ss

Die offizielle Staatsdoktrin, so etwas wie "uneingeschränkte Solidarität mit Israel", muss man wohl zur Kenntnis nehmen und insbesondere unter geostrategischen Gesichtspunkten berücksichtigen. Da ist Deutschland schlicht Teil der NATO. Für Juden, zumal für Opfer des Holocaust, und erst recht für nichtjüdische Opfer des Massenmordes der Nazis, hatte dieser Staat noch nie etwas übrig. Warum auch? Es sind schließlich die Täter und deren Erben, die den Staat und seine Organe gegründet haben. Hier tun sich wiederum die Nazirichter und deren Nachfolger besonders hervor.

Ein noch recht aktuelles Beispiel sind die Renten für Zwangsarbeiter, eine Frage, in der sich die Mentalität des deutschen Richtertums wie eh und je präsentiert und ihren Nazi-Ahnen alle Ehre gemacht hat. Jahrzehnte lang hat das deutsche Rechtssystem Naziopfer zunächst verfolgt (insb. den Verein der Verfolgten des Naziregimes, dessen Mitglieder als 'Kommunisten' von denselben Richtern eingeknastet wurden, die sie bereits kannten), dann wurde ihnen jede Form von Entschädigung verweigert. Als dann doch endlich ein Richter, letztlich per Petition, dafür gesorgt hat, dass Zwangsarbeiter entschädigt werden, wurde er selbst gemobbt und vor den Kadi gezogen - wegen angeblicher "Rufschädigung" der Kollegen. Alles wie gehabt.

Trauerspiel

Die offizielle 'Solidarität mit Israel' ist an Heuchelei nicht zu überbieten. Schauen wir uns also einmal die inoffizielle an, die vor allem aus rituellen Beiträgen zum örtlichen Konflikt mit den palästinensischen Nachbarn besteht sowie einigen anderen kultischen Handlungen sogenannter "Antideutscher". Zunächst zum Wort "Palästinenser", das diese Fraktion schon ablehnt, mit durchsichtigen Motiven. Ich bin Rheinländer; Niederrheiner, genauer gesagt. Darf ich? Nein? Weil wir keinen Staat gegründet haben? Weil wir von den Alliierten in eine Chimäre namens "Nordrhein-Westfalen" gesperrt wurden? Hat jemals sich wer als "Nordrheinwestfale" bezeichnet? Und was ist eigentlich mit Kurden? Ach ja, die dürfen ja, wegen Karl May.

Albern, das. Israel-Palästina also. Ein sehr vielschichtiger Konflikt. Wie ich nicht müde werde zu betonen, brauchen weder Israelis noch Palästinenser hier die Solidarität von zertifizierten Nazienkeln. Es gibt 192 Staaten und ein paar Regionen mehr, in denen Menschen leben, die da prima solidarisch sein können oder sonstwie eine laute Meinung haben. Nicht aber Deutsche. Du Deutscher? Du Fresse halten! Es gibt 7 Milliarden Leute, die sich dazu verhalten können, ohne die schon komplizierte Sache mit einer solchen Vergangenheit zu verseuchen. Egal, ob dir Palästinenserkinder mit gebrochenen Armen leidtun oder Menschen, deren Vorfahren vor dem Unfassbaren fliehen mussten und die jetzt von Bombenanschlägen bedroht werden.

Klappe, Spaten!

Das Niveau der Argumentationen ist obendrein erbärmlich; da ist das mit dem nicht existierenden Palästina schon regulär gut. Vollspaten aber, die Phosphorbomben auf deutsche Städte geil finden oder meinen, Amerikaner müssten Deutsche zivilisieren, braucht kein Mensch. Wie geschichtsblöd kann man eigentlich sein? Die Kollaboration von Nazis und Alliierten hat die BRD gegründet, und schon bald durften die Nazis das Innere wieder fein selber regeln. So zum Beispiel, dass noch 2016 jemand, der sich für die Entschädigung von Opfern einsetzt, verfolgt wird - in einem Staat, in dem die Witwe des grausamsten Richters der Geschichte bis zu ihrem Todesjahr eine Witwenrente bezog.

Auf der anderen Seite kommen die Solidarischen (mit den Palästinensern) erstens auch nicht auf die Idee, dass sie in ganz hässlicher Gesellschaft landen. Nicht bloß, dass die 'Kritik' an Israel eben von Deutschen eine Anmaßung ist, die sich gewaschen hat. Es ist auch nicht von der Hand zu weisen, dass die 'Opposition' durchsetzt ist von Islamisten und Mördern, denen es um alles geht, aber nicht um die betroffenen Menschen und deren Wohlergehen. Das Ende vom Lied sind zwei Fraktionen, die sich wie Schalke und Dortmund gegenüberstehen ohne zu erkennen, dass das hier kein verdammtes Fußballspiel ist.