netz


 
udokiezEs ist mal wieder soweit und kommt mir halbwegs gelegen. Ich bringe es, wie ihr schon bemerkt habt, derzeit nicht auf die Reihe, regelmäßig Substanzielles vorzulegen. Einen neuen Underdog sollten wir trotzdem suchen, der aktuelle hat ja nun lange genug im Rähmchen gehangen.

In der Wahnvorstellung, ich hätte Leser/innen, die nicht seit Jahren hierher finden, zur Erklärung: Ich zeichne jährlich ein Blog aus, um deren Betreiber/in ein paar Trolle auf den Hals zu jagen mich in der Nachbarschaft umzuschauen, stets auf der Suche nach Erleuchtung und Erbauung. Gerade in Zeiten einer Propaganda, der man gar nicht zugetraut hätte, dass sie noch derart degenerieren kann, tut gute Lektüre Not.

Ich bitte also wieder um Vorschläge; tolle Blogs, die nicht in den Charts sind, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben oder einfach freaky funky sind, werden gesucht und sollen hier in den Kommentaren vorgestellt werden. Eine objektive Jury, bestehend aus mir, wird dann den Preisträger preistragen lassen. Hier ein kurzer Überblick über die bisherigen Champions :

2007: Kiesow (dauerhaft down)
2008: Hokey's Blog
2009: Der Morgen
2010: Notizen aus der Unterwelt
2011: Die roten Schuhe
2012: daMax
2013: Alarmknopf
2014: Kiezneurotiker

Im letzten Jahr fiel mir die Wahl sehr leicht, daher wurde der Hund auch recht früh ausgeführt. Diesmal bin ich unentschlossen. Es gibt ein zwei Vettern in der Wirtschaft, die da infrage kämen, aber es wäre doch nett, mal ein Blog auszuzeichnen, das ich nicht schon vorher kenne. Wie dem auch sei; es ist ja vor allem eine Gelegenheit, auf ein paar Kolleg/innen aufmerksam zu machen. Wohlan!

 
1Der Erfolg ist ihm wohl zu Kopf gestiegen. Haben mich schon lange angewidert, seine ewigen Lobhudeleien über irgendwelche Fressbuden, in denen man sich totes Tier in die Kanalisation eines Gedärms schaufeln kann, dort, wo der Pilz blüht und Industriefraß in Alkohol schwimmt. So oft wie er beteuert, er werde dafür nicht bezahlt, muss er es nötig haben, dieses Mantra des "Ich nehme nichts", ist längst zum Treppenwitz geworden. Es gibt hier aber noch ein paar, die riechen Korruption, wenn sie Korruption ist. Ganz sicher auch unter denen, für die es gedacht ist und auf die eine aufgehaltene Hand nur wartet.

Zuletzt hat er sich als fanatischer Feind der Bäume geoutet, als einer, der sprichwörtlich den Ast absägt, auf dem wir alle sitzen, jetzt kommt er uns mit gefühlsduseligem Verständnis für Faschisten. Ja, alles ganz harmlos! Dabei sollte ihm allein die enge Verbindung zum Gammelfleisch den Weg weisen. Currywurst - welch eine abgefeimte Metapher! Warum bläst er nicht gleich zum Sturm auf die Dönerbuden? Vielleicht hat er ja das Charisma. Eine kaum verhohlene Drohung, die wir verstanden haben.

Wer es nicht glauben mag, stelle sich einfach vor, er hätte dasselbe über den anderen Rand geschrieben - launige Artikel über unsere Helden, Cochise vielleicht oder 'Gänsehaut'. Für die hätte er nur Spott und Häme übrig, und hätte noch eines Beweises bedurft, welch Geistes Kind dieser "Kiezneurotiker" ist, hier hat man es vor Augen, in grellen Farben und großen Lettern. Er ist ein Rechter geworden, und es darf niemanden wundern, wenn bald schon die Trommeln gerührt und nationales Pathos angestimmt werden. Das Liedgut hat ja schon Einzug gefunden.

Erst das Liedgut, dann der Stechschritt

Das war es für mich. Mein Abo ist gekündigt. Nie wieder! Ich habe mir eben einen Feed-reader installiert, aus dem ich ihn sofort entfernt habe. Hier hilft nur totaler Boykott. Sprecht auch mit eurem Freunden, Eltern und Nachbarn darüber! Wehret den Anfängen! Nie wieder Krieg! Postet es auch auf Facebook und Twitter, leistet Widerstand!

Zuschauerreaktionen auch andernorts. Vielleicht ist solches literarisches Daumenkino ja die zeitgemäße Form epischen Theaters, eine weitere Übung der Lesekompetenz. Zu mehr sind wir wohl nicht fähig. Ich hätte nicht nur keine Antwort auf die Frage nach dem Zusammenhang von Charisma, Mitläufern, Alltag der Abgehängten und politischer Relevanz, ich hätte sogar eine ganze Reihe davon. Ich stelle sie mir bloß nicht.

