cs

Original: Seedfeeder, CC-Lizenz

Ich war irre. Sie hatte mir fast alles gezeigt und am Ende die kalte Schulter. Alles in mir pochte, der Schlaganfall hätte mich längst ausschalten müssen, das Blut würde jeden Augenblick in Fontänen aus meinen Schläfen spritzen. Dieser Druck! Ich war hart wie Bongossiholz. Ich wollte nur noch in sie hinein, mit der Ramme durch die Tür, sie aufspießen, pfählen auf der Mordwaffe, die sie selbst geschmiedet hatte, aber sie hatte mich hinaus komplimentiert. Tür zu. Adieu, kleiner Mann, du heute nicht!

Es gibt da so einen Trend gegen den Gender-Mainstream, der nicht merkt, dass er ein Nischendasein führt, dass die Mitglieder der Sekte in ihren Twitter-Kirchen und Facebook-Gebetsmühlen so relevant sind wie Jehovas Zeugen im Sperrbezirk. Heute begegneten mir zwei Artikel, die unbedingt hinweg gegendert gehören, dachte ich so bei mir. Der andere alte Sack und seine primitive Weltsicht hier und die unfassbar erniedrigende Darstellung bei der Wikipedia. Pfui, pfui und dreimal pfui!

So gefährdet der alte weiße Mann Tugend und Jugend. Wir werden verderbt und verlassen Gottes Weg. Für die Protestanten bedeutet das Ungnade, die in Armut mündet, für die Katholiken Hölle oder wenigstens rundenweise Fegefeuer, für die Kirche des Heiligen Genderama ist das Armageddon gekommen.

Das letzte Gefecht

Der neue Biedermeier mag es wieder tugendhaft; pünktlich, fleißig, diszipliniert, und weil das nicht genügt, muss die Sittenpolizei noch einen draufsetzen das noch steigern, indem sie alles Sexuelle in einen moralischen Setzkasten sperrt. Dabei werden angebliche oder tatsächliche 'Orientierungen' zu Wertmarken. Was das Bürgertum einst als pervers stigmatisierte, hat automatisch einen hohen Rang. Dieser bemisst sich nach dem potentiellen Opferstatus unter der Täterschaft des weißen Mannes.

Wie das genau geht, wissen die Genderisten auch nicht, weswegen sie sich jeder kommunizierenden Sprache entledigt haben. Derart sind sie imstande, ihre Mantren zu beten ohne jemals Sinn, Bedeutung oder ähnlich Gottloses in die Welt zu setzen. Sexuelle 'Orientierungen' sind schon die Abstraktion von dem, was die Askese eben verbietet: Sex; ficken, schnackseln, vögeln, halt das lustvolle Treiben bei vollem Körpereinsatz. Der heterosexuelle Mann definiert sich durch seine Absicht, eine Frau zu penetrieren. Schuldig! Woher kennen wir das bloß?

Die zehn Gebote des Christentums beinhalten drei, die sich auf die Religion selbst beziehen und eines, das dieses Weltverhältnis quasi verlängert, nämlich das, Vater und Mutter zu ehren. Von den übrigen sechs sind zwei auf Eigentum bezogen und zwei auf das Verhältnis Mann-Frau. Es ist verboten zu stehlen oder des Nächsten Haus auch nur zu begehren. Es ist verboten zu ehebrechen oder des Nächsten Weib zu begehren. Letzteres ist die Sünde, auf die kein Bewusstsein einen Einfluss hat, das originäre Gedankenverbrechen.

Du sollst nicht

Es ist das Manifest der Herrschaft des 'Weißen Mannes', das die Frau zunächst zum Objekt macht und dann den Mann auf die Knie zwingt, weil er mit dem spontanen Blick auf den heißen Arsch des 'nächsten' Objektes nicht schnell genug die Phantasie abgeschaltet bekommt. In der Nachbarschaft von Diebstahl und Mord ist dies eine Sünde unter gleichen. Schuldig!

Davon hatte sich eine Generation für einen Wimpernschlag befreit, die einzige Leistung der "68er", die ihre Protagonisten nicht selbst in den Staub ihrer ideologischen Umschulung getreten haben. Es begab sich gar so, dass der alles zersetzende Kapitalismus zwar auch den Sex der Verwertung zuführt, dabei aber das Gedankenverbrechen endgültig befreit hat. Niemand entkommt der Macht des Porno, gepriesen sei der Herr!

Jetzt machen sich also verschrobene kleine Tugendsekten auf den Weg und versuchen erneut, den Menschen ihre Körper und ihre Lust zu nehmen, die Welt einzuteilen in Männlich, Weiblich, Weiß, Schwarz, anders, Homo und Hetero, Sodom und Gomorrha. Es sei keine Lust unschuldig und die der Mehrheit schuldiger als die der Minderheit. Es sei das Opfer gut und der Lüstling böse. Das also ist die Strategie, um die Herrschaft des weißen Mannes zu durchbrechen. Es werde Prüderie mit Prüderie und Rassismus mit Rassismus vergolten!

Ich gestehe. Ich bin ein reaktionärer alter weißer Mann.