ccc1

Mein Korrespondent in Hamburg hat folgenden Bericht unter Einsatz seines Lebens gekabelt. Er wurde u.a. dabei erwischt, wie er fotografierte! Ihr glaubt, das sei völlig normal? Ihr glaubt vermutlich auch, Gravitation sei normal. Am Ende glaubt ihr auch noch an das Christkind oder "Privatsphäre"?

Wir befinden uns in ... nun, die einen sagen "Geek Woodstock", die anderen "Nerzfarm". Oder so. Man verschanzt sich hinter Rechenmaschinen und seltsamen Manieren, trägt T-Shirts mit Hinweisen auf die Retrozeit und trinkt Limo aus dem Barrique. Wir hören die Eröffnungsrede von einem künstlerischen Bloggerhackeventmanager. Ich verstehe ihn nicht. Aber dafür bin ich hier, ich Noob. Schlau sabbeln über Sachen, in denen ich mich halbwegs auskenne, war gestern. Nutzlos.

You all are Popes

Nach einem Kinotrailer des CCC (1984-2012), wobei die es nicht einmal fertigbringen, die Leinwand an einem Stück aufzuhängen, kommt es also zur Eröffnugsrede. Herr Pritlove, ein Brite mit deutschem Akzent, diagnostiziert: "Dieses Jahr lachen wir nicht mehr". Dies im Rahmen der Erklärung, warum der diesjährige Chaos Communicatin Congress kein Motto hat. Der schlimmste Alptraum ist wahr geworden, lächerliche Hollywood-Szenarien von allmächtigen Geheimdiensten nicht nur wahr, sondern öffentlich geworden.

Totale Überwachung also. Ist noch Kuchen da? Und was kommt heute Abend im Fernsehen? So viel zu Gravitation. Relevanz. Relationen. In dieser Parallelwelt gibt man sich also entsetzt über Zustände, die in der wirklich wahren Wirklichkeit gar keine Rolle spielen. How nerdy! Schatz, ich will auch sowas haben!

Das Resultat? Die 1984 als kleine Gruppe gestartete Avantgarde, deren Rat ignoriert wurde, war zwischenzeitlich eine Bewegung geworden - deren Rat ignoriert wird. Bis hierher widerspricht sich der Mann also wohltuend. Galgenhumor. Was dann kommt, erdet das Auditorium wieder. Wir seien alle Päpste. Wir sollen Teil der Lösung sein. Neue Standards für das Netz etablieren. Nicht dem Geld folgen. Durchhalteparolen; kein gutes Zeichen.