Mit zunehmendem Abstand zu den Dingen lernt man nämlich, Relevantes von Irrelevantem zu unterscheiden. Von Ersterem bleibt dann wenig übrig, und du kannst endlich alles über alles schreiben oder halt nichts über nichts. Das kann im Einzelfall in jeder Hinsicht besser sein als Appelle. Auf jeden Fall besser als moralische. Zumeist ist es ohnehin irrelevant.

 
gmn

Er kommt daher wie der hanswurstige rechte Opa, bei dem man nicht mehr weiß, ob er deliriert oder schon immer ein Brauner gewesen ist, der "Don", wie eben die Rechten, die sich als "gemäßigt" betrachten, weil sie den Verzicht aufs aktive Schlachten bereits als Mäßigung begreifen. Ihre Mäßigung ist eine rhetorische, garniert mit der Attitüde, sich von "Nazis" oder "Rechtsextremen" zu distanzieren, die sie darum mit "Linken" gleichsetzen. Alle eben nicht demokratisch, daher anders und daher ein Pöbel, den man bestenfalls noch angewidert duldet.

Selbst die Duldsamkeit hat ihre Grenzen, am Ende tropft es dann doch etwas aus den Mundwinkeln, wenn es kulminiert: "die provokative, obszöne Schande am ideologisch vernagelten Bodensatz einer gefestigten Demokratie". Das ist nicht ganz der Rattenvergleich, mit dem noch selig der Goebbels Josef und der Strauß Franz-Ebenso um die Ecke kamen, aber als Mäßigung keine Leistung mehr, die dem Beobachter Respekt abnötigt. Nein, das ist dann doch eher Gülle. Der Passepartout, mit dem sich dergleichen zu richten herausnimmt, folgt auf dem Fuß, Chronistenpflicht:

"Demokratie, die mit der Aufarbeitung des katastrophalen 20. Jahrhunderts bewiesen hat, dass sie genau diese komplexen Debatten ohne diese Extremisten inzwischen recht gut, flexibel und praxisnah führen kann.".

La démocratie c'est moi

Ich habe keine Vorstellung von einer "Demokratie", die Debatten führt, das tun immer noch die, die leben, ob in der Demokratie oder am Tegernsee. Ich kenne aber die Debatten, die hier geführt werden, die Rhetorik und was am Ende dabei herumkommt. Das ist wahrlich kein Fels, der das Schöne und Gute trägt, umgeben von einer See aus Schande. "Aufarbeitung" in Form eines neuen Kalten Krieges, Erosion des Rechtsstaats, Krieg gegen den Islam, gegen Nordafrika und eine Mauer gegen die Flüchtlinge - sieht so "Aufarbeitung" aus?

Aber da sind wir bei Inhalten, bei der Substanz der "Debatte", nicht mehr beim ausgestreckten kleinen Finger, der immer einem klügeren Kopf gehört, einem, der weiß, was seine Richtigkeit hat und was eben nicht. Solche Köpfe brauchen keinen Inhalt, keine Substanz, keine Analyse und kein differenzierendes Urteil. Da ist der Rechte wie der Linke, der im Übrigen wahlweise "Antifa" ist, "Kommunist" oder sonstwie links. Das sind alles die Wimpel der Vereine aus den unteren Spielklassen; mit denen hat man schon im Sandkasten nicht. So geht einem der Unterschied flöten zwischen der "Heldenverehrung" eines blutrünsitigen Terrorregimes und einer Aktion, die zehntausendfachem namenlosem Sterben ein Gesicht enthebt.

So schön hier

Wohin das führen soll, warum diese aufgeblasene Kunstfigur sich derart gehen lassen darf, es andererseits aber nicht lassen kann, in die benachbarte Surrealität hinein zu schwadronieren, verstehe ich nicht. Es ginge ja noch an, wäre ein wenig Ironie zu erkennen. Es wäre vielleicht amüsant, bliebe der „Don“ bei seinen krachledernen Büchern, aber spätestens wo die Trollpiste der Smartfonchatter zu seiner ständigen Referenz wird, nehme ich ihm die Kunst in der Figur nicht mehr ab. Da lese ich einen, der jetzt Zur FAZ gehört, zu der nach Schirrmacher, die nicht mehr zweifelt, sondern wieder Bescheid weiß.

In diesem Umfeld solche Plattitüden aufzureihen, ohne sich um jeglichen Kontext zu bemühen, die Oberfläche mit dem "Alles ist gut"-bestickten Deckchen zu schmücken, auf dass es die Schande verberge, das ist eine Entscheidung. Es wird nicht von Geostrategie gesprochen am gedeckten Tisch, nicht von Ursachen und Folgen, von gescheiterten oder erlogenen Idealen und schon gar nicht von wirklich klugen Analysen dazu, wo es doch so viele Schändliche gibt als Beispiel dafür, dass die Anderen alle gleich sind; rechts, links oder Drogenhändler. Diese Entscheidung hat nicht Don Alphonso getroffen, sondern Rainer Meyer. Ich habe keine Ahnung, was der mir damit sagen will.

 
desk

So lala launisch, die Lage hier ist zum Fürchten, versuche ich mich abzulenken. Vielleicht sollte ich mich auch ablecken, das wäre eine Möglichkeit, aber man kommt ja kaum mehr an die Zehen heran, ohne dass einem ein Wirbel durchs Zimmer springt. Ich könnte mir alte Fußballspiele angucken und mich fragen, ob man einigen, die da kicken, schon ansieht, dass sie einmal gierige alte Arschlöcher werden oder ob man schon erkennt, dass sie gierige junge sind.

