September 2014


 
Es bleibt schwierig für den Chronisten; ganz unmöglich wird es, will er Relevantes berichten. Aus dem Dschungel der Beliebigkeit täglich frische Blumen zu schneiden, ist schon eine bescheuerte Metapher. Wer wollte daraus auch noch einen Job machen? Von daher heute eine Momentaufnahme dessen, worüber ich vor Jahren noch zu schreiben gewusst hätte:

Regierungsbefähigungsbescheinigung

Irgendein SPD-Vorderbänkler bescheinigt der Partei "Die Linke" aktuell "Regierungsfähigkeit". Dergleichen Mitspielgenehmigungen eines Bullys vom Schulhof können das Leben erleichtern oder sind der endgültige Beleg für die totale Kapitulation. Wer das entscheiden mag, darf es sagen. Einen Hinweis gibt es zur Wahrheitsfindung aka Urteil: Mit Stefan Liebich ist der erste linke Bückling auf der Atlantikbrücke angekommen. Gewerkschafter ist er übrigens auch.

Arbeiterbewegung: Bück' dich, wir verhandeln!

Die wiederum geben endlich Vollgas und stimmen für die Niederschlagung von Gewerkschaften, deren Macht den Standort bedroht. Alles dazu gesagt hat der Jochen mit dem Breitschwert. Kein Skalpell mehr nötig.

Von Bagdad nach Stanbul

Die Atlantiker, NATOdeserfahrene Krieger für Kapital und Chaos, brauchen aber auch dringend neue Unterstützer. Der nächste Irakkrieg wurde just ausgerufen von einem, der das kann: Dick Cheney. Hurrahurrahurra!

Das Geld ist weg

Was ist sonst noch wichtig? Ach ja, das Geld: PayPal integriert Bitcoin, Apple will, dass wir mit Uhren bezahlen - nein, nicht mit der geklauten Rolex vom Porsche Manni, mit dem Handydingsbums mit Funk und eben Internetz und unterwegs. Am besten gleich abbuchen, sobald man einem Produkt bzw. dessen Darstellung begegnet und die Appleuhr dem zentralen Prüfer erhöhten Puls meldet. Alles andere ist nämlich sowas von Nullerjahre!!1!

Analfixierung mit der Goldkante

Dagegen hilft nur Hartgeld, welches psychologisch, was mir der Haken auf meiner linken Schulter einzupflegen befiehlt, mit hartem Stuhl einhergeht. Gar nicht Unrecht hat der Kollege Puentes, wenngleich ich nicht weiß, was eigentlich gegen Bohnerwachs einzuwenden ist. Die AfD, ein Haufen ausgemachter Spießer. Angesichts von Whatsapp, Bitcoin und Google Surveillance Fashion möchte ich mich beinahe einreihe(r)n. [Fünf Mark ins Stilbruchschwein entrichtet. Säzzer]

Sie wollen die Welt anhalten, und ich kann es verstehen; leider nur sind es immer dieselben Volldödel, die vierfünftel gehirngewaschen sind und dann ein besseres Waschmittel fordern. Also gehen sie auf alles los, was ihnen nicht passt, ganz nach dem Geschmack eben derjenigen Herren, gegen die aufzubegehren sie glauben. Menü des Tages: Die Moschee muss weg! Dazu gibt es Eierlikör, Plätzchen und deutsches Liedgut.

Tüt BusseTuet Buße!

Zum Ende kommend, ist noch folgendes zu vermerken: Auf der Krim herrschen so grausame Zustände, dass "einige" der Krimaner "sogar in der Ost-Ukraine" kämpfen, weiß die konservative Wertstoffpresse. Nein! Doch! Ooh, dieser Putin! Was sagst du, Haken? Aus Deutschland England, den USA und überhaupt dem goldenen Westen laufen ständig junge Männer zu den Islamisten über? Also das ist doch wohl etwas völlig anderes!!elf!

Aber sowieso alles hinfällig, denn wie wir seit Monaten wissen, werden wir alle sterben. Liberia ist schon völlig ausgerottet und menschenleer: Alle 1200 Einwohner wurden von der Seuche dahingerafft. Das Ende ist da.

