natrain

Es gibt keine Idee, die zu dämlich wäre, um nicht von irgendwem ernsthaft vertreten zu werden. Tatsächlich muss eine "Genderdiskriminierung" herhalten für die Abschaffung von Damen- und Herrentoiletten, denn sie seien ja diskriminierend. Dahinter steckt freilich das Gegenteil: Eigentlich ist alles "diskriminierend", was historisch gewachsen ist, denn es entspricht nicht der korrekten, aktuellen und durch Genderexperten_innxe geprüften Differenzierung. Die Toilette 3.0. sortiert nämlich nach sexuellem Produkt. Gleichsam der Mülltrennung, so der Diskurs gewordene Witz, soll es dem Gendermaterial möglich sein, unter seinesgleichen der Wiederverwertung zu frönen.

Kinder höherer Lesekompetenz mögen befürchten, es gehe hier nun auch los mit dem Abarbeiten am Popanz, dem Boulevard der Aufmerksamkeit und seiner Ökonomie. Andere werden stöhnen, das sei nun wirklich nur ein Scherz gewesen, und wer das ernst nehme, sei selbst der Depp. Ja hätte ich denn nicht selbst neulich noch betont: "Ich habe noch nie verstanden, warum sich gesetzte Leute ständig am Popanz abarbeiten müssen" und "wer sich an den Deppen reibt, ist [...] selber einer"? Wohl beobachtet!

Es geht mir daher auch weder um das konkrete Beispiel noch um dessen Urheber. Es geht um die Folgen einer Art zu denken und zu handeln, und die Gendertoilette ist das Fanal einer stillen Koalition der Reaktionäre und Fanatiker, die von beiden Flanken den Granatenhagel besorgen, das "Divide et Impera" in neue Dimensionen der Isolation vortreiben. Sie reißen noch das Individuum in winzige Stücke, so dass es am Ende keines Subjekts mehr bedarf, dass sich der Bürgerlichen Herrschaft unterwirft. Es bleibt nur mehr ein Haufen loser Teile, die jeder über den Flur kicken kann, dem gerade danach ist.

Unverzeihliche Sünden

Die örtliche Trennung der Menschen in Geschlechter zum Zwecke des Betretens von Abortkabinen ist völlig sinn- und zwecklos und repräsentiert bloß die Paranoia sogenannter "Konservativer" vor sexuellem Kontakt. Das ist noch das klassische Subjekt, das sich selbst unterwirft, dem vor jeglicher Regung der Hormone so bange ist wie vor den Objekten möglicher Erregung. Allein die Vorstellung, hinter dem Sperrholz entblößten sich die tabuierten Zonen, birgt ungeahnte Gefahr. Das bedarf zusätzlicher Absperrung, Ausgrenzung, Schlösser und Riegel.

Die Frage, wie man mit Homosexuellen verfährt, deren Existenz das ganze Konzept erschüttert, war lange die Domäne der eifrigsten Fanatiker des Konservatismus, deren Lösungsvorschläge sich entsprechend mittelalterlich gestalten. Jetzt kommt Schützenhilfe aus einem Lager, das wie die Kavallerie durch den Kindergeburtstag prescht. Herrlich, wie das spaltet!

Die lustvolle Variante homosexueller Offenheit als Kontrapunkt zum traditionellen Muff wird jetzt zerfräst von einem Gender-Rigorismus, der sonst verkniffene Protestanten auszeichnet. Die müssen ja immer wie die Schießhunde auf sich und andere aufpassen, weil sie in ihrer Wahnvorstellung von Welt eine einmal begangene Sünde nie wieder loswerden. Der Katholik kann wenigstens beichten, wenn er sich verfickt hat und saufen, bis der Erzengel singt, was noch allemal zur Entschuldigung getaugt hat.

Wir kriegen sie alle

Die protestantische Ethik hat uns hingegen nicht nur den Kapitalismus, Gauck und Göring-Eckardt beschert, sondern eben diese Überkorrektheit, die geradezu wütende Sucht nach Regeln, Kategorien und Kontrolle. Die pietistische Kultur ist ein Clusterfuck, der nie genug regeln kann, zu jeder Differenzierung noch eine weitere findet, auf dass sich bloß nichts der Ordnung entziehe! Und da sind wir dann, in einem Labyrinth von Containern, wo sich jeder zu offenbaren hat, was er nicht ist, was sie gar nicht ist, zu wem oder was man auf keinen Fall gehört. Weil sich das aber nicht realisieren lässt, wird halt mit der denkbar falschesten Argumentation etwas gefordert, das ein Symptom aufhebt und die Ursache zementiert.

Ginge es nach den Kämpfern gegen falsche Diskriminierung, fände am Ende des Ganges jede Unterkategorie eine Kabine, in der man sich so korrekt und eben so einsam es geht entleeren darf. Totale Isolation, geboren aus der Kriegserklärung gegen jede Lust, befruchtet durch Herrschaft als Selbstzweck, jetzt ganz neu unterm Banner der Emanzipation. Anstatt sich die Freiheit zu nehmen, das WC der Wahl aufzusuchen, anstatt zu hinterfragen, wieso es eigentlich getrennte Klos gibt, begegnen sie einer blödsinnigen Vorschrift, die keiner hinterfragt, mit der Vorschrift, die Vorschrift aufzuheben, ohne die Betroffenen zu fragen, was sie davon halten.