Ich habe heute nach langer Zeit mal wieder einen Artikel von Don Alphonso gelesen, der mir gefallen hat. Es geht mir dezent auf die Murmeln, dass alle möglichen Leute, die es wirklich besser wissen müssen, ständig Twitterhonks und ihre Trolleria zitieren, um in ein Geheul einzufallen über verlotterte Sitten, schreckliche Feministas und andere depperte Zeiterscheinungen.

Bringt gar nichts und geht bloß den Aufmerksamkeitsvampiren auf den Schleim. Was er heute schreibt, liefert aber endlich einmal Kontext und zeigt deutlich auf, wie der Apparat funktioniert, den Denunzianten und moralische Extremisten betriebsbedingt am besten bedienen. Danach kann nichts mehr kommen, und es wäre an der Zeit, sich anderen Themen zuzuwenden. Das gilt auch für Herrn von Leitner, bitte, oder Hartmut oder Burks oder und und.

Ich rede gern

Womit wir bei der Blogumschau sind, im zehnten Jahr, einmal rauf und runter. Ich wundere mich darüber, wie viele der Kollegen offenbar kein Interesse haben, miteinander zu kommunizieren. Bislang hat es nur einer fertiggebracht, meine Antwort auf sein Geschwurbel in den Mülleimer zu routen, aber ich meine das eben nicht passiv. Ich selbst finde es selbstverständlich, ab und an bei den Kolleg/innen etwas Senf aufzustreichen (nicht bei allen, aber bei fast allen). Ich lese auch die Kommentare bei anderen, und da gibt es eben eine ganze Charge, die Texte anderer offenbar keiner Bemerkung für würdig halten. Kann ich nicht verstehen.

Ich mache keinen Hehl daraus, ich glaube, Kommentare sind auch eine Art Applaus. Ist das auch so eine Art Konkurrenzgebaren, dass man den Kollegen nicht beachtet, weil man ihm nicht mehr gönnt als man selbst einfährt? Was mich dabei wundert, ist nicht zuletzt das Schweigen derer, die sich sichtbar auseinander entwickeln. Das würde es doch gerade interessant machen, zu erfahren, was jemand über mich denkt, der die Dinge offenbar anders sieht. Ich wüsste gern wenigstens, warum bei einigen Funkstille herrscht. Ausdrücklich akzeptiere ich die Ausrede nicht, man habe "keine Zeit".

Mag es Desinteresse sein, Enttäuschung, Frust? Schreiben die anderen so ein langweiliges Zeugs? Sind sie noch nicht in den erlauchten Kreis emporgestiegen, es nicht wert, beschmutzt man sich mit solchen Kontakten? Was hält gerade diejenigen, die regelmäßig Weltbild liefern, Moral absondern, Bären erklären, Urteile sprechen und Texte absondern, davon ab, den Kolleg/innen die Meinung zu sagen? Ich bin immer befremdet, wenn Menschen Reden halten, aber nicht mit anderen reden. Mag sein, dass ich Politik einfach noch immer nicht verstanden habe.

p.s.: Dass ich selbst einigen öfter applaudieren sollte, weiß ich. Ich verspreche nichts ;-)

 
cch

Es ist es:publica und ich bleibe daheim, wie immer. Was soll ich auch da? Hat diese Veranstaltung je etwas Relevantes hervorgebracht? wäre mir entgangen. Was mir keineswegs entgangen ist, sind jene Sternchen dort, die sich ziemlich genau in dem Maße für wichtig halten wie sie irrelevant sind.

Der Clown mit der Frisur zum Beispiel, der sich seit Jahren in Ironie versucht, indem er sich selbst als den darstellt, der er ist. Er wird gefragt, wenn es um Neuland geht, von den komplett Ahnungslosen, die dabei nichts lernen und beim nächsten Mal dieselben dämlichen Fragen am Thema vorbei stellen. Der ist dieses Jahr übrigens nicht mehr der Vorturner, vielleicht findet er sich inzwischen selbst langweilig. Oder der Herr Netzpolitik, der zwar inzwischen ganz gut den Standort Berlin beobachten lässt, was aber letztlich unter Entertainment verbucht wird und keinen weiteren Einfluss hat. Werfe ich ihm nicht vor, notiere ich nur pflichtbewusst.

Irre: relevant

Auch nicht mehr dabei ist der Verräterpirat und Leistungsschutzexperte Lauer, der sich von Springer hat kaufen lassen. Gestern noch hat er inhaltsleeres Rebellentum gemimt, heute verurteilt er dasselbe. Inhalt ist sein Ding nie gewesen, dafür kann er Preise gut. Was soll ich jetzt davon halten? Ist es ein gutes Zeichen, wenn eine solche Billignutte das Flair nicht weiter prägen will? Oder ist es eine Ratte, die das sinkende Schiff verlässt? Ihr habt völlig recht: Das ist irrelevant.

