Die amerikanische Justiz - womit ich das gesamte sogenannte Rechtssystem meine - ist nicht einzigartig, wenngleich ihr Rassismus besonders hervorsticht. Letzteres auch eher deshalb, weil unter der Herrschaft der Weißen besonders viele Farbige zu leiden haben und weil die weiße Mehrheit wankt. Nicht ihre Dominanz, aber ihre Anzahl.

Polizeibrutalität, gerade in Kombination mit Rassismus, ist weit verbreitet, vor allem in von Weißen dominierten Ländern. Deutschland muss sich da keineswegs verstecken, auch hier sind nicht nur grausame Verbrechen durch Polizisten begangen worden. Auch hier wurden sie oft nicht behandelt wie Verbrechen. Vor allem aber besteht hier das bekannte Konglomerat aus Nazis und Geheimdiensten sowie Schnüffelabteilungen der Polizei. Diese Stasi von Rechts ist ganz selbstverständlich rassistisch, aber das ist nicht das vordringliche Problem.

Grenzen aufzeigen

Dass in Ferguson der freiberufliche Henker in Uniform, der einen schwarzen Teenager auf offener Straße hingerichtet hat, während der die Hände erhoben hatte, nicht einmal angeklagt wird, ist natürlich ein beachtlicher Vorgang. Dass neun Weiße und drei Schwarze in der Jury saßen, noch völlig normal. Die Argumente hätte ich allerdings gern einmal gehört, die dort ausgetauscht wurden.

Was tun, wenn der Staat im Staate zu offenem Rechtsbruch übergeht? Was tun, wenn von Staatsbediensteten unverhohlen Verbrechen begangen werden, gar Morde auf offener Straße, die nicht einmal mehr zur Anklage kommen? Was tun, wenn ihre Verbrechen gedeckt werden, wo sie nicht vertuscht werden können, wenn mit den Opfern jeder Anstand am Boden liegend zusammengetreten wird?

Die Bürger in Ferguson haben eine Antwort gegeben, und es ist Zeit offen zu diskutieren, ob diese Reaktion nicht die richtige ist. Es gibt reichlich Gewalt, die Aufmerksamkeit erzeugt und die eine Grenze aufzeigt. Hier wehren sich, wenn auch ungeordnet und ohne klares Ziel, Menschen gegen eine brutale Staatsmacht, die es nicht mehr für nötig hält, sich zu legitimieren. Wie sonst soll der Mob gestoppt werden, der unter dem Schutz des Staates die Bürger terrorisiert? Sicher nicht durch Gebete und Lichterketten. Gewalt ist keine Lösung, wenn man sie reflexhaft ablehnt.