sl

Quelle: Pixabay

Die Vorstellung von Wirtschaft, Arbeit und Eigentum ist im Kapitalismus und insbesondere in Deutschland tief verstrickt in ein Geflecht von Mythen und Fetischen. Nirgends war der Antikommunismus so radikal wie in Deutschland, wo die Nationalsozialisten nach dem Krieg vollendet haben, was sie zuvor begonnen hatten, unter der wohlwollenden Aufsicht von Amerikanern, ihren neuen Parteifreunden und den Sozialdemokraten.

Das hatte Folgen. Nicht nur das Verschwinden einer Theorie mitsamt ihres Potentials; auch wurde jeder Umstand, der den zu "Arbeitnehmern" degradierten Arbeitern nicht gefallen konnte, zum Gegenstand mythologischer Erklärungen. In der Regel waren und sind Ausländer schuld: als globale Konkurrenz, als Feinde der Sozialen Marktwirtschaft®, als Arbeitsplatzvernichter.

Der Boss denkt nur an uns

Alles, was mit Profiten, Mehrwert und Ausbeutung zu tun hat, muss irgendjemandes böser Wille sein. Wer kein Marxist sein will, muss sich ständig Schuldige suchen, die die Früchte unserer Arbeit an sich reißen. Irgendwo da draußen, denn hier gibt es nur Gute. Mutige Unternehmer, die uns Arbeit geben. Kapitalisten und Ausbeuter haben wir hier nicht mehr, seit wir die Juden verjagt haben.

Die Heldengeschichten deutscher Ausbeuter werden bis heute erzählt. Ich erinnere mich gut an die Mannesmann-Fusion; aktuell gibt es eine Fusion zweier Stahlkonzerne; Thyssenkrupp und Tata Steel. Letztere sind Inder. Die finden wir niedlich, wenn sie ausgezehrt am Straßenrand sitzen und wir ihnen etwas spenden. Jetzt klauen sie uns Arbeitsplätze und ein Traditionsunternehmen®. Sieht so Dankbarkeit aus? Dabei weiß der Deutsche Arbeiter: "Der alte August würde sich im Grab umdrehen".

Nehmen uns die Arbeitsplätze weg

Wenn das der Führer wüsste! Der alte August (Thyssen) hat euch enterbt, Freunde. Euch und die Generationen vor euch. Wenn heute immer weniger von euch gebraucht werden, um die Seinen reicher zu machen, dann liegt das an Maschinen, die euch ersetzen. Die hat er gekauft von dem Mehrwert, den ihr erwirtschaftet habt, und während er sich noch um die Erbschaftssteuer drückt, habt ihr euer Erbe in Form des Mehrwerts längst abgegeben - Generation für Generation. Eure Lohnarbeit ist erbschaftstechnisch betrachtet Enteignung.

Die Maschinen sind die Frucht eurer Arbeit. Es ist eure Arbeit, die Verträge, die ihr eingegangen seid, die euch überflüssig und arm machen. Kein Gastarbeiter, kein ausländischer Lohndrücker, keine Weltverschwörung. Es ist das nackte einfache Gesetz des Kapitalismus, das ohne Abstriche auch in eurer schönen deutschen Marktwirtschaft wirkt. Wenn ihr Glück habt, lassen sie euch einen Anspruch auf staatliche Almosen, von denen ihr Leben könnt. Wenn nicht, lassen sie euch hungern, während sie sich von eurem Erbe Nutten und Koks leisten.

 
xx

Beginnen möchte ich mit dem preisgehörnten Nanopoeten Andy Bonetti, der "politisch geht", wie der Anglizistendenglischer sagt. Bonetti, der wohl erfolgloseste Analyst seit Karl Ranseier, hat in allen Details recht, wo er nachweist, dass die gefährliche Gefahrenpartei "AfD" programmgleich mit der CDU/CSU antritt, wofür man sie "Nazi" schalt - es sei denn, es ginge gar nicht ums Programm.

"Aha", sagt der Säzzer und verweist aufs Auftreten der Fackelträger, die auf einer Welle der Sympathie um den Reichstag surfen. Bernd "Björn" Höcke, Alexander "Leiter" Gauland, Alice "who the fuck" Weidel, Bea "Trixie" von Storch - sie tröten Völkisches gen Hoyerswerda und ernten dafür den Jubel der Dunkeldeutschen. Was dabei herumkommt, werden aber in keinem Fall eine Amnestie für Brandstifter oder Konzentrationslager an den Grenzen sein. Das erledigen für uns ohnehin Libyen und der Verfassungsschutz seit Jahren in einer amtlichen Grauzone.