Da lobe ich mir doch den Bloggerkongress von 2011, an dem ich teilgenommen habe, und zwar nicht nur deshalb. Das linksliberale Spektrum, das (sich) dort gefeiert hat, fand auf dem Höhepunkt der Zusammenarbeit einen Termin, hatte Spaß miteinander und sich in der Folgezeit konsequent in seine Einzelteile zerlegt. Ich persönlich wollte nicht fünf weitere Jahre Neoliberalismus kritisieren und bin weitergezogen. Andere haben sich an der Stelle eingegraben, wieder andere trollen lieber freihändig oder sind im Gedärm transatlantischer Gemütlichkeit verschwunden.

Der Kongress

Das Leben geht weiter, wenn auch ohne Linksliberale. Es wird weiter gehen mit einer traurigen Veranstaltung in der Hauptstadt, weil es die Hauptstadt ist und die drittklassigen Adabeis sich schon riesig fühlen, wenn sie "ich auf der pre:publica" sagen können. Das ist wie irgendwas zwischen Hipster sein und Opernball. Oder Silvesterfeuerwerk im April. Jahresrückblick im Oktober. Günter Jauch. Jägerschnitzel. Diese Kategorie.

Es gibt für mich nur noch einen Kongress, den zwischen den Jahren. Was sich da an Fachkompetenz, Kreativität und Bewegung findet, trägt sich selbst, auch noch die nächsten zehn Jahre und vielleicht die nächsten fünfzig. Da musst du gar nicht posen und versuchen, wer zu sein, das fällt nämlich auf. Da solltest du besser etwas zu sagen haben oder halt einfach zuhören. Da kannst du so viel lernen, dass deine Hirnrinde qualmt. Womit wir bei der entscheidenden Frage sind: Was lerne ich denn auf der re:pubica? Was?

 
pauls

Noch vor einigen Jahren wähnten sich einige Publizisten, die Blogs als alternative Medien für sich entdeckt hatten, auf einer Insel der Unabhängigkeit. Aus der Innenansicht hat sich daran grundsätzlich auch nicht allzu viel geändert. Wie nicht anders zu erwarten war, aber vielleicht naiv gehofft wurde, ließ das Kapital allerdings nicht lange auf sich warten, um mit der Planierraupe durch unsere Vorgärten zu schroten und ein Regime des Deppenterrors zu errichten.

Dabei ist man noch fast gut bedient, wenn breitbeinige Jungblogger/innen, die sogar im steten Bemühen um so etwas wie Schriftsprache hier und da ein gewagtes Komma setzen, jeden Konsumschrott mit 'wow' und 'toll' anpreisen, den eine Agentur ihnen zum Gutfinden anliefert. Ich musste mir tatsächlich erklären lassen, so gehe Bloggen heute - da sind wir mitten drin im "Heutzutage", und die wenigen Glücklichen, die ein Jahr auf zwei aus der immer gleichen Satzstanze zu den immer gleichen Posen überteuerten Markenschund anbeten, halten sich gern für jemanden.

Tiefer als die Hölle

Meine realistische Einschätzung ihrer Zukunft werten sie als irrelevant und pessimistisch (im Sinne von depressiv, nehme ich an ). Am Ende bin ich vermutlich nur neidisch und eh Nullerjahre. Ein alter Freak halt, den der fröhliche Umzug nicht mitgenommen hat. Die Party läuft ohne dich, Opa. Ich muss wirklich schrecklich alt sein, denn ich kann mich über diese Art schnöseliger Hybris nicht einmal mehr aufregen.

Wie gesagt, ist man mit dieser Art Klientel noch gut bedient, denn zumindest die Simulation einer Kommunikation kann im günstigen Fall stattfinden. Nicht so mit denen, die in der Lotterie das Los des Asistars gezogen haben und auf Youtube unverständliches Zeug brabbeln, um Millionen von Halbhirnen damit zu begeistern, dass es da draußen noch einen Hirngünter gibt, dessen Schwachsinn sogar von Schwachsinnigen als Schwachsinn erkannt wird. Dazu trägt er sie es wiederum Logos, zeigt Spielzeuge mit Logos oder findet irgendwelche Marken einfach so krass geil töfte. Der Markenname ist dabei das Einzige, das deutlich intoniert wird.

Diese Inszenierungen sind wiederum die Schublade im Erdkern, drunter geht einfach nicht mehr. Ich habe mit Moral nichts am Zettel, davon will ich gar nicht anfangen. Was mich vielmehr beeindruckt, ist die Reinheit, mit der ein gestrippter Kapitalismus zutage tritt. Konsum ist hier Inhalt, Stil, Kommunikation, Sinn und Zweck ineins. Das Ideal, das dazu gebraucht wird, ist ein entkernter Restmensch ohne Verstand, Fähigkeiten oder auch nur Geschmack. Die Beliebigkeit wird nur durch ein einziges Element durchbrochen, nämlich den Privateigentümer, der zahlt; der Marke, die dessen Produkte repräsentiert.

