best of


 
rumms

Vorab, lieber Kollege: Ich setze mich unter gar keinen Druck. Schon gar nicht, wenn ich Briefe beantworte, die mir ja so viel Futter liefern, dass ich weder recherchieren muss noch dem Versuch erliege, witzig sein zu wollen. Ich bin einfach ein bisschen schneller, das ist ja auch kein Problem, aus meiner Sicht.

Ein wenig enttäuscht bin ich, dass du eher so gar nicht auf meine Kernargumente eingehst, was mich aber auch nicht wundert. Als ich schrub: "Widerlegt mir wenigstens den Bontrup", war das doch ein faires Angebot, finde ich. Bei dem kann man mal ein Stündchen reinhören, und es können diverse Lämpchen zu leuchten beginnen, die bei vielen Linken gern eher dunkel bleiben. Wenn er zum Beispiel deutlich macht, dass Kapital, welches im Verhältnis von ca. 3:1 das Weltsozialprodukt überwiegt, nach Rendite strebt, ist es doch an euch zu erklären, wie das noch gehen soll. Als ich von "Marx" sprach und im Rahmen dessen, was ich "Analyse" nannte, wollte ich nicht über die Person sprechen, sondern über "Das Kapital".

"Der Mann ist wie die Bibel." ist daher auch ein Satz, den ich vermutlich nur wiederholen muss, um dir Schmerzen zu bereiten. Ist "Das Kapital" demnach wie die Evangelisten? Wo genau finde ich in der Bibel dann die Analyse des Teufelswerks? Schwamm drüber. Was ich oben ansprach, findest du bei Marx und in der Sekundärliteratur als das Problem des tendenziellen Falls der Profitrate. Diese These wurde kritisiert, was wiederum dazu führt, dass Leseschwache sie für widerlegt halten. Ein Blick in die Geschichte belehrt uns eines Besseren; Bontrup stößt uns mit dem Kopf mitten hinein. Die konkrete Ausformulierung (im "Kapital") halte ich übrigens auch für optimierbar, das ändert aber absolut nichts daran, dass jedes kapitalistische System, in dem aus Geld mehr Geld werden muss, an die Grenze stößt, wo die Profitraten systemgefährdend schrumpfen.

Die nächste Runde

An dieser Grenze hört dann der ganze Spaß auf: Sozialleistungen, die Rechte der 'Arbeitnehmer', Löhne, von denen man leben kann, Gemeineigentum - kurzum: alles, was folgerichtig vom Neoliberalismus kassiert wurde. Die Alternative ist der Kollaps dieses Systems (oder theoretisch die entschiedene Abschaffung, was vermutlich auf dasselbe hinausläuft). Stellt euch endlich diesem Problem: Es gibt keinen Kapitalismus, keine "Marktwirtschaft", die nicht an diese Grenze stößt. Es ist immer wieder in furchtbares Elend gemündet. Die technische Produktivität führt obendrein dazu, dass dieser Punkt selbst nach einem Reset immer schneller erreicht würde. Das ist übrigens schon lange der Stand der hiesigen Diskussion. Hier plant keiner eine Revolution, wir versuchen zu verstehen und Alternativen zu erörtern.

Womit dein Revolutionsproblem übrigens auch gelöst ist: Revolution interessiert mich nicht. 'Reformen' sind Hirngespinste. Daraus resultiert, dass das System eben kollabiert, weil es nur einen Weg kennt: vorwärts. Und ja, es kollabiert, wie schon so oft. Der Dritte Weltkrieg ist längst im Gange, siehe dazu auch meinen letzten Artikel. Das reiche Europa verelendet. Das Finanzsystem hetzt von einer Blase in die nächste, siehe dazu den kürzeren Vortrag von Bontrup. Ich kann nicht mehr so denken wie die 'Reformer', weil ich ein totes Pferd nicht reite. Sollte es eine Zeit nach diesem Irrsinn geben, verschwende ich keine Sekunde darauf, denselben Schwachsinn noch einmal zu probieren, nur diesmal gerecht, eine wirklich wahre soziale Marktwirtschaft® mit fairen Löhnen® und so. Ich kenne zwar nicht den Anfang der nächsten Folge aus dieser Serie, aber ich kenne ihr Ende.

