Oktober 2018


 
sa

Feynsinn war cool. Feynsinn war sexy. Feynsinn war hip. Feynsinn war top of the list. Das ist vorbei. Ab sofort gilt: Feynsinn ist Zukunft - Feynsinn ist Shway! Das Beste daran: Auch du kannst Shway sein. Sei einer der Ersten, die Shway sind! Sei Zukunft! Sei dabei! Sei über allen! Shway - noch heute!

Du fragst:
Wie kann ich Shway sein? Ganz einfach - ein klein wenig Feynsinn genügt.
Wo du Shway kriegst? Hier, und nur hier. Du fragst:
Ist Shway teuer? Die Antwort ist: So teuer wie du es machst. Shway kann sich jeder leisten, aber nicht alle können sich Shway leisten. Wer heute nicht dabei ist, ist morgen halt draußen. So ist das Gesetz der Innovation. Investiere noch heute in Shway. Die Kurse steigen.
 

Shway® ist Über-Cyber


Was ist mit Shway und Blockchain
? Machst du Scherze? Natürlich is Shway auch Blockchain. Shway ist das erste Produkt, das auf Blockchain aufsetzt und sie vollständig ersetzt. Full Spectrum Cyber war gestern. Shway ist Über-Cyber. Shway ist nie offline und jenseits von Online. Shway ist die Line selbst.

Aber was genau ist Shway? Wer so fragt, hat den Bus verpasst. "Was ist Wasser?", fragte der Fisch. "Was ist Fashion?", fragte der Mann mit dem karierten Hemd und "Was ist Shway?", fragte der Neuland-Noob. Niemand zwingt dich, dabei zu sein. Shway ist, was du daraus machst.

Ich will Shway. Jetzt! Kluge Entscheidung. Gibt es schon ab 9.999,- Euro oder für zwei Jahre ab 199,- Euro/Monat. Wer's hat, der hat's. Der Download deines Shway-Zertifikats dauert nur wenige Sekunden. Tu's! Ja! Geil! Shway!

 
ps

Mein Gehirn funktioniert anders als das anderer Kinder. Aus dem Fernsehen kennt man lustige Charaktere, die meist als "Autisten" vorgestellt werden, meist in der Geschmacksrichtung "Asperger". Das sind dann Leute mit einem komischen Gang, die hüpfen oder welche, die seltsam reden. Dafür sind sie genial, haben photographische Gedächtnisse oder können binnen Sekundenbruchteilen die Telefonnummern aller Berliner Hausanschlüsse addieren.

Das ist in der Realität völlig anders, vor allem mit 'Autisten', aber das ist nur ein Planet. Ich lebe auf einem völlig anderen, und wie andere Menschen auch, auf meinem eigenen. Nun befinden sich die Planeten der meisten kleinen Prinzen immerhin in demselben Sonnensystem. Ich glaube oft, ich lebe eher am Rande der Galaxie.

Nicht normal

Das hat durchaus mit Eigenschaften zu tun, die sich zu "Störungen" ergänzen können, sofern man sie nicht kontrolliert. Wenn du ganz aufhörst nützlich zu sein, ist der Weg in die Psychiatrie jederzeit eine Option. Schon weniger komplexe Charaktere kennen das als "Burnout". Es gibt derweil auch das Gegenteil davon. Diese Gesellschaft ist dummerweise der Ansicht, ein unterforderter Verstand sei mit mehr Stumpfsinn gut bedient. Das ist nicht immer richtig.

Die Standardreaktion sozial angepasster Menschen mit überdurchschnittlicher 'Intelligenz' auf die Anforderungen ihrer Mitmenschen ist elitäres Gehabe. Man ist schon etwas Besseres, wenn man sich in irgendeiner Ecke des Betriebs ein Expertensternchen verdient hat und schützt sich vor Kritik und Zweifeln durch groß angelegte Verteidigungsanlagen wie Fachterminologie, Namedropping und Hinweise auf gesammelte Zertifikate. Das verschafft einem Ruhe und das sanfte Rauschen des Beifalls der Claqueure.