Haltet den, der den Dieb nicht hält!

Nein, die AfD ist Partei gewordene Nützliche Idiotie, die von dem korrupten Einheitsbrei des Parlamentsbetriebes ablenkt. Uiuiui, Grusel! Warnung vor dem hässlichen Deutschen! Wir alle® (die damit wie durch Zauberhand schönen Deutschen) müssen das verhindern, dann sind wir Demokratie und Antifaschismus und können die Programme dieser Nazis weiter in Ruhe selbst umsetzen. So weit, so widerlich.

Die ganz große Grütze ist aber, dass dieses Kasperletheater, das seine 'Würde' nur mehr aus der Überlegenheit über seine Schmuddelkinder zieht, die AfD als Waffe gegen "die Partei" benutzt, indem sie dieser wiederum vorwerfen, sie verhindere jene nicht. Whut? Was Niggemeier sich zusammenfaselt, ist intellektuell unterste Kante und wird von Pantoufle entsprechend gewürdigt. Margarete Stokowski hingegen schließt sich diesem Unsinn am Ende an.

Selbst wenn man es nur logisch betrachtet, wäre die AfD nie dorthin gelangt, wo man sie heute verhindern will. Hätten also nie Wähler diese Partei gewählt, die wahrscheinlich gar nicht ins Parlament gekommen wäre, wäre sie sicher nicht ins Parlament gekommen. Wenn demnach "die Partei" dereinst ins Parlament einzieht, verhindert das mehr AfD als alles andere. Aber es geht um etwas ganz anderes: Beide Parteien stören die Gemütlichkeit der reaktionären Mittelschicht, die Veränderung hasst. Alles, was ihre Autoritäten infrage stellt, ist Teufelszeug.

Seriosität bitte!

Was sie ansonsten bieten, ist dem gemäß. Zum Beispiel diese Lindner-Partei: Sie kommen uns seit 35 Jahren mit demselben Scheiß, der als Finanzkrise und Verwüstung Europas so erfolgreich ist. Das wird jetzt schwarzweiß in einem Schwiegersohn verpackt und gilt damit als ganz frisch. Dieser Typ glotzt mich seit Wochen jeden Tag aus allen Gazetten an, die sich auch nicht zu schade waren, mitten im Wahlkampf Videos von ihm auszugraben, in denen er als Katzenbaby dafür sorgen soll, dass Massen von Rentnerinnen die Milch einschießt.

Das ist also "seriös", ja? Wie wäre es, jede Stimme für ungültig zu erklären, wenn der Kreuzchenmaler nicht mindestens drei Kandidaten der gewählten Partei nennen kann? Und tschüss, "FDP"! Die Wählerschaft wird mit unerbittlicher Konsequenz verblödet und dann beschweren sie sich, wenn paranoide Dackelzüchter als Hoffnung der Nation durchgehen. Kidding me?

 
sr

Quelle: Pixabay

Nicht erst die neoliberale Lyrik, seit Orwell bekannt als "Zwiesprech" und "Neusprech", hat das Proletariat aufgespalten. Allerdings wirkt vor allem die Vokabel "Prekariat", eine typische deutsche Herabwürdigung, wie eine Mauer zwischen denen, die sich noch erfolgreich ausbeuten lassen und denen, die keine Chance mehr haben, ihren "Lebensunterhalt zu verdienen".

Die Deutschen sind seit Luther und Friedrichs calvinistischer Bürokratie sehr eindeutig, was dieses "Verdienen" anbetrifft. Das hat die konsequenteste Form bei den Nazis unter dem Motto "Arbeit macht frei" angenommen und erhält sich bis zu Münteferings "Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen". Mehr noch: Im Zweifel haben sie es alle verdient: die Faulpelze genau so wie diejenigen, die trotz Arbeit nicht auskommen. Müssen sie auch so ungebildet sein, das Falsche studieren oder sonstwie minderwertig sein am Arbeitsmarkt? "Selbst Schuld" steht hier schon immer über den Toren zur Hölle oder auch "Jedem das Seine".

