ss

Ich hatte ohnehin schon den Gedanken gefasst, mich zu der widerwärtigen Missgunst zu äußern, die mir nicht eben untypisch erscheint für den Michel, jenen sadomasochistischen Volkskörper, aus dem es stetig hervor furzt, anderen solle es gefälligst nicht besser gehen als ihm selbst. Dann las ich das hier, wie zur Bestätigung.

Es begegnet mir ständig, und obwohl ich wahrlich andere Sorgen habe, vor denen solcher Quark in subatomarer Irrelevanz versinkt, muss ich es regelmäßig in die gammeligen Rachen zurück stopfen, denen es entfährt. Sobald der Michel von wem hört, der mehr hat als er selbst, ruft er nach Korrektur, nach dem Weniger für alle anderen, denen er noch das trockene Brot neidet, weil seines angeblich noch trockener ist. Er fühlt sich übervorteilt, und anstatt eine Welt zu fordern und zu fördern, in der man nicht ausgebeutet und weggeworfen wird, will er immer schlimmere Ausbeutung, damit er seine eigene für den Moment erträgt.

Sadomaso

Die schlichte Lösung, es könnte mehr und genug für alle geben, dass man sich zusammentun könnte und sich holen, was einem genommen wird, käme ihm niemals in den Sinn. Er ist seit Jahrhunderten darauf gedrillt, dass das blasphemisch wäre, ein Verrat am Vaterland, todsündige Anmaßung, Sozialismus, Kommunismus, Teufelswerk, Sodom, Gomorrha und Verderben.

Stellt euch vor, da kriegen welche zweitausend Euro im Monat und wollen noch mehr! Das nehmen die mir weg. Das ist alles Geld, das mir zustünde und das ich nicht kriege, weil die es haben. Hier vermischt sich die tumbe Unterwürfigkeit des geborenen Untertanen mit der eingetrichterten Ellbogenmentalität, die er als "Freiheit" kennt und einem Geldfetisch der blödesten Ausprägung. Der Michel denkt das wirklich so: Es gibt eine bestimmte Menge Geld, mit der kann man alle die Dinge kaufen, für die das Geld da ist, und das wird eben verteilt - immer ungerecht, weil eben dauernd wer kommt und einem von der eigenen Portion was wegnimmt.

Dieser monetäre Fressneid erzeugt die bizarrsten Wahnbilder, am Ende muss der Irrsinn dann meist so organisiert werden, dass man die unwerte Konkurrenz am Trog ausmerzt. Da kommen noch mehr, die haben gar nichts verdient und wollen auch noch unser Geld! Was können die schon hier wollen außer unser Geld? Zigeuner von links und Afrikaner von unten, unter denen natürlich massenhaft Kriminelle und Terroristen. Was wir mit unserem Fleiß gesammelt haben, wollen die uns einfach wegnehmen!!11!

Eat this

Halt die Fresse, Michel, und geh' sterben! Dein Neid, deine Blödheit, deine Eiseskälte und die dumpfe Wut auf alles, was du nicht kapierst, mit der du eifrig geifernd an dem Ast sägst, auf dem du sitzt, reißt nicht dich allein in den Abgrund. Das ist das Problem, sonst ginge ich dir gern zur Hand. Also halt' die Fresse und spring' einfach! Die Welt ist ungerecht - natürlich nur zu dir. Alle, die zu wenig haben, haben das verdient, außer dir. Alle in deinem Baum, die mehr haben als du, nehmen es dir weg. Nur die da ganz oben, die Gott dort haben will, die haben es verdient. So hat man es dir eingebläut, und so lebst du.

Geh' sterben, du Radfahrer, du Denunziant, du Bückling, Streikbrecher, Streber, Schleimer, du glücklicher Müllfresser, Mitläufer, Mobber, du Petze, du Claqeur, du Idiot! Geh' mir aus dem Weg, denn ich bin euch leid. Ich hab es satt. Wenn du Angst hast, die Armen nehmen dir was weg, dann bedien' dich einfach reichlich an ihrem Elend. Wenn du meinst, Flüchtlingen gehe es so gut, dann hau' endlich ab! Wenn du willst, dass es wem schlechter geht, dann sauf' doch Gift!
Fürs Erste aber: Halt' die verfickte Fresse!