tl

"Links", das war bis vor wenigen Jahrzehnten Konsens, war per definitionem progressiv, das heißt fortschrittlich. Dies hat sich radikal verändert, und in den 'westlichen Demokratien', vor allem in Deutschland, ist das 'linke' Establishment inzwischen reaktionär. Wenn Fefe etwa sagt: "Ich sehe da weit und breit niemanden, der beispielsweise für eine fundierte Kapitalismuskritik steht", spricht das Bände. Fefe ist kein Geisteswissenschaftler und kein politischer Publizist, aber jemand, der solche Fragen immer wieder streift und mit Interesse aufgreift, und der sagt so etwas. Für mich ist das ein weiterer Beleg dafür, dass es hier keine Linke gibt, denn eine Linke ohne Theorie ist nur ein Karnevalsverein.

Es muss sich allerdings jeder, der keine fundierte Kapitalismuskritik findet, vorwerfen lassen, dass er sich freiwillig unter die Knute des Common Sense begibt, der mit grandiosem Erfolg das Tabu über Marx installiert hat. Wir leben in einer Phase des weltweiten Kapitalismus', für die "Das Kapital" nachgerade das Drehbuch ist, aber nach wie vor gilt jeder, der nicht hinter dessen Einsichten zurückfallen(!) will, als Extremist.

Fortschritt ist Überwindung

Die angepassten Mitschwimmer, denen es im Leben nicht einfiele, das System als solches infrage zu stellen, und wenn es noch so brennt und ihnen überall um die Ohren fliegt, sind aber nicht 'links'. Sie sind Schönschwätzer ohne jede theoretische Qualifikation. Sie analysieren nicht, sie halten die greifbaren Erkenntnisse nicht aus und sie haben schon gar keine Idee einer Überwindung. Das aber genau bedeutet Fortschritt: Die Zustände überwinden, um sie zu verbessern, in dem Wissen, dass es nicht bleiben kann wie es ist.

Das unterschied einst Links und Rechts: Rechts war die Reaktion, die an den Verhältnissen, insbesondere an den Herrschaftsverhältnissen festhalten wollte; Links waren die Progressiven, die Veränderung wollten, auch und gerade die der Herrschaftsverhältnisse. Was haben wir da heute? Niemand im parlamentarischen Establishment traut sich, auch nur die Frage zu stellen, ob das System, in dem wir leben, grundfalsch ist. Niemand wagt eine Vorstellung davon zu formulieren, wie es anders gehen könnte, und schon gar niemand fordert eine durchgreifende Veränderung der Herrschaftsverhältnisse.

Schon in der Eigentumsfrage ist das gesamte politische Spektrum auf eine wirtschaftsliberal-konservative Haltung festgelegt. Die Produktionsbedingungen, der Landbesitz, die politische Stellvertretung, die wirtschaftliche Ausrichtung, der Repressionsapparat, die Außen- und Militärpolitik lassen keine Veränderung des Status Quo zu. Wer davon abweicht, ist Extremist, Fundamentalist, Radikaler, raus. Diese Haltung, und das ist das Kreuz auf dem Grab der Linken, wird nicht nur vertreten, sie ist Dogma und wird dem entsprechend religiös verwaltet:

Das ist keine Linke

Es wird keine Theorie besprochen, gelehrt, entwickelt oder gar in Praxis überführt, die vom wabernden Konsens abweicht - weil sie nicht dem entspricht, was als "Realpolitik" die Welt umzäunt. Akademisch ist die Philosophie schon lange nicht mehr politisch und die Politologie keine Wissenschaft. Selbst in den Blogs wird zugesehen, dass wer ausschert, exkommuniziert wird. Ich erinnere nur an diesen Schwachsinn hier, der jede Auseinandersetzung verweigert mit dem Hinweis darauf, dass Abweichler eben Fundamentalisten seien.

Die tragische Verwechslung pietistischer Inquisitoren aus der Gender- Anti- und Watchblogtrolleria mit einer 'Linken' ist der Deckel auf dem Ganzen. Leute, die ihre Dogmen blind und geifernd verfolgen und sie mit allen Mitteln amtlicher Repression durchsetzen wollen, was ist an denen 'links'? Wessen Leben verbessern sie damit? Wie stehen sie zu den Verhältnissen in Arbeit, Produktion und Versorgung?

Wo ist ihr Konzept für eine andere Gesellschaft? Wie beziehen sie sich auf aktuelle Entwicklungen und historische Erfahrung? Wie bestimmen sie jeweils die Grenzen dessen, was sie für möglich oder unmöglich halten? Wie gleichen sie Erfahrung damit ab? Kurzum: Wo ist die verdammte Theorie? Aha. Und noch einmal, zum mitlesen: Ohne Theorie keine Linke. Wer nur im Rahmen des Gegebenen surft, ist konservativ. Wer diesen Rahmen verteidigt, ist reaktionär. Beides ist rechts.