Schuld und Wert

Wirklichkeit und Anspruch kommen gleichermaßen unter die Räder dieser fanatischen Ideologie, die sich noch für den Kern der Zivilisation hält. Heute hörte ich von einem Schlachthof, der künftig vollautomatisch betrieben wird. Die Schlächter werden durch Roboter ersetzt. Selbst schuld, sie hätten ja etwas Anständiges lernen können. Ernsthaft prahlen die Ideologen derweil noch mit der Zahl der Arbeitsstellen - und ignorieren dabei, von wie vielen die Arbeiter nicht mehr leben können und dass Deutschland seine Arbeitslosigkeit millionenfach zu den Handelspartnern exportiert. Faule Griechen, selber Schuld®!

So wird das Proletariat zersplittert in Arbeitslose, Arbeiter, die auskommen, Arbeiter, die aufstocken, Inländer, Ausländer, Europäer und Außereuropäer, Nützliche und Unnütze sowieso. Es gibt keine relevante politische Kraft, die noch versucht, das Proletariat als ganzes zu sehen. Von "Vertreten" einmal zu schweigen. Das Totalversagen linker Politik trägt verheerende Züge. Inmitten einer unfassbaren Produktivität verarmt das Proletariat weiter. Es ist niederschmetternd.

Höhere Weisheit

Und selbst das Bürgertum müsste sich in Grund und Boden schämen. Dessen Reservat, die (obere) Mittelschicht, rennt im Kreis vor sich selbst davon, um ja nicht mit irgend einem Anspruch konfrontiert zu werden, das auf seinen mottenzerfressenen Fahnen steht. Freiheit? Gleichheit? Brüderlichkeit? Demokratie? Wer für wen? Welchen Weg geht denn ihre dolle Demokratie? Werden das mehr oder weniger, die "gut und gerne leben können"? Wird der Anteil des Kuchens beim "Volk", das hier angeblich herrscht, größer oder kleiner? Und wenn die Antwort unbefriedigend ausfällt: ist da irgendwo Aussicht auf Besserung?

Ich lese Analysen, Kommentare, Bewertungen und Einschätzungen in den Verlagsmedien und Öffentlichen Rechtsanstalten, aber keine - keine einzige - befasst sich mit der Möglichkeit, dass die Zustände selber das Problem sind. Zustände, die obszönen Reichtum genauso automatisch vermehren wie das Elend, das aus demselben Zwang folgt. Das hieße ja, es liefe etwas ganz und gar falsch. Aber das ließe der Herrgott niemals zu, schon gar nicht in seinem braven Deutschland.

[Update:] Dringend empfohlen: Der "tagesspiegel" zur neoliberalen Strategie des Klassenkampfes von oben in Europa.

 
wy

Ich habe Reichweite. Ich bin einflussreich. Ich bin korrupt. Ich habe einen Präsidenten erledigt. Meine Leser sind meine willenlose Gefolgschaft, meine Kommentatoren gelten als solche, "die seinen Schleim auflecken". Führende Trolle haben mich gestalkt. Es gab Blogs, die sich nur mit mir befasst haben. Ich werde gehasst, gefürchtet, verflucht und verfolgt. Mit jedem Artikel, den ich veröffentliche, habe ich "ein Leser weniger!!!!11!", dennoch kommen täglich neue hinzu.

Trotz alledem gähnende Leere in der Mailbox. Kein Schwein ruft mich an. Keine Sau interessiert sich für mich. Ich meine: Wieviel Geld wirft zum Beispiel diese "SPD" aus dem Fenster, um aus einer kahlen Aktentasche einen Messias zu batiken? Für einen Bruchteil davon würde ich spontan zum Chulz- und Cholz-Jünger. Für einen mittleren sechsstelligen Betrag würde ich eine Entseuchungsstation bestellen und Andrea Nahles lobpreisen, für die Hälfte eine Kampagne für Mutti fahren und für eine Freifahrt auf dem Panzer durch Dnjepropetrowsk eine für die Grünen.

Feynsinn exklusiv

"Die Linke" bekäme schmutzige Arien für den Gegenwert eines Kleinwagens und die sehr gute (!) Partei sowie ihren Führür schriebe ich nach ganz ganz oben für ein paar Hundert schlappe Euronen. Was ist nur los in diesem Trümmerhaufen von Wrack eines zerfressenen Landes, in dem der Teufel immer auf denselben Haufen scheißt - und sich jeder unbedeutende Unterdämon für den verdammten Teufel selbst hält? Für ganzseitigen Trash in der FAZ sind die Mittel da, aber für eine klitzekleine Bestechung von Bloglegenden ist nix übrig?!

