dt

Ich habe bei einigen Gelegenheiten bereits gesagt, dass ich auch einer Art Chronist bin, was mir immer wieder deutlich wird, wenn es scheinbar nichts zu sagen gibt. Auch ist es in Zeiten dröhnender Propaganda keine Option, der ständigen Wiederholung von Lügen nichts entgegen zu setzen.

Dabei möchte ich einerseits gern die Contenance bewahren, andererseits kommt mir derart die Galle hoch, dass ich nicht den Eindruck erwecken möchte, das alles ließe mich kalt. Daher wähle ich den Begriff "angepisst" für meine Befindlichkeit, schon angesichts der dreisten Lüge, Julian Assange habe Trump gelobt und gesagt, Wikileaks würde keine Leaks aus Russland veröffentlichen, weil dort die Debatte so offen und umkämpft sei.

Tatsächlich hatte er gesagt, Trump habe im Gegensatz zu Clinton noch kein Netzwerk in den politischen Strukturen und von daher könne es eine Veränderung geben - "zum Besseren oder zum Schlechteren". Zu Russland sagte er, Wikileaks sein eine englischsprachige Plattform und müsse sich daher auf verbliebene offene Medien in Russland verlassen - weil das Wikileaks-Team Russisch schlicht nicht versteht.

Offene Lügen

Das Schlimme daran ist, dass Ben Jacobs im Guardian nicht nur gelogen hat und dass dutzende Medien dennoch von ihm abgeschrieben haben, sondern dass das Interview für jedermann nachlesbar ist. Noch Wochen später wurde dieser Stuss aber auch von deutschen Medien wiederholt. Ebenso verhält es sich mit dem Nachplappern von Unsinn, der von bezahlten Lügnern aus den Geheimdiensten kolportiert wird, insbesondere im Hinblick auf Russland.

Auch hier wieder Gegenteiltag. Es ist durch den Stratfor-Chef George Friedman bekannt (und auch schlicht plausibel), dass die USA mit all ihrer Macht eine enge Kooperation von Deutschland und Russland verhindern müssen. Wenn aber aus den NATO-Seilschaften behauptet wird, Russland versuche mit geradezu magischer Macht einen Keil zwischen die USA und Deutschland zu treiben, dann wird das hier wieder und wieder durchgeorgelt.

Sprechende Eselsmützen

Die konservative NZZ hat einen genaueren Blick auf die letzten Gerüchte aus diesem Sumpf geworfen und etwas Hintergründiges dazu geliefert. Die Beteiligten an der Produktion falscher seriöser® Nachrichten verfolgen Interessen. An Wahrheit sind sie nur so weit interessiert, wie sie ihnen nützt. Für die Strategie bleibt es zwar sinnvoll, die ausgesuchten 'Informationen' abzusichern, um nicht nur als Clown dazustehen, aber die Kette von zweifelhaften Quellen bis in die Lautsprecher der Massenmedien lässt kaum mehr etwas anderes durch als die Propaganda einer völlig verkrusteten 'transatlantischen' Gemeinschaft.

Sogar Mathias Bröckers muss dazu nicht mehr seine gern haarsträubenden Mixturen aus Fakten und Halluzinationen ausrollen; er lässt vielmehr Humor erkennen in einem zutreffenden Kommentar zu diesem Spiel, das eine amüsante Seifenoper wäre, ginge es nicht um Menschenleben und womöglich das Schicksal der Menschheit. Vielleicht müssen wir die Konsequenz ziehen aus der Unmöglichkeit, über solche 'Politik' noch vernünftig zu debattieren und die Protagonisten als die Witzfiguren behandeln, die sie sind. Dann wählen wir den besten Clown und lachen uns tot.