Ein Grund mehr, das Persönliche in Auseinandersetzungen außen vor zu lassen. Es geht um den Versuch, sich verständlich zu machen. Jemand hat etwas verstanden, ein anderer etwas anderes. So gut wie nie kommt es vor, das irgendwer eine Sache in jedem einzelnen Aspekt durchschaut hat. Dann ist es ratsam, voneinander zu lernen. Das kann nicht immer klappen, aber versuchen kann man es. Auf der einen Seite, indem man sich verständlich äußert, auf der anderen, indem man nachfragt. Hinweise darauf, wer recht hat, sind hingegen kontraproduktiv.

 
Noch einmal kurz zurück zu den "Morddrohungen", von denen gern die Rede ist, wenn irgendein Troll anonym seine kleingeistigen Phantasien auslebt: Als sei es dasselbe, sich virtuell aufzublasen und einen realen Mord zu begehen. Es gibt noch einen Schritt dazwischen, dargelegt in diesem Pfundstück:

tn

„Sie hätten das der Kostenstelle mitteilen müssen“, quäkte die Sachbearbeiterin.

Julia war nicht amüsiert, wahrte aber die Contenance. „Und das sagen Sie mir jetzt? Es geht mir nicht einmal um ihr blödes Geld, sondern um die Krankenversicherung. Die sind der Meinung, ich müsste das jetzt nachzahlen. Für drei Monate. Wo soll ich das herholen?

„Das hätten Sie sich vorher überlegen müssen. Wir können Sie nicht rundum pampern, das liegt in Ihrer Eigenverantwortung“.

Haben Sie schön auswendig gelernt. Was ist das für eine 'Eigenverantwortung', mit der man errät, wie Ihr Laden hier funktioniert? Gibt es da einen Trick, den ich noch nicht kenne?

„Das steht alles in den Broschüren, die Sie bekommen haben.“

Julia griff in ihre Handtasche, zog einen Stapel Papier hervor und warf ihn auf den Schreibtisch. „Nicht ein Wort steht davon hier drin. Habe ich alles gelesen. Im Gesetz steht allerdings etwas von Informationspflicht. Sie werden hier nicht dafür bezahlt, die Leute zu schikanieren. Sie müssen uns schon gesetzestreu schikanieren.

Die Sachbearbeiterin ballte ihr ohnehin verkniffenes Gesicht zur Faust. „Sie werden unverschämt. Verlassen Sie mein Büro!“

Julia atmete tief ein. „Wissen Sie, dass ich Sie töten könnte?“ Ohne auf eine Antwort zu warten und während die Sachbearbeiterin nach Luft japste, fuhr sie fort. „Ich meine nicht irgend eine Drohung. Ich meine auch nicht rein technisch. Im Prinzip kann ja jeder jeden töten. Die meisten bringen es aber nicht fertig, Leute wie Sie zum Beispiel. Sie können andere mit Füßen treten. Haben jederzeit genug Verachtung für die Menschen, auf die Sie herabschauen, weil Sie nichts wissen von ihnen. Sie haben diesen Apparat hinter sich - glauben Sie - und machen die Welt herzlich schlechter, jeden Tag ein bisschen. Nein, ich meine töten. Ich kann Sie töten und vielleicht werde ich es tun. Übrigens nicht hier. Vielleicht vor dem Gebäude oder an Ihrem Auto oder in Ihrem Haus. Irgendwann stehe ich vielleicht vor Ihnen und werde das Letzte sein, was Sie sehen in ihrem schäbigen kleinen Leben.

„Ich werde den Sicherheitsdienst rufen“, stammelte die Angesprochene.

