus Kleber hat derweil ein Büchlein verübt, in dem er uns erklärt, warum Gott groß ist und seine Stellvertreter auf Erden ("von Berufs wegen faktenorientierte Wesen") uns von der Weltweisheit künden. Tausende mies bezahlter Schreibarbeiter, die am Hungertuch nagend Auftragsartikelchen zusammen hecheln und Agenturmeldungen variieren, werden einmal mehr pauschal für kritisch®, hier "faktenorientiert" erklärt, weil sie eben von denen bezahlt werden, die solche 'Fakten' verkaufen. Die Abhängigkeit von diesem Geschäft wird hier ausdrücklich mit dem Besitz der Wahrheit identifiziert. Der verlinkte Artikel antwortet der Kleberschen Anmaßung angemessen.

Es ist Propaganda, und zwar auf einem Niveau, das sie inzwischen sehr durchschaubar macht. Der Akt, in dem die unterschiedlichen kurdischen Organisationen allesamt mit der PKK identifiziert und für "marxistisch" erklärt werden, ist ja noch regulär komplex im Vergleich zum haarsträubend simpel gestrickten Feindjournalismus in Bezug auf Russland - das größte Land der Erde mit der zweitgrößten Militärmacht, das regelmäßig "Putin" genannt wird. Wie kritisch® berichten sie da? Wer erwähnt je den Einfluss der CIA auf die Wahl Jelzins, der seinerseits Putin hervorbrachte? Wer erwähnt je die Geschichte der NATO-Osterweiterung? Das gehört offenbar zur dunklen Seite des Weltwissens®. Das muss der Zuschauer nicht wissen.