Rock'n Roll ohne Rock und Roll

Das Perfideste an dieser erfolgreichen Strategie ist ihre integrative Wirkung. Jeder Idiot kann das, was die Superstars da machen. Jeder erkennt das. Alle sind vereint in ihrer totalen Inkompetenz und dem Traum vom absolut mühelosen Konsum. Der Depp als Star ist das neue Ideal, sein Status leitet sich unmittelbar ab von den Waren, die er erwirbt. Die eine halt im Päckchen von der Agentur, der andere für einen unverschämten Preis im Fachhandel.

Die Szene funktioniert wie Pop allgemein, nur eben ohne alles - ohne Musik, Sport oder sonstwas, wofür jemand noch etwas Spezielles tun müsste. Hysterische Teenager machen sich nass, weil ihr unreifer Narzissmus eben auf die personifizierte Beliebigkeit anspringt, weil die Industrie den Befehl gibt, das gut zu finden. Sex, Drogen und Rock'n Roll ohne Sex, Drogen und eben alles. Fetisch statt Sex, Konsum statt Drogen und nochmal Konsum statt Rebellion. Kurzum: Das Produkt ist hier Subjekt und die Konsumenten die Objekte.

Die gute Nachricht: Um in diesem Schlamm mit zu catchen, kann man nichts tun. Es gibt nichts, das man lernen kann, nichts, dass man tun oder lassen müsste. Vielleicht einen kennen, der gerade bei einer Agentur darüber entscheidet, wer in der nächsten Runde den Dorfdeppen gibt. An die könnte man sich ranzecken, falls die dazu nötige Intelligenz einen nicht schon wieder disqualifiziert.

 
spook

Leben im Netz ist wild und gefährlich. Hier draußen werden sie nämlich alle zu Bestien, und diejenigen mit den buntesten Großkatzenfellen können fast sicher sein, dass sie wirklich für böse Gruseltiere gehalten werden. Manchmal habe ich den Eindruck, hier lernt niemand gar nichts. Da sind so einige seit zehn und mehr Jahren unterwegs und haben offenbar immer noch keine Idee, wie man mit Trollen umgeht. Gerade ist wieder Jagdsaison Höhepunkt angesagt. Es gelingt dem einen oder anderen Pappmachéspuk, es quasi bis in die Tagesschau zu schaffen - als sei er wirklich das böse Krokodil.

Die Faszination ist allerdings groß. Es bleibt auch immer so, dass es der Disziplin und Vernunft bedarf, nicht wenigstens ein vernehmliches "Das darf doch nicht wahr sein!" in den Internäther zu rufen. Doch, darf es, denn so sind sie. Die verschlungensten Werke fein gehäkelter Psychosen, im Verbund mit atemberaubender Frechheit, und stets, das ist wohl der Identitätskern des Trolls, abgerundet durch die krasseste Projektion. Noch keiner von ihnen hat lange gebraucht, um einen fetten Schiss auf dem Küchentisch zu hinterlassen, um sich sogleich zu echauffieren, da hätte jemand heimlich gefurzt - was der sich denn erlaube!

Märchenwelt

Trolle sind Fabelwesen. Wie man weiß, sind sie hilflos, wenn man ihre Namen kennt - und sie nicht nennt. Sie bewegen sich nur, wenn man hinschaut. Was bleibt einem also als Ignoranz? Das ist alles andere als neu, und ich erwähne das aus einem Grund: Es geht nicht nur darum, ihnen die Aufmerksamkeit zu entziehen, von der sie sich ernähren. Viel wichtiger ist noch, dass die Auseinandersetzung auf einer persönlichen Ebene hier draußen zwangsläufig zu solchen Phänomenen führt. Wer sich hier als Person aufführt und andere wie welche behandelt, verliert. Immer.

Das ist etwas, was viele noch nicht begriffen haben, vor allem in Bezug auf das, was ich hier abliefere. Ich bin nicht der Kerl von nebenan, weder nett noch fies. Ich will hier keine persönlichen Probleme befaseln und schon gar nicht Charaktere bewerten, denn das geht nicht. Es gibt hier keine Personen, sondern nur Avatare. Ja selbst der Denunziant, von dem man sich vorstellt, er sei so eine Art geisteskranker Hilfssheriff, ist keiner, selbst dann nicht, wenn er sich selbst so darstellt. Niemand weiß, was von einer Selbstdarstellung stimmt und was nicht. Man müsste schon an die reale Person herantreten, um Reales zu entheben, und dann sind wir nicht mehr im Netz, sondern stalken durch die echte Landschaft.