Tun Sie das; obwohl es nicht nötig sein wird. Sie haben bereits verstanden, worum es geht. Sie glauben, Sie hätten Macht über mich. Das stimmt nur bedingt. Sehen Sie, es ist mir egal, was Sie hier entscheiden. Sie haben es verkackt. Ich weiß jetzt, was Sie hier tun und dass es mir nichts nützt. Ich sehe, welche Art von Mensch Sie sind, und das gibt mir Macht. Über Sie. Die Welt wäre schöner ohne Sie. Das wissen wir beide jetzt. Liegt es nicht in unser Verantwortung, die Welt schöner zu machen? Denken Sie darüber nach - und denken Sie dabei getrost an mich!

 
sw

Ich finde nicht viel Gefallen an Don Alphonsos Kolumnen, ganz gleich, wo er sie veröffentlicht, gehöre sicher auch nicht zur Zielgruppe und fühle mich keineswegs angesprochen. Nicht, weil er bei den 'Rechten' gelandet ist und auch nicht, weil er sich gern an vermeintlich 'Linken' abarbeitet, sondern weil die von ihm gepflegte Form der Literatur mich nicht anspricht. Ich mag es politisch gern analytischer und literarisch gern kreativer.

Parteinahme interessiert mich grundsätzlich weniger, es sei denn als Kriterium für schlechte Argumente; auch das ist daher kein Grund, sich mit dem Text zu befassen. Es ist vielmehr - das ist quasi epidemisch - die Entdeckung des politisch 'Anderen' im Arschloch, hier "Feliks" als 'Linker' ("aus dem linken Spektrum/Lager";"Teil einer linken Clique").

Die sind so

Was Herr Feliks da offenbar getrieben hat, sind Arschlock-Aktionen, menschlich unanständig, sachlich falsch und zersetzend sowie persönlich motiviert. Warum also muss so einer, der in jeder Hinsicht deplaziert, impertinent und widerwärtig um die Ecke kommt, hier mit seiner vorgeblich politischen Orientierung identifiziert werden, wo doch sogar ausdrücklich seine Motive (zumindest auch) anderer Natur sind?

Das geht in die andere Richtung freilich auch so, wovon ebenfalls rege Gebrauch gemacht wird: Wenn ein 'Rechter' sich als besonders moralisch angreifbar erweist, obwohl kein Zusammenhang besteht zwischen seinem Handeln und seiner Meinung, wird er von Linken gern als Beispiel für seine Partei an die Wand gestellt. Wozu soll das gut sein?

Wer sind "die"?

Ich habe reichlich Erfahrungen gemacht mit Trollen, auch den ganz üblen, mit Stalkern und kleinen Wichshähnchen, die mir Gewalt angedroht haben (bis hin zu 'Morddrohungen', die für mich freilich keine sind, wenn einer nur mit dem Schwanz in der Hand eine Mail schreibt.). Es waren darunter alle möglichen Freaks - der eine nennt mich "Ausländerhasser", der andere "Stalinist", der nächste "Verräter". Was haben sie gemein? Die politische Orientierung?

Gerade von Menschen, denen ich Expertenkenntnisse in Sachen Internetkommunikation unterstellen muss, erwarte ich, dass sie diese Kategorien nicht durcheinander werfen. Was im Netz trollt, ist Troll. Wenn Troll etwas für eine Mission missbraucht, kann deren politischer Hintergrund nichts dafür. Wenn im Netz als 'links' nur mehr wahrgenommen wird, was andere niederbrüllt, stalkt und mit Dreck bewirft, was hat das dann mit politischer Meinung zu tun?

 
wk

Bei den Nachbarn, die so virtuos an der Oberfläche der Dinge surfen und dort stets nach dem Erlöser suchen, sollte man vielleicht mal an ein paar Ohren ziehen und ihnen deutlich machen, dass ihr Kult um Personen und Parteien eher genau das bewirkt, was sie vermeintlich zu verhindern trachten. Aktuell fragen sie, ob da eine "Machtergreifung" anstehe.