 
“Yes, we can”, das heißt so etwas wie “Wir können Ja”. Amen können wir auch. Wir können auch Mathematik, und wenn Duweißtschonwer sagt, das zwei plus zwei fünf ist, dann ist es fünf. Wenn Drohnen aus Deutschland geflogen werden, dann werden sie aus den USA geflogen. Schon allein, weil sie von dort befehligt werden. Geht uns nichts an. Können sie machen, wie sie wollen. Gesteuert werden sie auch aus den USA. Selbst wenn sie aus Deutschland gesteuert werden, denn das ist Internet, und wer ist das Internet? Seht ihr! Wenn also, um das zum Abschluss zu bringen und die Akte dem Staub zu übergeben, nicht der Befehl, die Ausführung und das Objekt aus Deutschland kommen, dann ist das nicht unser Bier. Außerdem ist das eh alles US-Territorium, auch wenn es innerhalb der Grenzen Deutschlands liegt.

Völkerrechtlich is das alles astrein, denn Menschen aufgrund ihrer Kontakte zu töten, ist Friedensdienst. Ausgezeichneter sogar, denn der Befehl zur Friedenssicherung durch Fernfeuerung kommt vom Nobelpreisträger höchstselbst. Krieg ist Frieden. Angriffskriege sind nicht strafbar. Die Vorbereitung schon, aber nicht der Krieg selbst. Wenn und insofern also der Feind und seine Familien unvorbereitet getroffen werden, dann ist das in Ordnung. Sollten sich dennoch Vorbereitungen nachweisen lassen, muss man das Ganze noch einmal nachjustizieren, denn es kommt immer darauf an, wer handelt. Wir sind die Guten.

Vertrauen, Freundschaft, Liebe

Deshalb sind “Kriegslisten” eben auch gut. Heimtücke, iwo! Die bösen sind heimtückisch, wir sind einfach clever. Niemand macht sich die Hände schmutzig, keiner ist zuständig. Wer sich mit Terroristen abgibt, muss sich seiner Eigenverantwortung stellen. Wer mit Leuten verwandt oder bekannt ist, die sich ihrer Eigenverantwortung stellen müssen, ist bedauerlich. Kollateral. Hobelspan quasi. Von oben sehen die Feinde sowieso immer aus wie Ameisen. Gelten für Ameisen die Genfer Konventionen? Liegt Genf nicht in der Schweiz und ist damit gar kein Teil der NATO?

Das klingt alles ein wenig hölzern oder gestanzt? Nein, das klingt dumm, primitiv und dreist. Das klingt wie das Gefasel des Schulbullys, der seine zwei Synapsen gerade zu der Erklärung abkommandiert hat, warum sein Opfer eigentlich der Täter sei. Das klingt wie das Geschwätz des Idioten mit den brutalen Fäusten, der die aktuell gültige Auslegung der Regeln verkündet. Das klingt nach der unmotivierten verlogenen Rechtfertigung der Gewaltherrschaft. Jener Art von Rechtfertigung, die selbst bloß Folter ist, der Fußtritt nach dem Fußtritt, der den Unterlegenen deutlich macht, dass es kein Entrinnen gibt. Dass Ethik Pause hat. Moral kommt als verbaler Bauschaum daher, der die Lücke dicht macht, wo Recht und Anstand amputiert wurden. Eine Aufgabe, der sich willfährige Juristen schon immer mit Leidenschaft gewidmet haben.

 
whynotSie ist nicht nur eine Geißel, sie ist auch in jeder Hinsicht völlig kontraproduktiv. Niemand braucht sie. Den einen macht sie zum Beißer, zum Schläger, Vorwärtsverteidiger, der vermeintlich präventiv handelt und damit permanent auslöst, was er eigentlich verhindern will: Den Stressfall, Schaden, Verletzung, Kampf und Feindseligkeit. Der andere duckt sich scheinbar unter ihr hinweg, vermeintlich fliehend, um erst recht immer tiefer in ihren Bann gezogen zu werden, bis er bewegungsunfähig ist und doch in dem dringenden Sehnen nach Flucht dem Grauen erliegt, dem er sich entziehen wollte.