Die Experten für soziale Prägung gehen über die soziale Prägung der Opfer ihres Besserwissens ebenso permanent hinweg wie über das Problem der Prägug selbst, die ihnen nicht in den Kram passt. Alles eben falsche Gewohnheiten falscher Menschen, auf die nimmt man keine Rücksicht. Ihnen reicht die Attitüde der moralischen Überlegenheit, während ihre windschiefen Argumente so überzeugend sind wie das Messer bei der Schießerei. Selbst wenn sie einmal versehentlich etwas richtig machen wollen, ist es doch nur die Offenbarung einer Ideologie, die sich "emanzipatorisch" nennt und tatsächlich in jedem Sinne zwanghaft ist.

 
1Der Erfolg ist ihm wohl zu Kopf gestiegen. Haben mich schon lange angewidert, seine ewigen Lobhudeleien über irgendwelche Fressbuden, in denen man sich totes Tier in die Kanalisation eines Gedärms schaufeln kann, dort, wo der Pilz blüht und Industriefraß in Alkohol schwimmt. So oft wie er beteuert, er werde dafür nicht bezahlt, muss er es nötig haben, dieses Mantra des "Ich nehme nichts", ist längst zum Treppenwitz geworden. Es gibt hier aber noch ein paar, die riechen Korruption, wenn sie Korruption ist. Ganz sicher auch unter denen, für die es gedacht ist und auf die eine aufgehaltene Hand nur wartet.

Zuletzt hat er sich als fanatischer Feind der Bäume geoutet, als einer, der sprichwörtlich den Ast absägt, auf dem wir alle sitzen, jetzt kommt er uns mit gefühlsduseligem Verständnis für Faschisten. Ja, alles ganz harmlos! Dabei sollte ihm allein die enge Verbindung zum Gammelfleisch den Weg weisen. Currywurst - welch eine abgefeimte Metapher! Warum bläst er nicht gleich zum Sturm auf die Dönerbuden? Vielleicht hat er ja das Charisma. Eine kaum verhohlene Drohung, die wir verstanden haben.

Wer es nicht glauben mag, stelle sich einfach vor, er hätte dasselbe über den anderen Rand geschrieben - launige Artikel über unsere Helden, Cochise vielleicht oder 'Gänsehaut'. Für die hätte er nur Spott und Häme übrig, und hätte noch eines Beweises bedurft, welch Geistes Kind dieser "Kiezneurotiker" ist, hier hat man es vor Augen, in grellen Farben und großen Lettern. Er ist ein Rechter geworden, und es darf niemanden wundern, wenn bald schon die Trommeln gerührt und nationales Pathos angestimmt werden. Das Liedgut hat ja schon Einzug gefunden.

Erst das Liedgut, dann der Stechschritt

Das war es für mich. Mein Abo ist gekündigt. Nie wieder! Ich habe mir eben einen Feed-reader installiert, aus dem ich ihn sofort entfernt habe. Hier hilft nur totaler Boykott. Sprecht auch mit eurem Freunden, Eltern und Nachbarn darüber! Wehret den Anfängen! Nie wieder Krieg! Postet es auch auf Facebook und Twitter, leistet Widerstand!

Zuschauerreaktionen auch andernorts. Vielleicht ist solches literarisches Daumenkino ja die zeitgemäße Form epischen Theaters, eine weitere Übung der Lesekompetenz. Zu mehr sind wir wohl nicht fähig. Ich hätte nicht nur keine Antwort auf die Frage nach dem Zusammenhang von Charisma, Mitläufern, Alltag der Abgehängten und politischer Relevanz, ich hätte sogar eine ganze Reihe davon. Ich stelle sie mir bloß nicht.

Mit zunehmendem Abstand zu den Dingen lernt man nämlich, Relevantes von Irrelevantem zu unterscheiden. Von Ersterem bleibt dann wenig übrig, und du kannst endlich alles über alles schreiben oder halt nichts über nichts. Das kann im Einzelfall in jeder Hinsicht besser sein als Appelle. Auf jeden Fall besser als moralische. Zumeist ist es ohnehin irrelevant.

 
Arbeitsplätze - Profit
Augenmaß - Profit
Beschäftigung - Profit
Demokratie - Profit
Fördern - Profit
Fordern - Profit
Gewinn - Profit
Interessen - Profit
Optimismus - Profit
Programm - Profit
Recht - Profit
Sicherheiit - Profit
Solidarität - Profit
Sparen - Profit
Stabilität - Profit
Vernunft - Profit
Wachstum - Profit
Wohlstand - Profit
Zielsetzung - Profit
Zukunft - Profit

Ich habe eben nach Lektüre von Burks' Artikel einen geschrieben, der in der Apokalypse mündet. Keinen Bock auf noch mehr davon. Ich spare lieber für eine optimistische kleine Geschichte über ein Quietscheentchen oder ein Kätzchen oder eine süße kleine Heuschrecke, die ihre Mama verloren hat und sie wiederfindet, indem sie das Feld kahl frisst. Oder noch besser: einen Wolf, der sich für multikulturellen Austausch engagiert und eine Dönerbude aufmacht. Ach, es gibt doch so viel Nettes und Schönes, man muss es nur sehen wollen!