Ich habe mir ein paar Minuten zu den "Linkspopulisten" angehört und immerhin festgestellt, dass das harmlos, ist, was sie da bequatschen - es ist zu langweilig, um damit Schaden anzurichten. Dabei könnte man durchaus lernen aus den Machtergreifungen und -übernahmen. Vor allem eines nämlich: dass sie bloß Symptome waren und sind.

Die Reichstagswahlen der Dreißiger Jahre haben gezeigt, dass ihre Ergebnisse völlig belanglos waren und fehlinterpretiert wurden - vor allem die vom November 1932. Der Durchmarsch in den totalitären Staat war längst im Gange, und Hitler brauchte nicht einmal eine Mehrheit, um sich zu inthronisieren. Die Ursachen waren andere.

Déjà vu

Es sind Gesellschafts- Staats- und Wirtschaftskrisen, die totalitäre Regime hervorbringen. Ihre Vorboten sind Verschärfungen der Sicherheitsgesetze, Abbau von Bürgerrechten, Unzufriedenheit mit dem politischen Establishment und die Bereitschaft einer großen Masse von Bürgern, aggressiv an der Zerstörung des Bestehenden teilzunehmen, um die politische Macht einer einzelnen politischen Kraft zu überlassen, die niemand mehr kontrollieren kann.

Wer demnach glaubt, es bräuchte eine "AfD", um dem Rechtsstaat den Todesstoß zu versetzen, hat den Knall nicht gehört. Das Bett ist wie gesagt gemacht. Sie marschieren schon überall; in Polen, Ungarn, Russland, China, der Türkei und anderswo. Der Clown in D.C. ist derweil nicht analysierbar. Große Wundertüte, aber gefährlich allemal.

Wer glaubt ernsthaft, dass nach den Entwicklungen der letzten Jahre hier und einer drohenden Wirtschaftskrise ausgerechnet Deutschland dagegen gefeit wäre? Wer glaubt ernsthaft, eine AfD sei die Ursache für irgendeinen Umstand, der die kommende Diktatur begünstigt?

 
mu

Angesichts der Mehrfachverwendung des Spitzennützlings Eckart von Klaeden erfolgt im Anschluss eine erweiterte Drittverwertung meines ersten Artikels über ihn vor zehn Jahren. Der stramme Atlantiker hat sich nicht nur einen Namen gemacht, indem er für einen ewigen Krieg in Afghanistan trommelte, sondern vor allem als Lobbyist, zuletzt in der Diesel-Affäre. Sein Bruder ist derweil Cheflobbyist bei Springer. Ich zitiere mich:

Bis zum Endsieg

"Wo ist hier bloß der Ausgang? Ein neues lustiges Spiel der willigen Feuerwehr geht so: Man geht mit einem großen Kanister Brandbeschleuniger in ein Gebäude, in dem ein kleiner Schwelbrand ausgebrochen ist. Der Kanister wird vollständig am Brandherd entleert. Das Gebäude darf nicht durch den Eingang verlassen werden. Sodann sucht man nach einem Notausgang. Wenn dieser sich nicht findet, schickt man mehr Leute hinein und berät, wie man sie wieder hinaus bekommt. Für jeden, der das nicht überlebt, werden zwei neue hinein geschickt.

So blöd ist nicht mal die freiwillige Feuerwehr Eifel-Südost morgens um 5 nach der Frühjahrskirmes. Deutsche Strategen und ihre Freunde von der Achse der guten Hoffnung sehr wohl. Während CSU-Ramsauer sich immerhin erfolglos Gedanken macht, steht das außenpolitische Großgenie von Klaeden vor der Tür und sieht zu, dass keiner sich feige aus dem kollabierenden Haus macht:

Von Bagdhad nach Kabul

"Die einzige Rückzugsstrategie, die wir haben, ist unser Erfolg in Afghanistan", sagt von Klaeden.
Ersetzen Sie "Afghanistan" durch "Stalingrad", und Sie erkennen die überlegene militärische Haltung, die sich da offenbart.
"Aber erst wenn Afghanistan über selbsttragende Stabilität verfügt, können die Truppen abgezogen werden";
"Wenn wir die Menschen in Afghanistan wieder wie nach dem Abzug der Sowjets im Jahr 1989 im Stich lassen, wären die Gefahren für unsere Sicherheit noch weit größer als vor dem 11. September 2001."