Es gibt keinen Grund. Es gibt nie einen Grund. Gerade diejenigen, die es wissen, können daran irre werden, wenn sie nach dem Schlüssel suchen, der Einsicht hinter dem Wissen, dass es gerade herzlich sinnlos ist zu grübeln und den Punkt zu finden, wo sich endlich die Ruhe einfindet, die sie doch haben müssten. Aber das verblödende Adrenalin und seine befreundeten Chemikalien treiben weiter an, als gelte es den letzten halben Kilometer des Marathons noch zu absolvieren. Den entscheidenden Punch zu setzen gegen einen lächerlichen Gegner, der einem nichts anhaben kann als den nächsten Tag zu versauen. Wahre Meisterschaft: Sollte dann endlich einmal Ruhe sein – die Zeitspanne ist irrelevant – eine Minute, ein Tag, eine Woche – kann man sich mit der Frage verdummen, warum denn plötzlich Ruhe ist und man sie sonst nicht findet.

Fick dich, Amöbe!

Langzeitverblödete schaffen es dann sogar, andere teilhaben zu lassen an vergangenen Episoden, sich aufzuplustern wie das Monster, von dem sie sie sich einst selbst verfolgt fühlten. Der Zwang zur Wiederholung lässt sie zu Tätern werden an unschuldigen Opfern, als könnten sie endlich den Kampf gewinnen. Ein einziger abartiger Hirnfick, Relikt aus der Zeit, als es so etwas wie Hirn gar nicht gab. Es braucht kein Hirn dafür, und ein Hirn braucht das nicht. Nutzlos, schädlich, widerwärtig. Die Klügsten sehnen sich nach Stumpfsinn, die Trotzigen begrüßen den Schmerz.

Kampf, Krieg, Gemetzel erscheinen tröstlicher als alles, was jenseits des Irrsinns zählte. Ein Freigeist des Lebens sah nur diesen Ausweg: Den Krieg als Mittel zum Frieden lieben, um zu überwinden, was ihm mit Recht unerträglich erschien. Nietzsche propagierte den “Übermenschen”, ein Wesen ohne Angst. Ich weiß nicht, wie ich das einschätzen soll – als Suizid aus Angst vor dem Tod oder als Vision, dem Nachtmahr endlich zu entkommen, der jeder Aussicht auf wirkliche Freiheit mit seinen Ketten kommt. Wie dem auch sei, es bleibt nur der Trotz, sich nicht klein machen zu lassen. Sich nicht jeden Tag den Zentner in den Nacken legen zu lassen. Jeder Tag, an dem es sich aufrecht gehen lässt, ist ein guter Tag.

 
fluch

Als ich heute las, der Berliner Fluchhafen werde auch bis 2017 nicht fertig, müsse vielleicht komplett neu gebaut werden, verbuchte ich das als einen weiteren Versuch, die Nachrichtenpsychose fest im Volkshirn zu verankern, die einmal im Jahr wenigstens die Frage zulässt, ob das jetzt bitte ein Scherz sein soll oder nicht. An allen anderen Tagen hegt man nicht einmal solche Hoffnung. Der BER, das ist bekanntlich inzwischen Mehdorns Baustelle, denn wenn etwas wirklich völlig verhunzt werden soll, wenn man nach der Fassungslosigkeit durch die Depression hindurch immer noch überrascht werden will, wie entsetzlich sich Missmanagement noch steigern lässt, nachdem alle undenkbaren Pannen bereits mehrfach verbraucht sind, dann muss man schon den Mehdorn holen.

