engelfrank

Als jemand, der versucht, sich aus widersprüchlichen und teils absurden Informationen ein Bild von der Lage zu machen, wird man inzwischen regelmäßig zum "Verschwörungstheoretiker" erklärt. Ich habe in einigen Artikeln schon dazu Stellung genommen, wo der Unterschied liegt zwischen (pathologischen) Verschwörungstheorien und Theorien, welche spekulieren, wobei sie Verschwörungen nicht ausschließen. Wie sich zuletzt in hoher Schlagzahl bestätigte, sind solche Theorien bitter nötig, um der Wahrheit nahe zu kommen.

Ich habe mich gefragt, wie man das Gegenteil einer VT nennen könnte und schlage daher den Begriff aus der Überschrift vor. Hoftheoretiker und Verschwörungstheoretiker stehen sich gegenüber, zwischen ihnen die Welt und ungefähr in der Mitte die Vernunft. Der VTer lässt heillose Spekulationen und Phantasien in sein Weltbild einfließen und gleicht jeden Einwand dagegen so an, dass er passt. Der Hoftheoretiker verbietet sich jede Spekulation, jede von der offiziellen Erklärung abweichende eigene Idee. Er glaubt an und verteidigt das geltende Narrativ mit allen Mitteln und gleicht jeden Einwand dagegen so an, dass er passt.

Kann gar nicht

In einer Welt, in der die totale technische Überwachung nicht mehr geleugnet werden kann, strickt der Hoftheoretiker sich die Welt so zurecht, dass das gut und demokratisch ist. Für ihn ist Folter gut für die Menschenrechte und Krieg Frieden - wenn und wo die Herrschaft es ihm so erklärt. Dass andere Motive hinter der Aushöhlung des Rechtsstaats stehen könnten, erklärt er zur VT. Wenn alte VTen sich als schreckliche Wahrheiten entpuppen, ist das für ihn Imperfekt - abgeschlossene Vergangenheit. Er lässt sich dieselbe Lüge zum drölften Mal erzählen und glaubt sie, weil sie diesmal eben wahr ist.

Der Zug der Hoftheoretiker, wie wild mit dem Vorwurf "Verschwörungstheorie" um sich zu werfen, erscheint ihnen vermutlich genial, weil sie damit eben nicht die wirklichen Gestörten treffen, deren krude Ideen keiner Überprüfung standhalten, sondern die Vernunft selbst, deren Dynamik die Prüfung fordert und nach Wahrheitsfindung strebt. Damit verteidigen sie ausgerechnet die "Dienste" der 'Guten', einen verschworenen Haufen, der im Geheimen operiert, sich stets für etwas ausgibt, das er nicht ist, sich jeder Kontrolle entzieht, lügt, betrügt, foltert und mordet - was sich gar nicht mehr leugnen lässt.

Auf diese Weise werden vermeintlich die krudesten Geschichten gedeckt, wird die große Erzählung als wahr und wahrhaftig verkauft, wo sie die absurdesten Blüten treibt und die albernsten Märchen hervorbringt. So haben wir heute zum Beispiel zu glauben, dass eiskalte Profis aus der Moslemterrorszene eine Bluttat begangen haben, dann ihren Ausweis hinterlassen, um unverzüglich selbst zu sterben. Diese Mischung aus Schwachsinn und einem Muster, das bislang ein starker Hinweis auf die Beteiligung von Geheimdiensten war, darf keineswegs so genannt werden. Wenn die Herrschaft erklärt, ein Schachbrett zeige kein erkennbares Muster, dann ist das so.

Das Böse vs. Die Guten

Magisches Denken ist das Mittel der Hoftheoretiker wie der VTler. Letztere wissen, dass hinter allem dieselbe finstere Macht steht, mit allem verbunden und überall wirksam. Hoftheoretiker hingegen wissen, dass das Gute immer recht hat, nur Gutes tut (auch wenn es schlecht ist) und immer die Wahrheit sagt.

Es gab ein Attentat, vor dem gewarnt worden war, begangen von Tätern, die schon lange beobachtet wurden in einem Land, in dem es die Vorratsdatenspeicherung gibt. Was schließt der Hoftheoretiker daraus? Wir brauchen mehr Macht und mehr Mittel für Sicherheitsdienste und natürlich endlich die Vorratsdatenspeicherung. Dass solche Persönlichkeiten jeden für irre halten, der anders denkt, ist logisch. Warum sie so konzentriert in der Nähe der Macht auftreten, kann man auch erklären.