Januar 2017


 
bn

Angesichts der wuchernden Barbarei, die ein Kapitalismus, der einmal mehr und diesmal absolut global zum letzten Gefecht bläst, entfacht, drängt sich die Frage auf, was man dem entgegen hält oder was danach kommen soll. Damit meine ich einmal nicht die praktische Gestaltung einer Gesellschaft, ihre politische und ökonomische Verfassung, sondern das, was einmal Zivilisation sein wollte.

Der Begriff trägt seinen Ursprung als Bürgerliches im Namen. Ich stoße hier wieder an die Schnittstelle, die Marxisten als "Überbau" bezeichnen und die doch mehr ist, zumindest nämlich die geschichtliche Voraussetzung für Marxens Schriften und jede fortschrittliche Entwicklung. Man kann über die bürgerliche Ideologie und ihre Philosophen sagen, was man will, aber die Kultur der Menschenrechte ist ihnen ebenso wenig streitig zu machen wie jene Aufklärung, auf der die Philosophien des 19. und 20. Jahrhunderts fußen. Ebenso ist keine sozialistische Revolution denkbar ohne ihre bürgerlichen Vorläufer, vor allem intellektuell.

Ein linker Montesquieu?

Wenn Marx Hegel "vom Kopf auf die Füße gestellt" hat, dann erweist er dem die Ehre, das meiste richtig erkannt zu haben. Okay, der Irrtum, Moral könne vor dem Fressen kommen, musste ebenso korrigiert werden wie der, man könne den Alltag der Menschen, sprich: die Produktionsbedingungen erst mal außen vor lassen bei hochgeistigen Entwürfen des Menschlichen Wesens und seiner Gesellschaft. Es scheint mir aber ein fataler Fehler gemacht worden zu sein, dass nämlich gelebte Ideen, meinetwegen Ideologie, bloß Nebenprodukt seien. Zivilisation stellt sich nicht einfach so ein. Sie muss gelebt und mit Sinn gefüllt werden.

In den Grundlagen des Bürgerlichen Rechts finde ich die Säulen dieser Zivilisation: Gleichheit, Unschuldsvermutung, Gewaltenteilung, Befristung von Macht - um einige zu nennen. Die besseren linken Entwürfe fußen darauf und nehmen diese Errungenschaften einfach für selbstverständlich. Linke Kritik an den Fehlern im bürgerlichen System fordern richtiger Weise Korrekturen: Was nützt eine Gleichheit auf dem Papier, die von der ökonomischen Wirklichkeit ad absurdum geführt wird? Wo aber sind die Quellen, die Referenzen der Linken für einen allgemeinen Umgang miteinander, der gegen Barbarei schützt?

Wie weit queerfeministischer Antirassismus von diesem Problem entfernt ist, muss ich hier nicht darlegen. Es fehlt aber eine ganze linke, meinetwegen sozialistische oder kommunistische Kultur des Gesellschaftsvertrags. Was da ist, ist von den bürgerlichen Vorläufern übrig geblieben bzw. übernommen worden. Wir stehen aber in einer Situation, in der die Basis bürgerlichen Rechts, die Menschenrechte; (Meinungs)-Freiheit, Recht auf Leben, Unversehrtheit des Körpers, kurz: das Minimum an Anstand und Recht wieder einmal vor die Hunde gehen. Was haben wir dagegen? Gibt es einen linken Montesquieu - oder wenigstens einen Bezug auf die Grundlagen menschlichen Umgangs in einer verfassten Gesellschaft? Ohne werden wir nämlich nicht auskommen.