Wie viele Milliarden das Ding noch kosten soll, hat mich noch nie interessiert. Schon gar nicht die Prognosen dazu. Jeder, der sich noch an irgendein Großprojekt erinnert, die Elbphilharmonie oder Stuttgart21 zum Beispiel, kennt das Spiel. Vom Doppelten zum Zehnfachen, das ist reine Geschmacksfrage. Dabei sind Korruption und Folgekosten noch nicht einmal eingerechnet. Mehdorn ist eh nicht geizig. Kohle ist satt da, zumindest um Posten doppelt zu besetzen, denn wer ihn kritisiert, fliegt raus. Ich meine: Da laufen eh viel zu viele rum, die noch von irgendwas eine Ahnung haben. Wie sieht das aus, wenn der Chef nur hohl aus der Wäsche schwafelt [youtube] und alle anderen mehr wissen? Eben, geht gar nicht!

Das Lustige an der ganzen Nummer ist nicht zuletzt, dass der BER irre wahnsinnig nötig ist, deshalb hatte man ja die zweidreivier achtneunzehn Milliarden übrig. Spätestens 2011 brauchte Berlin den vierten Flughafen, weil die Weltstadt sonst ruckzuck zum Dorf verkümmern würde. Nun, dafür ist jetzt eigentlich bereits gesorgt. Kann man dann nicht doch einen Freizeitpark draus machen? Ich habe übrigens kürzlich gehört, dass ständig Dampfwalzen über die Rollfelder fahren müssen, damit der auf Belastung ausgelegte Asphalt nicht platzt. Fünf Jahre dampfwalzen - dann kommt zwar eh die neue Decke drauf, aber hey, das sind Arbeitsplätze!

Alles durcheinander

Inzwischen frage ich mich allerdings, ob die paar tausend Millionen und das damit angezettelte Skandälchen nicht auch nur ein Ablenkungsmanöver sind. Ihr erinnert euch: Vor kurzem haben wir erfahren, dass wir total überwacht werden, von den NATO-Gestapos von NSA bis CIA, BND bis BKA. Alles Schnee von gestern, denn jetzt schreiten wir Seit' an Seit' gegen den Iwan. Hatte das vielleicht irgendwem gefehlt, das Kriegführen gegen Ostasien und Ozeanien? Et voilà! Unsere Granden mahnen China derweil tapfer zur Einhaltung der Menschenrechte.

Nicht gemahnt wird freilich der Friedensnobeldrohnenpilot, der Guantanamo-Menschenrechtler, der ganz nebenbei jüngst erfahren hat, dass seine CIA noch ganz andere Methoden der Vernichtungsfolter anwendet als die schon bekannten alternativen Befragungsmethoden®.

Okay, China richtet noch mehr Menschen pro Kopf hin als Texas, wenn auch nicht wesentlich. Dafür sind das erheblich weniger Schwarze, das zählt also doppelt. Andererseits sind das alles Menschen, die von einem brutalen Regime in juristischen Verfahren verurteilt wurden. Solche Grausamkeit ist sicher nicht zu vergleichen mit Kollateralschäden bei großflächig angelegten Exekutionen per Drohne, Hubschrauber oder Clusterfuckbombe. Der Chinamann stellt sich gern ein bisschen dämlich an mit den Menschenrechten und wirft das alles durcheinander.

Nein, ich sehe nur eine Chance, die Welt ins Lot zu bringen und zu verhindern, dass wir in genau der abgefuckten Psychodiktatur landen, die Orwell in "1984" beschreibt. Wir müssen einen damit beauftragen das umzusetzen, von dem wir ganz sicher wissen, dass er selbst eine eng verfilzte Mafia von mehr als hundert Geheimdiensten zugrunde richten kann. Obama darf eh nicht mehr antreten, so here is what: Mehdorn for President!

 
kirch

Dass der Neoliberalismus religiöse Züge trägt, war hier häufig Thema. Zuletzt fiel mir aber auf, dass nicht nur diese unwissenschaftliche, ideologisch aufgeladene Wirtschaftsverklärung religiöse Züge trägt, sondern generell alle möglichen 'Theorien' und Weltbilder zur Religion werden, wo sie sich eben für den Selbsterhalt und gegen die Wirklichkeit entscheiden. Entscheidend für einen solchen Werdegang - selbst von einem wissenschaftlichen Bemühen - hin zur religiösen Verklärung ist das, was unter dem sperrigen Begriff "Theodizee" gefasst wird, der aber recht einfach zu verstehen ist.

