it

Ich weiß gar nicht, ob ich das gefragt wurde, aber ich greife das dennoch einmal auf, weil es immer verargumentiert wird: alle möglichen Verhaltensweisen und -muster seien "genetisch bedingt". Das ist gemeinhin pure Mythologie. Zuletzt wurde dergleichen in Zusammenhang gebracht mit 'männlichem' Verhalten, Dominanz, Herrschergebaren. Begründung: Das sei ja schon immer so gewesen.

Dazu ein schlichter Widerspruch: Es ist überhaupt kein Anhaltspunkt dafür, dass etwas "genetisch bedingt" ist, wenn es in unterschiedlichen Gesellschaften vorkommt. Beispiel: Wenn jemand wütet, Gewalt ausübt, den Kampf sucht, aggressiv ist, dann atmet er schneller. Es ist also völlig richtig zu sagen, dass unter sehr unterschiedlichen sozialen Bedingungen und übrigens auch 'genetischen' Voraussetzungen schnelle Atmung mit Zorn und Gewalt in Verbindung steht. Ist Atmen deshalb die Ursache für Gewalt?

Das 'Genetik'-Argument zeugt von mangelnder Phantasie und übrigens zumeist Unkenntnis des Umfangs sozialer Bedingungen. Bleiben wir getrost bei männlicher Dominanz und treiben das durch ein paar Epochen: Es ist nicht bekannt, ob es matriarchalische Epochen gegeben hat, bekannt sind hingegen die patriarchalischen vor allem seit Einführung der Schrift. Es gibt seit der Antike einige Strategien, die Männer benutzt haben, um ihre soziale Stellung zu erhöhen, dazu gehört eine Art Bio-Mythos, der lange gepflegt wurde, nämlich die Theorie, Frauen brüteten den Nachwuchs der Männer bloß aus.

Absurde Geschichten

Die christliche Religion ist hier ein herausragendes Beispiel. Ein Gott, der sich selbst als menschlichen Sohn inkarniert, braucht dazu eine menschliche Frau, die auf den Spruch eines Engels hin den Gottmenschen ausbrütet. Diese völlig absurde Geschichte wirkt bis heute. Aber es gibt schon frühere Quellen, etwa Platons "Gastmahl", ein Roman mit einem Erzähler (Sokrates), der wiederum Reden zitiert. Eine dieser Reden hält eine Frau, Diotima, die ein Loblied auf die Liebe hält. Diese sei umso höher zu preisen, je mehr sie von ihrem leiblichen Ursprung abrückt. "Zeugen und Gebären im Schönen" sei schließlich die höchste Form der Liebe. Gleichzeitig gelingt es ihr freilich damit, noch die abgehobenste Abstraktion der Klugscheißer an ihre körperlichen Quellen zu erinnern.

Die gottväterliche Macht war für Jahrtausende das Vorbild der Gesellschaft, könnte man meinen. Tatsächlich ist es vor allem umgekehrt: Die Kultur, zu der auch die Herrschaftstechniken gehören, folgt vor allem der Ökonomie. Das heißt nicht, dass alles wirtschaftliche Gründe hat, sondern, dass es sich auszahlen muss. Die Erzählung muss zum Möglichen und Machbaren passen. Die Macht braucht eine Rechtfertigung, die zu den Möglichkeiten der Gesellschaft passt. Die Feudalherrschaft funktionierte, weil sie die lebensnotwendigen Arbeiten organisieren konnte. Dazu gehörte auch die Kriegsführung, die zur gegebener Zeit eine Sache der Männer war. Sie waren nicht nur stärker (eine entscheidende Größe), sondern Frauen mussten als Mütter auch schlicht geschützt werden. Na und dann war da eben noch dieser Jesus.

Völlig einäugig wäre es aber, die Politik zwischen den Stämmen und Völkern auf Krieg zu reduzieren. Viel erfolgreicher war die Alternative sich zu verbünden, nämlich durch Heirat. Dabei wurden übrigens nicht nur Frauen zwangsverheiratet. Die Männer wurden ebenso wenig gefragt, ob sie nicht vielleicht eine andere liebten. Soll man jetzt aber sagen, dass Heirat oder Zwangsheirat genetisch bedingt sind, weil sie in vielen Epochen und Kulturen vorkommt? Kultur ist immer komplex: Arbeitsbedingungen, technische Entwicklung, Militär, Religion - das Ganze muss stabil sein. In den gut überlieferten Epochen hatten Männer dabei meist eine politisch bestimmende Position, es gab aber zu allen Zeiten auch Ausnahmefälle.

Zeiten ändern sich

Was heißt das für heute? Erstens ist das Gen-Argument so etwas wie 'Schicksal'. Es ginge in die Richtung: "Man kann ja doch nichts ändern". Zweitens und vor allem widerspricht es fundamental den heutigen(!) Möglichkeiten. Ein Patriarchat ist völlig überflüssig geworden und daher auch gewaltig auf dem Rückmarsch. Man muss sich nur anschauen, wie in den hoch entwickelten Ökonomien die Menschen vom patriarchalischen Glauben abfallen, wie sich tatsächlich die Rechte der Frauen in jedem Jahrzehnt weiter verbessert haben und wie erfolgreich die jüngeren Ideologien politisch sind. Dass die Jahrtausende alten Gewohnheiten sich so schnell nicht ablegen lassen, nimmt nicht wunder. Es gibt ja auch immer noch überall Religionen.

Diese Reaktion führt global und in vielen gesellschaftlichen Gruppen dazu, dass es noch reichlich Reste einer überkommenen Gesellschaftsform gibt, aber diese sind in Auflösung begriffen. Was Not tut, ist wie gesagt eine universelle Solidarität, die den Möglichkeiten der technischen Entwicklung entspräche. Der Kapitalismus hat dabei kein Problem mit Frauen, bestimmten Rassen oder Minderheiten. Er mag eben nur keine Solidarität. Daher sind ihm alle Ideologien hoch willkommen, die alte oder neue Konflikte schüren. Alles eine Sache von Ökonomie und Kultur, und die sind immerhin veränderbar.