Update: Ich muss gerade das Angebot ablehnen, mir ein kurzes Video anzuschauen, in dem sich wieder einmal ein Regierungssprecher zum Horst macht, indem er die Aufrüstung der NATO in Osteuropa zur defensiven Maßnahme erklärt. Will ich nicht hören, nicht mal eine Minute. Ich mag nicht mal kommentieren, was die Verabredungen wert sind, die solche Gebrauchtwagenhändler treffen. Das richtet sich alles selbst.

Auch was in Griechenland abgeht, muss ich nicht mehr kommentieren; das machen andere auch ganz gut. Nichts wird da übrigens mehr "gerettet". Klar, die ganzen Claqueure und Funktionsmöbel müssen bei der Stange gehalten werden. Sie dürfen daher berichten und kommentieren, bewerten und huldigen, aber das Spiel ist aus. Griechenland und Spanien sind keine Laboratorien mehr, sie sind der Vorhof.

 
uff

Die Geschichte vom Frosch im Wasserbad ist bekannt: Der Teich wird langsam erhitzt, bis das Wasser kocht. Der Frosch merkt nicht, wie es allmählich zu heiß wird und bleibt daher hocken, bis es zu spät ist.

Das ist natürlich Blödsinn. Man bleibt nicht freiwillig hocken, bis man kocht; es gibt den Punkt, an dem man bemerkt, dass es unerträglich ist. Es muss auch durchaus nicht so sein, dass man meint, es sei jetzt zu spät aufzubegehren, weil man den rechten Zeitpunkt verpasst hätte. Nein, alle wissen, dass hier nichts mehr stimmt. Die meisten reagieren so darauf, dass sie es sich schönreden. Sie kommen irgendwann damit an ihre Grenzen. Dann wird es schwierig, den Schwenk zur Wahrheit hinzubekommen. Aber irgendwo ist für jeden die Grenze, wo er es leid ist.

Es reicht!

Der nächste Depp, der mir damit kommt, die Amerikaner seien unsere Freunde, muss damit rechnen, dass ich ihm in die Fresse schlage. No Shit. Es reicht. Über Jahrzehnte wurde jeder "Verschwörungstheoretiker" genannt, der den Amis eine Sauerei nachsagte. Jetzt, wo alle wissen, dass die Sauereien jede Phantasie übersteigen, reden uns die Handlanger ein, das müsse so sein wegen der bösen Terrorterrorterrorfeinde. Terroristen, ja?

Die französischen Staatspräsidenten sind also Terroristen, die den freien Westen bedrohen? So wie Merkel? Oder sind das alles Kinderschänder? Ich komme da langsam nicht mehr mit. Wie immer stellt sich übrigens wenige Tage nach der Drohung mit dem Terrormann und dem Kinderschänder heraus, dass die Überwachung aka Vorratsdatenspeicherung aka Spitzelstaat aka NSA/BND/CIA/GCHQ/Five Eyes/ etcetera etcetera gar kein Mittel des Notstands ist, sondern des Alltags.

Das bereits als verfassungswidrig eingestufte Mittel des Überwachungsstaats soll gegen "Einbrecher" angewendet werden, sagt kein Geringerer als der Bundesinnenminister. Wir werden zu hören bekommen, dass Schwarzfahrer ebenfalls überwacht werden müssen, weil Busbomber sich keine Tickets kaufen. Nein, das ist kein Scherz und keine ironische Übertreibung.

Das rettende Ufer

Ich koche. Mir fällt aber allmählich nichts mehr ein. Wir werden regiert von Lügnern, die es inzwischen offenbar genießen, vor offenen Mikrophonen noch beim Reden ihre Meinung ins Gegenteil zu verkehren. Gabriel steht derzeit im Fokus, weil er seine Parteigremien erpresst, damit sie ihm auf einem Weg folgen, den er zuvor angeblich nie gehen wollte. Von Merkel kennt man das längst, ich erinnere nur an den Atomausstieg, nur dass ihre Krawattenzombies nicht erpresst werden müssen, um ihr willenlos hinterher zu schlurfen.

Die pazifistischen Grünen auf ihrem Kriegspfad gegen die ganzen Auschwitze runden das Bild ab. Vor zwanzig Jahren hätten sie jeden niedergebrüllt, der mit NATO-Propagandisten auch nur reden wollte, heute sitzen ihre sämtlichen Spitzenfunktionäre auf der Atlantikbrücke und betteln um Demütigung. Es ist längst völlig unmöglich zu rechtfertigen, was an Überwachung, Spitzelei und Rechtsbrüchen an der Tagesordnung ist.