Dahinter verbirgt sich die Frage danach, wie das Böse in die Welt kommt, wenn es einen allmächtigen guten Gott gibt. Von der Beantwortung dieser Frage hängt die Ausprägung der Religion ab. Dass aber überhaupt dieser Grundwiderspruch gekittet wird anstatt ihn zu benennen oder auszuräumen bzw. die Theorie an die Wirklichkeit anzupassen, charakterisiert Religion. Der einfache Schluss nämlich, dass es einen solchen Gott unter realen Bedingungen nicht geben kann, ist Tabu. Der Erhalt der festgelegten 'Wahrheit', auf der eine Gesellschaft beruht, gilt mehr als eine Wahrheit, die sich der Realität stellt.

Ich zweifle, also bin ich - draußen

Dies stellt sich überall dort ein, wo der Zweifel am Gegebenen unterdrückt wird oder die Zugehörigkeit zu der unter einer bestimmten Weltsicht vereinigten Gesellschaft den Zweifel ausschließt. Das kennen wir von Religionen, aber auch von Fußballvereinen oder eben 'Ökonomien'. Beim Fußball ist das ganz einfach: Wenn unsere Mannschaft foult, ist das gesunde Härte, tut's der Gegner, ist er ein mieser Treter. Unsere stehen nie im abseits, die anderen immer, und egal wie deppert wir kicken, wir sind immer die Größten. Da sich dieser Fan-atismus auf einen übersichtlichen Bereich gesellschaftlicher Relevanz begrenzt, ist die Gefahr, die davon ausgeht, ebenfalls begrenzt.

Auf der Ebene einer großen Gesellschaftsformation aber, eines Staates oder Staatenbundes gar, einer globalen Ökonomie oder einer verbreiteten Weltsicht ist das Problem von extremer Brisanz. Dabei besteht es nicht in einer falschen Auslegung von Wirklichkeit, sondern darin, dass der Erhalt der vorhandenen Strukturen zwangsläufig in solchen religiösen Fanatismus mündet. Religion ist reaktionär und alles Reaktionäre nimmt religiöse Züge an. Die Verbindung von Religion und Herrschaft ist also weder zufällig noch gewollt, sondern unvermeidlich, solange Menschen sich mit Tabus und Dogmen das Denken einfach machen.

Es war mir schon sehr früh klar, dass man etwa Faschismus nicht verstehen kann, wenn man sich ihn nicht als beste aller Gesellschaftsformen vorstellt. Genau so klar muss es sein, dass es keine 'Wahrheit' geben darf, die nicht infrage gestellt wird und vor allem keine Theorie verboten werden darf. Gar keine, niemals. Das Schlimmste aber, in dem eine Gesellschaft enden kann, ist eine festgelegte Weltsicht, in der gut und böse, wahr und falsch, schön und hässlich nicht einmal mehr verhandelt werden kann. In der allein das Nennen eines Namens zum Schweigen verurteilt, weil dahinter alle die Zweifel drohen, die angeblich ins Verderben führen. Wenn es nicht die Wirklichkeit ist, die über den Wert eines Gedankens entscheidet, sondern der produzierte Common Sense. Das ist der Zustand, in dem Dummheit und Brutalität das Regiment übernehmen.

 
cent"Klammheimlich nahm die Zahl dieser Schuhgeschäfte zu. Das ist ja wohl ein bekanntes wirtschaftliches Phänomen, aber traurig, wenn man es wirken sieht, denn je mehr Schuhgeschäfte es gab, desto mehr Schuhe hatte man herzustellen und desto schlechter und immer weniger tragbar wurden sie. Und je weniger die Schuhe tragbar wurden, desto mehr mussten die Leute kaufen, um immer Schuhe an den Füßen zu haben [...] Resultat: Zusammenbruch, Ruin, Hungersnot."