Avatare funktionieren anders. Im Fall von Trollen sind sie geradezu darauf angewiesen, penetrante Vollidioten darzustellen. Vielleicht sind sie auch welche, aber wen interessiert das? Ich lasse mich doch nicht auf die Werturteile solcher Schablonen ein oder befasse mich mit ihren Selbstbeschreibungen! Sie können sich da nicht nur alles mögliche ausdenken, sie werden es mangels Prüfbarkeit auch sofort tun, wenn ich mich darauf einlasse und haben jederzeit die Option, sich zu widersprechen. Wer sich mit denen einlässt, ist selbst der Depp.

Der gute Mensch

Es wird aber noch schlimmer: Es wird genau so viele nette Avatare geben, denen du real nicht im Dunkeln begegnen willst. Menschen, die sich völlig anders geben als sie sind, indem sie einem stets das Gute wünschen und immer voll des Lobes sind. Es sollte einem wurscht und Gammelfleisch sein. Nicht nur, dass sich hinter einigen besonders widerliche Zeitgenossen verbergen, die sich erst bis zur Schlafzimmertür einschleimen, damit sie es dir so richtig von hinten besorgen können. Auch und gerade die netten und höflichen sind eine Projektion. Sie sind keine Freunde und keine Geschwister.

Ich halte es deshalb hier so, dass sich unsere Texte treffen, unsere Gedanken und Ideen. Da bezieht sich der eine auf die andere, direkt und auf gleicher Ebene. Ich weiß, dass daraus sogar Freundschaften entstehen können, aber sie entstehen nicht hier. Das fängt immer erst damit an, dass man sich wenigstens einmal die Hand reicht. Meistens hört es damit dann auch schon wieder auf.

Einer der Gründe, warum ich hier herzlich wenig von meinem Privatleben preisgebe, liegt übrigens darin, dass ihr nicht prüfen könntet, was davon stimmt und was nicht. Dazu ist das Netz nicht geeignet und ein Blog schon gar nicht. Ich mag also die Intelligenz meiner Leser/innen nicht beleidigen, indem ich hier eine reale Person simuliere. Übereinstimmungen des Avatars mit der Person sind ggf. dem Umstand geschuldet, dass ich zu faul bin, mir ein Kostüm zu nähen. Das ist aber noch lange keine 'Identität'.

 
dose

Seid ihr jetzt alle bekloppt geworden oder wie? Der eine meint, man müsse sich jetzt ganz feste "solidarisieren" mit Leuten, die zweitklassige Karikaturen mit rechtslastigem Inhalt pinseln, die nächste ruft gar die "Muslime" auf, sich jetzt aber ganz fix zu "distanzieren". Warum? Weil ein paar Soziopathen sich mal wieder unter den Augen der Geheimdienste Waffen besorgt und Unbewaffnete abgeknallt haben - was ganz nebenher als militärische Großtat dargestellt wird?.

Ich weiß ja gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht da, wo kein Politclown des US-Imperiums ohne ein schleimiges "God bless" (you, Amorica, my ass) auskommt, wo sie sich auf den Christengott berufen bei jeder widerlichen Mordtat, jedem Krieg, in den sie ziehen und selbstverständlich wenn sie ihren Reichtum auf Kosten der Ärmsten vermehren. Wo genau waren da die Aufrufe, sich davon zu distanzieren, "liebe Christen"? Oder will mir jemand erzählen, der Anschlag in Paris hätte mehr mit Religion zu tun als das?

Schnellschnel Reaktion!

Also "Solidarität"? Ja, in Sachen Solidarität sind wir ganz groß und noch schneller. Solidarität mit Tausenden, die jedes Jahr ersaufen, weil wir sie hier nicht haben wollen? Solidarität mit den Opfern der Waffen, aus deren Erlös hier das Wachstum® erzielt wird? Solidarität mit Afrika, immer noch ein Kontinent des Elends? Mit Südeuropa, wo eine ganze Generation aus dem Arbeitsmarkt® gefallen ist oder wenigstens mit den eigenen Kollegen, wenn sie in Not geraten? Ja wo laufen sie denn?

Nächste Ebene: Es ist also die "Pressefreiheit" die da gemeuchelt wurde? Na klar: Pressefreiheit ist, wenn man sicher vor Amokläufern ist oder was? Pressefreiheit bedeutet, dass der Staat und seine Institutionen sich raushalten. Also zum Beispiel keine atlantischen Zirkel installiert werden, die überall Funktionäre und Spitzenangestellte korrumpieren. Ich brauche keinen Anchorman, der mit Gewerkschaftsbossen, Spitzenpolitikern und Militärs in einem Club herumlungert. Wer verteidigt da die Pressfreiheit vor dem 'Verteidigungsbündnis'? Und wer verteidigt sie gegen fanatische Christen oder Industrielle mit ihren "Unterlassungsklagen"?

Who done it

Schauen wir uns die Täter an, indem wir die Tat bewerten. Da komme ich ganz schnell zu dem Aufruf, sich von Rock'n Roll zu distanzieren. Junge Männer, die lieber ausbrennen als zu verbleichen; hieß es nicht "Be a man, kill a man" bei den Sex Pistols? Ein paar Loser machen sich unsterblich. Ist das Religion? Kann sein. Aber welche? Klar weiß sich der junge Held gefeiert von den ganz Harten, die glauben, im Namen eines Gottes das Rad zu drehen. Wer aber glaubt bitteschön an ein Motiv und dann dieses? Da haben ein paar Irre einen Actionfilm live gespielt. Kommt Leute, distanziert euch von Actionfilmen! Da haben sich Leute vom Rand der Gesellschaft ins Zentrum des Interesses geballert. Solidarisieren wir uns mit dem Rand!