Aber je schwachsinniger die Argumente, desto eifriger werden sie vorgetragen, weil die Elite dieser Psychose eben jene Irren sind, die noch den abscheulichsten Albtraum als "Freundschaft", "Solidarität" oder "Sicherheit" verkaufen. Wer soll da nicht kochen? Wer soll da nicht entschlossen aus dem Teich hüpfen? Allein, es gibt kein Ufer. Es fängt vielmehr noch an, sich zu drehen. Ich fürchte, das ist obendrein ein Mixer, in dem ich hier sitze, und befreien kann mich nur noch ein Akt roher Gewalt.

 
1Bei tagesschau.de heißt es, der “Neonazi-Flügel” habe Voigt zum Erfolg verholfen. Das ist ja ein lustiger Vogel, dachte ich, der aus einem einzigen Flügel besteht. Es ist aber auch wirklich nicht leicht, die Rechtsaußen der Rechtsaußen passend zu betiteln. Die TAZ nennt sie daher schlicht “Rechte Rechte”, die ZEIT aber hat hier ganz klar die Nase vorn mit dem schnörkellosen Begriff “Hitleristen”. Daß ein -ismus gemeinhin auf eine Theorie verweist, ist so weit in Ordnung, die “Theorie” dieser Charge bescheidet sich in Attitüde, Uniform und Stechschritt, und ein Buch kennen sie auch. Wie viele der ABC-Schützen von der Standspur der Reichsautobahn mögen wohl “Mein Kampf” als Kopfkissen benutzen? 2009

...

Wenn das kleine Fräulein Hegemann von Kotze und Fotze schwadroniert und es sich dann herausstellt, daß es nicht ihre Kotze war und auch nicht ihre Fotze, die sie literarisch, in Buchstaben also, verkaufte, sondern sie mietnomadenhaft weiter vermietete, dann nennt das Fäuleton sie “talentiert”. Wenn sie weiterhin sich selbst als nicht gegeben, nicht einmal übergeben betrachtet, ist sie in der Tat auf der geistigen Höhe des Betriebs. Was Helene nicht in der Birne hat, ist das Zeug zum Bestseller.
Die Verwertungskette ist es, so lernen wir, die das Qualitätsprodukt ausmacht, ganz unabhängig von Inhalt und Urheber. Oder soll man vielleicht Blogtexte kaufen, von einem Verbrecher womöglich, um literarische Wohlstandskinder zu enterben? Wollen wir, daß die deutsche Literatur in die Schweiz auswandert? Kann die Schweiz das wollen?

Sie ist erst siebzehn. Der Markt braucht Siebzehnjährige, die nicht nur selbst breitbeinig die Phantasien anderer plakatieren, sondern jede Form brutaler Vergewaltigung, Vernichtung und Selbstzerstörung anpreisen. Wie gut, wenn es eine erledigt, der es dabei gut geht. 2010

...

Die autonome Halblinke nahm die Gesamtsituation zum Anlass wütender Proteste in der Bartrandzone. Bartrand erfreute sich alsbald enormer Verbreitung. Sogar der ehemals real existierende Osten stimmte mit ein, sodass sich die Szene kurzfristig radikalisierte. Ein Paket wurde geschnürt und die Autoren in der irrigen Ansicht verhaftet, es handele sich dabei um eine Paketbombe. Tatsächlich entpuppte sich der vor Somalia in eine falsche Flagge eingewickelte Karton als Gesamtpaket, welches an die Gesamtsituation adressiert war. Es beinhaltete nur Altkleider, was beim Abhören einschlägiger Telefonate freilich missverstanden worden war. Nach eingehender Befragung durch als Dienstleister deklarierte Dienste wurden die Überreste auf freien Fuß gesetzt. Der Chefredakteur untersagte ausdrücklich die als spekulativ geltende Aussage des Oppositionsentführers, der Tod sei ein Dienstleister aus Deutschland. 2011

...

Wie weiterhin von niemandem berichtet wird, der hier zitiert werden möchte, beruft sich der oberste Bundeslandser Generalentwicklungsmarschall Niebel auf Ermittlungszwecke, die mit dem Transport des Teppichs unmittelbar verbunden gewesen seien. Es handele sich um jenen Teppich, unter den die Vorgänge der sogenannten “Fahndung” nach den sogenannten “Dönermördern” gekehrt worden seien. Diese habe der Verfassungsschutz bei den Kollegen der international bekannten Geheimagenten des BND verklappt. BND-Chef Schindler wiederum gab an, er sei von einem paschtunischen Teppichhändler derart eingewickelt worden, dass er sich erst im Flugzeug aus dem unfreiwillig erworbenen Knüpfwerk habe befreien können. 2012

...

Nachdem der SPD-Chef Gabriel für den Durchmarsch des ESM gesorgt hatte, hat er sich bekanntermaßen dafür ausgesprochen, dagegen zu sein und verhindern zu wollen, dass seine Unterstützung Merkels zu den gewünschten Resultaten führt. Nunmehr hat er sich die Meinung dreier großer Männer zueigen gemacht, die noch einen Schritt weiter gehen wollen. Gabriel weiß zwar nicht, in welche Richtung, ist aber entschieden dafür. Aus gut informierten Kreisen heißt es, er arbeite bereits an einem vehementen Widerspruch zu seiner aktuellen Meinung. 2012

 
pff

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Genossinnen und Genossen, hoch verehrte Arbeitschaffende!