Pispot Gargravarr 1980, Übers.: Benjamin Schwarz 1985

Schuhfetisch einmal anders. Derselben Quelle entstammt übrigens einer meiner Lieblingssätze: "Der Wirt tunkte ein Geldstück in eine Bierlache und wir bedankten uns dafür" (A.Dent). Aber wir müssen wohl erst einen Schritt zurück gehen, um grobe Missverständnisse zu vermeiden.

"Fetisch", ein Wort, das die Wikipedia daher auch nicht kennt, hat nichts mit "Fetischismus" zu tun. Ein Fetisch ist nicht etwas Seltsames zum Ficken. Es ist vielmehr ein magisches Ding; etwas, dem geheime Kräfte innewohnen, ein Ding mit Macht und Seele, aus der Perspektive des Erwachsenen in der Moderne also eine besondere Form des Irrtums: In dem geschnitzten Stück Holz wohnt nämlich gar kein Gott, der Teddy war schon tot, bevor ich ihm den Kopf abgerissen habe, und es ist nicht das Geld, das den Dingen ihren Wert verleiht. In aller Kürze gesagt.

Magisches Denken eben; in meinem Lieblingssatz oben rutscht der kindliche Augenschein gleich auf die Zunge: Es passiert immer dasselbe, daher besteht ein unmittelbarer Zusammenhang. Immer, wenn das Geld in die Lache getunkt wird, bedanken sich die Leute. Hunde wissen das übrigens auch. Als die Underdogin noch etwas hören konnte, lief sie zu Tür, wenn ich auf den Tisch geklopft habe. Hans-Werner Sinn würde sicher dasselbe tun.

Sofort verstanden

Kommen wir zum Schuhfetisch: Immerhin ist Gargravarrs Beobachtung um einige Stufen komplexer; er stellt sogar mehrschrittige Zusammenhänge her. Leider waltet aber auch in seiner Schilderung noch magisches Denken, er spricht der Erscheinung einen Sinn zu, der woanders zu finden ist. Ihm kann das nebenbei auch egal sein, hat sein Körper sich doch jüngst von ihm getrennt; da lässt sich natürlich leicht fetischisieren.

Es sind aber eben nicht die Schuhläden oder ihre Zahl, die zur Qualitätsminderung führen. Es sind zweitens die Ressourcen, die knapper und teurer werden (eine Korrelation, die übrigens auch keine unmittelbare ist) und erstens die Profitraten, die dazu führen, dass "Leder" bald nicht mehr Tierhaut ist, sondern Pappe, die mit einem chemisch gewonnenen Tierhautextrakt besprüht wurde. Eine doppelt geile Idee, freilich nur für Investoren®, halten die Dinger nämlich erstens nicht mehr vom Laden bis nach Hause, weswegen man gleich zwei Paar kaufen muss, und ist das Material obendrein billiger. Höherer Absatz (nein, nicht der von den Schuhen, ihr Dödel!) bei höherer Marge also. Supergeil!

