Wer diszipliniert eigentlich die Sklaven? Sind das nur die 62 Ausgewachsenen, die dreieinhalb Milliarden Menschen unter der Knute halten? Oder vielleicht doch die 20% Mittelschicht, die dafür sorgen, dass das Radfahren immer fein geschmiert abläuft?

Jene Klientel, die sich für "selbst verdient" hält und mit Verachtung auf denjenigen herumtrampelt, die unter ihnen stehen, ist der Kitt des Systems. Hier sitzen die Kreativen, die ihre Lügen so lange raffinieren, bis sie selbst daran glauben: Leistung, Wohlstand, Chancengerechtigkeit - und selbstverständlich die Schuld der Verlierer an ihrem Versagen vulgo "Eigenverantwortung". Sie besorgen die albernen Kulissen für ein absurdes Theater, dem das Publikum längst in Scharen davonläuft.

Theater des Wachstums

Um das auszugleichen, werden überall neue Filialen desselben Theaters eröffnet. Überall läuft dasselbe Stück, wofür die Betreiber sich feiern ob des riesigen Erfolges. Wachstum! Immer mehr Theater! Die kritischen Kritiker aus der sozialdemokratischen Loge, die sich hart aus dem Parkett nach oben gearbeitet haben, applaudieren frenetisch nach jeder Vorstellung.

Am Theater haben sie nichts auszusetzen, und auch das Stück muss gespielt werden, so sagen sie, aber es wäre besser, man inszenierte es so, dass sich auch Publikum einfände. Man müsste doch nur ein wenig mehr hier und etwas weniger da, schon wäre es perfekt.

Dass die Bühne brennt zum Beispiel, das sei so eine Folge lascher Inszenierung, da könne man etwas machen. Noch kürzlich war es nur die Garderobe, da habe man ja schon gewarnt. Als der Vorhang Feuer fing, sei man sogar aufgestanden und habe laut protestiert. Aber im Großen und Ganzen gebe es keine Alternative zu diesem Stück. Das weiß er besser als alle anderen, der Sozialdemokrat: Keines war je so erfolgreich, und es abzusetzen, berge ungeahnte Gefahren. Die ganze Kultur würde zerstört werden. Das kann doch niemand wollen!