 
"Putin soll befohlen haben ...", Hättehättefahrradkette, Propagandakonjunktiv. Was wollt ihr? Krieg? Ist doch ganz einfach:

Putin hat Massenvernichtungswaffen!

 
se

Zu Weihnachten gab es im Hunsrück immer nur Lasagne

Als meine jüngere Tochter sehr klein war, verbrachte sie viel Zeit bei ihrem Opa, der auch RTL hatte. Sie berichtete mir dann gern, was es dort so alles gab und achtete sehr darauf, dass ich "Exkluusiv" nicht mit "Exploosiv" verwechselte. Die "Zeit" recherchiert derweil aktuell über "Vorbilder" - und wird ganz sicher bei Helmut Schmidt landen oder Henry Kissinger oder anderen großen Militärstrategen. In der Hood hier um den (nein, das!) Blog kann ich alles auf einmal haben: Kiezneurotiker, Kiezschreiber, Vorbilder und Asi-TV.

Die beiden sind meine Vorbilder. Warum? Weil sie so obszön sind, und das kommt verdammt gut an bei den Weibern. Ich komme überhaupt nicht an bei den Weibern, nur bei den uralten, und ich sage ja immer: "Was soll ich mit einer Vierzigjährigen?". Ich verstehe ihn natürlich nur zur Hälfte, höchstens, den ganzen Buzz, finde auch nicht raus, wo da die Ironie wie ein schwarzer Rabe angaloppiert kommt und sein Raubtiergebiss zeigt, aber dies und das schon. Zum Beispiel, dass der Exklusiv dem Explosiv quasi vorwirft, er sitze im Glashaus und werfe mit Steinen. Ha, das weiß ich besser, denn der Explosiv sitzt im Glashaus und wirft mit Steinen. Weil er's kann und das auch noch geil findet.

Selfmade Mediocre

Der Explosiv hat außerdem recht, wenn er sagt: "Exklusiv, das Buch ist scheiße.". War das nicht der Anlass der Sendung, ein wenig zu zitieren und dezent die Nase zu rümpfen? Wollte er nicht nur mit etwas Trockenbrot und Gammelsalat das vernichtende Urteil in einen Imbiss von Autobahnraststättenformat verzaubern um zu zeigen, dass es ja nur auf der Durchfahrt und überhaupt irrelevant? Auch das Scheitern, von dem Klusiv fragt, wer denn das sage? Zurecht, denn es kann doch noch etwas werden, wir sind ja noch jung!

Andererseits hat der Exklusiv natürlich auch recht, wenn er sich gegen unberechtigte Vorwürfe wehrt. Er sei kein "Sozialhilfeempfänger". Charlie, übernehmen Sie! Nein, er hat vielmehr "noch nie Miete gezahlt" - und nicht etwa wegen Erbe und Eltern, sondern selbst verdient®. Mehrere Wohneigentümer nennt er sich und weiß so dem Anzugboss Paroli zu laufen. An dieser Stelle befielen mich Visionen von Friedenspfeifen, Sweet Smoke, der vom Idarkopf gemächlich gen Ost-Nordost wabert, bis beide Erfolgsmenschen selig lächelnd in etwas ungeheuer Teures pissen und es aus dem Fenster werfen. Stattdessen klirrt der Fehdehandschuh durchs Gewächshaus und es schallt: "Power-Point-Penner aus dem Trump Tower irgendwo in Arschfotzenhausen".

Owowow, da kriegt der Rantingking aber mächtig was auf die Hasskappe! Der Pseudo, der sich zu schade ist, viertklassige Literatur unter seinem Klarnamen zu veröffentlichen; Feigling, friss das! Sie sehen also, liebe Zuschauer, wie ich mich auf die Seite des Plosiv zu schlagen scheine, obwohl der Klusiv völlig im Recht ist und nur, so will es weiterhin scheinen, weil mir dessen stilistischer Schlaganfall auch eher das Mütterliche in die Brust treibt. Nur ganz unterschwellig und in zwei Halbsätzen deute ich an, dass ich mich als Loser in meiner Ehre gleich doppelt gekränkt fühle durch diese "Mein Haus, mein Auto, mein Blog"-Attitüde zweier offenbar noch adoleszenter Mittelschichtsopfer, die hie vergaßen und da nie eine Ahnung davon hatten, dass man sich das Prädikat "gescheitert" verdienen muss. Ins Bett, ohne Essen!