Zum Schluss ein Portiönchen Döner gefällig vom Oktoberfest?

"Die beiden gesuchten Tatverdächtigen sind nach Angaben von Innenminister Cazeneuve überwacht worden. [...] Auf ihrer Flucht haben die mutmaßlichen Attentäter offenbar einen schweren Fehler gemacht und einen Personalausweis in ihrem Fluchtfahrzeug vergessen, als sie am Rande der Hauptstadt das Auto wechselten."

Eiskalte Profis lauern da irgendwo im Gebüsch. Ich solidarisiere mich mit jedem Verschwörungstheoretiker, der an dieser Stelle den Speer fallen lässt und prustend zu Boden sinkt.

Titelbild: Ausschnitt aus der 1987 verbotenen Karikatur der Titanic, dokumentiert bei Zensur-Archiv

.

 
green

Wie verflochten die Probleme sind in einer Welt, in der aus Geld ständig mehr Geld gemacht werden muss, zeigt sich sehr deutlich an der Entwicklung im journalistischen bzw. publizistischen Bereich. Besonders der Umgang mit dem Publikum, Diskussion und Debatte, offenbaren die Entwicklung einer Spirale, auf der sich die Qualität des Journalismus Richtung Nirwana bewegt.

Wir haben durch das Internet einen immensen wirtschaftlichen Druck auf die Verlage, schon allein weil es nicht mehr nötig ist, Zeitungen aus Papier zu lesen. Der Einbruch bei den Einnahmen von Abonnenten und Anzeigenkunden kann nicht aufgefangen werden. In der Folge werden Journalisten entlassen oder – schlimmer noch für die Qualität – so schlecht bezahlt, dass sie sich den Luxus von Recherche und Gründlichkeit nicht mehr leisten können. Zudem sitzt allen die Angst im Nacken, den Job zu verlieren. Das fördert nicht gerade den Mut zur Kritik.

Nachtbereitschaft?

Eine der Errungenschaften des Internets ist die Möglichkeit für Publizisten, mit ihren Lesern in Kontakt zu treten. Das ist die Domäne der Blogger, die aus Leidenschaft schreiben und ihrer Leserschaft für die Diskussion als Autoren zur Verfügung stehen. Eine solche Möglichkeit haben die Verlage nicht. Alles, was sie bislang in dieser Richtung getan haben, ist nicht zu ihrer Zufriedenheit ausgefallen, so dass sie zunehmend lieber auf die Diskussion verzichten.

Wie auch immer dies ein Armutszeugnis für die betreffenden Redaktionen ist, so steht dahinter aber auch ein Problem, das unter den gegebenen Umständen nicht lösbar ist: Man kann nämlich niemanden bezahlen für die Arbeit, die Blogger ganz selbstverständlich leisten. Die Zeitspanne, in der Blogger ihre Blogs betreuen, wäre schon als Bereitschaftsdienst unfinanzierbar. Der Aufwand, den die Diskussion bedeutet, kann nicht zur Arbeitszeit werden.

Andererseits kann es auch nicht hingenommen werden, dass Journalisten sich bereit erklären, 24/7 für ihre Verlage im Einsatz zu sein. Schon die Betreuung von Diskussionen als Job im Job würde entweder die Kassen sprengen oder bedeuten, dass solche Autoren für einen sittenwidrigen Stundenlohn arbeiten. Dieser würde wiederum Druck auf die Gehälter des ganzen Standes bewirken. Im Kapitalismus vulgo Marktwirtschaft® ist ein wirklich interaktiver Journalismus nicht organisierbar.

Kapitalismus ohne Markt®

Blogger können also von ihrer Arbeit niemals leben, wenn sie denn ernsthaft welche sind und sich der Diskussion stellen. Das geht nämlich nicht ein bis zwei Stunden täglich, sondern es erfordert eine Dauerpräsenz, auch wenn man nur sporadisch die Diskussion aufruft. Gerade wenn eine solche aber lebhaft läuft, kann man nicht Feierabend machen, schon gar nicht regelmäßig. Modelle, die das Beste beider Welten versucht haben – in der Regel durch roboterhafte Moderation, freie Fahrt für freie Trolle oder Praktikanten im Tageseinsatz, sind kläglich gescheitert.

Hier ist eine weitere Tätigkeit, für die Bedarf besteht, die aber eben nicht verwertbar ist und ihren Akteuren daher nicht das Brot zum Essen einbringt. Wir haben hier eigentlich alles, was Markt® angeblich ausmacht: Angebot, Nachfrage und Produktion. Aber alles, was die Produzierenden in diesem System einfahren, sind Almosen oder Einnahmen aus Werbung, die wiederum alles konterkariert, wofür diese Form des Publizierens steht - und obendrein auch kaum etwas einbringt.

p.s.: Für die Unterstützung meiner Arbeit möchte ich mich bei dieser Gelegenheit wieder einmal herzlich bei allen großzügigen Spender/innen bedanken.

