fuboSchon im Mai letzten Jahres hieß es: "Facebook-Mitglieder müssen künftig noch seltener das soziale Netzwerk verlassen.". Dieses Ziel, das schon durch die alberne Warnung beim 'Verlassen' von Facebook verfolgt wird, ist nicht das letzte. Künftig sollen User Facebook gar nicht mehr verlassen. Das Angebot "Mobile Publishing" holt im aktuellen Schritt Inhalte von Verlagen direkt zu Facebook, und zwar aller Verlage, die sich darauf einlassen.

Während das Google-Internet sich zum Feind der Verlage entwickelt hat, die dort keinen ausreichenden Profit erzeugen, lockt Facebook mit Gewinnbeteiligungen und der Möglichkeit, sich innerhalb des Angebots selbst zu vermarkten. Wie man hört, ist das aber erst der Anfang. Ein kürzlich freigesetzter Entwickler von FB berichtet, dass man dort nur noch über einen überschaubaren Zeitraum Teil des Internets sein will. Man sei groß genug, auf veraltete Techniken wie Hyperlinks zu verzichten.

Am Scheideweg

In einem vertraulichen Bericht heißt es, Inhalte würden dann in einem eigenen Protokoll (die Rede ist von einem ctp-"content transfer protocol") ausschließlich über die eigenen Server verteilt. Die Nutzer greifen so direkt auf die internen Datenbanken zu, die ihrerseits auf die genutzten Medien und Formate optimiert werden. Auf diese Weise werden Inhalte schneller ausgeliefert, schneller abgelegt und vor allem besser katalogisiert. Dem Anbieter stehen die Inhalte sofort wohl sortiert zur Verfügung, der Nutzer erfreut sich weiterhin kostenloser Angebote in optimaler Qualität.

Eine Anbindung externer Inhalte, Links auf Inhalte im Internet oder ein Zugang aus dem Netz sind dann nicht mehr möglich. Zunächst werden handelsübliche Browser das neue Design noch abbilden können. Dazu liefert der Konzern im nächsten Schritt ein eigenes Plug-in aus, danach wird es eine völlig neue Software geben. Abgeschlossen sei dieser Prozess, wenn das Soziale Netzwerk auf eigener lizenzierter Hardware installiert wird. Bis dahin werden sich die User bereits entschieden haben, was ihnen mehr wert ist: das neue All-in-One-Netzwerk oder "das alte chaotische Internet".