Hinter dem magischen und tragikomischen Effekt des Untergangs per Schuhfetisch steht also eine strunzlangweilige und dennoch skandalöse Errungenschaft sozialer Marktwirtschaft®: Geplante Obsoleszenz. Ich werde immer wieder mit Mundgeruch eingedeckt, wenn ich diese Vokabel zum Besten gebe; halten mich die damit Behelligten doch sofort für einen unfassbar Gebildeten, Klugen, Wissenschaftler, Magier der kompliziertesten Denkkunst. Wenn ich es ihnen erkläre, verstehen sie aber sofort, wie einfach das ist, was sich dahinter verbirgt. Der globale Wettbewerb®! Die Chinesen! Der allgemeine Verfall der Sitten!

 
crow

Ein Problem, an dem ich immer wieder stoße, ist dass nicht bloß so etwas wie Vernunft keine große Rolle spielt in der Politik und dem Leben allgemein, sondern dass der Glaube an Vernunft, an die Kraft des Arguments, an die Suche nach dem Richtigen, tatsächlich reine Glaubenssache ist. Damit geht meine Skepsis noch über das hinaus, was manchen als "Dialektik der Aufklärung" bekannt ist. Vernunft, Aufklärung, Rationalität schlägt also nicht nur unter bestimmten Bedingungen in Mythologie um. Sie ist vielmehr eine religiöse Anschauung unter anderen. Nicht bloß die neoliberale Konfession des Kapitalglaubens ist also religiös strukturiert, sondern auch das Vernünfteln allgemein.

Dazu muss man im Grunde nur zur Kenntnis nehmen, dass eine Minderheit annimmt, sie habe die höhere Einsicht, der sich andere verschließen. Das Problem ist also, dass diese Anschauung selbst dann quasi religiös bleibt, wenn sie völlig richtig ist. Man muss sich deutlich machen, dass in den vergangenen Jahrhunderten so etwas wie Astrologie oder Debatten über die Ähnlichkeit von Krankheiten mit Wettererscheinungen oder Pflanzen eine hohe Form der Vernunft darstellten. Man wusste es nicht besser, verlachte aber diejenigen, die noch älteren Formen der Vernunft anhingen.

Es kommt noch dicker: Politik in Form des Parlamentarismus, des Redeforums also, versteht sich als Entscheidungsfindung auf Basis von Argumentationen. Doch, ausdrücklich sogar. Das ist die Grundidee des Parlaments. Man muss kein Genie sein, um nach kurzer Analyse der Zustände festzustellen, dass Reden und Begründungen dort nur noch Teil eines absurden Rituals sind. Da ist jede katholische Messe vernünftiger.

Das Ritual bestimmt die Wirklichkeit

Dies wiederum hat aber auch Auswirkungen auf jene Vernunft, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Sei sie noch so wach, maßvoll und selbstkritisch, sie bleibt in ihrer politischen Form weiterhin Argumentation. Sie bringt gute Argumente hervor, beständige, richtige, plausible, überprüfbare. Es bleiben dennoch Argumente, und wer an die glaubt, ignoriert die Wirklichkeit.

Die schlechteste Form des Arguments ist die offene, unverhohlene Lüge. Ein Sprichwort sagt, es sei zu anstrengend zu lügen, weil man sich all die Geschichten nicht merken kann, die man anderen auftischt. Selbst das ist aber nicht wirklich, denn die anderen vergessen sie ebenfalls. Sie verdrängen sie, ignorieren sie und helfen oft dem Lügner bei der Verzerrung der eigenen Weltsicht. Dabei hat das Etablierte eine Gravitation. Der Status Quo krümmt den Raum. Das, was ist, saugt das Mögliche in sich auf und lässt es verschwinden. Wer Veränderung versucht, kämpft gegen diese Kraft an.

Daher ist Argumentieren auch ein Sport für Leute, die nichts Besseres zu tun haben. Doch, so sehe ich das wirklich. Machen wir uns nichts vor: Du kannst noch so brillant sein, geduldig, präzise und wach; die meisten lassen ihr Weltbild null beeinflussen von Diskursen und hauen Argumente nur raus, weil das ein Ritual ist. Darauf setzen die Machtprofis, PR-Fuzzis und korrupten Stellvertreter längst auf. In der Fabel vom Wolf und dem Lamm fehlt nur noch ein Wähler, der ergänzend anmerkt, der Wolf habe "sicher seine Gründe", sonst würde er nicht so handeln können und man wählte ihn ganz sicher ab.

« Vorherige Seite