Die SPD ist mit ihren mehr als 100.000 Mitgliedern eine Säule der deutschen Demokratie. Sie war es nicht immer, wir wissen das, aber keine andere Partei hat aus ihren Fehlern so gründlich und nachhaltig gelernt wie die Sozialdemokratische Partei Deutschlands.

Es hat fast eineinhalb Jahrhunderte gedauert, bis wir dort ankamen, wo wir heute stehen, nach Verirrungen, die sich gutgemeinten, aber falschen Idealen verdanken. In den Anfangsjahren, bis hinein in die junge Bundesrepublik, hat die SPD sogar noch mit dem Marxismus geliebäugelt. 1959 war die erste epochale Wende zur Verantwortung mit dem Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft.

Aber noch am Ende des 20. Jahrhunderts waren Kinderkrankheiten nicht abgelegt. Unsere Vorsitzenden und die immer etwas gefühlsduselige Basis hatten bis dahin stets den Hang, das Negative zu betonen, herzerwärmende Einzelschicksale von Arbeitslosen und Zurückgelassenen in den Fokus zu rücken. Selbst als die SPD zum letzten Mal den Bundeskanzler stellte, waren die Märkte überaus beunruhigt, obwohl mit Gerhard Schröder ein Mann für die neue Sozialdemokratie stand, der wie kein anderer die Wende zur Mitte verkörperte.

In dieser Zeit haben wir unser wirtschaftspolitisches Profil schärfen können. Die Begleitung durch erfolgreiche Manager aus Industrie und Finanzmärkten hat die SPD zu dem gemacht, was sie heute ist: Eine Säule von Staat und Markt, uneingeschränkt regierungsfähig, kurzum: die erste Dienerin von Demokratie und Sozialer Marktwirtschaft. Wir haben gelernt, dass das Soziale, die Arbeit, die Identität unserer Partei, nur in Eigenverantwortung zu verwirklichen ist und nicht durch Alimentierung oder falsche Rücksicht auf vermeintliche Freiheiten.

Wir streben nicht nach dem Thron oder höheren Weihen. Sozialdemokraten und -demokratinnen stehen auch in der zweiten Reihe ihren Mann und ihre Frau. Wo wir gebraucht werden, übernehmen wir Verantwortung auch ohne Führungsanspruch. Die Verantwortungsträger der Partei haben in der Vergangenheit vielfach bewiesen, dass sie auch eine mürrische Basis auf den Weg zu leiten wissen, den die Regierung vorgibt. Die Freiheit des Einzelnen, Sicherheit und soziale Rechte und Pflichten sind nirgends besser aufgehoben als in den Händen demokratisch gewählter Regierungen. Diesen wollen wir dienen, in enger Partnerschaft und Treue zu unseren transatlantischen Partnern.

Wir haben dafür Opfer gebracht. Viele haben der SPD den Rücken gekehrt. Das faule Fleisch war mehr als wir befürchtet hatten, aber wir haben es uns abgeschnitten, Schicht für Schicht. Heute ist die Sozialdemokratie die modernste Partei der Welt, bereit, jede Aufgabe mit jedem demokratisch gewählten Partner anzugehen, flexibel in der Haltung, koalitionstreu auch unter schwierigen Bedingungen, frei von Prinzipienreiterei und romantischen Illusionen.

Wer in einer globalisierten Marktwirtschaft für Wohlstand, Wachstum und Arbeitsplätze werben möchte, findet in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands eine Partnerin, die keine überzogenen Ansprüche stellt, sondern liefert, was bestellt wird. Dafür stehe ich, dafür stehen alle Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen in Fraktion und Parteispitze.

Ich danke Ihnen!

 
gmn

Er kommt daher wie der hanswurstige rechte Opa, bei dem man nicht mehr weiß, ob er deliriert oder schon immer ein Brauner gewesen ist, der "Don", wie eben die Rechten, die sich als "gemäßigt" betrachten, weil sie den Verzicht aufs aktive Schlachten bereits als Mäßigung begreifen. Ihre Mäßigung ist eine rhetorische, garniert mit der Attitüde, sich von "Nazis" oder "Rechtsextremen" zu distanzieren, die sie darum mit "Linken" gleichsetzen. Alle eben nicht demokratisch, daher anders und daher ein Pöbel, den man bestenfalls noch angewidert duldet.

Selbst die Duldsamkeit hat ihre Grenzen, am Ende tropft es dann doch etwas aus den Mundwinkeln, wenn es kulminiert: "die provokative, obszöne Schande am ideologisch vernagelten Bodensatz einer gefestigten Demokratie". Das ist nicht ganz der Rattenvergleich, mit dem noch selig der Goebbels Josef und der Strauß Franz-Ebenso um die Ecke kamen, aber als Mäßigung keine Leistung mehr, die dem Beobachter Respekt abnötigt. Nein, das ist dann doch eher Gülle. Der Passepartout, mit dem sich dergleichen zu richten herausnimmt, folgt auf dem Fuß, Chronistenpflicht:

"Demokratie, die mit der Aufarbeitung des katastrophalen 20. Jahrhunderts bewiesen hat, dass sie genau diese komplexen Debatten ohne diese Extremisten inzwischen recht gut, flexibel und praxisnah führen kann.".