 
Da gibt es diesen Oettinger. Der kann gar nix und lässt es einfach raus. Ihr wisst schon: Der spricht Englisch akzentfrei. Also auch komplett ohne Englisch. Macht nix, denn er weiß ja, wessen Interessen er durchzunicken hat. So wie die ganzen anderen Korruptis. Der ist jetzt Internetirgendwas der EU-Spackokratie. Karnevalspräsident und Chefeselsmütze für das Großkapital. Lächerlich? Ja sicher. So wie alles andere in Westrom.

Genau so drollig ist Chefbosseselsmütze Juncker, der überführt und bewiesen devote Hanswurst illegal tätiger Geheimdienste und anderer Pleonasmen. Herrenreiter weißer Amtsschimmel. Generalmajorinette der berittenen Steckenpferdkavallerie. Was mit dem ist? Nichts ist mit dem, der hat also kund und zu wissen gegeben, dass er fortan "für Wachstum und Beschäftigung" sorgen wird. So wie alle halt. Laberrhabarberer, die dafür gewählt werden. Nicht abgewählt, nicht aufgehängt, nicht einmal ausgelacht.

Homo Homini Canis

Geht mal einer hin und sagt: "Schluss mit Wachstum, das ist eh vorbei, war eh pures Gift."? Oder vielleicht: "Arbeit die könnt ihr vergessen, die macht euch arm und kaputt."? Würde wer dafür gewählt? Nee, das ist ja pfui. Sagen nicht mal die Kommunisten, so pfui ist das. Iih bah! Pfuipfuipfui. Pipikacka. Das ist das Niveau. Mach Sitz, mach Platz, mach Arbeitsplatz! Dann kriegst du auch ein Leckerli. Der Napf muss leider leer bleiben, mach mehr Sitz, mach mehr Platz, kriegst du mehr Leckerlis. Braver blöder Köter.

Eigentlich wirst du nicht mehr gebraucht, aber dir einfach einen Tritt zu geben, wäre nicht sozial®. Sozial ist das Leckerli. Dafür rennst du gegen andere Fifis, darauf kann man wetten. Haben doch alles was davon. Du bleibst fit und machst keinen Blödsinn, die Leckerliindustrie backt feine Schlachtabfälle für Duweißtschon und Duweißtschon, und der Rubel rollt.

Wetten kann man auch darauf, wie viele Leckerlis es gibt und wie viele Tritte (na klar, so ein Tritt muss auch schon mal sein, wenn du es nicht sozial® magst). Wetten kann man auf alles. Nur nicht darauf, dass du mit Deinesgleichen ein unkontrollierbares Rudel bildest. Dass du nach der Beute schnappst. Dafür haben wir nämlich ein Rudelbildungssystem aus kontrolliertem Rudelanbau, das euch Kläffer nur von der Leine lässt, um aufeinander loszugehen. Darauf kann man dann wieder wetten.

 
nato

Als Köhler zurückgetreten ist, hatten wir ihm vorgeworfen, aus dem Präsidentenamt heraus, also als Verfassungsorgan, eine militaristische Politik zu vertreten, die mit 'Verteidigung' nichts mehr zu tun hat. Das war richtig so, aber was wir in Form des pickelhaubigen Pastors Gauck inzwischen erdulden müssen, wirft uns um Jahrhunderte zurück. Der einzige Unterschied ist der, dass nicht im Namen von Volk, Führer und Vaterland und insofern ehrlich die Trommel gerührt wird, sondern dass er das auch noch "Demokratie", "Frieden" und "Verantwortung" nennt.

In seiner kürzlich in Polen gehaltenen Rede lassen sich seine Mittel sehr anschaulich benennen, seine für sensible Ohren unerträgliche Rhetorik. Er stützt sich in seinem Salbadern und Schwadronieren auf religiösen Kitsch, die Legende eines Freiheitskampfes, den der Antikommunist vermeintlich schon führt, weil er einer ist, Geschichtsklitterung, die Attitüde eines Historikers, der er nicht ist sowie die Personalisierung und Moralisierung geostrategischer Kriege.

