xx
 

Die arme A.Nahles. Kaum hat sie sich dreißig Jahre durch die Instanzen intrigiert, schon fällt auch ihren kondebilen Mitversagern auf, was für eine Pfeife da im Wald flötet, ihre Partei möge nicht vor die fünf-Prozent-Wand klatschen. In Bayern sind sie auf dem besten Weg, sich in dieses Desaster zu dilettieren, was schrecklich wäre: Kein Posten mehr, keine Fraktion, kein Mandat, nichts. Nicht einmal das Präsidium würde mehr ins Parlament eingeladen. Unmenschlich!

Es ist aber auch zu und zu kompliziert: Nahles als Rache für Gabriel, der schon die für Münte war - der einzige Nachfolger seiner selbst, als man schon dachte, tiefer geht es nicht mehr, welcher dem links abgerutschten Kurt Beck folgte (wir erinnern uns: A.Nahles und die Büchsenspanner), der wiederum Platzek beerbt hatte, weil der nicht mehr konnte, nachdem er Münte (da isser ja wieder!) gefolgt war, weil Schröder keinen Bock mehr hatte.

Armutsbericht

Schröder selbst hat jetzt Gabriel in dessen Kritik an Nahles unterstützt, man kann auch sagen: Der Alte hat sich einen Ast gelacht, als Gabriel die Olle mit dem Brett frisiert hat, womit sich der jüngste ihrer Königsmorde erfrischend zeitnah rächt. Wie dumm muss man auch sein, sich auf die Brücke zu schleichen und den Käpt'n vom Ruder zu treten, wenn der Kahn bereits unter Wasser liegt? Welch eine Karriere, was für eine Partei! Wie reagiert die Presse auf Ränke und Gezänk? Mit der Diskussion darüber, ob Florian Silbereisen der Richtige wäre. Konsequent!

Nimmermüde tingelt derweil der ewige Unsympath und Strippenzieher Johannes Kahrs durchs "Vermischte" zwischen Feuilleton und Sportteil und bringt die letzten drei Ultrarechten der Partei auf Linie, die noch ohne Schnabeltasse über den Tag kommen. Es riecht nach kalter Zigarrenasche, die Gardinen sind vergilbt und das Tumbleweed aus dem letzten Artikel guckt auch noch mal eben vorbei. Aber wartet, Rettung ist nah, wo unser Heil nicht fern!

Hubertus des Namens, die einzige Torfnase, die so verschnarcht durch seine politischen Ämter schlufft, dass selbst A.Nahles gegen ihn erscheint wie eine Mischung aus Jeanne d'Arc, Michèle Mouton und Rosa Luxemburg. Wenn die Sonne halt tief steht. Hubertus Heil, der den Begriff "Unfähigkeit" bereits 2009 neu definiert und damit nachgerade virtuos den Zustand seiner Partei auf den Punkt gebracht hat. Guckt's euch ruhig nochmal an.