La démocratie c'est moi

Ich habe keine Vorstellung von einer "Demokratie", die Debatten führt, das tun immer noch die, die leben, ob in der Demokratie oder am Tegernsee. Ich kenne aber die Debatten, die hier geführt werden, die Rhetorik und was am Ende dabei herumkommt. Das ist wahrlich kein Fels, der das Schöne und Gute trägt, umgeben von einer See aus Schande. "Aufarbeitung" in Form eines neuen Kalten Krieges, Erosion des Rechtsstaats, Krieg gegen den Islam, gegen Nordafrika und eine Mauer gegen die Flüchtlinge - sieht so "Aufarbeitung" aus?

Aber da sind wir bei Inhalten, bei der Substanz der "Debatte", nicht mehr beim ausgestreckten kleinen Finger, der immer einem klügeren Kopf gehört, einem, der weiß, was seine Richtigkeit hat und was eben nicht. Solche Köpfe brauchen keinen Inhalt, keine Substanz, keine Analyse und kein differenzierendes Urteil. Da ist der Rechte wie der Linke, der im Übrigen wahlweise "Antifa" ist, "Kommunist" oder sonstwie links. Das sind alles die Wimpel der Vereine aus den unteren Spielklassen; mit denen hat man schon im Sandkasten nicht. So geht einem der Unterschied flöten zwischen der "Heldenverehrung" eines blutrünsitigen Terrorregimes und einer Aktion, die zehntausendfachem namenlosem Sterben ein Gesicht enthebt.

So schön hier

Wohin das führen soll, warum diese aufgeblasene Kunstfigur sich derart gehen lassen darf, es andererseits aber nicht lassen kann, in die benachbarte Surrealität hinein zu schwadronieren, verstehe ich nicht. Es ginge ja noch an, wäre ein wenig Ironie zu erkennen. Es wäre vielleicht amüsant, bliebe der „Don“ bei seinen krachledernen Büchern, aber spätestens wo die Trollpiste der Smartfonchatter zu seiner ständigen Referenz wird, nehme ich ihm die Kunst in der Figur nicht mehr ab. Da lese ich einen, der jetzt Zur FAZ gehört, zu der nach Schirrmacher, die nicht mehr zweifelt, sondern wieder Bescheid weiß.

In diesem Umfeld solche Plattitüden aufzureihen, ohne sich um jeglichen Kontext zu bemühen, die Oberfläche mit dem "Alles ist gut"-bestickten Deckchen zu schmücken, auf dass es die Schande verberge, das ist eine Entscheidung. Es wird nicht von Geostrategie gesprochen am gedeckten Tisch, nicht von Ursachen und Folgen, von gescheiterten oder erlogenen Idealen und schon gar nicht von wirklich klugen Analysen dazu, wo es doch so viele Schändliche gibt als Beispiel dafür, dass die Anderen alle gleich sind; rechts, links oder Drogenhändler. Diese Entscheidung hat nicht Don Alphonso getroffen, sondern Rainer Meyer. Ich habe keine Ahnung, was der mir damit sagen will.

 
88

Wir hatten hier in den vergangenen Tagen einige lose Fäden zu den Bereichen 'Ethik', vor allem im Begriff der "Würde", aber auch zu Wissenschaftlichkeit und deren Sprache. Ich hatte mir dazu vor geraumer Zeit schon eine Notiz gemacht, in der ich diese Komplexe u.a. mit Journalismus verbunden habe. Ich lege also einige dieser Fäden hier aus und schaue mir an, was sich daraus knüpfen lässt. Zunächst einige Aussagen dazu:

Wissenschaft muss so komplex sein wie ihr Objekt.
Kommunikation soll so einfach sein wie möglich, ohne dass der Inhalt verfälscht wird.
Die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung sollen, wo sie für den Alltag relevant sind, auf Alltagswissen heruntergebrochen werden.
Es ist hingegen nicht hinzunehmen, dass Alltagswissen, unwissenschaftliche Inhalte oder schlicht Unsinn in eine unzugängliche sprachliche Form gebracht werden, die als 'Expertenwissen' quasi wissenschaftliche Autorität beanspruchen.
Es gibt benennbare Regeln, der eine Ethik folgen muss.
Diese Regeln sind dem journalistischen Kodex nicht unähnlich, wo dieser sich wiederum mit Wissenschaftlichkeit überschneidet.

Journalismus, Wissenschaft

Vor allem die letzten beiden Sätze mögen stutzen machen. Ich will ersteren nicht so verstanden wissen, dass eine "materiale Ethik" existieren müsste, also ein Moralkodex mit Vorschriften, an die man sich halten müsste. Durchaus ist auch eine "formale Ethik" darunter zu verstehen wie etwa der Kategorische Imperativ oder schlicht eine Verhaltensrichtlinie wie "Was du nicht willst, das man dir tu', das füg' auch keinem and'ren zu".