Fast zwölf Jahre simuliere ich hier nun ehrlichen politischen Extremismus. Was glaubt ihr, wozu ich das mache? Was meint ihr, wovon ich Kippen un Pils® bezahle? Von Nutzerstatistiken und einer Fußnote in der Wikipedia? Von der Missachtung ehemaliger Weggefährten? Von Respekt? Resonanz? Resozialisierung? Rehrücken? Ist da draußen noch irgendwer, der sich nicht im Rektum des Establishments tummelt und bereit ist, einen wirklich unabhängigen Publizisten zu kaufen?

Versteht mich nicht falsch; ich bin bei Weitem nicht so korrupt wie die meisten anderen Schmierfinken. Ich habe meinen Preis. Mir könnt ihr nicht einfach ein Memo schicken, auf dass ich loswackle wie ein Aufziehmänneken. Ich bin exklusiv. Das kostet, aber es lohnt sich. Damit versaut man sich nicht den Ruf und gilt als gewöhnlicher Hanswurst. Transparenz Ehrensache. Wer mich mietet, darf sich damit brüsten. Also: Ihr wisst, wie ihr mich erreicht. Bis dahin schiebe ich hier Wahlboykott. Mehr gibt's nicht für lau.

 
ln

 
seDie Propaganda ist schon lange unerträglich, insbesondere was das dümmliche Getrommel gegen Russland anbetrifft, das gemeinhin mit seinem Präsidenten identifiziert wird. Es ist ja nicht Russland, das handelt, seine Regierung, seine Verbündeten oder seine Armee, es ist in der Regel "Putin".

Man muss inzwischen, wenn man an "die jüngere Geschichte" erinnert, schon den Zeitraum vor ein paar Monaten einbeziehen, nicht nur die Jahrzehnte seit den Weltkriegen. "Stoppt Putin jetzt!" war der Titel, der die bedingungslose Kapitulation des Journalismus beim "Spiegel" vor der NATO-Propaganda bedeutete. Der Absturz der MH17 über der Ukraine ist bis heute nicht aufgeklärt, bis auf die Tatsache, dass eine private Maschine in diesem Luftraum nichts zu suchen hatte und das Überfliegen der Region bewusst das Leben der Passagiere aufs Spiel setzte.

Putin kommt immer näher

Der "Spiegel" aber machte sein Vorurteil nicht nur zur vermeintlichen Meldung, er machte nicht nur einen Titel daraus, missbrauchte nicht nur die Opfer des Absturzes für seine Propaganda, er rief auch zum Krieg gegen Russland auf, wobei man tatsächlich offen lassen muss, ob nur der 'kalte' gewünscht war. Nicht erst seitdem wird Putin als irrer Diktator dargestellt und Russland als Drohung. Heute gibt es wieder einmal so eine Verdrehung aller Tatsachen und der Regeln des Verstandes, um die Demagogie um ein weiteres Kleinod zu bereichern.

"Russische und weißrussische Truppen starten ein Großmanöver nahe der Nato-Grenze" heißt es da. Die souveränen Staaten Russland und Weißrussland (was immer man von ihren Regierungen halten mag) bewegen sich innerhalb ihrer Grenzen, und die aggressive Ausdehnung des westlichen Militärbündnisses an diese Grenzen heran wird dargestellt, als habe Russland sein Territorium in das der NATO hinein verlegt. Immerhin zeigt diese verlogene Sprachregelung, dass es ein NATO-Territorium gebe. Wenn aber eine Macht ihr Territorium Jahr um Jahr vergrößert, wie nennt man das noch gerade? Ach ja: "Putins Imperialismus".

no

 
hg

Quelle: Pixabay

Vor einiger Zeit schrub ich:
"Daher ist Argumentieren auch ein Sport für Leute, die nichts Besseres zu tun haben. Doch, so sehe ich das wirklich. Machen wir uns nichts vor: Du kannst noch so brillant sein, geduldig, präzise und wach; die meisten lassen ihr Weltbild null beeinflussen von Diskursen und hauen Argumente nur raus, weil das ein Ritual ist."
Das kann ich gern noch anreichern, nicht zuletzt aus aktuellen Erfahrungen.

Die Fähigkeit, einen Diskussionsbeitrag von der Person zu trennen, die ihn leistet, ist eine Seltenheit. Wer 'böse' ist, hat Unrecht, egal, was er sagt. Was jemand sagt, wird grundsätzlich als Ausdruck seiner Befindlichkeit gewertet. Kann jemand nicht kühlen Kopfes und bei ruhigem Puls sehr deutliche Worte sprechen? Ist wohl denkbar, dass jemand mit einem dicken Hals und Puls 180 dennoch völlig sachlich bleibt?