Vergessen wir einen Moment die grammatikalische und historische Verwirrung, die der Mann da stiftet - "Wir" haben nicht mit den Sowjets gekämpft oder jemanden im Stich gelassen, "wir" haben die Mudschahedin unterstützt und gepäppelt. Das Volk war "uns", dem Westen, wurscht, "wir" wollten um jeden Preis die Sowjets loswerden. Das hat auch prima geklappt.

Was stimmt: Seitdem die Russen abgezogen sind, in den letzten 20 30 Jahren also, ist Afghanistan instabil. So wie Dutzende anderer Staaten und Gebiete anderswo. In Afghanistan soll jetzt Ordnung geschaffen werden. Wie, mit wem, was, das sind Fragen, die "wir" mit einem Achselzucken beantworten. Von Klaeden weiß, dass die Terroristen aus Afghanistan kommen. Sie kommen zu uns und töten uns alle, wie schon am Dooms Day 2001. Das hat ihm der Teufel verraten, und den treibt er uns aus. Wenn nur ein verwirrter bayerischer Parteifreund öffentlich darüber nachdenkt, ob es denn auch ein Ende des Krieges geben darf, liest er ihm die Leviten.

Der Lobbyist

Dieser hanebüchene Irrsinn ist für jeden Verstand, der noch ein "Ping" absetzen kann, so unzugänglich, dass mir jede Idee für eine Analyse fehlt. Vielleicht ist von Klaeden ein Gnostiker, der durch ein Wurmloch ins 20. Jahrhundert gekrabbelt ist und dort spontan mit einer Krawatte fusionierte. Der wohl untalentierteste Außenpolitiker seit Carl Ranseyer versucht seit seiner Erweckung, das "Wir" in uns allen als Erlösung aus dem "Ich" virtuos in politische Ahnunglosigkeit zu transformieren. Das gelingt ihm so unnachahmlich, dass er das Zeug zum Guru hat. Muss er aber als Abgeordneter und Funktionär der Politeska wirklich öffentlich zitiert werden? Ich hätte da eine bessere Idee:

Gebt dem Mann eine Insel, auf der er mit Zombies seinesgleichen den Hirntod bei intakten Körperfunktionen zelebrieren kann, lasst ihn teure Nahrungsmittel und saubere Luft verbrauchen, aber verschont mich doch mit seinem unerträglichen Gelalle, BITTE!

Reichlich Arbeit

Eckart von Klaeden ist im Vorstand der "Atlantikbrücke", Mitglied im Beirat der "Atlantischen Initiative" und ehemaliges Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages, also in denselben Zirkeln wie die führenden Grünen. Die FR meinte 2013, er wechsele "aus dem Zentrum der Macht zu Daimler", da hat wohl wer etwas verwechselt."(Zitat Ende)

Klaedens Vorgänger bei Daimler ist der Diplomat Martin Jäger. Er kam aus dem Auswärtigen Amt. Jäger war Sprecher von Frank-Walter Steinmeier, seinerzeit Chef im Kanzleramt, sowie im Außenministerium, bevor er 2008 zum Autokonzern wechselte. 2013 kehrte er in den Auswärtigen Dienst zurück und wurde Botschafter in Afghanistan.

Hier ist jetzt bitte eine Verschwörungstheorie fällig, was Daimler, die Bundesregierung und Afghanistan miteinander verbindet.