Was hat das mit Journalismus und seinem einst formulierten hohen Anspruch zu tun?
Ich finde in dem Versuch, Wahrheit zu transportieren, alle die Motive und Fähigkeiten, derer es bedarf, um Wissenschaft ebenso seriös zu betreiben wie Journalismus, und dabei handelt es sich um nichts anderes als eine Ethik. Es geht zunächst um Wahrhaftigkeit, also so weit wie möglich zu beschreiben, was ist. Dabei kann Journalismus gewinnen, wenn er wissenschaftlich denkt und alltagstauglich formuliert.

Journalismus kannte einmal das Prinzip, nur zu veröffentlichen, was mehrere Quellen unabhängig voneinander berichteten. Wissenschaft setzt die Wiederholbarkeit von Versuchen voraus, um die Ergebnisse als wahr anzunehmen. Gibt es widerstreitende Auslegungen einer Sache, so sind nach alten journalistischen Standards beide anzuführen. Stets ist zu vermeiden, ein Urteil abzugeben, das die Beschreibung der Wahrheit beeinflusst. Erst wenn feststeht, was ist, wird dies ggf. bewertet. Wissenschaft treibt ihre Fragen dabei immer weiter voran; Journalismus begnügt sich mit den aktuell relevanten Fragen.

Wahr ist fair

Diese Verhaltensweisen sind der Wahrheit unmittelbar zuträglich und sie sind fair. Deshalb wurden sie zu Regeln erklärt. Wo diese nicht eingehalten werden, wo vielmehr systematisch gegen sie verstoßen wird, kann es keine Wahrheit geben und keine ausgewogene Berücksichtigung von Interessen. Wenn das Urteil vorher feststeht, wenn die Wahrheit nicht gesucht wird, sondern verkündet, wo einer Seite im Disput stets mehr zugebilligt wird als der anderen, verteidigt eine Macht ihre Position.

Dort ist nichts mehr fair oder wahr. So funktioniert nur noch die religiöse Ordnung, die Unterwerfung unter eine Autorität, die sich nicht rechtfertigt. Dort herrscht der Mythos, die Erzählung, die für jeden Anfang nur dasselbe Ende kennt. Je unverständlicher sie formuliert wird, je dunkler ihre Quellen und Weisheiten, desto stärker wirkt sie. Dennoch fordert sie den strikten Glauben an immer gleiche, simple Dogmen. Die Ordnung, die darauf fußt, wird sich mit allen Mitteln verteidigen und eines Tages in Flammen aufgehen. Dies schließlich lehrt alle Geschichte - wo sie Wissenschaft ist.

 
grebrd

Fürwahr, wir leben in interessanten Zeiten. Was wird da nicht alles kommuniziert, aufgebauscht, abgenudelt und im Bühnenvordergrund abgebrannt. Ich surfe so durch die Onlinemedien und stelle fest, dass Bürgerpflicht bei der Journaille zutiefst verinnerlicht ist. Oder wagt es irgendwer "Jehova" zu sagen? Jehova, das ist in diesen Tagen die Deutsche Bank, too big to save. Ich halte nichts von Ratingagenturen, aber da ich mit dieser Ansicht ziemlich einsam bin, durchbricht das BBB+ (Tendenz nicht wirklich steigend) für die Mulitbillionenbank die Ruhe vor dem Sturm.

Es wird wenig helfen, die Fenster zu vernageln, denn was dann folgt, lässt keinen Stein auf dem anderen. Laut kreischend sägen sie uns derweil in die Ohren, der böse Linksgrieche müsse an die Kette genommen werden. Warum das so ist? Axels Springerstiefel marschieren stramm in den braunen Sud und machen rassische Minderwertigkeit als Ursache aus (Dafür keinen Link. Dank an R@iner.):

Woran erinnert mich das?

"Die Vorstellung, dass es sich bei den Griechen der Neuzeit um Nachfahren eines Perikles oder Sokrates handeln würde und nicht um eine Mischung aus Slawen, Byzantinern und Albanern, wurde für das gebildete Europa zu einem Glaubenssatz. Dem konnten sich auch die Architekten der EU nicht entziehen. In seinem Sinne holten sie das schon 1980 klamme Griechenland ins europäische Boot. Die Folgen sind täglich zu bestaunen."

Es wird allerorten gerüstet; die Ukraine ist ja so ein Gottesgeschenk. Endlich rollen wieder Panzer aus Deutschland nach Osteuropa. Der Slave, von Athen bis Moskau eine Bedrohung, muss in Schach gehalten werden. Allein der Griechenslave kann den Turm zu Einstürzen bringen, in dem die Deutsche Bank firmiert. Als Griechenland seine letzte Überweisung an den IWF nicht pünktlich tätigte, haben sich die Chefs dann mal verabschiedet. Alles Griechenbashen hilft nix, die Spatzen pfeifen ohrenbetäubend das Lied vom Domino-Day.