Ich sehe was, ...

Oder, noch einfacher: Auf einem belebten Platz stehen an dessen vier ecken vier Menschen und schildern gleichzeitig, was sie beobachten. Können sie alle ehrlich sein und recht haben, obwohl jeder etwas anderes erzählt? Hat das etwas mit ihrer Einstellung zu tun, mit ihrer Laune oder ihrer Biographie? Kann jemand womöglich sogar freiwillig Dinge aus einer Perspektive sehen, die er gar nicht vertritt?

Für die allermeisten Diskutanten ist das zu hoch. Das hält sie aber keineswegs davon ab, sich im Recht zu wähnen. Mehr noch: Sie wissen alles über die anderen, die folgerichtig im Unrecht sind. Für sie gilt nur ihre eigene Erfahrung, ihre eigene Perspektive. Versuche, Dinge jenseits persönlicher Erfahrungen zu betrachten, lehnen sie ab. Das ist alles korruptes Teufelszeug, von Fake News über gefälschte Statistiken bis zur korrupten Wissenschaft. Es gibt keine Wahrheit außer ihrer eigenen.

Kantest du wen raus, weil er trollt, heult er, du ließest seine Meinung nicht zu. Haust du jemanden seinen Kommentar um die Ohren, weil er blödsinnig ist, fühlt er sich persönlich beleidigt. Es steht zwar geschrieben: "Du bist nicht gemeint, nur dein Kommentar"; aber wer liest schon, wenn er stattdessen selbst was schreiben kann?

Der Scharfrichter

Vernunft war einmal der Versuch, vom Besonderen zum Allgemeinen zu kommen und umgekehrt, und zwar auf der Basis von Regeln, die für alle gleich gelten. Dazu war es unerlässlich, persönliche Befindlichkeiten außen vor zu lassen - weil diese niemals gleich sein können. Ich fürchte, diese Haltung hat sich nie durchgesetzt. Im Gegenteil glaube ich eben, dass die Meisten das gar nicht können.

Hier wird es dennoch weiterhin um die Sache gehen, und der große Diktator am Zensurknopf wird weiterhin danach urteilen, was geschrieben steht und ob es zur Sache beiträgt. Dabei ist er gleicher als die anderen, weil den Job sonst keiner machen kann, was wiederum technisch bedingt ist. Paradox wie das Leben so spielt, werde ich weiterhin versuchen, so etwas wie Vernunft in den Diskussionen zu ermöglichen - egal, wer sich dadurch beleidigt fühlt.

 
sz

Die Würfel sind gefallen. Das Ergebnis der Bundestagswahl 2017 wurde in den Prognosen nur sehr vage getroffen. Deutlicher als vermutet wurden die beiden extremen Parteien FDP und AfD ins Parlament gewählt. Die 40% für die CDU hatten die meisten Institute ebenso wenig kommen sehen wie das Abschneiden der SPD. Die sechs Prozent der Grünen lagen derweil ebenso im Schmitt der Vorhersagen wie die acht Prozent für "die Linke". Fast zwei Prozent für die sehr gute Partei "Die Partei" haben die Demoskopen überrascht.

Vor allem aber das wieder einmal historische schlechte Ergebnis der SPD hatte so niemand kommen sehen oder sehen wollen. Martin Schulz, bei seiner Nominierung noch als Lichtgestalt und Hoffnungsträger in Szene gesetzt, entpuppt sich als völliger Versager. Knapp 19 Prozent, das ist selbst für die Sozialdemokratie deprimierend. Wieder einmal ist es Sigmar Gabriel hingegen gelungen, der Verantwortung für die Schlappe zu entgehen. Es scheint, als sei der ehemalige Vorsitzende einer der wenigen, der seine Partei kennt und ungeschminkt betrachtet. Mehr ist nicht drin, dafür muss er ja nicht seinen Ruf ruinieren.

Verlierer gesucht

Anstatt sich irgendwann einmal mit ihrer eigentlichen Existenz als Ganzes zu befassen - ihrer Rolle im Parteienspektrum, ihren Konzepten, denen, die sie nicht hat, ihrer Vergangenheit, den architektonischen Fehlern in ihrem Fundament, geht sie ernsthaft in die nächste Personaldebatte und sucht jemanden, der oder die "Kurs hält in schweren Zeiten" (M. Schulz in seiner Abschiedsrede). Dabei ist gerade das ganz einfach. Auf dem Riff ändert der Kutter ohnehin nicht die Richtung.

