xx

In einem Vortrag auf dem 33C3 (hier eine Zusammenfassung) werden die Kollateralschäden des Drohnenkrieges dargelegt, und zwar nicht nur die, dass ständig mehr Unbeteiligte getroffen werden, sondern die Auswirkungen auf Kriegsführung generell. Das betrifft ebenso die politische Ebene, sprich: Propaganda, wie die militärische.

Politisch, das bringt der Vortrag auf den Punkt, müssen Meuchelmord und Serienmord sprachlich verschleiert werden. Ich möchte an dieser Stelle nicht näher auf Framing und Zwiesprech eingehen, aber mir selbst fiel eben beim Verfassen des Artikels auf, dass ich beinahe von "unschuldigen" Opfern gesprochen hätte, den ermordeten "Kollateralschäden" - als seien die "Ziele" der Morde schuldig. Im Sinne eines Rechtsstaats ist nicht nur niemand schuldig, der kein ordentliches Gerichtsverfahren hatte, in dem er sich hätte verteidigen können. Es wird hier auch noch eine Todesstrafe in Abwesenheit verhängt über alle, die sich in dessen Nähe aufhalten. Diese Barbarei heißt so, weil sie in vorzivilisatorische Zustände zurückfällt.

Ein bisschen Krieg

Militärisch sind solche Programme desaströs, weil sie die Schwelle des Krieges so weit herabsetzen, dass der zu einer Frage der Laune des 'Commander in Chief' wird - oder wer auch immer den Daumen senken darf. Entsprechend wird hier auch entweder gar nicht von Krieg gesprochen oder dieser abstrahiert ("Krieg gegen den Terror"). Es gibt demnach gar keinen Gegner, sondern nur mehr 'etwas', das bekämpft wird. Dieses Etwas entspricht auf jeder Ebene dem 'Bösen' selbst wie die mittelalterliche Vorstellung vom Teufel. Der Unterschied, auch hier ein Rückfall in die Barbarei, ist dass selbst die Besessenen, Ketzer und Hexen des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit ein Gerichtsverfahren durchliefen. Die Gegenaufklärung verzichtet darauf.

Da der Drohnenkrieg sich also der aufklärerischen Errungenschaft eines modernen Rechtssystems entledigt, kann hier sprichwörtlich jeder machen, was er will. Es sind ja nur 'Maßnahmen', die daheim als militärisch verbrämt werden, damit sie nicht dem Strafrecht unterliegen, das Verdächtige als Unschuldige bis zum Beweis des Gegenteils behandelt, und auf fremdem Territorium als eine Art Strafvollstreckung gelten. Es ist absehbar, dass dieses Vorgehen in Konflikte führt, die als kriegerisch betrachtet werden. Wo die Interessen von Atommächten davon betroffen sind, ist dieses Spiel geeignet, der Schöpfung die Krone vom Kopf zu blasen.

Besuchen Sie Europa ...

Ein politisches Korrektiv ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil. Ergänzt wird dieses Szenario durch eine schlicht infantile Haltung der Verantwortlichen in Europa, vor allem in Deutschland. Der Staat, dessen Exekutive in den vergangen Jahrzehnten für Dutzende Angriffsriege, willkürliche Morde, Folterung und den sehr gründlichen Abschied von einer aufgeklärten Rechtsauflassung verantwortlich ist, wird durchgängig als "Freund" apostrophiert. Dumm genug, dass ein Staat kein Freund sein kann und auch "Freundschaft" zwischen den Vertretern von Staaten bestenfalls irrelevant, wo nicht unmöglich ist, besteht in diesem kindlichen Konstrukt eines Verhältnisses die Unterwerfung des Grundschülers unter den Schulbully.

Wenn er befiehlt, marschieren wir. Seine Feinde sind unsere Feinde. Sein Urteil wird niemals in Zweifel gezogen. Was gestern noch galt, ist morgen hinfällig, wenn es ihm einfällt. Sein Kampf ist unser Kampf, sein Wohl ist unseres. Das ist kein Denken mehr, das ist blinder Gehorsam. Nun wird unser 'Freund' aktuell aber von innen angegriffen. Das Establishment, das bislang die Hierarchie angeführt hat, wurde ausgetrickst, und ein Unbefugter hat den Platz des 'Freundes' eingenommen. Da es bislang eben kein Denken gibt, kein Mittel der Kritik, mit dem sich die Beziehung zu den USA im Narrativ beschreiben ließe, herrscht Hilflosigkeit. Selbst das Feindbild Russland/Putin kommt damit ins Wanken.

Letzteres ist der einzige Lichtblick des Ganzen, denn die verbale Aufrüstung gegen die tödliche Atommacht hat bereits die Dimension einer konkreten Kriegsvorbereitung angenommen. Wenn man weiß, dass die transatlantischen Pläne im Kalten Krieg teils vorsahen, ganz Europa zu opfern, um den Sieg des Freien Westens® zu erringen, sollte man Angst haben. Fürwahr, wir leben in interessanten Zeiten.