 
Du kennst sie, die es nicht verdient haben. Denen es zu gut geht.
Dir ist sonnenklar, wer sein Recht ein für allemal verwirkt hat.
Du sorgst für Gerechtigkeit.
Du wehrst dich gegen die, die schon immer auf unsere Kosten gelebt haben.

Du weißt, woran man sie erkennt.
Du nennst ihren Namen.
Du lässt ihnen keine Ruhe.
Du rückst ihnen auf die Pelle.

Du greifst sie an.
Du kennst keine Gnade – weil sie auch keine kennen.
Du gehst bis zum Äußersten.
Du opferst dich auf (zumindest in deinen Reden).

Es heißt sie oder wir.
Es heißt so oder gar nicht.
Es heißt Kampf bis zum Ende.
Es heißt Sieg oder Tod.

Ich frage mich,
wofür ein Hirn wie deines
so viel Sauerstoff verbraucht.

 
di

Quelle: Pixabay

Mario Götze: Schnauze voll

"Meine Zeit war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön! Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste zu erreichen", sagte Götze. "Außerdem sind Trainer doof. Der Jogi macht immer #metoo, der Favre nuschelt komisches Zeugs und die Bayern haben mich Krafttraining machen lassen, bis ich nicht mehr laufen konnte. Arschlecken. Ich bin dann mal weg!"
Alles Gute von hier aus, Mario!

Meghan Markle: Die Tür war unglücklich

"Ich wollte sie nur ein bisschen trösten", sagte Windsor-Star Meghan zu "Doorgate". Das Problem: Nicht nur ist die Prinzessin zu dumm eine Tür offen zu lassen, der Skandal hat die freie Presse auch dazu veranlasst, sich eingehend mit dieser zwielichtigen Person zu befassen. So gilt es als möglich, dass sie im Auftrag Putins das britische Königshaus destabilisieren soll. Niemals würden die Briten einen Schwarzen auf dem Thron akzeptieren. Das genau aber könnte ihr Plan sein. Nach Recherchen des Recherchenetzwerks "Recherche" besitzt Markle die Gesamtausgabe des subversiven Schriftstellers Boris Vian.

Überdies ist sie offenbar mit einem amerikanischen Anwalt verheiratet, der seinerseits in Drogengeschäfte verwickelt war und bereits im Gefängnis saß. Über eine Scheidung der beiden liegen der Redaktion keine Dokumente vor. Ist hier Bigamie im Spiel? Wir bleiben dran!

Domina Vobsicum

Ist es sexistisch, sich von einer Frau gegen Bezahlung durchklatschen zu lassen? Die Welt ist unübersichtlich geworden. Wir Fragen eine Arbeiterin der Pumps und der Peitsche, wie sie dazu steht. Sie nennt sich "Vobiscum" (Name von der Redaktion gegendert) und ist im Zweitberuf Fachanwältin für Zivilrecht:

"Also ich kam auf die Idee, als mein Alter bei einer Autopanne sowas von abgenervt hat. Ich bin dann ausgestiegen und hab vor Wut die Pumps auf die Motorhaube geknallt. Da springt die Kiste doch plötzlich wieder an! Hab' ich dann zu dem Ollen gesagt: Das werd‘ ich zuhause gleich mal testen, ob du auch kommst, wenn ich sie dir in die Luke haue. So hatte das angefangen. Mir ist egal, ob wer das feministisch findet. Hauptsache der Kunde zahlt, sonst haue ich ihm das BGB in die Eier, und das kostet extra. Aber reichlich!"

Eigenverantwurstung

Das Telemediengesetz sieht in Verbindung mit der DSGVO, Ibu 400 und der Reiserücktrittsversicherung bei schlauchsaufenbedingten Zerebralschäden auf den Balearen vor, dass Kommentare, die Aufforderungen an adressierte Autoren beinhalten, Kollateralerscheinungen zeitigen können, für die kein Regressanspruch besteht. Meine Anwältin habt ihr ja eben kennengelernt.