Ganz hoch gehandelt werden Thomas Oppermann und Andrea Nahles. Letztere ist die klare Favoritin, denn sie ist weiblich, was ihr doppelt nützt: Eine Frau ist einfach an der Reihe, und in der Niederlage lassen die Herren ihr eher den Vortritt. Ihre politischen Einstellungen und ihre 'Popularität', die Tatsache, dass Nahles so attraktiv für die Wähler ist wie ihre Partei, tun dem keinen Abbruch. Es geht darum, Posten zu besetzen ohne Sinn und Ziel. Arbeitsessen-Münte sagte einmal über sie: "Die kann Partei." Wir gratulieren dann schon einmal.

 
tq

Die Begriffe "Klickstricher" und "Awarenesshure" sind völlig aus der Mode gekommen; dafür spricht man heute über "Stars", wie in "Instagram-" oder "Youtube-". Als Anfang der 2000er eine relevante Kultur von Textblogs in deutscher Sprache entstanden war, galt es als unfein, sich an Leser heran zu wanzen, indem man statt Inhalten bloß Zeugs lieferte, das Aufmerksamkeit erregen sollte. Auch das Besprechen von 'Produkten', die man für solche Schleichwerbung geschenkt bekam, war anrüchig.

Der Wind weht längst aus der ganz anderen Richtung, was sich jenem Sog verdankt, in dem sich Kapital und Massen von Idioten zu einer großen Kloake vereinen. Wussten die zumeist irgendwie professionellen oder zumindest sachkundigen Benutzer früherer Zeiten noch, warum man von "virtuell" sprach, wenn Identität im Internet gemeint war, toben inzwischen Schwärme von Lemmingen durch den Äther, die in gebückter Haltung ihre Maschinen streicheln und ein "Pokemon" nicht mehr von einer Laterne unterscheiden können.

Helden in Strumpfmasken

Der "Standard" hat so ein Beispiel, warum man nichts. glauben. darf., Grundgesetz und Kernkompetenz der Netznutzung. Wir Alten wissen das noch. Schauen wir uns diesen widerlichen Aufschneider aka "Instagramstar" und seine halbgescheite Klientel einmal näher an:

Ein Krebsopfer also - zumindest eine der gröbsten Schablonen, mit der Arschlöcher zu Werke gehen, denen jedes Mittel recht ist, sich in den Mittelpunkt zu rempeln. Look! At! Me! Wo immer ich hier lese "Ich habe Krebs", ist selbstverständlich mein erster Gedanke: "Nein, hast du nicht, du Wichser." Man tut sich keinen Gefallen, wenn man sich im Internet auf Drama und große Gefühle einlässt. Das gehört nicht hierher.

Du willst es doch auch

Wer Krebs hat, braucht zwei Dinge ganz sicher nicht: Schmalziges 'Mitleid' oder Heldenverehrung - gemeinhin genau das, was diese Simulanten einheimsen. Allein schon "hat den Krebs besiegt", dieser Bullshit aus dem Boulevard, sieht aus Sicht der Kranken und ihrer Angehörigen ganz anders aus und bedeutet meist: Hat die Chemo überlebt und bangt weiter. Krebs ist null rührend. Krebs ist scheiße, egal ob du damit lebst oder stirbst. Das Geschäft mit dieser Aufmerksamkeit ist etwas für Halsabschneider und Zuhälter.

Im vorliegenden Fall haben wir dann noch einen Poser, dem das nicht reicht und der den Helden spielt, indem er Bilder von Kriegsopfern klaut. So etwas wird also "Star" im Internet, obwohl seine 'Werke' so offensichtlich und leicht nachweisbar zusammengeklaut sind, dass jeder, ja wirklich jeder, der mit einem Minimum an Zweifel solchen Trash konsumiert, das erkennen müsste. Tun sie aber nicht. Der Schwarm schwärmt und träumt, und wenn dann der Wecker klingelt, werden sie patzig. Dabei ist das nicht einmal Betrug. Das ist Kundendienst, oder deutlicher gesagt: Dienst am Freier.

 

Wer's braucht ... Feynsinn ist ab sofort über https erreichbar.

Jetzt neu: Gar nich wahr. Funzt net. Siehe Kommentare.

Nächste Seite »