Ohne Russland ist der Untergang viel schöner, denkt sich eine verzweifelte Wirtschaftsnato und bespricht sich lieber ohne den neuen Feind, der am Ende alles sein wird, was man noch hat. Wenn es heißt "rette sich, wer kann", stellt sich die Frage: Ja, wer kann denn? Odysseus, nehme ich an. Ein Heidenspaß, bei dem schon an denen geübt wird, die nicht mitmachen wollen. Wollt ihr den totalen Krieg? Klar wollen sie, aber sie machen sich mal wieder keine Vorstellung davon, was das bedeutet.

 
skai

Es ist wieder eine Zeit des Feindrechts, der Feindpolitik, der Feindpropaganda. Jedes Verbrechen der eigenen Partei, und derer sind es ebenso viele wie erschreckende, wird gutgeheißen. Jede Verfehlung des vermeintlichen Feindes aufgebauscht zum Skandal, der ihn entwertet, entwürdigt, zur Unperson macht. Die Personalisierung gehört zum Programm. Russland ist böse, weil Putin böse ist, weil Russland Putin ist. Wer gegen den Russen ist, ist gut, sei er auch ein Faschist übelster Sorte. So schlimm ist er dann nicht, sie tragen ja nicht alle SS-Runen und Hakenkreuze.

Trotz des schon Jahre währenden Trommelfeuers der Propaganda, unhaltbarer Beschuldigungen, manipulierter Berichte und einer geradezu infantilen Feindseligkeit der NATO-Politiker wollen sich die Deutschen aber noch immer nicht einreihen und gegen den Iwan marschieren. Die Russen sind nicht unsere Feinde.

Wir wollen selbstverständlich auch mit ihnen reden, wie mit allen anderen, mit denen man in Frieden leben will. Wir wollen uns keineswegs von der NATO in einen hirnrissigen Krieg treiben lassen. Es ist eigentlich nicht zu fassen, dass der Marsch in den Millionenfachen (Selbst-)Mord als "Freundschaft" etikettiert wird. Sperrt diese Irren weg, wo sie in einem Sandkasten weiter 'Gut gegen Böse' spielen und die Welt nicht anzünden können!

Das Böse®

Nachdem ich mich neulich über eine ganze Reihe von Propaganda-Artikeln geärgert habe, in denen blutrünstige Idioten, die für die Westukraine Ostukrainer töten wollten, als heldenhafte Patrioten dargestellt wurden (die Guten), lese ich heute erfreulich anderes. Nein, sie wollen nicht kämpfen, die Ukrainer, weder Ost noch West. Auch die Russen nicht.

Genau so wie vorher die Syrer, Afghanen, Iraker, Iraner, Kurden oder sonstwer. Sie wollten nicht unsere Waffen und nicht unseren Krieg. Sie wollten weder von der NATO ins Chaos gestürzt werden noch von Russen oder sonstwem. Und wenn sich ein brutaler Verein von Menschenschindern nicht beschweren darf, ist das die NATO. Neuestes Detail aus der Abteilung Folter, Mord und Unrecht: Die Killerkommandos. Das sind sie, die 'Guten', sogar die Besten der Besten. Freunde? Das nennt ihr "Freunde"?

Das sind die "Freunde" der Merkels und Steinmeiers, der Obamas und Bushs, aber doch nicht meine! Das sind die Freunde derer, die es gern feudal haben. Die das Prinzip des Rechtsstaats nicht ausgehöhlt haben, sondern pervertiert. Wenn es irgendwo einen Sinn ergibt, den Begriff "Unrechtsstaat" anzubringen, dann hier, wo mit den Mitteln des verfassten Staates die Gewalt gegen Bürger von einer freidrehenden Exekutive ausgeht.

Unter Kontrolle

Die Regierung reißt daher konsequent die Kontrolle über die Geheimdienste an sich. Das ist kein schlechter Witz, Herr Prantl, das ist er, der Putsch. Was bisher fast unkontrolliert zur Totalüberwachung, zur Förderung von Terrorismus und zum Aufbau von Nazinetzwerken geführt hat, soll künftig direkt zum Instrument der Regierung werden. Nutzen statt Kontrolle. Beliebig einsetzbar gegen jedermann. Das sind übrigens nicht einmal Notstandsgesetze, das soll der neue RechtSStaat werden.

Niemand will das. Niemand hat das gewählt. Es funktioniert, weil du hier wählen kannst, was du willst. Du kannst auch in eine Partei gehen. Du kannst dort sogar Mehrheiten zustande bringen, die werden dir einfach von oben weggekauft. Ganz weit vorn wie immer die 'Sozialdemokraten'. Die können etwas beschließen, an der Basis, in den Landesverbänden, dann versprechen es ihre Spitzenfunktionäre und dann machen sie - genau, das Gegenteil. Weil sie nicht Volk sind und nicht Wähler oder Demokraten, sondern etwas Besseres. Und was macht das Bessere? Tut sich zusammen mit den Guten und den Besten der Besten. Denen stehst du besser nicht im Weg.

Nächste Seite »