 
Ich möchte hier eine Diskussion aufgreifen, die Pantoufle bei sich angeleiert hat und mit einem Zitat von ihm anheben:

Niemand ist gezwungen, dem Geschrei eines Ken Jebsen zu lauschen so wenig wie denen hysterisch kreischender Blogs und Netzwerke. Dort sitzt die eigentliche Minderheit, die Stimmen, die niemand ohne rot zu werden zitieren mag

In der Diskussion dazu habe ich folgendes gesagt:

"Ich finde Jebsen unerträglich, und es bedarf keiner Kampagnen, um seine Texte ihrer Tendenzen zu überführen. Er arbeitet permanent mit Assoziationen, an die sich alles Mögliche hängen lässt, in denen auch Neonazis finden, was sie gern hören. Das ist die primäre Technik von Demagogen, dass sie mehrdeutig bleiben, es ist die von Trollen, derart Aufmerksamkeit zu erregen und eine Diskussion in die Endlosschleife zu schicken, weil sie nicht eindeutig Position beziehen.

Überreden, über Reden reden

Ich will daher (und werde es auch nicht) hier nicht über Jebsen diskutieren(!), sondern diese strategische ‘Offenheit’ auf die sogenannten “Friedensdemos” beziehen. Sie sind genauso abstrakt wie das Gelaber der Demagogen. Die großen Friedensdemos und -Aktivitäten wie oben [Siehe Artikel in der "Schrottpresse"] benannt, hatten konkrete Anlässe und Ziele. Ende der Irakkriege, Ende des Wettrüstens, gegen den NATO-Doppelbeschluss. Da kann man ganz klar sagen: Ich will das jetzt und das jetzt nicht. Dann geht man hin oder lässt es. Aber irgendwie für Frieden sein, irgendwie gegen irgendeinen Kapitalismus, dann halt auch gegen Wucherer und Israelis und dann doch wieder jüdische Politiker und Bänker, das ist Bullshit. Einen Pudding muss niemand spalten.

Wenn ich jemandes Meinung hören will und sie (weiter) publizieren, dann weil sie mir etwas sagt, ich etwas daraus lernen kann, sie konkret ablehne oder befürworte. Die Trolle, die ewig durch die Diskussionen gerollt werden, bringen nichts auf die Beine und kein Denken oder Tun weiter. Ihre größten Kompetenzen sind ihre Eitelkeit und ihr Talent, Ablehnung zu provozieren, aus deren Ablehnung sie ihren Zuspruch beziehen. Das braucht kein Mensch.
Also meine Bitte: Formuliert konkrete Forderungen und Ziele, wenn ihr etwas bewegen wollt. Dann spart man sich das Gekeile um die Frage, was solche B-Promis eigentlich meinen und was nicht.".

Hier kommen einige Dinge zusammen, die es wert sind, einmal verdichtet formuliert zu werden. Wie auf allen Ebenen in politischen Auseinandersetzungen wird zuerst einmal personalisiert, was ich immer sehr bedauerlich finde. Ich möchte mich mit Inhalten befassen; für mich heißt "Meinung" so, weil es meine ist. Ich habe sie nicht geliehen oder kopiert, und ich will mich auch nicht mit Leihmeinungen befassen. Leider bilden sich aber ständig Gruppen, die sich einer Meinungsführerschaft anschließen.

Leihmeinungen

Jemand hört eine Rede, die ihn überzeugt und lobt den Redner. Prompt kommt ein anderer und sagt: Der Mann ist schlecht, den kannst du nicht zitieren. Reflexhaft wird sich dann verteidigt, und schon bilden sich Fronten. Das gelingt wie gesagt am besten nicht durch kluge Reden, sondern durch demagogische. Man muss sich aber nicht schämen, jemandes Rede gut gefunden zu haben, der sich als Hanswurst entpuppt. Hört auf euch mit Großmäulern zu identifizieren! Ich selbst bin einmal auf Peer Steinbrück hereingefallen, no shit. Ich habe ihn aber nie verteidigen müssen, denn dass einer ein Lügner ist, kann immer sein.

Ich halte schließlich dagegen, dass in Blogs außer Trollen und "Liken" nichts gewesen ist. Im Gegenteil werden sich zwar immer jene Halbhirne die Kelle geben, die sich nie langweilen, weil für sie mangels Möblierung im Oberstübchen jede Runde die erste ist. Der Rest wird auf die Dauer aber weiterziehen. Vielleicht sind es wenige, die sich weiterentwickeln wollen, aber die werden sicher ihre Plätzchen finden, an denen echte Diskussionen stattfinden. Wo nicht, werden halt Clubfähnchen geschwenkt. Die halten aber weder Geist noch Hunger auf. So what?

Nächste Seite »