Gauck hebt an mit einem Lied von - zitiert - Leid (wiederholt), Grausamkeit, verdunkelten Seelen, Opfern, Wunden und Versöhnung, mithin dem Handwerkszeug des evangelikalen Predigers. Eine Analyse oder Kritik des Nationalsozialismus ist das nicht, aber ein "Kniefall", mit dem "die Vergangenheit" erledigt zu sein hat, denn es gibt ja "nur noch wenige Menschen, die persönliche Schuld für die Verbrechen des NS-Staates tragen". Persönliche Schuld ist sein Thema, denn es sind die Personen und der - ebenfalls mehrfach von ihm genannte "(starke) Wille", die das Schicksal der Welt entscheiden, nicht etwa Interessen, Machtkämpfe oder - Köhler wusste das noch - Absatzmärkte, Rohstoffe und Handelswege.

Grusel, Grauen, Gruft und Gram

So ist es denn auch ein "Wunder", das zu Erklärung der "Versöhnung" herhalten muss, rationale Erklärungen einer historischen und ökonomisch-militärischen Entwicklung passen weder in so ein Weltbild noch ins Kalkül, denn am Ende wäre Putin sonst doch nicht schuld. Gauck verweigert sich jeder wirklich historischen, geschweige denn wissenschaftlichen Betrachtung, weicht hier auf ein "Wunder" aus und baut da Ereignisse aus der Vergangenheit ohne Sinn in sein diffuses Stimmungsbild ein. Wo er die jüngere Geschichte - "nach 1989", "nach dem Fall der Mauer" - interpretiert, strickt er wie immer an seiner Legende und ist sich für die übelsten Verdrehungen nicht zu schade. Die "NATO" habe die "Beziehungen zu Russland" so "entwickelt", das Russland "integriert" worden sei.

Ein Blick auf die Karte reicht, solche "Integration" zu verstehen. Dass bei den 4+2-Gesprächen Gorbatschow das Gegenteil versprochen worden war, ist vermutlich die Integration in die westliche Demokratie: Die Sowjets durften sich danach einmal fühlen wie die Wähler drüben. Russland habe diese "Partnerschaft ... aufgekündigt". Das ist nicht nur ein dämlicher Witz, es ist auch noch falsch, denn eine "Partnerschaft", die auf Betrug baut, kann man gar nicht kündigen, das ist nämlich keine.

Wenn Gauck Fakten bemüht, lügt er. "Wir" (die NATO) hielten "am Recht fest", seien gegen das Brechen internationalen Rechts und die Unterstützung von Abspaltungen in fremden Ländern. Die NATO bricht seit Jahrzehnten ohne jede Pause internationales Recht, spaltete im Verein mit der EU schon Jugoslawien, es wurde u.a. der Spaltung des des Sudan zugestimmt, der Irak de facto gespalten, die ganze Region ins Chaos gestürzt. Ist das also "unser Recht"? Sichern wir so staatliche Integrität? Ehrlicher wird es, wenn er wieder schwurbelt, so von einer

"Sicherheitspolitik, die Prinzipienfestigkeit mit Kompromissfähigkeit, Entschiedenheit mit Elastizität verbindet". Einfacher: Wir führen Krieg, wo wir wollen, aber nicht unbedingt, wenn wir nicht gewinnen können.

Das Böse und seine Einzeltäter

Er sprengt sein eigenes Konzept schließlich, wo er den Bogen vom bösen Russen zu den bösen Islamisten versucht. Diesen wirft er vor, sie leugneten "die Universalität der Menschenrechte". Dies ausgerechnet um die "Bekämpfung des Terrorismus" zu rechtfertigen. Guantanamo, Abu Ghreib, Totalüberwachung, die von Manning geleakten Jagdszenen im Irak, Drohnenmorde, Angriffskriege, Destabilisierung - vor diesem Hintergrund leugnen die Terroristen also jene Menschenrechte, die wir universal missachten, kaum das wir sie für gültig erklärt haben. "Universales Recht" heißt dann wohl so etwas wie "gilt für alle anderen", was in der Praxis auch genau so gehandhabt wird.

Gauck backt sich aus den Weltkriegen, dem Naziterror, militanten Muslimen und dem bösen Putin die Frage "wozu Menschen heute fähig sind", um das Böse ganz inquisitorisch in den Einzelnen zu suchen und ihnen Moral beizubiegen. Das Mittel dazu heißt 'Verantwortung', getragen von der NATO, dem strategischen Guten, das die Menschenrechte nicht leugnet, sondern sie zum Glaubensbekenntnis macht und selektiv verteidigt. Ich weiß noch immer nicht, ob der Mann so zynisch ist oder so dumm, aber er ist auf jeden Fall ein steter Quell bohrenden Kopfschmerzes.