 
xx

Auf dem 33c3 hat Joscha einen Vortrag gehalten, den ich nicht hätte live hören mögen, denn er war derart zu schnell, dass ich ihm im Leben nicht hätte folgen können; aber dazu gibt es ja die Videos. Ganz interessant das, aber ich möchte hier nur auf einen Satz eingehen, den er am Rande gesagt hat, bzw. auf dessen Inhalt. Demnach ist bei Nerds die "Belief Assimilation somewhat broken". Das heißt, dass Menschen wie er nicht spontan/"empathisch" einer Regel folgen können, die etwas als 'gut' festlegt, sondern es hinterfragen müssen und rationale Argumente brauchen, um sie zu akzeptieren.

Ich habe tatsächlich noch nie darüber nachgedacht, ob es sich dabei um eine Art 'Störung' des menschlichen Sozialverhaltens handeln könnte. Bislang fehlte mir die Phantasie für die Annahme einer Art intuitiver Akzeptanz sozialer Standards, dass es also normal ist, zu tun, was alle tun und nach sozialem Status zu streben. Ich hielt es vielmehr für eine Selbstverständlichkeit, dass Menschen fähig sind zu hinterfragen, was von ihnen verlangt wird und dass es quasi Bequemlichkeit sei, wenn sie es nicht tun. Was aber, wenn es sich tatsächlich völlig anders verhält?

Homo homini ovis

Das hieße nicht nur, dass wir Jahrhunderte ethischer Forderungen und Modelle in die Tonne schmeißen können. Es hieße, dass die Konstruktion des bürgerlichen Subjekts von vorn bis hinten eine Illusion ist und dieses nur durch seine irrationalen Bestrebungen an die Ordnung gebunden ist. Am schlimmsten aber wäre die Erkenntnis, dass Aufklärung zwangsläufig scheitern muss, weil Menschen, die bei Entscheidungen mit sozialen Konsequenzen nicht bloß ihren Instinkten folgen, immer in der Minderheit sind. Die Fähigkeit, sich gegen soziale Konventionen zu stellen, wäre eine Art Autismus. Normal ist die unreflektierte Reproduktion der Normen, nicht die kritische Rekonstruktion.

Bis hierher gibt es zwar genug zu denken, aber ich möchte bei der Gelegenheit noch auf die Folgen der sich auflösenden sozialen Kontrolle eingehen. Während gleichzeitig alles getan wird, um Menschen zu überwachen und neuerdings 'Meinung' durch Zwang zu normieren, zerfällt die soziale Orientierung. Was erlaubt oder verboten ist, hängt zunehmend von der Klassenzugehörigkeit ab und was wahr oder falsch ist, vom Tagesgeschäft der herrschenden Medien. Thatchers Sinnspruch "There is no such thing like society" wird wahr, weil es keine verbindenden Normen mehr gibt. Stattdessen wird unter der steten Behauptung einer Gleichheit die Ungleichheit zum allgegenwärtigen Dogma. "Füge dich der Ungleichheit, sorge selbst für Ungleichheit und beharre auf Gleichheit" ist die oberste Direktive - die gelebte Psychose.

Es sind damit die Angepassten, die zur Soziopathie gezwungen werden, weil ihr Status und das, was sie dafür tun müssen von dem Gedanken an Gesellschaft völlig abgekoppelt wird. Eine Norm, eine Moral, eine Regel, die nur für einen Einzelnen gilt, ist keine mehr. Eine Gesellschaft, die sich ausdrücklich selbst abschafft, kann das Bedürfnis(!) nach Anpassung nicht mehr befriedigen. Die Mehrheit der Menschen sehnt sich nach Anpassung, findet aber nichts mehr, an das sie sich anpassen kann. Ich bezweifle allerdings, dass sie sich aus dieser Verzweiflung heraus endlich der Rekonstruktion ihrer Gesellschaft widmet.

« Vorherige Seite