Update: Dank an Spencer für diesen Hinweis - Gaucks Redenschreiber, ein Atlantiker und Embedded Horenalist.

 
Ich habe in den vergangenen Jahren einiges an Journalismuskritik versucht. Der Versuch ist mir als Blogger weitgehend unter den Fingern zerronnen, weil das Objekt der Kritik vielleicht schon zu Beginn meinen ignoranten Ansprüchen nicht mehr genügte. Ansprüchen, die es längst nur noch suggerierte, vor allem sich selbst. Vielleicht ist der Journalismus aber auch gerade in diesen neun Jahren noch schneller noch tiefer gesunken.

Ich will da gar nicht mehr nachkeilen, das hat erstens keinen Zweck und zweitens auch keinen, weil sich ja kaum mehr ein gemeinsamer Raum ergibt, in dem sich Anspruch und Wirklichkeit des 'Qualitätsjournalismus' begegnen könnten - der als Begriff inzwischen selbst nur mehr zum traurigen Running Gag taugt.

Drittens, und darauf will ich hinaus, geht es sinnvollerweise eher darum. was dem entgegenzusetzen ist. Eine deshalb schwierige Frage, weil die Ansprüche ja durchaus formuliert sind und wie ein Türschild vor einer Ruine an all das erinnern, was hier eigentlich wohnen sollte. Wie ebenfalls bereits erwähnt, ist die Auszeichnung ausgerechnet Claus Klebers mit ausgerechnet dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis nicht mehr zu unterbieten, aber keineswegs unerreicht. Dessen Motto aber ist deshalb ja nicht falsch:

"Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache."

Laber mich nicht voll

Schall und Rauch. Was noch relevant ist, ist Quote, ist Umsatz, ist Profit. Da das gemeine Management es wiederum für geboten hält, diesem Prinzip folgend einen kritischen Anstrich für gewinnfördernd zu halten, werden Kritik und andere Qualitäten eben in grausamen Ritualen endgültig zugrunde gerichtet. Dagegen scheint nichts bestehen zu können.

Dennoch sind weder Qualität noch Kritik totzukriegen, nicht einmal im Business. Das liegt übrigens nicht daran, dass sie gegen die Prinzipien des Marktes bestehen könnten, im Gegenteil: Sie können und sie könnten vor allem bestehen, wo sie dem Geschäft nützen. Die Strukturen in den Medien sind offenbar so verkrustet, [via], dass die Unfähigkeit des Establishments es fertigbringt, miese Qualität, Selbstbeweihräucherung und Untertanengeist sogar gegen jeden Geschäftssinn zu fördern.

Dabei kann man das, was gewünscht wäre, nach wie vor auf einfache Formeln bringen. In Zeiten des Internets mag alles viel zu schnell gehen. Es mag sein, dass man zwischen lärmenden Schreihälsen und grellen Lichteffekten um Aufmerksamkeit buhlen muss. Das kann aber gekontert werden. Sicher nicht, indem man Berichte abfasst wie vor hundert Jahren oder wie von einer Software selbsttätig generiert. Es kann auch nicht so gehen, dass man einen Aufriss macht, als müsse man mit Porno und Koksparties wetteifern.

Es muss vielmehr berichtet werden, indem erzählt wird. Es muss erzählt werden, was passiert. Es muss erklärt werden, wie die Erzählungen funktionieren und warum passiert, was passiert, und zwar so, dass die Leute das verstehen, es hören, sehen und lesen wollen. Das kann man sich ganz einfach verdeutlichen: Ich kenne Menschen, die das erleben, was ich erlebt habe, die waren, wo ich selbst war. Dennoch erzählen sie mir eine ganz andere Geschichte als meine. Weil sie mehr wissen, weil sie anders sehen, weil sie anders denken oder anders sprechen. Es interessiert mich, weil es auf die eine oder andere Weise gut erzählt ist. So einfach ist das.

« Vorherige Seite